Geburtstage des
Monats Januar

Herzlichen Glückwunsch

sagt der BSV AdW e.V.

 

Hier klicken

(auch ohne Registrierung einsehbar)

 
Weitere Infos auf dieser Seite:

Vereinssitzungen

(Termine 2022)

Aktuelles (Archiv)

Der Verein

Die Sportler

Training

Wettkämpfe

Sponsoring

Service

Bildergalerie

[letzte Änderung: 24.10.2021]

Der direkte Weg zum Verein

(Ansprechpartner)

Kontakt (E-Mail)

Aufnahmeantrag

Impressum

Datenschutzerklärung

Der Link zum BSV AdW e.V.

 

 
 

Sponsoren

Der BSV AdW e.V.

- Abt. Radsport -

dankt folgenden Sponsoren

für deren Unterstützung

 

   

 

Teamfahrer

des BSV AdW...

 

Oskar Gebauer

(Team Standert)


 

Jakob Antkowiak

(Team Standert)




Jahreskalender 2022


 

AdW-Bildschirmschoner


 Zum Herunterladen hier klicken 

 
Der BSV AdW auf Facebook


Kultur in Treptow-Köpenick



Hauptsponsor


COLNAGO

- La bici dei campioni -


Partner des BSV AdW


 




www.gratis-besucherzaehler.de 
A k t u e l l e s


Dienstag, 18. Januar 2022

Joa Weber übermittelt

Neujahrsgrüße von der anderen Seite der Erde

 

 

Dieser Tage erreichten den Verein wieder einmal ganz besondere Neujahrsgrüße, nämlich die von Joa Weber aus Brasilien. Den älteren Radsportfreunden des BSV AdW ist er zweifelsohne noch sehr gut bekannt. In den Jahren von 2008 bis 2011 war er im Verein aktiv und er hinterließ dabei große Spuren. Er sammelte seinerzeit Siege und Titel wie kaum ein anderer, vor allem in seiner Paradedisziplin, dem Einzelzeitfahren. Neben zahlreichen nationalen Titeln (Berlin, Niedersachsen, Weser-Ems, Oberbayern) landete er auch bei Europameisterschaften mehrmals auf dem Podium. Nachdem er sich 2008 die EM-Bronzemedaille sichern konnte, krönte er sich 2009 und 2010 jeweils mit dem Titel des Europameisters.

Im Jahr 2011 ergab sich für Joa dann eine einschneidende berufliche Veränderung. Er folgte dem Ruf der Universität Sao Paulo, wo er als angesehener Mathematiker eine Gastprofessur antrat. Inzwischen liegt dies bereits gut zehn Jahre zurück. Mittlerweile ist Joa im weit entfernten Brasilien fest integriert. Und auch wenn es dort pandemiebedingt schwierig ist, sich über Wasser zu halten, so wird er dort sicherlich weiterhin bleiben. Gedanklich aber ist er oft in seiner alten Heimat und beim Radsport, den er in Sao Paulo leider nur sehr eingeschränkt ausüben kann. Wie tief Joa mit dem Radsport und dem Verein verwurzelt ist, lässt sich im Übrigen auch daran ablesen, dass es ihm stets ein großes Anliegen war, den BSV AdW auch aus der Ferne weiterhin finanziell zu unterstützen. Er tat dies immer voller Überzeugung und trotz des vergleichsweise sehr geringen brasilianischen Einkommens. Der BSV AdW weiß diese besondere Geste überaus zu schätzen und bedankt sich bei Joa sehr dafür.

Den Mitgliedern und Freunden des BSV AdW seien auf diesem Wege die herzlichsten Grüße von Joa übermittelt. Wir wiederum senden ihm alles Gute in das 10.000 km entfernte Sao Paulo und wünschen Dir, Joa, weiterhin viel Glück und Erfolg auf all Deinen weiteren Wegen. Bleib gesund, fit und dem Radsport sowie dem BSV AdW gewogen…!


Sonntag, 2. Januar 2022

Deutsche Meisterschaften im Cyclocross:

Am Wochenende vor den Toren Berlins

 

 

Gerade hat das Jahr 2022 begonnen und schon hält es den ersten radsportlichen Höhepunkt bereit. Am nächsten Wochenende nämlich werden in Luckenwalde die Deutschen Meisterschaften im Cyclocross ausgetragen. Monatelang wurde die Veranstaltung vom RadTeam Seidel mit Akribie und viel Herzblut vorbereitet. Und wie es scheint, waren all diese Bemühungen nicht umsonst, denn trotz Pandemie kann sie unter entsprechenden Hygieneauflagen stattfinden.

Ausgetragen werden die Titelkämpfe auf einem 2,8 km langen und abwechslungsreichen Rundkurs rund um die Weinberge und die Fläming-Therme. Als Streckenberater hat sich dabei u. a. auch unser Mitglied Maximilian Möbis eingebracht, der nicht zuletzt wegen seiner beiden DM-Titel über entsprechende Expertise verfügt. Und auch beim Wettfahrausschuss wurde nichts dem Zufall überlassen. Ihm steht Anja Schulz vor, die als international anerkannte und erfahrene Cross-Kommissärin gilt. Aus sportlicher Sicht liegen für die 14 zu vergebenden DM-Titel insgesamt 378 Meldungen vor. Mit dabei auch die beiden Titelverteidiger Marcel Meisen (Elite) und Elisabeth Brandau (Frauen).

Wie es scheint, ist somit alles angerichtet. Nun sind die Zuschauer eingeladen, Augenzeugen dieses Spektakels zu werden. Teilnahmevoraussetzung für sie ist allein der „2G-Nachweis“, der an den Zugängen kontrolliert wird. Der Eintritt ist kostenfrei. Wer mit dem Auto anreist, wird gebeten, den zentralen Parkplatz am Bahnhof zu nutzen. Von dort fahren kostenfreie Shuttlebusse zum Wettkampfgelände.

Auch wenn diesmal kein Starter aus den Reihen des BSV AdW mit dabei ist, so dürfte sich der Besuch der Meisterschaftskämpfe dennoch lohnen. Lasst Euch diese Chance also nicht entgehen, zumal diese DM quasi fast vor der Haustür stattfindet. Alle weiteren Infos rund um die DM sind auf der Internetseite des Veranstalters zu finden:


Mittwoch, 29. Dezember 2021

Am Ende des Jahres:

Ein Blick zurück und voraus

 

 

Die letzte Woche eines Jahres ist üblicherweise die Zeit der Rückblicke. Auch der BSV AdW will sich dieser Tradition nicht verschließen und einmal mehr über das Gewesene berichten. Mit dem Blick durch die Vereinsbrille wird einem allerdings schnell bewusst, dass 2021 ein sehr problematisches Jahr war, das den Vereinssport nahezu zum Erliegen gebracht hat. Bedingt durch die Corona-Pandemie und die staatlichen Eindämmungsmaßnahmen war bis weit in das Frühjahr kein ordnungsgemäßer Trainingsbetrieb möglich. Diese Situation wirkte sich zudem auf das Wettkampfgeschehen aus, denn Radrennen fanden so gut wie gar nicht statt. Gleiches galt für den Breitensport und die beliebten RTF-Veranstaltungen. Einige Sportler stiegen daher um auf Swift- oder eSport-Wettkämpfe. Vor allem unser U23-Fahrer, Leon Gottwald, war hier mit Feuereifer dabei und sammelte nicht nur Erfahrungen sondern auch viele gute Platzierungen. Auf die Straße ging es dann erstmals Ende Juni, als in Selchow das federführend von Steffen Schulz organisierte Einzelzeitfahren stattfinden konnte. Mehr als 200 Radsportler aus nah und fern nahmen dieses Angebot dankbar an und bewiesen, dass sie wettkampfhungrig waren.

Das Organisationsteam rund um Steffen Schulz erkannte die Zeichen der Zeit und sorgte dafür, dass an selber Stelle Mitte August die Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen werden konnten. Das i-Tüpfelchen dieser Meisterschaften war aus Sicht des BSV AdW der 2. Platz von Michael Frisch. Für ihn war dieses Rennen quasi ein Kaltstart, da es sein erstes im Jahr 2021 war. Dass unser rasender Master zwischenzeitlich nichts verlernt hatte, war u. a. daran zu erkennen, dass er die nachfolgenden Wettkämpfe in Klettwitz und Märkisch-Buchholz jeweils deutlich zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Für ihn hatte die diesjährige Saison mithin ein klares Happy End.

Ein weiterer Master, der in diesem Jahr zwangsläufig spät in die Spur kam, war Lutz Lehmann. Sonst nahezu an jedem Wochenende zu Rennen unterwegs, musste er sich diesmal auf den Spätsommer konzentrieren. Seine persönlichen Highlights waren in diesem Jahr kurioserweise die beiden Zeitfahren, an denen er teilnahm. Beim Bergzeitfahren in Kotzen reichte es für ihn zu Rang 5 und in Märkisch-Buchholz sogar zum 2. Platz.

Abseits des Wettkampfsports machte die Pandemie dem Verein einen dicken Strich durch die Rechnung. Abgesehen davon, dass selbst die monatlichen Sitzungen nur wenige Male durchgeführt werden konnten, blieb für die sonst üblichen Jahreshöhepunkte keinerlei Raum. So konnte weder ein Vereinsrennen noch eine Saisonabschlussfeier auf die Beine gestellt werden. Und natürlich waren auch die Mitglieder angesichts fehlender Aktivitäten voller Ungeduld. So dürfte nicht zuletzt der eingestellte Trainingsbetrieb Auslöser für eine kleine Austrittswelle gewesen sein.

Als positiv zu verzeichnen ist indes der Umstand, dass sich der Berliner Radsport Verband (BRV) im Sommer personell komplett neu aufstellen konnte. Mit seiner frischen Mannschaft, zu der im Übrigen auch Steffen Schulz (Bahnfachwart) zählt, wird der Dachverband in Zukunft hoffentlich wieder für positive Schlagzeilen und Akzente sorgen.

Der Blick voraus lässt schon jetzt erahnen, dass auch das Jahr 2022 ein schwieriges werden wird. So wurde das traditionsreiche Berliner Sechstagerennen vom Winter in den Hochsommer verlegt und auch die DM-Finals finden ohne den Bahnradsport statt. Ob die geplanten Radrennen, RTF und auch die Vereinsaktivitäten allesamt stattfinden können, steht noch in den Sternen…

Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Also hoffen wir, dass 2022 ein Jahr wird, in dem wir wieder zur Normalität zurückkehren können. Zunächst einmal heißt es jedoch weiterhin, sich in Geduld zu üben.

In diesem Sinne wünscht der BSV AdW all seinen Mitgliedern, Freunden und Förderern alles Gute für das neue Jahr...!


Freitag, 24. Dezember 2021

Kalender des BSV AdW für das Jahr 2022:

Jetzt online

 

In den letzten Wochen öffnete der Adventskalender des BSV AdW jeden zweiten Tag ein Türchen mit einem Kalenderblatt für das kommende Jahr 2022. Wer es versäumt hat, die einzelnen Blätter zu sammeln oder sie sich zumindest anzusehen, bekommt nun eine zweite Chance. Inzwischen ist der Kalender nämlich komplett online gestellt und über folgenden Link abrufbar:

Mit dieser kleinen Geste wünscht der Verein allen Mitgliedern, Freunden und Sponsoren ein frohes und besinnliches Fest. Passt alle gut auf Euch auf und bleibt gesund...!


Donnerstag, 20. Dezember 2021

Terminänderung:

Das 110. Berliner Sechstagerennen

startet im Sommer 2022

 

Ursprünglich sollte das Berliner Sechstagerennen vom 8. bis zum 13. Februar 2022 ausgetragen werden. Pandemiebedingt wurde es nun auf den Sommer verschoben. Konkret soll die 110. Ausgabe des traditionsreichsten Sechstagerennens der Welt nun vom 28. Juni bis zum 3. Juli 2022 im Berliner Velodrom stattfinden. Nähere Infos dazu gibt es auf der Internetseite des Veranstalters:


Donnerstag, 11. November 2021

Das 110. Berliner Sechstagerennen

startet am 8. Februar 2022

 

 

Die 110. Ausgabe des traditionsreichsten Sechstagerennens der Welt wird vom 8.-13. Februar 2022 im Velodrom Berlin stattfinden. Täglich dürfen dann bis zu 6.000 Zuschauer (Stand heute 11.11.2021) dabei sein. Der Ticketverkauf beginnt in zwei Wochen. Sechs Tage lang wird die Radsportwelt nach Berlin schauen, auch weil Ausnahmefahrer Maximilian Levy seinen Abschied vom aktiven Radsport gibt.

Die ersten drei Tage der Six Day Berlin gehören dem Radsportnachwuchs, ehe vom 11. bis zum 13. Februar die Profis aufs Rad steigen – und zwar weltweit einmalig Männer und Frauen gleichberechtigt. Die Radsportlerinnen bekommen außerdem in Größe und Ausstattung das gleiche Fahrerlager wie die Herren. Das Berliner Sechstagerennen ist damit das erste und bislang einzige Sechstagesrennen der Welt, bei dem Gleichberechtigung der Geschlechter herrscht. Die Nachwuchsfahrer bekommen auch eine deutliche Aufwertung: Erstmals werden die Junioren auch Sprintrennen fahren.

Maximilian Levy, Sprint-König des Berliner Sechstagerennens und Junioren-Bundestrainer: „Mein letztes Rennen steht an. Dass ich das im Velodrom Berlin beim Berliner Sechstagerennen fahren darf, ist ein unglaubliches Glück. Es wird ein emotionaler Abschied werden, dessen bin ich mir bewusst.“

Der Kartenvorverkauf für das 110. Berliner Sechstagerennen startet in zwei Wochen. Die Karten sind im Vergleich zu 2019 günstiger geworden. Die „Experten-Tickets“ kosten 40 statt 55 Euro. Fan-Tickets können für 25 statt 35 Euro gekauft werden. Ein Platz im Innenraum wird für 15 Euro (inkl. eines Getränks) zu haben sein. Alle Informationen und Ticketbuchungen unter www.sixday.com:


Samstag, 30. Oktober 2021

„VeloCity Berlin“ 2022:

Der Countdown läuft…

 

 

Der „VeloCity Berlin“ war als Nachfolge-Veranstaltung des letztmals 2018 ausgetragenen „Velothons“ geplant. Bereits im Sommer 2020 sollte er seine Premiere haben und als neues, großes Breitensportevent für Furore sorgen. Corona machte den Organisatoren jedoch einen dicken Strich durch die Rechnung. Nachdem es aus diesem Grunde 2020 und 2021 nicht geklappt hat, ist die erste Ausgabe nunmehr fest für den 3. Juli 2022 eingeplant. Die Anmeldung dazu ist bereits eröffnet und wer sich schnell entschließt, bekommt ganz sicher noch einen Startplatz und dies zum lukrativen Frühbucherpreis. Die Jedermänner und -frauen haben die Wahl zwischen zwei Streckenlängen (60 km und 120 km), die natürlich insbesondere an den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt vorbeiführen. Und zudem versprechen die Veranstalter ein vielfältiges Rahmenprogramm mit dem Fixie-Rennen „RadRace Fixed 42“, einem Bambini- und drei Jugend-Rennen sowie der „VeloCity Expo“ und etlichen Angeboten für Freunde und Familien. Alle weiteren Informationen zum „VeloCity Berlin“ und die Möglichkeit, sich einen Startplatz zu sichern, gibt es auf der Internetseite des Veranstalters:


Sonntag, 24. Oktober 2021

Crossrennen in Blankenfelde:

Ein toller Kurs und spannende Wettkämpfe…

 

 

Wer heute die dritte Auflage von „Cross am Park“ besucht hat, wird bestätigen können, dass dieses Querfeldeinrennen ein echtes Juwel ist. Mit unglaublichem Aufwand und viel Herzblut hat der veranstaltende RSV Blankenfelde hier vor den Toren Berlins erneut eine Strecke präpariert, die als wirklich herausragend bezeichnet werden darf. Der abwechslungsreiche Parcours mit kräftezehrenden Sandpassagen und Anstiegen sowie zahlreichen technischen Elementen war einmal mehr die Basis für spannende Rennverläufe.

Los ging es bereits am frühen Vormittag mit den Nachwuchsklassen. Je fortgeschrittener die Stunde, desto reifer wurden die Fahrerinnen und Fahrer. Am frühen Nachmittag fiel dann zunächst der Startschuss für die Frauen und anschließend für die Junioren und Senioren, die sich allesamt 40 Minuten durch Wald und Flur pflügen mussten.

Beim Rennen der Männer, das auf 60 Minuten ausgelegt war, trat aus den Reihen des BSV AdW Christian Scholze an. Für ihn war es heute das erste Querfeldeinrennen. Mit einer Mischung aus Respekt und hoffnungsfroher Erwartung mischte er sich unter das etwa 20 Mann starke Fahrerfeld und fuhr so gut er konnte. Es war ein spannendes Rennen, bei dem Justin Rudolph (Team Standert) am Ende die Nase vorne hatte und Lokalmatador Steven Schreiber (RSV Blankenfelde) in die Schranken wies. Christian Scholze hingegen zahlte einiges an Lehrgeld, fuhr aber wacker bis zum Schluss durch. Allein dies ist Grund genug, ihm Respekt zu zollen, denn dieser Kurs war für ein Renndebüt wahrlich eine echte Herausforderung.

Dank der hervorragenden Organisation und des perfekten Wetters wird dieser Renntag der Radsportfamilie noch lange in guter Erinnerung bleiben.Die obligatorischen Fotos sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Dienstag, 19.10.2021

Lizenzen 2022:

Jetzt online bearbeiten...

 

 

Ab dem 20. Oktober können auf der Internetseite von rad-net über den persönlichen Login (www.rad-net.de/lizenzen: ) Lizenz-Wiederholungsanträge bearbeitet und heruntergeladen werden. Für alle Lizenznehmer 2021 wird der Lizenzantrag als Wiederholungsantrag mit den Daten von 2021 im System hinterlegt. Alle Änderungen, auch ein Landesverbands- oder Vereinswechsel, müssen im Wiederholungsantrag 2022 vorgenommen werden (Achtung: In diesem Fall keinen Neuantrag stellen). Die Lizenzanträge können online bearbeitet werden, dazu gehört auch die Möglichkeit, das Lizenzfoto (Foto im Passbildformat) hochzuladen bzw. auszutauschen (das System zeigt an, wenn ein neues Foto benötigt wird).

Erneut werden die Lizenzen eine aufgedruckte Notfallrufnummer enthalten. Diese Rufnummer soll eine sein, die bei einem Unfall/Notfall des Lizenznehmers angerufen werden kann. Sie ist auf dem Lizenzantrag zwingend anzugeben. Geschieht dies nicht, wird der Antrag reklamiert und nicht bearbeitet.

Die Mitglieder werden gebeten, ihre Anträge online zu bearbeiten, doppelseitig auszudrucken, zweifach zu unterschreiben (in blau) und sie alsbald dem Vereinsvorsitzenden im Original (kein Scan oder Fax!) zukommen zu lassen. Bitte beachten: Bei Jugendlichen ist im Falle des Neuantrags zusätzlich die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen; bei den Senioren gilt dies ab dem 60. Lebensjahr auch bei Wiederholungsanträgen. Wer keine Möglichkeit des eigenen Ausdrucks hat, melde sich bitte beim Vorsitzenden, Karsten Wiewald:


Sonntag, 10. Oktober 2021

Saisonabschluss in Märkisch-Buchholz

mit Doppelerfolg für den BSV AdW

 

 

Das „Herbstzeitfahren“ des RSV 93 Königs Wusterhausen hat schon eine lange Tradition. Dieses Rennen markiert seit vielen Jahren den Schlusspunkt der Straßen- bzw. Einzelzeitfahrsaison und wurde heute einmal mehr ausgetragen. In Märkisch-Buchholz trafen sich dazu die Schnellsten der Schnellen Radsportler, um über 10,6 km den gnadenlosen Kampf gegen die Uhr in Angriff zu nehmen.

Für den BSV AdW standen heute mit Michael Frisch, Lutz Lehmann (beide Sen 4) und Leon Gottwald (U 23) drei Sportler am Start. Die größten Hoffnungen auf einen Sieg ruhten dabei natürlich auf Michael Frisch. 2021 war zwar nicht sein bestes Jahr, aber nach einigen gesundheitlichen Höhen und Tiefen scheint sich unser Altmeister und Dauergewinner inzwischen wieder stabilisiert zu haben. In jedem Fall war das Rennen für ihn heute der volle Erfolg, denn er ließ der Konkurrenz in seiner Altersklasse nicht den Hauch einer Chance und konnte es souverän für sich entscheiden. Erst rund 1:30 Min später blieb dann die Uhr für Lutz Lehmann stehen. Er sicherte sich damit nicht nur einen hervorragenden 2. Platz, sondern dem BSV AdW zugleich einen nicht erwarteten Doppelerfolg.

Bei den Männern ging es noch ein wenig flotter zur Sache. Die Siegerzeit von Rolf Berger (Team Diagnose) wurde hier amtlicherseits mit 13:41,0 Min festgestellt. Vier Plätze dahinter reihte sich unser Youngster Leon Gottwald auf Rang 5 ein. Für ihn blieb die Uhr schließlich bei 14:21,3 Min stehen, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 44 km/h entspricht und wahrlich sehr respektabel ist.

Der BSV AdW gratuliert seinen Schützlingen zu diesen sportlich sehr beachtlichen Ergebnissen und dankt ihnen für diesen fulminanten Schlussakkord zum Saisonende. Die individuellen Ergebnisse des heutigen Renntages sind auf der Internetseite des Veranstalters über folgenden Link abrufbar:


Dienstag, 28. September 2021

Keine Radrennen ohne Helferinnen und Helfer.

Heute wurde ihnen gedankt.

 

 

Die beiden Einzelzeitfahren in Selchow waren in dieser Saison im Prinzip die einzigen Lizenzrennen, die der Berliner Landesverband auf die Beine stellen konnte. Und auch sie kamen nur zustande, weil eine kleine eingeschworene Gruppe fest daran glaubte, dass es trotz Pandemie und vieler Auflagen möglich sein muss, Radrennen zu veranstalten. Und es ist ihnen gelungen: Die beiden Veranstaltungen waren ein voller Erfolg, und immerhin war eine davon sogar die diesjährige Landesmeisterschaft.

Steffen Schulz (BSV AdW), Jörg Wittmann und Udo Schütz (beide BRC Zugvogel), das sind die drei Leitwölfe, die diese Veranstaltungen initiiert und organisiert haben. Dass die Durchführung letztlich nur mit Unterstützung vieler fleißiger Helferinnen und Helfer möglich war, dessen sind sie sich bewusst. Und daher luden sie all diejenigen, die einen Anteil am Gelingen hatten, zu einer Nachlese ein, um ihnen heute noch einmal persönlich „Danke“ zu sagen.

Bei Pasta, Panna Cotta und diversen Getränken gab es im Casino des Sportbads Britz ein gemütliches Beisammensein, bei dem sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft geblickt wurde. Und ganz sicher ergaben sich durch viele Gespräche auch einige Impulse, die dem Berliner Radsport über kurz oder lang zugutekommen könnten.

Unter dem Strich war dieser Abend in jedem Fall die gelungene Abrundung von zwei erfolgreichen Wettkampfveranstaltungen. Die Eingeladenen wussten diese nette Geste wahrlich sehr zu schätzen und sie werden somit gewiss auch bei künftigen Einsätzen gerne wieder zur Verfügung stehen. Einige Bilder des heutigen Abends sind hier abrufbar:


Sonntag, 19. September 2021

RTF „Ins Märkische Luch“:

Eine gelungene Veranstaltung in schwierigen Zeiten

 

 

Die RTF-Angebote sind derzeit rar gesät und so nahm die Berliner Radsportfamilie das Angebot zur heutigen Ausfahrt „Ins Märkische Luch“ dankbar an. Rund 100 Pedaleure folgten der Einladung des Schöneberger Radfahrer-Vereins Iduna 1910 e.V., der einmal mehr eine top-organisierte Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Den Aktiven standen dabei drei Strecken unterschiedlicher Länge zur Auswahl (75, 115, 155 km), wobei sich die meisten wohl für die mittlere Distanz entschieden haben.

Um 10 Uhr erfolgte nach einer kurzen Begrüßung der Start vom Polizeigelände in der Spandauer Radelandstraße. Von hier aus ging es schnurstracks in Richtung Westen – in das sagenumwobene Havelland. Die Veranstalter hatten eine tolle Route ausgewählt, die sich nicht nur hervorragend fuhr, sondern den Aktiven auch die Schönheit des Havellandes unmittelbar vor Augen führte. Sie führte durch prächtiges Grün und viele verschlafene Ortschaften. Zwischendurch war an den Kontrollpunkten für kleine Pausen und ordentlich Verpflegung gesorgt. Nach kurzer Stärkung ging es dann jeweils rasch weiter und bei netten Gesprächen in der Gruppe und zügigem Tempo verging die Zeit wie im Flug. Es dauerte somit nicht lange, bis der Start- und Zielort in Spandau wieder erreicht war. Hier fand die Veranstaltung bei einem kleinen Imbiss dann ihren Ausklang.

Dem Veranstalter und seinen vielen fleißigen Helferinnen und Helfern sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt. Trotz aller Schwierigkeiten und Hygieneauflagen haben sie es geschafft, eine RTF durchzuführen, die nichts vermissen ließ und die den Aktiven ein breites Lächeln auf ihre Gesichter zauberte. Dass dies so ist, lässt sich u. a. an den Fotos erkennen, die in einer Bildergalerie zusammengefasst und über folgenden Link abrufbar sind: .


Freitag, 17. September 2021

Der Tipp für den Sonntag:

RTF „Ins Märkische Luch“

 

 

Am kommenden Sonntag, dem 19. September 2021 wird die 4. Auflage der RTF „Ins Märkische Luch“ stattfinden. Der Start zu dieser vom Schöneberger Radfahrer-Verein Iduna 1910 e.V. ausgerichteten RTF erfolgt um 10 Uhr vom Gelände der Polizeidirektion, Radelandstraße 21 in Berlin-Spandau. Zur Auswahl stehen dabei drei Streckenlängen (75, 115, 155 km), die allesamt ins westliche Havelland führen und schon vorab auf der Internetseite des Veranstalters heruntergeladen werden können: . Die Anmeldungen erfolgen direkt am Start – das Startgeld beträgt 4 EUR für BDR-Mitglieder bzw. 10 EUR für Nichtmitglieder. Pandemiebedingt erfolgt die Durchführung nach der „3G-Regel“ (geimpft | genesen | negativ getestet). Ein entsprechender Nachweis ist unaufgefordert bei der Anmeldung vorzulegen. Ohne Vorlage eines gültigen Nachweises (Dokument, App) ist die Teilnahme an der Veranstaltung leider nicht möglich.

Hinweis für Mitglieder des BSV AdW:

Auf Grund dieser Veranstaltung entfällt am Sonntag das gemeinschaftliche Training

um 9.30 Uhr ab Grünau!


Dienstag, 7. September 2021

Spät, aber nicht zu spät –

Berliner Straßenmeisterschaften 2021

 

 

Am 18. September finden die diesjährigen Straßenmeisterschaften von Berlin und Brandenburg statt. Austragungsort ist der anspruchsvolle "Klassiker-Rundkurs" in Podelzig am Rande des Oderbruches mit dem legendären Zeisigberg.

Dank des Angebotes von Ausrichter Frankfurter RC 90 können die diesjährigen Meisterschaften doch noch durchgeführt werden. Die notwendigen Klärungen der Genehmigungen und des Hygieneschutzes ließen nur eine recht kurzfristige Ausschreibung zu. Noch dazu musste auch ein Kompromiss mit dem Terminplan erfolgen. Den Nachteil haben vor allem die Juniorinnen und Junioren, die zeitgleich in der Radbundesliga im Einsatz sein werden. Auch Starter der DM Berg müssen sich entscheiden, wo sie antreten. Das alles ist zwar nicht optimal, angesichts der Corona-Situation aber leider unumgänglich.

Zur detaillierten Ausschreibung geht's hier: Meldeschluss ist der 14. September 2021; Nachmeldungen sind wie bei Meisterschaften üblich, auch hier nicht möglich. .


Samstag, 4. September 2021

Radzentrum Treptow-Köpenick -

von der Idee zum Projekt…

 

 

Fahrräder sind in Berlin absolut im Trend. Immer mehr Hauptstädter satteln um und nutzen das Zweirad für ihre Mobilität. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, hat Radsport Heinze eine Vision entwickelt, die möglichst viele Facetten rund um das Fahrrad abdecken soll. Verkauf, Werkstatt, Vereinsarbeit, Verkehrserziehung und vieles mehr sollen an einem Standort konzentriert werden.

Um den Ideen Taten folgen zu lassen, bedarf es vieler Akteure und Fürsprecher, insbesondere auch aus Politik und Verwaltung. Heute wurde dafür ein wichtiger Schritt getan, indem das Projekt der politischen Führungsebene des Bezirks Treptow-Köpenick präsentiert wurde. Bezirksbürgermeister Oliver Igel, BVV-Vorsteher Peter Groos und der Kandidat für die Wahl zum Abgeordnetenhaus, Alexander Freier-Winterwerb (alle SPD), nahmen sich viel Zeit, um sich mit den Planungen vertraut zu machen.

Vorgestellt wurde das Vorhaben von Guido Heinze, der treibenden Kraft dieses Projekts. Ihm zur Seite standen dabei Bauplaner Andreas Stasch sowie Günter Polauke (ehem. BRV-Präsident). Und auch der BSV AdW konnte sich einbringen und für den Nutzen dieser Idee werben, denn schließlich soll auch der Vereinssport Teil des Gesamtkonzepts sein.

In der Sache waren sich schließlich alle darüber einig, dass dieses Projekt innovativ und zeitgemäß ist. Gerade der Dreiklang aus Wirtschaft, Urbanität und Sport hat die Bezirkspolitiker beeindruckt und überzeugt. Um den Ideen Taten folgen zu lassen, brachten sie sogleich auch mehrere Standortvorschläge ein, die es nunmehr zu prüfen gilt.

Sicherlich wird es noch einige Zeit brauchen, bis aus der Vision Wirklichkeit wird, aber ein erster großer Schritt ist getan…


Samstag, 21. August 2021

RTF „Eichhörnchentour“ -

Die Stadtrundfahrt auf dem Rennrad

 

 

Nachdem die RTF „Eichörnchentour“ im letzten Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, haben die Veranstalter alles darangesetzt, sie in diesem Jahr wieder auf die Straße zu bringen. Und es ist ihnen gelungen: Mit entsprechenden Auflagen konnte die 32. Auflage heute stattfinden.

Abgesehen vom Hygienekonzept blieb ansonsten vieles beim Alten. Im geschlossenen Verband und eskortiert von der Motorradstaffel der Berliner Polizei ging es mit dem Rennrad quer durch die Hauptstadt, vorbei an allen bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Das Wetter spielte wieder einmal hervorragend mit und zeigte sich von der besten Seite. Angesichts der wenigen Möglichkeiten, die sich coronabedingt für solche Ausfahrten bieten, nutzten heute 240 Radsportler diese Chance. Sie haben sich dieser Rundfahrt angeschlossen und damit im Stadtbild nicht nur für Aufsehen gesorgt, sondern auch aktiv Werbung in Sachen Radsport gemacht. Mit dabei auch Ralf Feuerbaum, Markus Schüler und Webmaster Andreas Schmidt, die die Fahne für den BSV AdW hochhielten.

 An dieser RTF teilzunehmen ist stets etwas sehr Besonderes und ein wahrer Genuss. Der Dank dafür gebührt der Svg. Zehlendorfer Eichhörnchen und ihren fleißigen Helfern, die einmal mehr alles professionell organisiert und auch für das leibliche Wohl gesorgt haben. Nicht zuletzt auch ein dickes Dankeschön an die Polizei, die uns sicher durch Berlins Straßen geführt hat. Der Webmaster und gewiss auch alle anderen freuen sich bereits jetzt auf die Austragung im Jahr 2022…

Zahlreiche Fotos von der heutigen RTF mit allen Hotspots sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Freitag, 20. August 2021

Berliner Radsport Verband

mit neuem Vorstand

 

Im April dieses Jahres ist der gesamte Vorstand des Berliner Radsport Verbandes (BRV) nach vielen Ungereimtheiten und internen Querelen zurückgetreten. Um dem Verband wieder neues Leben einzuhauchen, fanden heute die vom Notvorstand einberufenen Neuwahlen des Präsidiums und des erweiterten Vorstands statt. Dazu trafen sich die Delegierten aller im BRV organisierten Vereine, und so auch die des BSV AdW.

Im Fokus dieser außerordentlichen Hauptversammlung stand natürlich die Wahl des neuen Präsidenten. Als einziger Kandidat war dafür Claudiu Ciurea nominiert. Der agile Tausendsassa ist schon lange und auf vielfältige Art mit dem Radsport verbunden und verfügt zudem über ein ausgeprägtes Netzwerk. Gleiches gilt im Übrigen auch für Martin Jaenicke, der sich für den Posten als Vizepräsident empfohlen hat und der die heutige Sitzung in einer sehr angenehmen Art moderierte. Beide Kandidaten verkörpern Neuanfang und Aufbruch zugleich. Dies spürten auch die Delegierten, die beide mit einer überwältigenden Mehrheit gewählt und insoweit mit einem hohen Vertrauensvorschuss ausgestattet haben.

Im erweiterten Vorstand sind die Schlüsselpositionen für den Rennsport zweifelsohne der Straßenfachwart sowie der Bahnfachwart. Für letztgenannte hatte sich dankenswerterweise unser AdW-Mitglied Steffen Schulz zur Verfügung gestellt. Als internationaler Kommissär verfügt er in Sachen Bahnrennsport über einen reichen Erfahrungsschatz und allerbeste Verbindungen. Für den Posten des Straßenfachwarts wurde Jörg Wittmann nominiert, der angesichts seiner langjährigen Verbandserfahrungen wissen dürfte, wo es langgeht und worauf es ankommt.

Und auch die weiteren Funktionsämter konnten nahezu komplett besetzt werden, sodass sich der neue Vorstand des BRV damit u. a. aus folgenden Personen zusammensetzt:

  • Präsident: Claudiu Ciurea

  • Vizepräsident: Martin Jaenicke

  • Schatzmeister: Manfred Mölders

  • Sportwart: Karsten Podlesch

  • Jugendleiter/in: N. N.

  • Fachwart Straßenrennsport: Jörg Wittmann

  • Fachwart Bahnrennsport: Steffen Schulz

  • Steherobmann: Rainer Podlesch

  • Fachwart Breitensport: Michael Braun

  • Frauenwartin: Katja Raddatz

  • Protokollführerin: Evelyne Schubert

  • Pressewart: Ralph Wittmann

  • Zeugwart: Sascha Looke

Der BSV AdW dankt allen, die sich trotz der momentan schwierigen Lage des BRV für ein Amt zur Verfügung gestellt haben und wünscht ihnen ein glückliches Händchen. Möge der Verband, die Vereine und der Berliner Radsport damit wieder zu neuer Stärke gelangen…




Samstag, 14. August 2021

Berliner Meisterschaften im Einzelzeitfahren -

Michael Frisch wird Vizemeister

 

Es bedarf eigentlich keiner Erwähnung, aber die Pandemie hat den Wettkampfkalender der Radsportler komplett durcheinander gebracht. Und so mussten auch die traditionell im Mai stattfindenden Landesmeisterschaften coronabedingt entfallen. Manch einer wollte sich damit aber nicht abfinden und so kam es, dass unser Mitglied Steffen Schulz eine kleine Arbeitsgemeinschaft um sich scharte, die alles daransetzte, Meisterschaften auf die Straße zu bringen. Und nachdem die Generalprobe im Juni sehr vielversprechend verlief, wurde entschieden, nunmehr an selber Stelle die Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren auszutragen.

Und so folgten heute rund 130 Berliner Sportlerinnen und Sportler dem Aufruf, in der Nähe von Selchow den Kampf gegen die Uhr aufzunehmen. Bei besten Bedingungen ging es um 9 Uhr mit den Jüngsten (U 11) los. Danach folgten bis zum frühen Nachmittag im Minutentakt die weiteren Altersklassen.

Für den BSV AdW waren heute mit Michael Frisch (Sen 4) und Leon Gottwald (Amateure) nur zwei Rennfahrer am Start. Beide waren sie jedoch bis in die Haarspitzen motiviert und wollten hier zählbare Ergebnisse abliefern, was ihnen letztlich auch sehr beeindruckend gelungen ist.

Michael Frisch war wieder einmal pfeilschnell unterwegs - und das trotz langer Wettkampfpause und gesundheitlicher Probleme. Am Ende zeigten die Uhren für ihn die zweitschnellste Zeit in seiner Altersklasse. Diese Platzierung und der Titel „Berliner Vizemeister“ waren für Michael nach einer so langen Auszeit ein großer Grund zur Freude und auch eine wahre Genugtuung.

Leon Gottwald, den zweiten AdWler im Bunde muss man eigentlich als Shootingstar bezeichnen. Der vom Rudern kommende Heißsporn sitzt erst seit knapp zwei Jahren im Rennsattel und lieferte bis dato schon fleißig ab. Und heute hat er mit seinem 4. Platz erstmals einen richtig großen Erfolg gelandet und damit sein großes Potenzial unter Beweis gestellt.

Der BSV AdW gratuliert beiden Sportlern zu ihren herausragenden Leistungen. Und nicht zuletzt geht auf diesem Wege wieder einmal ein besonderer Dank an Steffen Schulz, seine Crew und all die freiwilligen Helfer, ohne die die Durchführung dieser Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Die Organisatoren haben damit einmal mehr bewiesen, dass Radrennen auch in Zeiten der Pandemie möglich und durchführbar sind. Allein dafür gebührt ihnen ein Extradank.

Die Fotos des heutigen Meisterschaftstages sind unter folgendem Link abrufbar:


Ältere Nachrichten sind im Archivbereich zu finden:


Bund Deutscher Radfahrer


Radsport-Ticker - 'rad-net'

 

Berliner Radsport Verband
- Internetseite -



Corona
- Links -

4. InfSchMV des Landes Berlin




 

Demnächst...


Straßentraining

- Gemeinschaftliches Vereinstraining -

jeden Sonntag, 9.30 Uhr

Treffpunkt: S-Bahnhof Grünau

(Richterstraße [ggü. Taut-Center])


Das aktuelle Trainingswetter



Ausschreibungen

- Rennsport -

(Auswahl)

13.03.: Paul-Dinter-Gedenkrennen (EZF) 16.04.: Sachsenringradrennen

18.04.: Lehniner Hasenrasen

23.04.: Scan-Haus-Cup (Marlow)

24.04.: Scan-Haus-Cup (Marlow)

01.05.: Finsterwalde

08.05.: "Am Schwapp" (Füstenwalde)

04.06.: Lichterfelder Rundstreckenr.

11.06.: Gatow

12.06.: Gatow

21.08.: Spremberg

28.08.: Peitz

28.08.: Rund um den Sachsenring

18.09.: Neuenhagen

25.09.: Ullmax Radsporttag (Loitz)

09.10.: Herbstzeitfahren (KW)

+  +  +  +  +

weitere Ausschreibungen unter

www.rad-net.de


Ausschreibungen

- Breitensport -

(Auswahl)

15.01.: CTF "Alte Hamburger Poststr."

20.03.: Schneeglöckchen-Radeln

23.04.: Spreewaldmarathon

28.05.: "Berlin Total" (RV Iduna)

11.06.: "Vor den Toren Berlins" (KW)

19.06.: "Fahrt ins Umland" (RV Li-Stegl.)

03.07.: VeloCity Berlin

20.08.: "Eichhörnchentour"

21.08.: "Cyclassics" (Hamburg)

28.08.: "Rund um Berlin"

01.10.: Prenzlauer Hügelmarathon

 +  +  +  +  +

weitere Ausschreibungen unter

www.rad-net.de


Der BSV AdW

fördert den Nachwuchs 

 


Aktuelle Ergebnisse

++ Blankenfelde (Cross) ++

Elite: Christian Scholze (12.)


++ Wernigerode ++

Sen 4: Lutz Lehmann (13.)


++ Märkisch-Buchholz (EZF) ++

Männer: :Leon Gottwald (5);

Sen 4: Michael Frisch (1.),

Lutz Lehmann (2.)


++ Ullmax Radsporttag ++

Amateure: Leon Gottwald (10.)


++ Hannover ++

Sen 4: Lutz Lehmann (16.)


++ Airport Race ++

Amateure: Leon Gottwald (13.)


++ Klettwitz (EZF) ++

Sen 4: Michael Frisch (1.)


++ Hohenheida ++

Sen 4: Lutz Lehmann (17.)


++ Spremberg ++

Elite: Oskar Gebauer (DNF);

Amateure: Leon Gottwald (18.),

Christian Scholze (37.)


++ LVM Berlin (EZF) ++

Sen 4: Michael Frisch (2.)

Amateure: Leon Gottwald (4.)


++ Kotzen (EZF) ++

Sen 4: Lutz Lehmann (5.)


++ Selchow (EZF) ++

Amateure: Leon Gottwald (8.),

Christian Scholze (38.)


++ Gravel-Grinder ++

Elite: Christian Scholze (40.)


++ Blankenfelde (Cross) ++

Elite: Maximilian Möbis (4.)


++ Herbstzeitfahren | KW ++

Sen 4: Michael Frisch (2.)


++ Ulmax Radsporttag ++

Amateure: Leon Gottwald (9.),

Christian Scholze (10.)


Anti Doping Infos



... und nicht zuletzt:

 


 

 

 

Copyright © 2022 - BSV AdW e. V.