Home ] Archiv ] Bildergalerie ] Verein ] Altersklassen ] Training ] Wettkämpfe ] Sponsoring ] Service ]

 



Juni 2018


Sonntag, 10.6.2018

Radfestival in Kladow -

Hitzeschlacht auf dem Flugplatz

 

Zum inzwischen 13. Mal fand in diesem Jahr das vom RC Charlottenburg ausgerichtete „Radfestival in Kladow“ statt. Diese Zweitagesveranstaltung auf dem Gelände des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr zählt zu den wenigen und zugleich skurrilsten Berliner Radrennen. Skurril deshalb, weil die Rennstrecke auf dem ehem. Flugplatz Gatow dicht gesäumt ist von Exponaten der militärischen Luftfahrtgeschichte. Für die Aktiven war diese bizarre Kulisse jedoch nur eine Randerscheinung – für sie stand vielmehr der Sport im Vordergrund und nicht zuletzt auch das Wetter. Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke war es nämlich nicht leicht, Höchstleistungen abzurufen. Und dies bekamen auch die Sportler des BSV AdW zu spüren. In der Altersklasse U 13 waren insgesamt vier von ihnen am Start. Am ersten Tag konnte zunächst Larissa Philipp auftrumpfen und sich in der Spitzengruppe festsetzen. Im weiteren Rennverlauf verließen sie jedoch vorübergehend die Kräfte und sie fiel zurück in die Verfolgergruppe, in der sich auch Onno Kirste befand. Beide trieben diese Gruppe mächtig an und bliesen noch einmal zum Angriff auf die Führenden. Athina Trommler, nach wie vor im Trikot der Berliner Spitzenreiterin, und  Arne-Ingvar Kosler jagten ihnen beherzt hinterhern und fanden schließlich sogar noch den Anschluss. Überragender Solosieger wurde am Ende Toni Holst (SC Berlin), die Fahrer des BSV AdW landeten auf den Rängen 12 (Onno), 13 (Larissa), 16 (Athina) und 18 (Arne).

Am zweiten Tag verlief das Rennen dann deutlich ruhiger. Das Feld blieb bis zur vorletzten Runde zusammen. DAnn erfolgte ein Antritt des bulligen Toni Holst, der ihm erneut den souveränen Sieg sicherte. Die Fahrer des BSV AdW konnten sich im Feld allesamt gut behaupten und am Ende durften zwei von ihnen sogar Podiumsluft schnuppern. So gewann Larissa Philipp die Gesamtwertung der Mädchen und Onno Kirste wurde als 8. geehrt.

Mit Jakob Antkowiak gab es bei dieser Veranstaltung noch einen Teilnehmer der Altersklasse U 19. Am ersten Tag war das Rennen, das die Junioren und Senioren gemeinsam bestritten, von vielen Attacken und hohem Tempo geprägt. Bei der Hitze wirkte all dies sehr selektiv und so bekam Jakob nach der Hälfte der Distanz Besuch vom „Mann mit dem Hammer“. Binnen kurzer Zeit verlor er den Anschluss und kassierte einen erheblichen Abstand. Dieser körperliche Einbruch zwang Jakob schließlich zur Rennaufgabe. Am zweiten Tag lief es für ihn dann deutlich besser. Zwar verpasste er der Sprung in eine Ausreißergruppe, dennoch konnte er beim Sprint des Hauptfeldes überzeugen und abschließend Rang 5 belegen.


Sonntag, 3.6.2018

Lichterfelder Rundstreckenrennen -

toller Radsport mitten im Kiez

 

Das Lichterfelder Rundstreckenrennen ist das einzige Berliner Traditionsradrennen, das den schnelllebigen Wandel der letzten Jahrzehnte überlebt hat. Und auch in diesem Jahr ist es den Organisatoren erneut gelungen, eine fantastische Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Neben der liebevollen und ideenreichen Ausgestaltung war es zudem das herrliche Sommerwetter, das insgesamt für perfekte Rahmenbedingungen sorgte. Und so hatten die Aktiven und auch die Zuschauer an der Rennstrecke den gesamten Nachmittag über ihren Spaß.

Aus sportlicher Sicht zeigte sich der BSV AdW gestern breit aufgestellt. Allein in der Schülerklasse U 13 stand eine Handvoll Sportler am Start. Sie mussten auf dem anspruchsvollen Rundkurs vier Runden absolvieren und sie taten dies allesamt mit Bravour. Besondere Erwähnung verdient dabei die kämpferische Leistung von Onno Kirste, der hier als undankbarer Vierter nur knapp einen Podiumsplatz verpasste. Mit einigem Abstand folgten auf den Plätzen 15 bis 17 Athina Trommler, Larissa Philipp und Arne Ingvar Kosler sowie als 21. Conrad Schüler. Bei den Junioren vertrat Jakob Antkowiak die Vereinsfarben des BSV AdW. In diesem Rennen war es eine dreiköpfige Spitzengruppe, die sich vom Hauptfeld absetzen konnte und letztlich den Sieg unter sich ausmachte. Jakob hatte den Anschluss zu dieser Gruppe leider verpasst und musste sich so am Ende mit Rang 6 zufriedengeben. Freuen konnte er sich dennoch über ein paar Prämiengelder, die beim Lichterfelder Rennen zuhauf ausgeschüttet werden. Bei der Elite standen mit dem erfahrenen Tino Thömel und dem Jungspund Maximilian Möbis quasi zwei Sportlergenerationen am Start. Beide fuhren ein solides Rennen, konnten jedoch nicht in die abschließende Entscheidung eingreifen. Sieger des Eliterennens wurde im Schlussspurt Philipp Walsleben, der den amtierenden Madison-Weltmeister, Theo Reinhardt, knapp auf Platz 2 verwies.

Zahlreiche Bilder der gestrigen Veranstaltung sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 2.6.2018

Trainingsrennen des RC Charlottenburg:

Drei Termine für das Jahr 2018

 

Die vom RC Charlottenburg (RCC) angebotenen Trainingsrennen auf dem Maifeld erfreuten sich in den letzten Jahren allseits großer Beliebtheit. Ohne großen Firlefanz wurden sie unter dem Motto „Großer Gummibären Preis“ ausgetragen. An dieser kleinen Tradition hält der RCC auch in diesem Jahr fest und bietet folgende drei Renntermine an:

- Mittwoch, 6. Juni 2018

- Dienstag, 3. Juli 2018,

- Donnerstag, 20. September 2018.

 

Gestartet wird jeweils um 17 Uhr mit dem Omnium der Schülerklassen U 11 bis U 15. Der Kombinationswettbewerb besteht aus 200 m fliegend, einem Rundenrekordfahren sowie einem Rundstreckenrennen.

Um 18 Uhr erfolgt dann der Start zum Rundstreckenrennen aller übrigen Altersklassen, also von der U 17 bis hin zu den Senioren. Die Renndauer beträgt hier 60 Minuten. Und den krönenden Abschluss bilden schließlich die Fixiefahrer, für die ein Rennen von 45-minütiger Dauer vorgesehen ist.

Start und Ziel, die Anmeldung sowie ein kleiner Imbiss befinden sich auf dem Maifeld, unmittelbar am Fuße des Glockenturms. Der gastgebende RCC würde sich wie immer über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Der BSV AdW ermuntert seine Mitglieder, sich diese charmante Veranstaltung nicht entgehen zu lassen. Einer, der aus unseren Reihen dort immer wieder in Erscheinung tritt, ist Tino Thömel. Und wer weiß, vielleicht lässt er sich auch am kommenden Mittwoch blicken, um dort mit der Berliner Radsportfamilie seinen 30. Geburtstag zu feiern…


Samstag, 2.6.2018

BRV-Präsident Ralf Zehr

ist von seinem Amt zurückgetreten

 

Der Berliner Radsport Verband (BRV) steckt aktuell in einer veritablen Führungskrise. Wie der Sprecher des BRV verlauten ließ, hat Präsident Ralf Zehr am Donnerstag dieser Woche seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der seit März 2016 amtierende Präsident nannte vor allem verbandsinterne Gründe für diesen Schritt. „Meine Vorstellung der Ausübung eines Ehrenamtes und die aktuellen, inhaltlichen, innerpolitischen Umstände im BRV haben mir diesen Entschluss sehr leicht gemacht“, so Zehr in einem persönlich vorgetragenen Statement. Vize-Präsident Jörg Wittmann, der nun zusammen mit Schatzmeister Karl-Heinz Schröder die Geschäfte des BRV bis zur nächsten Jahreshauptversammlung im Februar 2019 kommissarisch leiten wird, bedauerte diesen Entschluss: „Es ist sehr schade, dass Ralf Zehr sich entschieden hat, sein Amt mit sofortiger Wirkung abzugeben. Ich habe aber Verständnis für diesen Schritt und werde nun, zusammen mit Karl-Heinz Schröder, die Aufgaben kommissarisch übernehmen.“

Der BSV AdW wünscht dem kommissarischen Führungsduo für die kommenden Monate viel Glück und Erfolg. Mögen sich die verbandsinternen Wogen alsbald glätten und die Rückkehr zur besonnenen und konstruktiven Zusammenarbeit gelingen…


Freitag, 1.6.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV: Der Präsident des Berliner Radsportverbands, Ralf Zehr, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Kommissarisch übernimmt Jörg Wittmann die Amtsgeschäfte.

  • Trainingsrennen des RCC: Auch in diesem Jahr finden auf dem Maifeld Trainingsrennen statt, und zwar am 6. Juni, am 3. Juli und am 20. September 2018. Nähere Infos folgen.

  • 'Bohnsdorfer Herbstpreis': Am 23.9.2018 wird der BSV AdW ein Radrennen für Lizenzfahrer aller Altersklassen ausrichten. Die Planungen dazu sind in vollem Gange, erfordern jedoch letztllich die Unterstützung aller Vereinsmitglieder. Daher nochmals die Bitte, sich in den Dienst der Sache zu stellen.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 29. Juni 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.



Mai 2018


Sonntag, 13.5.2018

Jakob Antkowiak

landet in Fürstenwalde auf dem Podium

 



Beim heutigen Kriteriumstag in Fürstenwalde („Am Schwapp“) sorgte unser Juniorenfahrer Jakob Antkowiak für einen tollen Erfolg. Hinter seinen beiden Teamkameraden vom LV Berlin, Albert Gathemann und Fabian Dreier, erkämpfte er sich einen 3. Rang und damit einen Platz auf dem Podium. Der BSV AdW gratuliert ihm zu dieser Leistung recht herzlich und hofft, dass Jakob damit sein krankheitsbedingtes Formtief, das ihn in den letzten Wochen begleitet hat, endgültig überwunden hat. Im Übrigen platzierten sich heute von unseren Sportlern in grün-weiß noch Markus Regenbogen, der bei der Elite Sechster wurde sowie Athina Trommler als Siebte bei den Mädchen der Altersklasse U 13. Auch ihnen gratuliert der Verein sehr zu ihren persönlichen Leistungen.



Samstag, 5.5.2018

Berliner Meisterschaften im Einzelzeitfahren:

Zwei Titel für den BSV AdW

 

Michael Frisch wird der Gewinn des diesjährigen Meistertitels ganz sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Bevor er seine Medaille auf dem Siegerpodest in Empfang nehmen durfte, galt es nämlich, einige Hürden zu überwinden. Angefangen hatte bereits alles im Vorfeld mit einer Meldepanne, denn fälschlicherweise hatte sich Michael über die Brandenburger und nicht über die Berliner Ausschreibung eingeloggt. Demzufolge erschien er nicht auf der Startliste. Diesen Lapsus auszumerzen, erwies sich als schier unlösbares Problem, denn die vorgegebene Startreihenfolge sah keine Lücke mehr für ihn vor. Ohne mit der Wimper zu zucken, opferte daher Vereinskamerad Lutz Lehmann seinen eigenen Startplatz und übertrug ihn auf Michael. Somit schien das Problem gelöst. Unmittelbar vor dem Start monierten die Kommissäre dann jedoch Michaels Outfit. Sein Zeitfahranzug entsprach nicht den Regularien und sollte ihn nicht zum Start berechtigen. Kurzentschlossen streifte der anwesende Webmaster seine Windweste ab und heftete Michaels Startnummer dran. In buchstäblich letzter Sekunde erreichte Michael so mit vereins- und regelkonformer Bekleidung die Startlinie. Endlich konnte er nun den Kampf gegen die Uhr aufnehmen. Auf Michaels Leistung hatte dieses ganze Tohuwabohu letztlich keinen Einfluss. Am Ende fuhr er mit sagenhaften vier Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten einen souveränen und grandiosen Sieg ein.

Einen weiteren Meistertitel hat bereits zuvor unsere Schülerfahrerin Athina Trommler errungen. Zwar ging sie in ihrer Altersklasse konkurrenzlos ins Rennen, sodass ihr ein Platz auf dem Podium bereits vorab garantiert war, aber gemessen an den Brandenburger Mädels erreichte sie das Ziel dennoch in einer durchaus beachtlichen Zeit.

Pech dagegen hatte Juniorenfahrer Jakob Antkowiak. In einem leistungsstarken Rennen fehlten ihm letztlich nur wenige Sekunden zum Podium und so musste er sich am Ende mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Alle übrigen Starter des BSV AdW erreichten das Ziel mit durchaus ansprechenden Zeiten, die jedoch allesamt nicht zu Edelmetall reichten. Der BSV AdW beglückwünscht all seine Aktiven zu ihren persönlichen Leistungen und gratuliert vor allem den beiden Titelträgern sehr herzlich!

Ein besonderer Dank geht nicht zuletzt an den RSV 93 KW, der die heutigen Zeitfahrmeisterschaften in Brusendorf bestens organisiert und durchgeführt hat. Dafür ein dickes Däumchen! Zahlreiche Fotos vom Streckenrand sind in der hier abrufbaren Bildergalerie zu finden: Viel Spaß beim Stöbern...! 


Freitag, 4.5.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Abmeldung) sind von den Sportlern sebst zu entrichten.

  • 'Bohnsdorfer Herbstpreis': Am 23.9.2018 wird der BSV AdW ein Radrennen für Lizenzfahrer ausrichten. Hierzu werden zahlreiche Helfer benötigt. Alle Vereinsmitglieder werden gebeten, sich diesen Termin zu notieren und sich in den Dienst der Sache zu stellen.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 1. Juni 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Dienstag, 1.5.2018

39 Jahre Radsport im BSV AdW -

der Verein geht ins vierte Jahrzehnt...!

 

Der 1. Mai 1979 war der Geburtstag der Abteilung Radsport des BSV AdW. Er jährt sich heute zum nunmehr 39. Mal. Mit bescheidenen Mitteln, unter einfachen Bedingungen und mit nur einer Hand voll Sportler fing seinerzeit alles unter der Leitung des ersten Vorsitzenden, Alfred Neumann, an. Rasch konnte sich die Abteilung eines wachsenden Zuspruchs erfreuen und die Zahl der Mitglieder stieg deutlich. Zu den Aktiven der Anfangszeit, die noch bis heute mit dem Verein eng verbunden sind und sich nach wie vor für ihn einbringen, zählen u. a. Kurt Hartwig, Karsten Wiewald, Wolfgang Schack sowie Tilo Winge. Inzwischen ist der BSV AdW zu einem integralen Bestandteil der Radsportszene in Berlin-Brandenburg geworden und dort nicht mehr wegzudenken.

Im Laufe der nun beinahe vier Jahrzehnte währenden Vereinsgeschichte trug die ehrenamtliche Arbeit viele Früchte. Belohnt wurde sie durch zahlreiche nationale und internationale Meistertitel. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Erfolgsgeschichte noch lange fortschreiben lässt...

In diesem Sinne: Sport frei für das vierte Jahrzehnt des Radsports im BSV AdW.



April 2018


Sonntag, 29.4.2018

'Generalprobe' zur LVM Einzelzeitfahren

mit Viel Spaß und guter Laune

 
Am nächsten Samstag werden in Brusendorf die Berliner und Brandenburger Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen. Um noch einmal ein Gefühl für die Strecke zu bekommen, trafen sich heute einige der Aktiven des BSV AdW am Ort des Geschehens zu einem gemeinsamen Training. Und sie waren nicht alleine. Auch einige Sportler aus Brandenburger Vereinen hatten sich hier zur „Generalprobe“ verabredet. Gesichtet wurde eine bunte Mischung mit Fahrern aus Cottbus, Blankenfelde und Königs Wusterhausen.

Leider ließen die Straßensperrungen anlässlich der ILA heute keine komplette Streckenbesichtigung zu. Lediglich die Schüler hatten die Chance, sich unter Echtbedingungen vorzubereiten. Und so wurde ein wenig improvisiert und aus der Not die Tugend gemacht. Nach einer gemeinsamen Aufwärmrunde besichtigten die Schüler mit Trainer Axel Reetz ihren Streckenabschnitt. Die übrigen Aktiven wurden hingegen von Sören Antkowiak auf die mehr oder weniger langen Distanzen geschickt. Welche Resultate diese „Generalprobe“ zu Tage förderte, kann der hier abrufbaren Ergebnisliste entnommen werden:

Wenngleich die Veranstaltung anfangs nur mäßigen Zuspruch hatte, so entwickelte sie sich am Ende doch zu einem kleinen Stelldichein bekannter Gesichter. Wer alles vorbeischaute, kann der Bildergalerie des heutigen Tages entnommen werden, die über folgenden Link abrufbar ist:

Das Fazit des heutigen Tages: Trotz eingeschränkter Streckenbesichtigung hatten die Teilnehmer bei schönstem Wetter viel Spaß und gute Laune. So gesehen können die Berliner Meisterschaften kommen…


Donnerstag, 25.4.2018

Start der Rad-Bundesliga

mit vier Fahrern des BSV AdW


Am Sonntag startet in Düren die Rad-Bundesliga, die wichtigste Rennserie im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und seit Jahren eine wichtige Station junger Rennfahrer auf dem Weg nach oben. Im Peloton der rund 300 Elitefahrer der Altersklasse U 23 finden sich auch zwei Namen des BSV AdW. Zum einen Oskar Gebauer, der weiterhin mit dem Berliner Rad-Team KED-Stevens unterwegs sein wird. Gemeinsam mit Moritz Augenstein, Sebastian Schmiedel, Henrik Pakalski und den anderen Teamgefährten werden die Rennfahrer in blau-weiß versuchen, in die Phalanx der Topfavoriten einzudringen. Einer der dagegen allein auf sich gestellt sein wird, ist Maximilian Möbis. Er ist als Einzelstarter gemeldet und wird sporadisch das eine oder andere Rennen bestreiten, soweit es in seinen Dienstplan passt. Und auch die Junioren des LV Berlin werden in diesem Jahr wieder ein schlagkräftiges Bundesligateam stellen, zu dem u. a. Jakob Antkowiak zählen wird. Und nicht zuletzt wird mit Jan-Pascal Eckert auch in dieser Altersklasse ein Einzelstarter des BSV AdW im Peloton zu finden sein.

Das Rennen am Sonntag in Düren bildet sowohl für die Männer als auch für die Junioren den Saisonauftakt. Anschließend trennen sich die Wege teilweise. So geht es für die Junioren bereits am 1. Mai weiter; für sie steht dann der Halbklassiker Eschborn-Frankfurt auf dem Programm. Mitte Mai geht es dann zur Vier-Bahnen-Tournee, die ebenfalls in die Bundesligawertung einbezogen wird. Einen Höhepunkt dürfte dann das Mannschaftszeitfahren am 2. September darstellen, bei dem das Berliner Team stets eine gute Figur machte. Das für den 7. Oktober terminierte Rennen am Bilster Berg bildet schließlich für alle Altersklassen den Schlusspunkt der diesjährigen Bundesligaserie. Der BSV AdW wünscht seinen Teilnehmern auf dem langen Weg bis zum Finale gute Beine und recht viel Erfolg…!


Samstag, 21.4.2018

Auf die Gurke, fertig, los…!

Michael Frisch siegt beim Spreewaldmarathon

 
Im Rahmen des Spreewaldmarathons stand für die Einzelzeitfahrer gestern in Straupitz ein 8 km langer Kurs auf dem Programm. Bei den Senioren 4 ließ Michael Frisch der Konkurrenz wieder einmal keine Chance. Seine Siegerzeit betrug 11:07 Min, was einem Stundenmittel von 43,05 km/h entspricht. Und auch im Gesamtvergleich muss sich Michael nicht verstecken. Hier belegte er Rang 10. Gesamtsieger wurde übrigens niemand geringeres als Nico Heßlich. Der BSV AdW zieht einmal mehr den Helm vor Michas Leistung und gratuliert ihm aufs Allerherzlichste...!




Sonntag, 15.4.2018

„Airfield Race“ (Tag 2):

Podiumsplatz für Tino Thömel

 

 


Am heutigen Sonntag wurde das ‚Airfield Race‘ auf dem Tempelhofer Feld fortgesetzt. Für unsere Nachwuchsfahrer eine gute Gelegenheit, Wettkampfluft zu schnuppern. Bei idealen äußeren Bedingungen machten unsere Schüler der Altersklasse U 13 am frühen Vormittag den Auftakt. Mit Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler, Larissa Philipp und Athina Trommler war gleich ein ganzes Quartett im Peloton vertreten. Die beste Figur auf dem Rad machte dabei Larissa. Lange Zeit fuhr sie engagiert und couragiert im vorderen Feld mit. Mit zunehmender Dauer wurde das Rennen jedoch immer schneller. Mit dieser Tempoverschärfung zerfiel das Feld der mehr als 40 Starter zusehends. Und auch alle AdW-Fahrer mussten diesem Umstand Tribut zollen, sodass es für sie am Ende heute leider nicht zu vorderen Platzierungen reichte. Für Vanessa Nock, die anschließend am Rennen der Altersklasse U 15 teilnahm, war es heute das Wettkampfdebüt. Noch recht verhalten absolvierte sie die 25 km-Distanz und kam schadlos ins Ziel.

Am frühen Nachmittag folgte schließlich das Highlight des Tages, das Eliterennen der Männer. Mit Maximilian Möbis und Tino Thömel hatten sich hier zwei Teilnehmer des BSV AdW in die Starterliste eingetragen. Der Rennverlauf ähnelte dann dem gestrigen. Nach einer kleinen Orientierungsphase war es erneut Stefan Schäfer, der sich vom Feld absetzen konnte. Was folgte, war eine lupenreine Triumphfahrt. Im Alleingang fuhr er auch heute einem ungefährdeten Sieg entgegen. Die Verfolger hingegen waren sich uneins. Immer wieder setzen sich kleine Verfolgergrüppchen ab, um die Jagd auf den Führenden aufzunehmen. Tino Thömel erwies sich dabei als einer der aktivsten und angriffslustigsten Fahrer, wurde jedoch immer wieder gestellt. Gleichwohl wurde seine mehrmalige Initiative belohnt, denn am Ende der Punktewertung konnte er sich über den 3. Platz freuen. Maximilian fuhr ebenfalls ein beherztes Rennen, konnte jedoch nur einen einzigen Punkt ergattern. Am Ende reichte dies für ihn heute somit leider nur zu Platz 6 der C-Fahrerwertung.

Alles in allem darf man festhalten, dass die Kombination aus VELO Berlin plus Radrennen sehr gut funktionierte und eine gelungene Werbung für den Radsport war. Zahlreiche Erinnerungsfotos vom heutigen Veranstaltungstag sind hier abrufbar:


Samstag, 14.4.2018

„Airfield Race“ auf dem Tempelhofer Feld -

Maximilian Möbis wird bester C-Fahrer

 

 


Die VELO Berlin sorgte heute für einen bunten und kontrastreichen Radsporttag. Erstmals machte die große Berliner Fahrradmesse Station auf dem Tempelhofer Feld. Während in den Hangars die Aussteller ihre neuesten Produkte rund um das Velo feilboten, gab es auf dem Vorfeld ein buntes Treiben mit Aktivitäten für jung und alt. Im Mittelpunkt standen dabei jedoch die Radrennen für Fixie- und Lizenzfahrer, die auf einem 1 km langen Rundkurs ausgetragen wurden. Den Auftakt des machten dabei am verregneten Vormittag die Nachwuchsklassen mit einem Rundenrekordfahren. Nachdem sich die Sonne am Mittag am Himmel zeigte, drehten die Fixiefahrer ihre Runden und ermittelten auf trockener Piste die Teilnehmer ihrer späteren Finalwettbewerbe. Als anschließend die Junioren und Senioren der Lizenzfahrer aufgerufen wurden, öffneten sich abermals die Himmelsschleusen und es ergoss sich ein heftiger Regen, der bis zum Schluss ihres Rennens anhalten sollte. Auf nasser Fahrbahn, aber zumindest trocken von oben, lieferten sich anschließend die Elitefahrer ihre kleine Wasserschlacht. Mit dabei war auch Maximilian Möbis, der heute als einziger Aktiver die Farben des BSV AdW vertrat. Nach etwa einem Viertel der auf 40 Runden ausgelegten Renndistanz löste sich schließlich Stefan Schäfer vom Feld und fuhr schnell einen riesigen Vorsprung heraus. Was folgte, war ein souveräner Soloritt des Allrounders, der auf Bahn und Straße regelmäßig perfekte Leistungen abliefert. Auch wenn er einem ungefährdeten Sieg entgegenfuhr, war auf den weiteren Plätzen bis zum Schluss für Spannung gesorgt. Dies erkannte auch Maximilian, der auf den letzten Runden abfahren und sich somit als bester C-Fahrer des Tages noch einen Podiumsplatz sichern konnte. Eine tolle Leistung, die er hier abgeliefert hat und zu der ihm der BSV AdW herzlich beglückwünscht.

Wer Lust hat, sich das Spektakel auf dem Tempelhofer Feld live anzusehen, hat morgen noch eine Chance. Von 9 bis 17 Uhr werden dann im Rahmen der VELO Berlin Lizenzrenen für alle Altersklassen ausgetragen. Mit dabei auch jede Menge Sportler des BSV AdW...

Visuelle Eindrücke des heutigen Tages liefert eine Bildergalerie, die über folgenden Link erreichbar ist:


Samstag, 14.4.2018

Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren

finden am 5. Mai 2018 statt

 

 

Wie aktuell zu erfahren war, werden die Landesverbände Berlin und Brandenburg ihre Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren gemeinsam ausrichten. Unter der Federführung des RSV 93 Königs Wusterhausen sollen die Titelkämpfe am Samstag, dem 5. Mai 2018 in Brusendorf (nähe Mittenwalde) ausgetragen werden. Der erste Start erfolgt dort um 10 Uhr mit der Elite und den Frauen. Ab 10 Uhr sollen dann die Schüler auf die Strecke geschickt werden. Insgesamt werden alle Altersklassen an den Start gehen und ihre Titelträger ermitteln. Die Ausschreibung mit den genauen Modalitäten soll in der nächsten Woche bei rad-net veröffentlicht werden.

Der BSV AdW wird die Gelegenheit nutzen und am Sonntag zuvor (29. April 2018) auf der bewährten AdW-Zeitfahrstrecke bei Groß Kienitz eine vereinsinterne Generalprobe durchführen. Nähere Informationen dazu folgen noch...


Donnerstag, 12.4.2018

VELOBerlin:

Am Wochenende steht Berlin

ganz im Zeichen des Fahrrads und des Radsports

 

Die Messe VELOBerlin hat eine neue Heimat gefunden. Am kommenden Wochenende (14./15. April) wird sie nicht mehr unter dem Funkturm sondern nunmehr auf dem altehrwürdigen Flughafen Tempelhof stattfinden. Auf rund 20.000 qm Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche werden dort über 300 Marken und Aussteller vertreten sein. Die Veranstaltung wird den aktuellen Entwicklungen im Fahrradmarkt folgen und Rechnung tragen. Besondere Akzente werden daher die Bereiche Urban & Lifestyle, Sport & Adventure sowie Bike & Travel bilden. Insgesamt bietet die Messe ein ganzheitliches Angebot, kombiniert mit einem umfangreichen Rahmenprogramm.

Und gerade dieses Rahmenprogramm liefert den aktiven Radsportlern und Zuschauern einige sehenswerte Highlights. So werden mit dem „Airfield Race“ an beiden Tagen Lizenzrennen für alle Altersklassen angeboten. Zudem findet am Samstagnachmittag das „8bar Crit“ für Fixiefahrer statt. Ausgetragen werden alle Rennen unmittelbar vor den Hangars auf einem ein Kilometer langen Rundkurs. Auch der BSV AdW wird hier mit einigen seiner Sportler vertreten sein, und zwar im Einzelnen bei folgenden Rennen:

 
U 19 (Kriterium, 35 km), Start: 14.15 Uhr mit Jakob Antkowiak

Elite (Kriterium, 40 km), Start: 15.20 Uhr mit Maximilian Möbis

 

Sonntag, 15. April 2018

U 13 (Kriterium, 15 km), Start: 9.20 Uhr mit

Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler, Larissa Philipp, Athina Trommler

U 15 (Kriterium, 25 km), Start: 9.55 Uhr mit Vanessa Nock

U 19 (Kriterium, 35 km) Start: 13.45 Uhr mit Jakob Antkowiak

Elite (Kriterium, 40 km) Start: 14.50 Uhr mit Tino Thömel, Maximilian Möbis

 

Die Fixierennen beginnen am Samstag um 12.10 Uhr mit den Qualifikationsrennen. Das Finale startet um 17 Uhr. Der Zugang zur Rennstrecke befindet sich am Tempelhofer Damm (Tor 11, Höhe U-Bhf. Paradestraße).

Der BSV AdW wünscht seinen Sportlern gute Beine und recht viel Erfolg. Zugleich würde sich der Verein freuen, wenn möglichst viele Mitglieder den Weg nach Tempelhof fänden, um die Aktiven anzufeuern. Also: Seid dabei…!



Montag, 9.4.2018

Vorhang auf für die

Campagnolo 12-Speed

 

 

Eingefleischte Campagnolo-Fans werden entzückt sein, denn der Erfinder des Schnellspanners setzt einmal mehr neue Maßstäbe. In Kürze nämlich wird es die Campagnolo Record und Super Record als 12-fach Variante geben. Dabei ist den Ingenieuren mit der neuen 12-fach Campagnolo das Kunststück gelungen, das zwölfte Ritzel unterzubringen, ohne die Baubreite der Kassette zu erhöhen; ein spezieller Freilaufkörper oder gar eine größere Einbaubreite sind also nicht nötig. Aktuelle Laufräder und Rahmen sind mit dem neuen System also voll kompatibel. Angesteuert werden Umwerfer und Schaltwerk von den bewährten Ergopower-Hebeln, die äußerlich unverändert bleiben. Viel Neues gibt es dagegen bei den Felgenbremsen. Sie wirken sehr kantig und unterscheiden sich deutlich vom altbekannten Skeleton-Modell. Wer die Innovationen käuflich erwerben will, kann sich ab Mai/Juni 2018 Hoffnung machen, dann nämlich soll mit der Auslieferung begonnen werden. Allerdings sollte dann auch das nötige Kleingeld vorhanden sein, denn ganz billig sind die Komponenten nicht. Die Record mit Felgenbremsen wird 1.960 Euro kosten, mit Discbrakes 2.395 Euro. Für die Super Record sind 2.915 bzw. 3.200 Euro zu berappen. Alle weiteren Infos erteilt auf Anfrage gerne Radsport Heinze, der Campagnolo Pro-Shop und Experte im Südosten Berlins. Weitere Fotos und Details gibt es darüber hinaus auf der Internetseite des Herstellers:


Sonntag, 8.4.2018

Achtungserfolge für den Nachwuchs des BSV AdW.

Renndebüt für Athina Trommler

 

 

Nach dem einwöchigen Ferien-Trainingslager ging es für die Schülerinnen und Schüler des BSV AdW heute nach Dissen, wo auf sie der erste große Renneinsatz der noch jungen Straßensaison wartete. Im Rahmen der Cottbuser Etappenfahrt galt es, dort eine 24 km lange Runde zu bewältigen. Die drei angetretenen Aktiven des BSV AdW meisterten ihre Aufgabe sehr ordentlich. Am besten schnitt dabei Larissa Philipp ab. Sie absolvierte ihren Wettkampf gemeinsam mit der Altersklasse U 13 und überquerte die Ziellinie nach einem taktisch klugen Rennen als 11. Gemessen an ihrer eigenen Altersklasse (U 13 weiblich) wurde sie letztlich Vierte. Onno Kirste erreichte das Ziel ebenfalls mit dem Hauptfeld und ging als 19. in die Wertung ein. Ein wenig Pech hatte dagegen Athina Trommler. Bei ihrem Renndebüt befand auch sie sich bis zum Schluss ebenfalls im Hauptfeld. Aufgrund eines Materialschadens musste sie es wenige Hundert Meter vor dem Ziel jedoch ziehen lassen. Sie kam sodann mit rund einminütiger Verspätung und als 31. ins Ziel. Insgesamt eine tolle Leistung unserer Nachwuchsfahrer, zu der ihnen der BSV AdW gratuliert, und die durchaus berechtigte Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison macht.

Wie eingangs erwähnt, fand das heutige Rennen im Rahmen der Cottbuser Etappenfahrt statt, an der auch unser Juniorenfahrer Jakob Antkowiak teilgenommen hat. Leider erwischte er kein gutes Wochenende. Auf den drei ausgefahrenen Etappen und dem Einzelzeitfahren fuhr er seiner guten Form hinterher und musste sich am Ende mit Rang 77 zufrieden geben. Kopf hoch, Jakob, es kommen gewiss auch wieder erfolgreichere Tage…


Samstag, 7.4.2018

Vereinsrennen auf der Radrennbahn Fredersdorf –

ein grandioser Erfolg für jung und alt

 

 

Das diesjährige Vereinsrennen des BSV AdW war ein Experiment, das sich unter dem Strich als voller Erfolg erwies. Erstmals nämlich trafen sich Mitglieder, Freunde und Sponsoren des Vereins auf der Radrennbahn in Fredersdorf, um dort ihre Runden zu drehen. Bei herrlichstem Frühlingswetter fanden rund 30 Radsportbegeisterte den Weg in die idyllisch gelegene Radrennbahn unweit des Berliner Stadtrands. Nachdem die Nachwuchssportler dort in der zurückliegenden Woche bereits ein Trainingslager absolviert hatten, waren heute alle Generationen gefordert, sich im Rahmen eines Omniums sportlich zu aktivieren. Für die Schülerinnen und Schüler standen dabei folgende Disziplinen auf dem Programm: 100 m fliegend, 10 Temporunden sowie ein Handicap-Rennen. Für die Erwachsenen setzte sich der Mehrkampf aus 500 m, einem Handicap-Rennen sowie 30 Runden Scratch zusammen. Zum Abschluss folgte schließlich noch ein Teamsprint mit generationsübergreifenden Mannschaften. Sieger des Omnium-Wettbewerbs waren am Ende Onno Kirste bei den Nachwuchsfahrern sowie Sören Antkowiak bei den Erwachsenen. Die kompletten Ergebnislisten können hier abgerufen werden:

Wenngleich sich alle Aktiven natürlich mächtig ins Zeug legten, so standen heute vor allem aber die Geselligkeit und der Spaß im Mittelpunkt. Ein schmackhafter Imbiss, diverse Getränke und vor allem das grandiose Wetter sorgten für Kurzweil und gute Laune und machten die Veranstaltung zu einem regelrechten Vergnügen. Nicht zuletzt sorgte dafür aber auch die denkwürdige Siegerehrung, durchgeführt von unserem gut aufgelegten Entertainer Wolfgang Schack. Er verstand es, die Leistungen der Aktiven in einzigartiger Weise zu honorieren, und bei ihm ging niemand leer aus. Geehrt wurden nicht nur die Platzierten sondern zudem auch der jüngste, der älteste und der aktivste Fahrer – und natürlich durfte auch die einzig aktive Frau im Peloton nicht unerwähnt bleiben.

Da zum Gelingen einer solchen Veranstaltung aber immer viele helfende Hände und Unterstützer beitragen, will der Verein es nicht versäumen, ihnen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön zu übermitteln. In erster Linie gilt er Trainer Axel Reetz und Jugendwart Sören Antkowiak. Beide haben in der zurückliegenden Woche das Trainingslager für die Kids organisiert und durchgeführt und auch den Kontakt zu den Hausherren der Radrennbahn, der RSG Sprinter Fredersdorf, hergestellt. Ein spezieller Dank geht an Steffen Schulz, der wieder einmal für die ordnungsgemäße Durchführung der Wettbewerbe und die Notierung der Ergebnisse verantwortlich zeichnete. Zu danken ist auch den vielen guten Küchengeistern, die ein tolles Buffet zauberten. Und nicht zuletzt geht ein großer Dank auch an unseren Hauptsponsor, Radsport Heinze, der erneut tolle Sachpreise beigesteuert hat.

Als Zugabe und zur Erinnerung an diesen schönen Tag gibt es noch jede Menge Fotos, die in einer Bildergalerie zusammengefasst sind, die über folgenden Link abrufbar ist:


Montag, 2.4.2018

April, April...!

 

Wer die gestrige Meldung zu den Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren gelesen hat, wird es vielleicht gleich gemerkt haben. Diese Nachricht waren reine „Fake News“ –sprich ein April-Scherz. Dem BSV AdW ist nichts davon bekannt, dass sie auf dem BER-Gelände stattfinden sollen. Allerdings können wir auch nichts Erhellendes zum tatsächlichen Austragungsort beitragen. Letztlich ist dies aber auch eher Sache und Aufgabe des BRV…


Sonntag, 1.4.2018

Aus der Not die Tugend gemacht:

LVM Einzelzeitfahren künftig auf dem BER-Gelände

 

 

Traditionell finden jeweils Anfang Mai die Landesmeisterschaften auf der Straße statt. Im Hinblick auf die diesjährige Austragung dürfte sich bei den Berlinern bereits etwas Ungeduld breitmachen, denn von einer Ausschreibung ist bislang weit und breit noch nichts zu sehen.

Da aber kommt die Nachricht des Berliner Radsport Verbands (BRV) gerade recht. Wie er verlauten lässt, sei es ihm nämlich gelungen, einen mehrjährigen Vertrag für die Meisterschaftswettbewerbe im Einzelzeitfahren zu schließen. Vertragspartner ist – man höre und staune – die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft (FBB). Sie habe sich bereit erklärt, die noch nicht genutzten Flächen des künftigen Flughafens BER für die Austragung des Einzelzeitfahrens zur Verfügung zu stellen. Im September 2014 fand dort bereits das Finale der Rad-Bundesliga statt, und die guten Erfahrungen, die sowohl der BRV als auch die FFB seinerzeit gemacht haben, seien letztlich für dieses Vertragsgeschäft ausschlaggebend gewesen. Und aus diesem Grunde sei es der Flughafengesellschaft auch nicht schwergefallen, dem BRV sogleich aus dem Stand die Zusicherung bis zum Jahr 2020 zu geben, denn vorher wird vom BER ganz sicher kein Flieger abheben.

Mit dieser Planungssicherheit für mindestens drei Jahre ist dem zuletzt viel gescholtenen BRV somit ein ziemlich großer Coup gelungen, wie wir finden. Dafür ein dickes Däumchen von unserer Seite…!



März 2018


Donnerstag, 29.3.2018

"Just married"

Wolfgang Schack hat sich getraut…!

 

 

Unser Vorstandsmitglied Wolfgang Schack hat sich getraut und ist in den Hafen der Ehe eingelaufen. Im kleinsten Familienkreis hat er seiner Jutta heute Mittag im Standesamt Blankenfelde das Ja-Wort gegeben und mit ihr den Bund der Ehe geschlossen. Ein ergreifender Moment, in dem selbst unser liebenswertes Raubein ungewohnt sentimental wurde. Der BSV AdW gratuliert dem Brautpaar aufs Allerherzlichste und wünscht ihm für den gemeinsamen Weg durchs Leben alles erdenklich Gute und alle Tage Sonnenschein! Und da letzterer bei der momentanen Wetterlage augenscheinlich etwas Anschubhilfe benötigt, hat der Verein Jutta und Wolfgang sogleich auf Hochzeitsreise geschickt. Aus der Hand des Webmasters erhielten sie dazu eine Einladung für einen Besuch des Freizeitparks „Tropical Islands“, wo beide einen Tag lang herrlich entspannen und die traute Zweisamkeit genießen dürfen. Wir wünschen dafür recht viel Spaß und darüber hinaus ein langes und glückliches Eheleben…!


Sonntag, 25.3.2018

Michael Frisch

ist auch 2018 Spitze

 

 

Am Wochenende fand in Ortrand (Lausitz) der bereits zur Tradition gewordene „Schneeglöckchenlauf“ statt. Diese Veranstaltung bietet Wettkämpfe für Läufer, für Skater und nicht zuletzt auch für Radsportler. Für Michael Frisch ist die Teilnahme an diesem 2,1 km kurzem Einzelzeitfahren schon fast zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Und so stand er auch diesmal wieder am Start, um die Kurzdistanz mit voller Power zu absolvieren. 3 Minuten und 10 Sekunden benötigte er für die Schleife durch den Stadtkern. Und damit war er so schnell wie kein anderer seiner Altersklasse. Zufrieden und glücklich konnte er damit den Saisonauftakt abhaken und seine Form einordnen. Michaels nächster Auftritt dürfte dann das Einzelzeitfahren im Rahmen des Spreewaldmarathons sein, das am 20. April in Straupitz ausgetragen wird. Der BSV AdW gratuliert Michael zu seiner starken Leistung und wünscht ihm auch für die restliche Saison anhaltend gute Beine…


Freitag, 23.3.2018

Bahn-Weltcup 2018 im Velodrom:

Vorteilspreise für Vereine und Frühbucher

 

 

 

Vom 30. November bis 2. Dezember 2018 trifft sich die Weltelite des Bahnradsports zum UCI-Weltcup im Berliner Velodrom. Die Athleten starten hier in zahlreichen olympischen Disziplinen und gehen dabei auch schon auf Punktejagd für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Die im BDR organisierten Landesverbände, Vereine und Mitglieder, also auch die des BSV AdW, haben die Möglichkeit, die Tickets für diese Veranstaltung zu vergünstigten Preisen zu erwerben. Die besten Konditionen erhalten die Frühbucher, die sich ihre Karten bis zum 31.8.2018 sichern. Sie erhalten die Tages- und Dauertickets bis zu 30 % günstiger. Das heißt, man kann bereits ab 10 EUR pro Tag live und hautnah dabei sein.

Wer sich erst danach, aber bis spätestens 15.11.2018 entscheidet, kann sein Tagesticket für 13,50 EUR erwerben. Der Kartenkauf ist direkt über die Plattform von Ticketmaster möglich, die über folgenden Link erreichbar ist:

 

Das Sportprogramm der drei Veranstaltungstage stellt sich im Übrigen wie folgt dar:

  • Freitag, 30.11.2018: Teamsprint Frauen | Teamsprint Männer | Omnium Frauen

  • Samstag, 1.12.2018: Omnium Männer | Keirin Frauen | Sprint Männer | Madison Frauen | Mannschafts-verfolgung Männer

  • Sonntag: 2.12.2018: Sprint Frauen | Keirin Männer | Mannschaftsverfolgung Frauen | Madison Männer



Samstag, 17.3.2018

BRV-Jahreshauptversammlung 2018

im Berliner Velodrom

 

 

 

Rund 100 Delegierte der Berliner Radsportvereine fanden heute den Weg ins Velodrom, wo die diesjährige Jahreshauptversammlung des Berliner Radsport Verbands (BRV) stattfand. Mit dabei auch eine Handvoll Mitglieder des BSV AdW. Sie alle brauchten einen langen Atem, denn die Sitzung sollte mehr als fünf Stunden dauern. Bevor sie richtig Fahrt aufnahm, erfolgten traditionell die Ehrungen. Mit der goldenen Nadel des BRV ausgezeichnet wurden dabei Michael Lemke, Horst Müller und Bernd Mülle. Ein Sonderpreis für sein langjähriges und verdienstvolles Wirken ging an die Trainerlegende des SC Berlin, Klaus Wagner. Die Sitzung an sich wurde mit einem recht knappen Bericht des Präsidenten, Ralf Zehr, eröffnet. Er blickte zurück auf ein sportlich durchaus erfolgreiches Jahr 2017. Gleichzeitig monierte er jedoch den teilweise destruktiven Umgang innerhalb der im Verband organisierten Vereine. Diese Kritik war der Beginn einer insgesamt regen und langen Diskussion, die am Ende jedoch nicht viel brachte. Sie gipfelte schließlich darin, dass Hein-Detlef Ewald seine BRV-Ehrenmitgliedschaft zurückgab. Nachdem sich die Gemüter wieder halbwegs beruhigt hatten, ging es zur Tagesordnung und den anberaumten Wahlen über. Erwähnenswert ist hier die traurige Tatsache, dass der Posten des Jugendleiters momentan ebenso vakant ist wie der des Pressewarts. Auf Bernd Mülle, der letztgenannte Funktion jahrelang erfolgreich wahrgenommen hatte, folgt nun als kommissarischer Pressesprecher der vom BRV nominierte Robert Burkhardt. Die übrigen zu wählenden Funktionen blieben weitgehend unverändert in bewährten Händen. Bahnfachwart: Werner Otto, Zeugwart: Sascha Looke, RTF-Wart: Michael Braun, Revisor: Ralf Feuerbaum (BSV AdW). Nachdem abschließend noch der Hinweis auf eine neue BRV-Internetseite erfolgte, die voraussichtlich im Juni 2018 live gehen wird, beendete Präsident Ralf Zehr die Sitzung mit der leisen Hoffnung auf bessere Zeiten...

Erwähnt sei am Schluss noch die Präsentation der Gasag, mit der auf das Produkt „Velostrom“ hingewiesen wurde. Dieser Stromtarif soll zu einem gewissen Teil ganz unmittelbar dem Radsport zugutekommen. Weitere Infos dazu liefert die entsprechende Internetseite:

Eine kleine Bildergalerie der heutigen Veranstaltung ist hier abrufbar:



Donnerstag, 15.3.2018

Auftakt zum

Straßentraining für Schüler

 

Nach endlosen Monaten in der Turnhalle und auf der Bahn fand für die Schüler heute das erste Straßentraining 2018 statt. Aber aller Anfang ist schwer: Bei kalten 5 Grad und einem ordentlichen Wind war es zunächst nur eine kleine Rumpftruppe, die heute den Trainingsbetrieb aufnahm.


Dienstag, 13.3.2018

Am Wochenende:

RTF-Saisonauftakt in Berlin

 

++ ACHTUNG ++ BRITZER MÖWENROLLER witterungsbedingt ABGESAGT

Traditionsgemäß wird erneut der RV Möwe Britz die neue RTF-Saison in Berlin eröffnen. Beim Britzer Möwen Roller am 17. März 2018 stehen drei komplett ausgeschilderte Strecken zur Auswahl. Startort ist die Christoph-Ruden-Schule in Berlin-Buckow. Pünktlich um 10 Uhr wird Organisator Bernhard Oldenburg den offiziellen Startschuss geben. Es ist davon auszugehen, dass diese Veranstaltung wieder ein toller Erfolg werden wird, zumal sie in all den vergangenen Jahren stets gut angenommen wurde.

Für die Havel-Frühlingsrunde vom RV Berlin 1888 am 18. März 2018 hat der VfK 1901 auch diesmal sein Vereinsgelände am Maikäferpfad 36 in Berlin-Charlottenburg zur Verfügung gestellt. Bei dieser RTF werden ebenfalls drei Strecken angeboten, die Vereinsfachwart Michael Braun ab 10 Uhr freigeben wird. Weitere Informationen sind auf folgender Internetseite veröffentlicht: :  Quelle: Alain Desbrosses | www.brv-breitensport.de

Leider kollidiert der Termin am Samstag mit der Jahreshauptversammlung des BRV. Es ist daher fraglich, ob sich dennoch Sportler des BSV AdW dem Britzer Möwenroller anschließen können…


Sonntag, 11.3.2018

Saisonauftakt in Herford

Lutz Lehmann wird Zwölfter

 

 

 

Der RC Endspurt Herford als Veranstalter des „6. Herforder Frühjahrspreises“ war heute einerseits zu beneiden, anderseits hätte man mit ihm nicht unbedingt tauschen wollen. So waren die äußeren Bedingungen auch in Ostwestfalen ähnlich ansprechend wie in unserer Region. Bei Temperaturen um knapp 15 Grad kamen hier tatsächlich Frühlingsgefühle auf und das Rennen hatte seinen Namen nach einigen bitterkalten Austragungen in den Vorjahren diesmal tatsächlich verdient. Auch Organisation und Durchführung ließen erneut keine Wünsche offen, was nicht zuletzt am Einsatz der Transponder gelegen haben dürfte. Aber wie heißt es so schön: Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. Und überschattet wurde dieses Rennen durch unzählige Stürze und Verletzungen. Bei Saisonauftaktrennen ist dies nicht ganz ungewöhnlich, da viele Heißsporne gerne völlig übermotiviert an den Start gehen. Und so hatten die Herforder Ersthelfer am heutigen Tage wahrlich alle Hände voll zu tun. Gottlob betraf das nicht das Rennen der Altersklasse Senioren 4, bei dem Lutz Lehmann mitmischte. Für ihn ging das Rundstreckenrennen über 36,4 km ohne Zwischenfall zu Ende. Lutz erreichte das Ziel als Zwölfter. Eine Platzierung, mit der er sich durchaus zufrieden zeigte und zu der ihm auch der BSV AdW gratuliert.


Freitag; 2.3.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Nachwuchs: Nach längerer Zeit fand heute erstmals wieder eine Sondersitzung für den Nachwuchs statt. Hierin wurden die jungen Sportler mit den Terminen und Regularien für die bevorstehende Saison 2018 vertraut gemacht. Im Mittelpunkt stand dabei u. a. das...

  • Trainingslager, das für sie in der Osterwoche auf der Radrennbahn in Fredersdorf angeboten wird und das mit dem

  • Vereinsrennen am Samstag, dem 7. April 2018 endet. Es soll den Höhepunkt der Trainingswoche darstellen, bei dem alle Generationen ihre Kräfte messen können. Konkrete Infos zu diesem Vereinsrennen folgen in Kürze...

  • Maximilian Möbis, unser frisch gebackener Deutscher Cross-Meister war heute zu Gast und berichtete  eindrucksvoll von seinen Auftritten bei der WM sowie DM und seinen Vorhaben im Jahr 2018..

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet erst wieder am Freitag, dem 4. Mai 20188 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin statt.



Februar 2018


Freitag, 16.2.2018

Neues aus dem Berliner Radspprt Verband


 

 

 

  • Versicherung: Wie der BRV mitteilt, wurde zum 1.1.2018 die private Tretradversicherung beendet. Für BRV-Mitglieder entfällt daher der bisherige Versicherungsschutz beim privaten Radfahren ohne konkreten Bezug zu Vereinsaktivitäten. Der Versicherungsschutz für Risiken im Rahmen der Aktivitäten von Radsportvereinen bzw. offiziell angesetzter Vereins- und Verbandsveranstaltungen bleibt davon unberührt und ist unverändert durch die vom Landessportbund geschlossene Sportversicherung bei der Feuersozietät Berlin abgedeckt.

  • Neue Vereine: Seit dem 1.1.2018 hat der BRV zwei neue Mitgliedsvereine. Es sind dies der Sport-Club Charlottenburg e.V. und der Bike Sport Berlin e.V. Bei erstgenanntem scheint der Schwerpunkt auf dem Radwandern zu liegen bei dem anderen im MTB-Bereich.

  • Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 17. März 2018 findet ab 11 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung des BRV statt. Versammlungsort ist das Velodrom. Auf der Tagesordnung stehen zunächst der Bericht und die Entlastung des Vorstands. Anschließend finden die Wahlen der Funktionsämter statt. Hierzu zählen u. a. der Pressewart und der Zeugwart. Für den BSV AdW werden dafür noch einige Delegierte benötigt. Meldungen nimmt der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail entgegen:


Sonntag, 4.2.2018

Maximilian Möbis

mit starkem WM-Auftritt

 

 

 

Maximilian Möbis hat bei der heute in Valkenburg ausgetragenen Cross-Weltmeisterschaft sein selbst gestecktes Ziel, eine Platzierung in den Top 20, zwar knapp verfehlt, aber dennoch kann er sehr stolz auf sich und seine Leistung sein. Nach einem bärenstarken Rennen überquerte er die Ziellinie schließlich als 24., womit er erneut bester deutscher Fahrer wurde.

Es war das vermeintlich harte Rennen. Durch den Regen der zurückliegenden Tage war der ohnehin äußerst anspruchsvolle und kräftezehrende WM-Kurs extrem aufgeweicht. So mussten sich die Fahrer permanent durch knöcheltiefen Schlamm kämpfen. Vielfache Rutschpartien, Stürze und verlorene Schuhe zeigten dem Zuschauer sehr anschaulich, welch hohes fahrerisches Können den Aktiven hier abverlangt wurde. In einem spannenden Kampf um die WM-Krone setzte sich am Ende mit dem Belgier Eli Iserbyt einer der Top-Favoriten durch.

Der BSV AdW gratuliert Maximilian zu seiner WM-Platzierung und darüber hinaus auch zu einer überaus erfolgreichen Saison, die nun für ihn zu Ende geht. Bedenkt man, welch einen Spagat unser Jungspund zwischen Sport und Beruf gerade absolviert, kann man seine Leistung nicht hoch genug einschätzen. Herzlichen Glückwunsch, Maximilian…!


Samstag, 3.2.2018

Maximilian Möbis startet bei der WM –

LIVE-Übertragung im Internet

 

 

 

Am Sonntag wird Maximilian Möbis eine glänzende Cross-Saison zum Abschluss bringen. Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft und der Teilnahme an mehreren Welt-Cup-Rennen folgt nun am Sonntag seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Austragungsort ist das legendäre Valkenburg, bekannt durch das Amstel Gold Race und den Cauberg. Der Parcours, den die weltbesten Crosser in den Niederlanden zu bewältigen haben, bietet alle technischen Schwierigkeiten, die eine Weltmeisterschaft fordert: Abfahrten, Treppenpassagen, steile Anstiege. Maximilian spielt all das in die Karten, denn er liebt solche technischen und körperlichen Herausforderungen. Sein Ziel ist eine Platzierung unter den Top 20. Um sie zu erreichen, müsste angesichts der übermächtigen Konkurrenz jedoch alles optimal laufen. Der BSV AdW drückt seinem Schützling dafür ganz fest die Daumen, wünscht ihm gute Beine und recht viel Erfolg. Wer Maximilian live erleben will, sollte sich am kommenden Sonntag (4.2.2018) die Übertragung im Internet nicht entgehen lassen. Das Rennen der U 23 wird um 11 Uhr gestartet und ist über folgenden Link empfangbar:



Freitag, 2.2.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 17. März 2018, 11 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des BRV statt. Seitens des BSV AdW werden dafür noch einige Delegierte benötigt. Meldungen nimmt der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail entgegen:

  • Beiträge: Zum Jahresbeginn sind die Beiträge für Verein und Verband fällig. Alle Mitglieder werden gebeten, diese zeitnah zu entrichten. Die  erforderlichen Infos dafür sind hier zu finden: .

  • Trainingslager/Vereinsrennen: In der Osterwoche wird auf der Radrennbahn in Fredersdorf ein Trainingslager für die Nachwuchsfahrer des BSV AdW angeboten. Für den Abschlusstag (Samstag, 7. April 2018) ist ein Vereinsrennen für alle Altersklassen mit geselligem Beisammensein vorgesehen. Mitglieder und Freunde des BSV AdW sollten sich diesen Termin schon mal vormerken.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet statt am Freitag, dem 2. März 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin.



Januar 2018


Mittwoch, 31.1.2018

Six Day Berlin:

Großartiges Finale im Velodrom

 

 

 

Das 107. Berliner Sechstagerennen ist Geschichte. Mit einem großen Showdown endete es gestern Abend unter dem euphorischen Jubel der rund zehntausend Zuschauer mit einem fulminanten Sieg des Duos Yoeri Havik/Wim Stroetinga, das damit seinen Vorjahreserfolg wiederholen konnte.

Was in der Rückschau bleibt, ist in erster Linie die Erkenntnis, dass die von vielen totgesagte Sechstagetradition aktuell noch sehr lebendig ist. Nach einem verhaltenen Beginn am Eröffnungstag war im Velodrom spätestens ab dem zweiten Abend die berlintypische Stimmung wieder absolut präsent. Volle Ränge und lautstarke Unterstützung beflügelten die Aktiven und sorgten für sportliche Höchstleistungen. Das straffe und vielseitige Programm mit einem Mix aus Sport und Show sorgte für kurzweilige Unterhaltung und kam bei den meisten Zuschauern gut an. Sportlich hatten die Veranstalter an alles gedacht: Neben den klassischen Sechstagefahrern, Sprintern und Stehern hatten diesmal auch die Ladys viel Raum, sich auf der Piste zu präsentieren. Vor allem die weltbesten Sprinterinnen Kristina Vogel und Miriam Welte auf der Bahn erleben zu dürfen, war schon ein echtes Highlight. Gleiches gilt für die Radsportlegenden, die sich am Eröffnungstag ein Stelldichein gaben oder auch für den US-amerikanischen Sprinter Nate Koch, der sich auf seiner Abschiedstour einmal mehr als Stimmungskanone und „The Greatest Showman“ präsentierte. Ncht zuletzt hatten auch die Nachwuchsfahrer diesmal dank früherer Hallenöffnungszeiten die Chance, vor einem größeren Publikum zu fahren. Alles in allem waren die Six Day Berlin damit allen Unkenrufen zum Trotz eine großartige Werbung für den Radsport. Freuen wir uns also auf Auflage 108 im Jahr 2019...

Die obligatorischen Fotos des gestrigen Finaltages sind hier abrufbar:


Montag, 29.1.2018

Michael Frisch -

erster Sieg im neuen Jahr

 

 

 

Was machen Straßenzeitfahrer eigentlich im Winter…? Na klar: Zeitfahren. Und wenn es auf der Straße witterungsbedingt nicht möglich ist, Wettkämpfe auszutragen, dann geht es eben in die Halle. Auch wenn es die Temperaturen dieser Tage gut mit uns meinen, so trafen sich die Zeitfahr-Experten am Wochenende in Senftenberg dennoch in der Halle, um dort am Ergotrainer-Wettbewerb teilzunehmen. Die Regeln waren einfach: Wer mit dem vorgegebenen Widerstand innerhalb von 10 Minuten die meisten Rollenkilometer zurücklegt, hat gewonnen. Eine Herausforderung, der auch Michael Frisch nicht widerstehen konnte. Unser dreifacher Zeitfahr-Weltmeister sattelte auf und konnte binnen dieser 10 Minuten eine virtuelle Strecke von sage und schreibe 12,22 km zurücklegen. In seiner Altersklasse (Sen 4) war diese Distanz das Maß der Dinge, denn keiner der Konkurrenten konnte diesen Wert auch nur annähernd erreichen. Mit diesem ersten Sieg knüpft Michael 2018 somit dort an, wo er 2017 aufgehört hat, nämlich auf der Woge des Erfolgs. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem verheißungsvollen Auftakt und wünscht ihm ein sportlich erfolgreiches Jahr…!


Montag, 29.1.2018

Maximilian Möbis –

Weltcup war Generalprobe für Cross-WM

 

 

 

Maximilian Möbis, frisch gebackener Deutscher Meister (U 23), setzt alles daran, die deutschen Landesfarben auch international gut und erfolgreich zu vertreten. Dass er nicht in die Phalanx der übermächtigen Fahrer aus den Beneluxländern eindringen kann, ist sicher allen bewusst, aber dennoch gibt es für Maximilian große und zugleich auch realistische Ziele. Für ihn bedeutet Erfolg auf internationalem Terrain eine Platzierung unter den Top 20. Beim gestrigen Weltcup in Hoogerheide hat Maximilian dieses Ziel noch nicht erreichen können. Gleichwohl war er auf dem richtigen Weg. Auf dem schweren Kurs kam Max als 33. ins Ziel. Mit etwa vier Minuten Rückstand auf den Tagessieger lag er in der Nullrunde und war einmal mehr bester Fahrer der BDR-Equipe. Max selbst beendete das Rennen mit einem durchaus guten Gefühl, denn Kondition und Beine spielten mit. Dies alles stimmt ihn im Hinblick auf die am kommenden Wochenende in Valkenburg stattfindende Weltmeisterschaft durchaus optimistisch und zuversichtlich. Zudem liebt Max die Steigungen, die der WM-Parcours zu bieten hat. Na dann: Der BSV AdW wünscht Max bereits jetzt alles Gute für diesen Saisonhöhepunkt…! 


Sonntag, 28.1.2018

Radsport Heinze

präsentiert sich bei den Six Day Berlin

 

 

 

Die 107. Auflage des traditionsreichen Berliner Sechstagerennens geht langsam auf die Zielgerade. Noch bis zum Dienstag werden die Sportler im Velodrom an der Landsberger Allee alles geben, um das fachkundige Publikum zu begeistern. Zur Tradition geworden ist dort auch der Stand von Radsport Heinze, dem Hauptsponsor des BSV AdW. Mit seiner überaus ansprechenden und hochkarätigen Ausstellung erfreut Inhaber Guido Heinze alljährlich die Herzen der Rennrad Begeisterten und derer, die es noch werden wollen. Im Zentrum seiner diesjährigen Kollektion stehen einmal mehr die fein anzuschauenden Rennräder italienischer Edelschmieden, wie etwa Colnago, Bianchi, Wilier oder Cipollini. Neu im Sortiment sind diesmal die exquisiten Räder aus dem Hause Titici, die ebenfalls pure italienische Handarbeit darstellen. Wer die flotten Zweiräder etwas genauer unter die Lupe nehmen möchte, hat noch bis zum Dienstagabend im Wandelgang des Velodroms Gelegenheit dazu. Einen kleinen Vorgeschmack bietet zudem die Bildergalerie, die hier abrufbar ist:

Und wer es nicht schafft, der kommt am besten gleich in den Laden in die Fortshausallee 26 in Berlin-Treptow. Dort stehen Guido Heinze und sein Team von Montag bis Freitag (10 bis 18 Uhr) gerne mit Rat und Tat zur Seite, und natürlich gibt es in der dortigen Ausstellung auch genügend Anschauungsmaterial – Räder für jeden Geschmack und Geldbeutel. Also Radsportfreunde, nicht lange überlegen, und am besten gleich zum Experten. Radsport Heinze, der versteht sein Handwerk, seit über 25 Jahren…!


Sonntag, 28.1.2018

Halbzeit bei den Six Day Berlin

...und im Velodrom ist der Teufel los

 

 

 

Von den anfänglichen Startschwierigkeiten, die beim 107. Berliner Sechstagerennen am Eröffnungstag zu bemerken waren, war schon tags darauf nichts mehr zu spüren. Alles klappte wie am Schnürchen und auch das Publikum war präsent und hellwach. Dies galt uneingeschränkt auch für die gestrige Samstagnacht. Die Halle war zum Bersten voll und die Zuschauer außer Rand und Band. Sie feierten ihre Stars auf der Piste und nicht zuletzt auch sich selbst. Das Bier, das wieder einmal in Strömen floss, heizte bei vielen die gute Laune noch ordentlich an und nicht zuletzt sorgte auch die Anwesenheit des „Tourteufels“ alias Didi Senft für die gewohnt heimelige Atmosphäre im Berliner Velodrom.

Sportlich begann das Tagesprogramm einmal mehr mit den Nachwuchsfahrern. Aus Sicht des BSV AdW lag der Fokus hier wieder einmal auf Oskar Gebauer und seinen Teampartner Henrik Pakalski. Wenngleich sie im Gesamtklassement auf Rang 13 liegend keine Chance haben, in den Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen, so haben sie ihre Aufgabe dennoch sehr zufriedenstellend gelöst. Einer, der dagegen noch Anwartschaften auf den Gesamtsieg hat, ist der Berliner Moritz Malcharek (LKT Team Brandenburg). Mit seinem Partner Christian Koch liegt er vor dem heutigen Finale nur knapp hinter dem Führungsduo Banusch/Evans. Das verspricht also noch einmal ein heißer Tanz zu werden. Bei den Profis liegen zur Halbzeit vier Teams in der Nullrunde. Angeführt wird das Quartett von den Belgiern De Pauw/De Ketele. In Lauerstellung mit einer Runde Rückstand liegen die beiden Lokalmatadore Theo Reinhardt und Roger Kluge. Bis zum Finale am Dienstag dürfte hier also vermutlich noch für viel Spannung gesorgt sein…

Auch am gestrigen Abend sind wieder einmal zahlreiche Schnappschüsse entstanden, die in einer Bildergalerie zusammengefasst wurden und hier abrufbar sind:


Freitag, 26.1.2018

107. Berliner Sechstagerennen startet

mit der „Nacht der Legenden“

 

 

 

Gestern Abend erfolgte der Start zum 107. Berliner Sechstagerennen, und es war ein Auftakt, der es in sich hatte. Unter dem Motto „Nacht der Legenden“ hatte der Veranstalter viele namhafte Sechstagestars herangeholt, die hier noch einmal ihre Runden drehten. Mit dabei Urgesteine wie Olaf Ludwig, der 1997 das erste Sechstagerennen im Berliner Velodrom gewann, Silvio Martinello, Urs Freuler, Olaf Pollack, Jens Fiedler, Rolf Aldag, Jens Voigt und nicht zuletzt Mr. Six Day himself, Dieter Stein, zeigten in einem Ausscheidungs- und anschließenden Punktefahren, dass sie das Radfahren noch nicht verlernt haben. Für sportliche Höchstleistungen sorgten indes die Sechstagefahrer, die Sprinter und die Ladies der Neuzeit. Sie bestimmten den dicht gedrängten Zeitplan des ersten Abends und schenkten sich bei den anstehenden Entscheidungen nichts. Allerdings mutet es schon ein wenig skurril an, dass im Madison bislang kein einziger Rundengewinn erzielt werden konnte. Im Gesamtklassement geht es dementsprechend knapp zu. Angeführt wird es zurzeit von den Vorjahressiegern Streotinga/Havik. Leider hatte der erste Abend aber auch seine Schattenseiten. So offenbarte das für gewöhnlich ausverkaufte Velodrom viele leere Plätze. Und auch die Sprinter, die das Publikum an sich immer aus dem Häuschen bringen, hatten ihre Mühe, den Funken überspringen zu lassen. Ursächlich dafür war zweifelsohne die für Spannung sorgende Zeitanzeige am Videowürfel, die gestern Abend fehlte. Und zu allem Überfluss wurde das sportliche Programm noch durch den schweren Sturz eines Dernyfahrers überschattet. Fazit: Die Räder drehen sich, aber noch läuft nicht alles rund im Velodrom…

Zahlreiche Schnappschüsse des ersten Veranstaltungstages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Dienstag, 23.1.2018

Six Day Berlin -

am Donnerstag geht’s los

 

 

Am Donnerstagabend fällt der Startschuss zum diesjährigen Berliner Sechstagerennen. Es ist die 107. Auflage und zugleich die zweite, die unter Leitung der britischen Madison Sports Group stattfindet. Neben einem vielfältigen Sportprogramm erwartet den geneigten Zuschauer auch wieder erstklassige Unterhaltung. Dafür sorgen nicht nur DJs und Cheerleader sondern auch die Stimmungskanonen des Radsports, allen voran der US-amerikanische Sprinter Nate Koch. Er ist nach Berlin angereist, um hier seinen Abschied vom aktiven Radsport zu zelebrieren. Auf der Bahn dürfte es bei den Sechstageprofis wieder einmal einen heißen Kampf um den Gesamtsieg geben. Zu den Favoriten zählen neben den Vorjahressiegern Yoeri Havik/Wim Stroetinga vor allem auch Kenny de Ketele/Moreno de Pauw. Aber auch die beiden Lokalmatadore Roger Kluge/Theo Reinhardt, die hier mit der Startnummer 1 ins Rennen gehen, dürfen sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen der ganz vorderen Plätze machen.

Neben den Profis von heute wird aber auch den Profis von morgen erneut eine breite Bühne geboten, und zwar diesmal nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. So öffnen die Eingangstore bereits täglich um 17 Uhr (Sonntag um 9.30 Uhr), also pünktlich zum Start der Nachwuchswettbewerbe. Mit dabei sind auch drei Sportler des BSV AdW. Oskar Gebauer wird von Donnerstag bis Sonntag im U 23 Talent-Cup antreten, unsere beiden Schüler Onno Kirste und Larissa Philipp haben ihren großen Auftritt bei den 20 Temporunden dann am Sonntag um 14.15 Uhr.

Die Veranstalter haben ein buntes, straffes und vielfältiges Programm vorbereitet. Nun liegt es an den Radsportfreunden, ins Velodrom zu kommen, um dort für die legendäre Berliner Stimmung zu sorgen. Und auch wenn Eurosport live und bequem ins Wohnzimmer überträgt, so geht letztlich doch nichts über die wahre Live-Atmosphäre. Also: Man sieht sich an der Landsberger Allee... Und wie es sich für die Mitglieder des BSV AdW gehört, natürlich auch am Stand von Radsport Heinze, der sich in diesem Jahr noch größer und moderner präsentiert.


Sonntag, 21.1.2018

Pech für Maximilian Möbis

beim Weltcup in Frankreich

 

 

Es ist eine alte Weisheit: Im Sport liegen Glück und Pech sehr häufig eng beieinander. Das musste heute auch Maximilian Möbis erfahren. Nach seinem DM-Coup vom vergangenen Wochenende hatte er heute im französischen Nommay seinen ersten internationalen Auftritt im Meistertrikot. Doch leider missglückte ihm dieses Debüt. In der Startphase des Rennens sah alles noch ganz gut aus, doch dann kam Maximilian im französischen Schlamm zu Fall. Er wurde dadurch nicht nur aus dem Tritt gebracht sondern gleich ziemlich weit zurückgeworfen. An eine Aufholjagd, wie Max sie schon des Öfteren praktiziert hatte, war heute nicht zu denken, denn der aufgeweichte Kurs erlaubte kein besonders schnelles Fahren. Und so musste sich Maximilian am Ende mit Rang 34 begnügen. Sicherlich kein Beinbruch, aber bei dem Aufwand, den der Weltcup für ihn und seine Familie bedeutet, ist dieses Ergebnis schon ein bisschen ärgerlich und frustrierend. An den nächsten beiden Wochenenden hat Maximilian dann die Chance zur Wiedergutmachung. Dann nämlich folgen der Weltcup in Hoogerheide und schließlich die Weltmeisterschaft in Valkenburg. Diese beiden hochkarätigen Rennen bilden dann den Höhe- und Schlusspunkt einer bis dato erfolgreichen Saison für Maximilian. Der BSV AdW drückt seinem Schützling dafür bereits jetzt alle zur Verfügung stehenden Daumen…



Samstag, 13.1.2018

Sensationell.

Maximilian Möbis ist Deutscher Meister im Radcross

 

 

Mit einer souveränen Leistung sicherte sich Maximilian Möbis heute zum zweiten Mal den Meistertitel, diesmal in der Altersklasse U 23. Der BSV AdW ist völlig aus dem Häuschen und gratuliert ihm zu dieser Top-Leistung…!!!

Es war ein spannendes Rennen in Bensheim, das lange Zeit vom überragenden Duo Paul Lindenau und Maximilian Möbis diktiert wurde. Als es etwa bei der Hälfte des Rennens zunächst so schien, dass Paul Lindenau abfährt und den Kampf um das Meisterschaftstrikot für sich entscheiden wird, kam Max mit der zweiten Luft und eingeschaltetem Turbo zurück. Mit einer beeindruckenden Kraftleistung flog er förmlich am Favoriten Paul Lindenau vorbei, und schnell tat sich eine riesige Lücke auf. Max ließ daraufhin auf dem technisch anspruchsvollen und kräftezehrenden Kurs nichts mehr anbrennen und verteidigte seinen Vorsprung bis ins Ziel. Am Ende war es für ihn ein souveräner Sieg, den er aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme in den letzten Wochen schon fast abgeschrieben hatte. Entsprechend groß waren Freude und Jubel bei der Siegerehrung, die unser Schützling in vollen Zügen genoss. Der BSV AdW ist stolz auf die Entwicklung seines Eigengewächses und gratuliert Maximilian zu diesem Wahnsinnserfolg…!


Samstag, 13.1.2018

Der Berliner Radsportnachwuchs

stellt sich dem Athletiktest 2018

 

 

 

Weit draußen, am Berliner Stadtrand fand heute der diesjährige Athletiktest des BRV statt. Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Altersklassen U 13 und U 15 folgten der Einladung des Marzahner RC 94 und des BSV AdW, die diesen Test gemeinsam organisiert und durchgeführt haben. Für die Aktiven galt es dabei, ihre momentane Fitness in einem Mehrkampf unter Beweis zu stellen. Die erste Station führte sie zunächst zum Laufwettbewerb und damit in die klirrende Kälte dieses Wintertages. Zu absolvieren galt es eine Strecke rund um die Ahrensfelder Berge, die für die älteren Jahrgänge auf 3 km und für die jüngeren auf 1,5 km ausgelegt war. Nachdem diese Disziplin geschafft war, hieß es, schnell in die Turnhalle der Buschgrundschule. Dort ging es über in den athletischen Teil. Auf dem Programm standen der umfangreiche Gerätezirkel, ein Gewandtheitslauf sowie der Schlussdreisprung. Nach rund drei Stunden waren alle Ergebnisse im Kasten. Für die Trainer und Betreuer der Vereine sowie des BRV werden sie im Hinblick auf die anstehende Saisonplanung noch einige wichtige Erkenntnisse liefern.

Axel Reetz war von den Resultaten seiner AdW-Schützlinge in jedem Fall schon mal sehr angetan. Larissa Philipp, Athina Trommler, Onno Kirste und Arne Ingvar Kosler zeigten heute allesamt grundsolide Leistungen und gaben damit berechtigte Hoffnung, dass sie in diesem Jahr auch auf dem Rad erfolgreich sein werden. Die genauen Resultate sind über folgenden Link abrufbar:

Der Marzahner RC 94 und der BSV AdW freuen sich über den großen Zuspruch, den die heutige Veranstaltung hatte und bedankt sich bei allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben. Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos ist über folgenden Link abrufbar. Die teilweise mäßige Qualität bitten wir zu entschuldigen, sie ist den schwierigen Lichtverhältnissen in der Turnhalle geschuldet.


Montag, 8.1.2018

Athletiktest 2018:

Startlisten jetzt online

 

 

 

Am Samstag, dem 13. Januar 2018 wird der BSV AdW in Kooperation mit dem Marzahner RC '94 den diesjährigen Athletiktest für die Berliner Radsportschüler der Altersklassen U13 und U15 durchführen. Austragungsort ist die Turnhalle der Buschgrundschule, Glambecker Ring 58, 12679 Berlin.

Abgenommen werden die Leistungen in folgenden Disziplinen: Laufen (U13: 1500m, U15: 3000m), Athletikkreis, Gewandtheitslauf und Schlussdreisprung. Für die Schülerinnen und Schüler, die von ihren Vereinen termingerecht gemeldet worden sind, wurden inzwischen die Startlisten erstellt, die über folgenden Link abrufbar sind: Ergänzend sei noch auf Folgendes hingewiesen:

  • Nachmeldungen sind leider nicht möglich.

  • Die Eltern sind in der Turnhalle nicht zu gelassen.

  • Auf Sauberkeit, insbesondere in den sanitären Einrichtungen, ist zu achten.

  • Die Veranstalter werden einen kleinen Imbiss anbieten.

  • Die Ergebnislisten werden schnellstmöglich im Internet veröffentlicht.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gutes Gelingen und recht viel Erfolg. 



Sonntag, 7.1.2018

Radsport Heinze

ab sofort mit zweitem Standbein

 

 

 

Seit mehr als 25 Jahren ist „Radsport Heinze“ in Berlin-Baumschulenweg ansässig und ein Inbegriff für die Rennsportszene. Mit seiner Kombination aus der sehr persönlichen Beratung, der privaten Atmosphäre, der hochwertigen Ausstellung und nicht zuletzt dem kompetenten Werkstattservice, versprüht das Treptower Familienunternehmen stets einen ganz besonderen Charme.

Doch auch darüber hinaus genießt die Meisterwerkstatt einen sehr guten Ruf und hohes Ansehen. Viele Anwohner aus dem Kiez kommen bereits seit langem mit ihren Wünschen und Problemen in die Forsthausallee. Um diesen Kunden ein Stück näher zu kommen, hat Inhaber Guido Heinze nun die Chance ergriffen und das ehemalige „Radhaus Lemke“ in der Baumschulenstraße 87 übernommen. Unter der Bezeichnung „Mein Stadtrad“ wird er hier künftig ein Geschäft führen, das genau auf die Bedürfnisse der Kiezkundschaft zugeschnitten ist. Die Angebotspalette reicht dann vom Laufrad bis hin zum E-Bike. Jung und Alt werden hier ohne jeden Zweifel fündig werden. Die offizielle Geschäftseröffnung ist am 8. Januar 2018 – richtig gefeiert wird aber voraussichtlich erst zum Saisonstart, im Frühjahr 2018. Der BSV AdW wünscht Guido Heinze und seinem Team bereits jetzt alles Gute für das zweite Standbein, vor allem viele zufriedene Kunden und einen durchschlagenden Erfolg…!

Und nur zur Klarstellung sei erwähnt, dass das Angebot und der Service für die Rennsportler in der Forsthausallee weiterhin wie gewohnt von montags bis freitags (10 bis 18 Uhr) zur Verfügung stehen werden.


Sonntag, 7.1.2018

Maximilian Möbis absolviert Generalprobe

zur Deutschen Meisterschaft in Belgien

 

 

 

Im Hinblick auf die Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft im Cyclocross lässt Maximilian Möbis nichts anbrennen. Nachdem er wegen Knieproblemen und einer schweren Erkältung einige Wochen weder hart trainieren noch an Wettkämpfen teilnehmen konnte, stellte er sich am Wochenende noch einmal auf die ultimative Probe. Er hatte sich dafür eigens zwei schwere Rennen in Belgien, dem Mutterland des Crosssports, ausgewählt. Am gestrigen Samstag lief es für ihn in Huijbergen noch nicht ganz so rund und das Ergebnis ist daher keiner Erwähnung wert. Heute jedoch beim renommierten Soudal Cyclocross in Leuven kehrte die alte Form langsam wieder zurück. Und dabei war dieses Rennen gewiss alles andere als ein Spaziergang. Auf Max wartete nicht nur eine Strecke mit steilen Anstiegen und entsprechenden Abfahrten sondern auch ein erstklassiges Fahrerfeld. Teilnehmer waren u. a. die routinierten Ex-Weltmeister Kevin Pauwels und Michael Vanthourenhout aus Belgien sowie die ebenfalls überaus erfolgreichen Niederländer Corne van Kessel sowie David van der Poel, um nur einige der Hochkaräter zu nennen. Max ließ sich von den Namen seiner Kontrahenten jedoch nicht beirren und fuhr ein beherztes Rennen. Am Ende landete er auf dem 25. Platz, mit dem er sich durchaus zufrieden zeigte. Wichtig war für ihn, sich vor der Deutschen Meisterschaft am kommenden Samstag in Bensheim noch einmal unter Rennbedingungen zu erproben und das ist ihm gelungen. Der BSV AdW drückt Maximilian fest die Daumen, dass er die verbleibenden Tage nutzen kann, um bis zur Meisterschaft wieder richtig fit zu werden.

Übrigens: Wer das DM-Rennen live verfolgen will, kann dies vom PC aus tun. Auf der Internetseite des Veranstalters wird ein Livestream angeboten (). Startzeit für Maximilian ist am Samstag, 13. Januar 2018 um 14.50 Uhr.


Samstag, 6.1.2018

Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze:

Ein gelungener Einstand in das Radsportjahr 2018

 

 

 

Der alljährliche Glühwein-Treff bei Radsport Heinze hat bereits eine lange Tradition. Am heutigen Dreikönigstag war es wieder einmal soweit. Inhaber Guido Heinze lud dazu ein und sehr, sehr viele Radsportfreunde folgten seiner Offerte. Auch der BSV AdW war zahlreich vertreten und nutzte die Gelegenheit, seinem Hauptsponsor einmal mehr für sein Vereinsengagement zu danken. Bevor es zum geselligen Teil überging, stand heute zunächst eine kleine Bewegungseinheit auf dem Programm. Bei herrlichem Wetter ging es über den Mauerradweg schnurstracks zum unbelebten BER-Terminal und wieder zurück. Mehr als 50 Radfahrer aus allen Ecken Berlins schlossen sich dieser gemeinsamen Ausfahrt an, die somit den Charakter einer kleinen RTF hatte. Auch wenn auf der kurzen Strecke zwei Pechvögel einen Reifenschaden zu beklagen hatten, tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Richtig ausgelassen wurde sie dann jedoch nach der Rückkehr, als man bei Bratwurst, Kartoffelsalat und diversen Getränken ins Schwatzen kam. Und so wurde das neue Jahr noch bis in den späten Nachmittag ordentlich und standesgemäß begrüßt… Der BSV AdW dankt dem Gastgeber, Guido Heinze, auf diesem Wege noch einmal sehr, sehr herzlich für diesen tollen Tag. Die Rahmenbedingungen waren einfach nur perfekt. Grandioses Wetter, eine tolle Radtour und nicht zuletzt die leckere und reichhaltige Beköstigung machten die Veranstaltung zu einem großartigen Erfolg. Merci !

Wer sich noch einmal einen bildlichen Eindruck verschaffen will – hier geht’s zur umfangreichen Fotogalerie:



Freitag, 5.1.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Athletiktest (Helfer gesucht): Am Samstag, dem 13. Januar 2018 wird der BSV AdW in Kooperation mit dem Marzahner RC '94 den Athletiktest für die Berliner Radsportschüler durchführen. Dafür werden noch einige Helfer benötigt. Wer Zeit und Lust hat, möge sich bitte an diesem Tag um 8 Uhr direkt am Ort des Geschehens, Turnhalle Buschgrundschule, Glambecker Ring 58, 12679 Berlin, einfinden.

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 17. März 2018, 11 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des BRV statt. Seitens des BSV AdW werden dafür noch einige Delegierte benötigt. Meldungen nimmt der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail entgegen:

  • Beiträge: Zum Jahresbeginn sind die Beiträge für Verein und Verband fällig. Alle Mitglieder werden gebeten, diese zeitnah zu entrichten. Die  erforderlichen Infos dafür sind hier zu finden: .

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet statt am Freitag, dem 2. Februar 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin.



Montag, 1.1.2018

Maximilian Möbis

vor der Cross-DM mit gesundheitlichen Problemen

 

 

 

Mit dem traditionellen Herforder Silvestercross wurde am letzten Tag des Jahres 2017 die Deutschland-Cup-Serie beendet. Gesamtsieger bei der Elite wurde Manuel Müller, dicht gefolgt vom besten U 23-Fahrer, Paul Lindenau.

Maximilian Möbis war es in dieser Saison leider nicht vergönnt, in die Cup-Entscheidung einzugreifen. Die Gründe dafür sind vielschichtig. In erster Linie waren es terminliche Schwierigkeiten, bedingt durch seine neue berufliche Situation. So konnte er von den zwölf zum Deutschland-Cup angesetzten Rennen lediglich an drei teilnehmen. Hier aber zeigte er stets sein volles Potenzial. Mit einem Sieg in Bad Salzdetfurth und den Rängen 2 und 4 in Kleinmachnow hat Maximilian eindrucksvoll bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Querfeldeinfahrern zählt. Aktuell plagen Maximilian allerdings gesundheitliche Probleme, die ihn daran gehindert haben, das Jahr 2017 erfolgreich im Rennsattel zu beenden. Sein nächstes Ziel hat Maximilian jedoch bereits fest im Visier. Es ist die Deutsche Cross-Meisterschaft, die am 13. Januar in Bensheim stattfindet. Der BSV AdW drückt Maxmilian fest die Daumen, dass er bis dahin wieder genesen ist und zu alter Form zurückgefunden hat...



Dezember 2017



Freitag, 29.12.2017

Mit 'Radsport Heinze'

in das neue Jahr…

 

 

Am Samstag, dem 6. Januar 2018 findet der mittlerweile zur Tradition gewordene „Glühwein-Treff“ bei unserem Hauptsponsor „Radsport Heinze“ statt. Anders als in den Vorjahren heißt es diesmal jedoch: Erst Kurbeln, dann Glühen. Den Auftakt bildet nämlich zunächst eine kleine gemeinschaftliche Ausfahrt per Rad. Los geht's um 10.30 Uhr, direkt am Laden in der Forsthausallee 26. In einem gemäßigten Tempo sollen je nach Wetterlage 30 bis 40 km abgespult werden. Anschließend wird dann im Laden bei Kartoffelsalat, Würstchen und schmackhaften Getränken auf das Jahr 2018 angestoßen. Wer an der Ausfahrt nicht teilnehmen kann oder möchte, ist selbstverständlich eingeladen, ab 12 Uhr am geselligen Teil teilzunehmen. Also: Man sieht sich am Dreikönigstag in der Forsthausallee bei „Radsport Heinze“…


Donnerstag, 28.12.2017

Steffen Schulz

auf dem Weg zum UCI-Kommissär

 

 

Bereits seit vielen Jahren ist unser Mitglied Steffen Schulz als amtlicher BDR-Kommissär tätig. In dieser Funktion sorgt er für die reibungslose Durchführung von Radsportveranstaltungen. Sei es bei Rennen „Rund um den Kirchturm“, bei Meisterschaften oder bei den Six Days, Steffen Schulz ist überall präsent und seine Leistungen sind allseits geschätzt und anerkannt. Um neue Anreize zu schaffen, hat Steffen unlängst und gemeinsam mit Ehefrau Anja ein paar Tage die Schulbank gedrückt und einen BDR-Lehrgang absolviert. Zusammen mit fünf anderen BDR-Kommissären und einigen Kommissärskollegen aus Österreich, Irland, Estland, Tschechien und der Türkei haben sie unter der Leitung eines niederländischen UCI-Instructors Regeln und Regularien gepaukt. Abgeschlossen wurde der Lehrgang mit zwei schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Sowohl Steffen als auch Anja haben diese Examina bestanden und dürfen sich fortan „nationale Elite-Kommissäre“ nennen. Damit verknüpfen sich vor allem Einsätze bei höherwertigen Veranstaltungen. Zudem haben sie damit zugleich aber auch die Eintrittskarte für die Teilnahme an einem Kurs zum UCI-Kommissär gelöst. Der BSV AdW gratuliert beiden zu diesem Erfolg und seinen Aussichten…!


Donnerstag, 28.12.2017

Michael Frisch ist

Sportler des Jahres 2017

 

 

Der Dezember ist traditionell der Monat, in dem man das ausklingende Jahr noch einmal Revue passieren lässt und sich an den zählbaren Erfolgen erfreut. Und so hat auch der BSV AdW wieder einmal fleißig Statistik geführt. In der Bilanz fällt das Jahr 2017 allerdings nur durchschnittlich aus. So haben es die Lizenzfahrer bei nationalen Rennen auf insgesamt 5 Siege und 78 Platzierungen gebracht. Gemessen am Super-Erfolgsjahr 2010 mit 32 Siegen und 226 Platzierungen eine doch recht bescheidene Ausbeute.

Gleichwohl ist nicht zu verhehlen, dass es für einzelne Sportler ein durchaus erfolgreiches Jahr gewesen ist. Allen voran zu nennen ist dabei Michael Frisch, unser rasender Master. Er hat seine hoch gesteckten Saisonziele allesamt erreicht und die Titel eingeheimst, die es für ihn zu erobern gab. Im Mai wurde er erneut Berliner Meister und im August schließlich zum dritten Mal Weltmeister im Einzelzeitfahren. Damit hat Michael nicht nur in den Sportlerkreisen für ein dickes Ausrufezeichen gesorgt sondern auch die Politik von sich überzeugt. Und so kam es, dass Michael Frisch kurz vor Weihnachten durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick mit dem Titel „Sportler des Jahres 2017“ ausgezeichnet wurde. Der BSV AdW freut sich mit ihm über diese Anerkennung und gratuliert dazu sehr herzlich!


Donnerstag, 14.12.2017

Omnium-DM in Frankfurt (Oder) -

Mit dabei: Jakob Antkowiak und Oskar Gebauer

 

 

Am kommenden Wochenende finden in Frankfurt (Oder) die letzten Deutschen Meisterschaften des Jahres statt. In der Oderlandhalle werden die Titel im Omnium vergeben - für die Elite und die Junioren und Juniorinnen. Zum Starterfeld der DM gehören auch die beiden Sportler des BSV AdW Jakob Antkowiak und Oskar Gebauer.

Los geht’s am Freitagabend mit den Junioren. Für sie stehen dann Scratch, Temporunden, Ausscheidungsfahren und Punktefahren auf dem Programm. Mit Calvin Dik kommt dabei ein ganz heißer Titelanwärter sogar aus den Reihen der Berliner Sportler. Jakob dürfte dagegen kaum Chancen haben, hier um die Medaillen mitzufahren. Aber man weiß nie, oftmals hält der Sport auch die eine oder andere Überraschung bereit.

Am Samstag ist dann die Elite an der Reihe. Hier bahnt sich ein Kampf zwischen Titelverteidiger Maximilian Beyer und den vielen anderen Bahnassen an. Zu nennen wären dabei vor allem Roger Kluge, Lucas Liß, Theo Reinhardt und Nico Heßlich. Die Aufmerksamkeit des BSV AdW gilt jedoch allein Oskar Gebauer, der sich in den letzten Wochen intensiv auf diese DM vorbereitet hat. Der Verein wünscht seinen beiden Protagonisten gute Beine und recht viel Erfolg…!


Sonntag, 10.12.2017

Berliner Offroadserie:

Finallauf in den Müggelbergen

 

 

 

Am Fuße des Müggelturms wurde heute der letzte Lauf der Berliner Offroadserie ausgetragen. Auf einer im Vergleich zu den Vorjahren geänderten und durchaus ansprechenden Streckenführung ging es diesmal rund um die Kanonenberge. Die Rahmenbedingungen waren geradezu optimal, denn nach dem gestrigen Schmuddelwetter strahlte heute die Sonne vom blauen Himmel. Leider hatte sie nicht die Kraft, die Luft zu erwärmen, sodass es bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt für die Zuschauer auf Dauer doch recht ungemütlich wurde. Sportlich ging es dagegen heiß her, wobei die Starterfelder trotz der guten Bedingungen erstaunlicherweise recht überschaubar blieben. Sportler des BSV AdW waren heute leider nicht am Start, sodass der Webmaster seine ganze Konzentration Paul Quabs vom Marzahner RC 94 widmen konnte. Der Neffe unseres gestrigen Geburtstagskinds, Sven Schmidt, hat zurzeit einen beachtlichen Lauf und beherrscht die Altersklasse U 15 nach Belieben. Ob auf der Bahn oder im Gelände, wo Paul ist, ist immer vorne. Und so erstaunte es nicht, dass er sich auch heute den Tages- und den Gesamtsieg holte. Eine tolle Leistung, zu der ihm der BSV AdW vereinsübergreifend gratuliert. Einige Schnappschüsse von der heutigen Veranstaltung sind hier zu finden:



November 2017


Sonntag, 26.11.2017

LVM Omnium im Velodrom:

Der BSV AdW ist dreifach vertreten

 

 

Es sind die Tage der extremen Gegensätze. Auf der Jagd nach dem Landesmeistertitel wühlten sich die Querfeldeinfahrer heute in Grünheide noch durch Schlamm und Dreck. Anschließend liefen die Waschmaschinen auf Hochtouren, um die Klamotten wieder sauber zu bekommen. Mitte nächster Woche dürfte dagegen der Schonwaschgang reichen, denn dann geht es in die klinisch saubere Halle. Am Mittwoch und Donnerstag stehen für Berlins Bahnfahrer die Landesmeisterschaften im Omnium an. Aus den Reihen des BSV AdW werden sich drei Sportler diesem Mehrkampfwettbewerb stellen und um die Meistertitel kämpfen. Mit dabei sind Larissa Philipp (U 13), Jakob Antkowiak (U 19) und Oskar Gebauer (Elite). Der Verein wünscht allen dreien gute Beine und recht viel Erfolg…!


Samstag, 25.11.2017

Maximilian Möbis mit starker Vorstellung

beim Cross-Weltcup in Zeven

 

 

Für das einzige Cross-Weltcuprennen auf deutschem Boden hatte sich Zeven bestens vorbereitet. Selbst das Wetter war perfekt. Ein vom Dauerregen aufgeweichter Boden mit knöchelhohem Schlamm sorgte für das richtige Feeling und spektakuläre Rennen. Beim abschließenden Wettkampf der Elite konzentrierte sich alles auf den Zweikampf zwischen dem Weltmeister Wout van Aert (BEL) und dem Europameister Mathieu van der Poel (NL). Am Ende hatte dabei der Weltmeister die Nase vorn, der hier einmal mehr von einem Defekt des Niederländers profitierte. Aus Sicht des BSV AdW war es jedoch das Rennen der U 23, das unter besonderer Beobachtung stand, denn hier war mit Maximilian Möbis ein vereinseigenes Gewächs in den Reihen der weltbesten Crosser. Und er machte seine Sache sehr, sehr gut. Nach einem verkorksten Start und zwei desolaten Runden zündete Maximilian schließlich den Turbo. Runde für Runde gelang es ihm, einiges an Boden gut zu machen und viele seiner Mitstreiter zu überholen. Gerade in den schlammigen Passagen, die Maximilian besonders liebt, zeigte er sich souverän und stark. Am Ende wurde er für diesen Parforceritt mit Rang 19 belohnt. Für Maximilian war es die bislang beste Platzierung in einem internationalen Crossrennen. Und wieder einmal gilt festzustellen, dass er zudem auch mit Abstand der beste Fahrer der deutschen U 23-Equipe war. Paul Lindenau als zweitbester Nationalvertreter erreichte das Ziel nämlich erst zwei Minutem nach Max und wurde damit 29. Alles in allem war es für Maximilian ein äußerst lohnenswerter Ausflug in das niedersächsische Zeven. Der BSV AdW gratuliert ihm zu dieser hervorragenden Leistung…!


Donnerstag, 23.11.2017

Maximilian Möbis startet beim Cross-Weltcup in Zeven,

Berlin sucht seine Landesmeister im Querfeldeinsport

 

 

Das kommende Wochenende lässt die Herzen der Cyclocrosser höher schlagen. Sowohl national als auch international stehen interessante und wichtige Wettkämpfe an. Höhepunkt ist dabei zweifelsohne das Weltcuprennen im niedersächsischen Zeven. Hier treffen am Samstag die weltbesten Geländespezialisten aufeinander. Vor allem der Zweikampf zwischen Weltmeister Wout van Aert und seinem ärgsten Konkurrenten, Mathieu van der Poel, verspricht dabei ein riesiges Spektakel. Spannend dürfte es auch bei den jüngeren Elitefahrern der Altersklasse U 23 zugehen, insbesondere aus Sicht des BSV AdW, denn mit Maximilian Möbis steht hier eines der besten deutschen Talente am Start. Bereits am letzten Wochenende in Kleinmachnow hatte er gezeigt, dass er in blendender Verfassung und erfolgshungrig ist. Obendrein scheint es so, als würde das Wetter Maximilian in die Karten spielen, denn die ersten Bilder aus Zeven zeigten eine Strecke, die einer aufgeweichten Schlammwüste glich. Und genauso liebt es Maximilian. Ob es angesichts der übermächtigen Konkurrenz aus Belgien, den Niederlanden und Frankreich dennoch zu einem vorderen Platz reicht, wird sich zeigen. Der BSV AdW wünscht Maximilian in jedem Fall gute Beine und recht viel Erfolg. Alle Infos zum Weltcuprennen gibt es hier:

Für Spannung und guten Sport werden auch die lokalen Crossrennen in Grünheide sorgen. Am Samstag lockt hier zunächst der dritte Lauf der Berliner Offroadserie, bevor dort tags darauf die Berliner Querfeldein-Meisterschaften ausgetragen werden. Starter des BSV AdW werden hier zwar nicht vertreten sein, aber ein Ausflug an den östlichen Stadtrand dürfte sich dennoch lohnen…


Sonntag, 19.11.2017

Maximilian Möbis auch am zweiten Tag

des Deutschland-Cups mit starker Leistung

 

 

Mit einem illustren und hochkarätigen Teilnehmerfeld wurde heute der Cyclocross Deutschland-Cup in Kleinmachnow fortgesetzt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand natürlich der Vollblutprofi Philipp Walsleben. Bei nasskaltem Schmuddelwetter fühlte er sich augenscheinlich pudelwohl. Vor heimischer Kulisse ließ er seine Konkurrenten zunächst ein paar Runden zappeln, doch dann drehte er mächtig auf. Ihm zuzusehen, war die pure Freude, denn in punkto Kraft und Ästhetik fährt er in einer völlig anderen Liga. Und so war es nicht verwunderlich, dass es am Ende für ihn einen doppelten Grund zum Feiern gab – nämlich seinen überlegenen Sieg und zugleich seinen 30.Geburtstag.

Hinter Philipp Walsleben kämpften die üblichen Verdächtigen um Platzierungen und Punkte. Die Nase vorn hatte dabei erneut Manuel Müller, der sich vor Max Lindenau den zweiten Rang sicherte. Maximilian Möbis hatte heute das Pech, auf dem undankbaren vierten Platz zu landen. Er hätte an sich mehr verdient, denn er fuhr wieder ein sehr beherztes und starkes Rennen. Bis zum Schluss zeigte er eine tolle Moral und einen harten Fight gegen die Lindenau-Brüder. Zumindest gelang es Maximilian, Paul zu stellen und sich damit Rang 4 zu sichern. Ein Spitzenergebnis, zu dem ihm der BSV AdW sehr herzlich gratuliert.

Alles in allem war das Wochenende in den Kleinmachnower Kiebitzbergen wieder einmal ein großer Erfolg und ein sportlicher Leckerbissen. Was fehlte, war allein der Zuschauerzuspruch und nicht zuletzt Peter Rohde, der unersetzliche Rennreporter… Eine kleine Bildergalerie, die über folgenden Link erreichbar ist, bietet zu guter Letzt noch ein paar bildliche Eindrücke:


Samstag, 18.11.2017

Zweiter Platz für Maximilian Möbis

beim Deutschland-Cup in Kleinmachnow

 

 

Das Querfeldeinrennen in den Kiebitzbergen zählt national zweifelsohne zu den renommiertesten und schönsten. Und so liegt es auf der Hand, dass der Deutschland-Cup auch in diesem Jahr einmal mehr Station in Kleinmachnow macht. An beiden Wochenendtagen geht hier wieder richtig die Post ab. Und einer, der kräftig mitwirbelt, und um Meriten kämpft, ist unser erfolgreicher Maximilian Möbis. Bereits am heutigen ersten Wettkampftag lief es für ihn nahezu optimal. Von Beginn an war er vorne dabei und bestimmte das Tempo. Etwa zur Rennmitte setzte sich dann Topfavorit Manuel Müller ab und zeigte sein ganzes Können. Paul Lindenau konnte ihm zunächst noch folgen, wohingegen Maximilian etwas abreißen lassen musste. Aber dank seiner Technik, seiner Kraft und auch seiner Moral schaffte es Maximilian, sich wieder heranzukämpfen und an Paul Lindenau vorbeizuziehen. Nach einer Stunde Fahrtzeit siegte schließlich der überragende Manuel Müller. Rund 30 Sekunden später fuhr dann Maximilian über den Zielstrich. Eine tolle Leistung, über die er sich selbst natürlich am meisten gefreut hat. Für den morgigen zweiten Renntag hat sich übrigens Lokalmatador Philipp Walsleben angekündigt. An seinem 30. Geburtstag wird er versuchen, sich mit einem Heimsieg zu erfreuen. Ob die Konkurrenz allerdings derartige Geschenke zulässt, wird sich zeigen… Ein paar bildliche Eindrücke vom heutigen ersten Renntag sind in einer kleinen Fotogalerie zusammengefasst, die hier abgerufen werden kann:


Samstag, 18.11.2017

Ehre, wem Ehre gebührt...

BSV AdW zeichnet Maximilian Möbis aus

 

Für seine zurückliegenden Erfolge im Jahr 2017 erhielt Maximilian Möbis heute aus der Hand des Webmasters eine Ehrenurkunde und eine Prämie des BSV AdW überreicht. Der Verein gratuliert ihm auf diesem Wege nochmals sehr zu seiner außerordentlichen Karriere und wünscht ihm auch weiterhin alles erdenklich Gute…!


Samstag, 11.11.2017

Saisonabschlussfeier 2017:

Ein stimmungsvoller Jahresausklang

 

 

Am gestrigen Abend fand die Saisonabschlussfeier des BSV AdW statt. Rund zwei Dutzend Mitglieder versammelten sich im Casino am Bruno-Bürgel-Weg, das damit gut gefüllt war. Unter den Gästen waren zudem Jörg Wittmann, der Vizepräsident des BRV, sowie Ralph Wittmann, der Vorsitzende des BRC Zugvogel 1901 e.V., mit dem sich der BSV AdW seit Langem verbunden fühlt. Nachdem sich alle am leckeren Büffet bedient und den Hunger gestillt hatten, erfolgte ein chronologischer Rückblick auf die zurückliegende Saison 2017, die wieder einmal reich an Höhen und Tiefen war. Bei der nachfolgenden Ehrung erhielten verdiente Sportler, aber auch die Nachwuchsfahrer von morgen Urkunden, kleine Präsente und die obligatorischen Süßigkeiten, die einmal mehr der Ehrenvorsitzende, Kurt Hartwig, liebevoll zusammengestellt hatte. Nach diesem offiziellen Teil ging es sodann nahtlos über in den zwanglosen. Bei bester Bierlaune wurden noch bis weit nach Mitternacht zahlreiche Anekdoten aus der Vergangenheit ausgetauscht, die für ausgelassene Stimmung und herzhafte Lacher sorgten. Alles in allem war diese Feier eine gelungene Veranstaltung, die die Vereinsgemeinschaft zweifelsohne gestärkt hat. Der BSV AdW dankt allen Teilnehmern und denen, die zum Gelingen beigetragen haben. Zahlreiche Fotos des gestrigen Abends sind über folgenden Link abrufbar:


Sonntag, 5.11.2017

Maximilian Möbis

bester Deutscher bei der Cyclocross-Europameisterschaft

 

 

 

Maximilian Möbis belegte heute bei der Cross-Europameisterschaft im tschechischen Tabor in der Altersklasse U 23 einen ganz soliden 31. Platz. Paul Lindenau, der zweite deutsche Starter wurde mit einer Runde Rückstand 40. Den Titel holte sich in einem hart umkämpften Sprint der Belgier Eli Iserbyt vor dem Briten Thomas Pidcock. Das komplette Ergebnis mit allen Details ist hier abrufbar:

Der BSV AdW übermittelt Maximilian auf diesem Wege die herzlichsten Glückwünsche zu seiner erfolgreichen Teilnahme! Übrigens: Wer unseren Cyclocrosser Nr. 1 wieder einmal live erleben will, muss am 18. und 19. November 2017 nach Kleinmachnow kommen. Dort wird Maximilian beim Deutschland-Cup in den Kiebitzbergen am Start stehen.


Donnerstag, 2.11.2017

LVM Omnium –

Ende November im Velodrom

 

 

Am 29. und 30. November 2017 finden im Velodrom die Berliner Landesmeisterschaften im Omnium statt. Ausgeschrieben ist die Meisterschaft für alle Altersklassen von der U 13 bis hin zur Elite. Für die LVM gelten die Jahrgänge von 2017. Gefahren wird mit den Bahnpokalnummern 2017, wobei maximal 24 Starter je Rennen zugelassen sind. Die Meldefrist läuft noch bis zum 23. November 2017; Nachmeldungen werden nicht angenommen.

Die Omniumswettbewerbe der einzelnen Altersklassen bestehen aus folgenden Disziplinen:

  • U 13: 10 Temporunden, Ausscheidungsfahren, 15 Rd. Punktefahren

  • U 15: 12 Rd. Scratch, 20 Temporunden, Ausscheidungsfahren, 40 Rd. Punktefahren

  • U 17: 20 Rd. Scratch, 20 Temporunden, Ausscheidungsfahren, 40 Rd. Punktefahren

  • U 19: 30 Rd. Scratch, Ausscheidungsfahren, 80 Rd. Punktefahren

  • Elite: 40 Rd. Scratch, 40 Temporunden, Ausscheidungsfahren, 100 Rd. Punktefahren

Neben den LVM-Rennen finden an beiden Tagen für alle Altersklassen weitere Rahmenwettbewerbe statt. Ein genauer Zeit- und Übersichtsplan ist hier abrufbar:


Donnerstag, 2.11.2017

BDR nominiert Maximilian Möbis

für die Cyclocross-Europameisterschaft

 

 

Am kommenden Wochenende finden im tschechischen Tabor die Cyclocross Europameisterschaften statt. Bei der Nominierung der deutschen Fahrer zeigte sich der BDR diesmal sehr zurückhaltend. Mit Philipp Walsleben und Manuel Müller werden in der Elite lediglich zwei Fahrer am Start stehen. Und genauso schaut es bei der U 23 aus. Dort ruhen alle Hoffnungen allein auf unserem Maximilian Möbis und Paul Lindenau. „Wir gehen bewusst nur mit einer kleinen Mannschaft nach Tabor, denn wir wollten auf Fahrer zurückgreifen, die auch eine Chance auf eine gute Platzierung haben“, sagt Marc Schäfer, der die Crosser bei der EM betreuen wird. „Fahrer nach Tabor zu schicken, nur um die Startplätze zu füllen, schien uns nicht sinnvoll.“ Damit steht fest, dass Maximilian inzwischen ohne jeden Zweifel zu den absoluten Top-Fahrern der deutschen Cross-Elite zählt. Und dass der BDR große Stücke auf ihn hält, zeigt u. a. auch die Tatsache, dass er jüngst an einem hochkarätigen internationalen Cross-Trainingslager der UCI teilnehmen durfte, das für Maximilian ein ganz besonderes Erlebnis darstellte. Sportlich scheint Maximilian im Übrigen bestens vorbereitet. Seinen letzten Schliff holte er sich vor rund zwei Wochen bei einem „Toi-Toi-Cup-Rennen“ in Tschechien, das er mit einem achtbaren 15. Rang beendete. So gesehen sollte Maximilian für seinen EM-Auftritt am kommenden Sonntag gut gerüstet sein. Der BSV AdW wünscht ihm dafür bereits jetzt gute Beine und recht viel Erfolg…!



Oktober 2017



Dienstag, 24.10.2017

Lizenzanträge

jetzt online bearbeiten und ausdrucken

 

 

 

Ab sofort steht für das Lizenzwesen des BDR eine Internet-Anwendung zur Verfügung, auf die die Lizenznehmer auch selbst zugreifen können. In wenigen Schritten können die Sportler so auf ihre persönlichen Daten zugreifen, diese ggf. ändern, ein aktuelles Foto hochladen und den Lizenzantrag ausdrucken und unterschreiben. Und so geht’s: 1. Internetseite www.rad-net.de aufrufen und am linken Rand folgende Unterseiten ansteuern:

2. Regularien/Formulare

3. Formulare/Downloads

4. BDR-Lizenzwesen/Wiederholungsanträge/Zur Lizenzverwaltung

5. Dann bei „Lizenz-Verwaltung“ einloggen oder neu registrieren, sofern Registrierung noch nicht erfolgt

6. auf „Meine Lizenzen“ und „2018 – Wiederholungsantrag“ klicken

7. persönliche Angaben kontrollieren, ggf. ändern und abspeichern

8. Antrag ausdrucken, auf allen Seiten mit blauem Kugelschreiber unterschreiben (ggf. auch die Eltern)

9. anschließend dem Vereinsvorsitzenden, Karsten Wiewald, zukommen lassen.

Bei Jugendlichen und Senioren 4 ist zuvor die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen.

Bitte unbedingt beachten: Handschriftliche Änderungen, Ergänzungen jeglicher Art oder nachträglich befestigte Passfotos werden nicht angenommen, sondern ggf. kostenpflichtig zurückgeschickt. Nur online eingetragene und hinterlegte Daten und Fotos eines Lizenzantrages können verarbeitet werden. Falls noch Fragen offengeblieben sind, gibt’s hier die passenden Antworten:

Vereinsmitglieder des BSV AdW, die das Online-Lizenzverfahren nicht nutzen können oder wollen, wenden sich bitten unmittelbar an den Vereinsvorsitzenden:


Montag, 23.10.2017

Die Räder sind Geschichte.

Didi Senft hat sein Museum geschlossen.

 

 

Als Tour-Teufel ist Didi Senft in der Radsportwelt allen ein Begriff. 1993 tauchte er erstmals in seiner Kostümierung am Wegesrand der Tour de France auf und feuerte die Profis des Pelotons an. Doch Senft ist mehr als ein verrückter Radfan. Über 200 kuriose Fahrrad-Konstruktionen hat der gelernte Karosseriebauer seit den 70er-Jahren zusammengeschraubt. Mit 17 dieser einmaligen Räder – vom kleinsten bis zum größten, über das längste und das höchste – steht er sogar im Guinness-Buch der Rekorde. 13 Jahre lang hatten sie Platz gefunden in "Didis Museum der Fahrrad-Kuriositäten" am Ortseingang von Storkow. Doch nun hat Didi die Türen seines Museums geschlossen. Die Gründe dafür sind vielfältig. In erster Linie liegt es aber vermutlich daran, dass das Museum leider kein so großer Publikumsmagnet war und es Senft mehr Kosten als Nutzen brachte. Die Leute wollen ihn halt viel lieber in Aktion erleben. Und so hat sich der Teufel nun schweren Herzens dazu durchgerungen, das Museum zu schließen und seine Kuriositätensammlung zu veräußern, was sich allerdings als recht kompliziert erweist. Dem Radsport wird Didi dennoch weiterhin treu bleiben. Er genießt es, dank der einen oder anderen Einladung über die Kontinente zu reisen, und bei den dortigen Radrennen seinen Dreizack zu schwingen...

Wer noch einmal einen Blick in Didis Kuriositäten-Sammlung werfen will, hier geht es zu einer kleinen Bildergalerie, die der Webmaster im Jahr 2015 erstellt hat:


Sonntag, 22.10.2017

Bahnrad-Europameisterschaften enden

mit Medaillenregen für den BDR

 

 

Für die deutsche Mannschaft gab es am gestrigen Samstag, dem dritten Wettkampftag der Bahnrad-EM, einen wahren Medaillenregen. Herausragend war dabei zweifelsohne Ausnahmesprinterin Kristina Vogel aus Erfurt, die sich im Keirin erfolgreich durchsetzen und den EM-Titel holen konnte. Europameister der Steher wurde der Cottbuser Franz Schiewer, der von seinem Erfolg regelrecht überwältigt war. Darüber hinaus gab es Silber für Joachim Eilers im 1000m Einzelzeitfahren und Bronze für Domenic Weinstein, der im kleinen Finale der 4000m-Einerverfolgung eine souveräne Vorstellung ablieferte und dabei sogar schneller war, als der neue Europameister. Den Medaillenreigen komplettierte schließlich der Berliner Maximilian Beyer, der sich in einem furiosen Punktefahren ebenfalls die Bronzemedaille sichern konnte.

Und auch über diese Erfolge hinaus wurde dem fachkundigen Publikum im Berliner Velodrom wieder einmal ein sportlich hochkarätiges Programm geboten, sodass es eine wahre Freude war. Leider gehörten auch spektakuläre Stürze dazu, die jedoch gottlob allesamt relativ glimpflich endeten. Die Kulisse im Berliner Velodrom war mit rund 2500 Zuschauern durchaus stattlich und zudem überaus fachkundig und lautstark. Auch der BSV AdW war wieder einmal mit einigen Vertretern anwesend, wie die Bilder beweisen, die hier abrufbar sind:

Inzwischen ist die Europameisterschaft Geschichte. Bei den abschließenden Wettbewerben am heutigen Sonntag triumphierten die deutschen Bahnrad-Asse noch einmal und holten sich zwei Titel. Zum einen war es erneut Kristina Vogel, die als Sprintkönigin von der Bahn ging und Maximilian Levy, der sich Gold im Keirin sicherte. Damit liegen vier tolle Wettkampftage hinter uns, die eine hervorragende Werbung in Sachen Radsport waren und (fast) keine Wünsche offen ließen. Wünschenswert gewesen wäre allenfalls eine etwas höhere Zuschauerzahl und eine deutlich breitere Berichterstattung in den Medien.


Freitag, 20.10.2017

Europas beste Bahnradfahrer kämpfen im

Berliner Velodrom um die Kontinentalmeisterschaften

 

 

Mit einer farbenfrohen Eröffnungsfeier starteten gestern im Berliner Velodrom die Europameisterschaften im Bahnradsport. Am Beginn stand der obligatorische Einzug der Nationen, wobei Schülerinnen der BSG Sprinter Fredersdorf auf ihren Einrädern als Fahnenträgerinnen fungierten. Eine nette Idee, die allgemein guten Anklang fand und die Veranstaltung gleich ein wenig bunter machte. Nach den offiziellen Reden wurde das frisch renovierte Holzlattenoval im Velodrom mit dem Durchschneiden des symbolischen Bandes feierlich seiner eigentlichen Bestimmung übergeben. Spätestens ab diesem Zeitpunkt stand dann allein der Sport im Blickpunkt der 1600 Zuschauer. Das Publikum, zu dem auch ein kleiner Kern des BSV AdW zählte, sah an diesem ersten Abend spannende und teilweise hart umkämpfte Wettbewerbe. Aus deutscher Sicht sehr erfreulich, dass am Eröffnungsabend für die Equipe des BDR gleich zwei Silbermedaillen heraussprangen. Bei den Teamsprintern gelang dies den Frauen mit Kristina Vogel und Miriam Welte und auch den Männern mit Robert Förstemann, Maximilian Levy und Joachim Eilers. Der deutsche Bahnvierer musste sich hingegen im kleinen Finale gegen Russland geschlagen geben und mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Alles in allem war es ein gelungener Eröffnungsabend, der Appetit auf die nachfolgenden drei EM-Tage machte. Einige Impressionen aus dem Velodrom sind einer Bildergalerie zu entnehmen, die hier abrufbar ist:


Dienstag, 17.10.2017

Es war ein herbstlicher Nachmittag wie aus dem Bilderbuch.

Für die Schüler war es zugleich das vorerst letzte Nachmittagstraining auf der Straße, denn bald geht uns das Licht aus...


Montag, 16.10.2017

Bahn-Europameisterschaften im Velodrom.

Am Donnerstag geht’s los…

 

 

Erstmals seit der WM 2003 in Stuttgart findet mit den Europameisterschaften im Berliner Velodrom wieder eine internationale Bahnmeisterschaft in Deutschland statt. Vom kommenden Donnerstag an versprechen die kontinentalen Titelkämpfe spannenden und packenden Bahnradsport. An den vier Finaltagen stehen insgesamt 23 Entscheidungen an. Die Zuschauer erwartet dabei ein erlesenes Starterfeld mit acht Olympiasiegern und vielen Welt- und Europameistern.

Bereits zum Auftakt am Donnerstag dürfte es im Velodrom hoch hergehen. Dann nämlich stehen u. a. die Entscheidungen im Teamsprint auf dem Programm. Und gerade hier rechnen sich die deutschen Sportler gute Chancen auf einen Medaillenplatz aus. Bei den Teamsprintern wird der BDR mit Robert Förstemann, Maximilian Levy und Joachim Eilers ein namhaftes Gespann auf die Piste schicken. Und auch bei den Frauen werden mit Kristina Vogel, Miriam Welte und Pauline Grabosch drei hochkarätige Fahrerinnen zum Einsatz kommen. Für Spannung ist also in jedem Fall gesorgt, und das gilt auch für die nachfolgenden Tage. Von Donnerstag bis Samstag finden die Finalläufe ab dem späteren Nachmittag bis jeweils ca. 23 Uhr statt. Der Sonntag ist – ähnlich wie beim Sechstagerennen – der Familientag, an dem die Wettbewerbe bereits um 10 Uhr beginnen und gegen 18 Uhr enden werden Die detaillierten Programmabläufe mit allen anstehenden Entscheidungen und Uhrzeiten sind am besten der Internetseite des Veranstalters () zu entnehmen.

Diese einzigartige Möglichkeit, Top-Bahnradsport in der Heimatstadt Berlin live zu erleben, sollte sich niemand entgehen lassen, zumal die Tageskarten zu moderaten Preisen (ab 14 EUR) durchaus erschwinglich sind.

Also: Wir sehen und im Velodrom…! 


Freitag, 13.10.2017

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Athletiktest (Helfer gesucht): Am Samstag, dem 13.1.2018 beabsichtigt der BSV AdW in Kooperation mit dem Marzahner RC '94 den Athletiktest für Schüler durchzuführen. Dafür werden noch einige Helfer benötigt. Wer Zeit und Lust hat, sich an diesem Tag von ca. 9 bis 14 Uhr in den Dienst der Sache zu stellen, melde sich bitte alsbald beim Vorsitzenden:

  • Lizenzen 2018: Ab dem 20. Oktober können Lizenzanträge 2018 auf der Internetseite www.rad-net.de (Regularien/Formulare/BDR-Lizenzwesen) erstellt und heruntergeladen werden. Die Mitglieder werden gebeten, sie auszudrucken, zu unterschreiben und dem Vereinsvorsitzenden zukommen zu lassen. Bitte beachten: Bei Jugendlichen und Senioren 4 ist die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen. In Einzelfällen ist  den Anträgen u. U. auch ein aktuelles Lichtbild beizufügen. Wer keine Möglichkeit des eigenen Ausdrucks hat, melde sich bitte beim Vorsitzenden.

  • Saisonabschlussfeier: Die diesjährige Saisonabschlussfeier findet am Freitag, dem 10. November 2017 im Casino "Reiterstübchen" statt. Wie im letzten Jahr ist ein gemütliches Beisammensein mit Büffet und Grill geplant. Anmeldungen sind bitte umgehend an den Vorsitzenden zu richten ( ).

  •    Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet im RAhmen der Saisonabschlussfeier statt, am Freitag, dem 10. November  2017 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg    151, 12439 Berlin.


Samstag, 7.10.2017

Michael Frisch siegt

beim Saisonabschluss in Märkisch-Buchholz

 

 

Mit dem Herbstzeitfahren des RSV 93 KW fand am heutigen Samstag der letzte Wettkampf im Rahmen des diesjährigen MOL-Cups statt. Zur Freude der rund 100 gemeldeten Teilnehmer hatte das Sturmtief Xavier, das am Donnerstag in Berlin und Brandenburg eine Schneise der Verwüstung hinterließ, keinen Einfluss auf die Durchführung dieses Rennens. Und so konnte pünktlich um 12 Uhr der erste Fahrer auf die 10,6 km lange Zeitfahrstrecke geschickt werden. Es dauerte nicht lange, bis auch Michael Frisch den Kampf gegen die Uhr antreten konnte. Und natürlich hatte sich unser Weltmeister wieder einmal akribisch vorbereitet, um auch beim letzten Saisonrennen nichts anbrennen zu lassen. Und diese Vorbereitung hat sich wahrlich gelohnt. Trotz des Regens und auffrischenden Windes spulte er die vorgegebene Distanz in nur 14:41 Min (43,3 km/h) ab. Am Ende konnte er mit rund einer Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten einen souveränen Sieg in der Altersklasse Sen 4 feiern, zu dem ihm der BSV AdW auf diesem Wege sehr herzlich gratuliert.

Ein weiteres AdW-Trikot, das heute in Märkisch-Buchholz zu entdecken war, gehörte Sven Schmidt. Hoch motiviert und voller Energie trat auch er in die Pedale. Am Ende blieb die Uhr für ihn bei 19:52 Min (32 km/h) stehen, was letztlich Rang 20 in der Altersklasse Sen 2 bedeutete. Für Sven dürfte dieses Abschneiden gewiss eine Bestätigung seiner guten Form und zugleich auch Ansporn für die nächste Saison gewesen sein. Der BSV AdW gratuliert auch ihm zu seinem persönlichen Erfolg.


Sonntag, 1.10.2017

Maximilian Möbis

Sieger des Auftaktrennens zum Deutschland-Cup 2017/2018

 

 

Das Auftaktrennen zum Cyclocross-Deutschland-Cup 2017/2018 endete heute mit einem Sieg von Maximilian Möbis und damit mit einer riesigen und aus Vereinssicht großartigen Überraschung. Noch vor wenigen Tagen hatte Maximilian mit sich und seiner Form gehadert, heute aber schlug seine Stunde, und das bei widrigen Bedingungen. Die Strecke im Bike- und Outdoorpark Bad Salzdetfurth war nämlich vom Regen stark aufgeweicht, sehr schlammig und damit sowohl für die Fahrer als auch für das Material eine absolute Herausforderung. Einer, der das deutlich zu spüren bekam, war Paul Lindenau. Er wurde zunächst seiner Favoritenrolle gerecht und bestimmte das Rennen. Nur wenige Fahrer konnten dem Hamburger Kraftpaket folgen und ihm die Führungsrolle streitig machen. Allein der hoch motivierte und wachsame Maximilian Möbis ließ hier von Beginn an nichts anbrennen und heftete sich konsequent an Lindenaus Fersen. Der rennentscheidende Augenblick kam, als die völlig verschlammte Schaltung von Lindenaus Rad abriss und er sein Arbeitsgerät schultern musste. Diese Gunst der Stunde nutzte Maximilian, um als Solist die verbleibenden Runden zu drehen. Bis zum Schluss gelang es ihm, seinen ärgsten Rivalen, Wolfram Kurschat, auf Distanz zu halten. Als Maximilian die Ziellinie schließlich als Erster passierte, kannten Jubel und Freude keine Grenzen. Wie er in seiner bescheidenen Art einräumte, hatte er bei alledem natürlich auch viel Glück. Der Schlüssel zum Erfolg sei heute vor allem das Material gewesen. Seine Strategie, das Rad nach jeder Runde zu wechseln, ist dabei voll und ganz aufgegangen. Und wie heißt es so schön: Der Erfolg hat viele Väter. Und daher sei an dieser Stelle auch einmal Vater Marco Möbis namentlich erwähnt. Als Betreuer steht er jedes Mal am Depot, fiebert mit und hat in Windeseile das Wechselrad wieder flott gemacht. Ohne ihn liefe also vieles manchmal nur halb so gut, und gerade heute hat er wohl definitiv einen sehr guten Job gemacht.

Der BSV AdW gratuliert Maximilian zu diesem furiosen Erfolg, der eine verheißungsvolle Cross-Saison verspricht.



September 2017


Donnerstag, 28.9.2017

Maximilian Möbis

Saisondebüt in Tschechien

 

 

Beim „Toi-Toi-Cup“ im tschechischen Slany hat Maximilian Möbis heute sein Saisondebüt abgeliefert. Umgeben von zahlreichen Profis zeigte unser Jungspund eine durchaus solide und respektable Leistung. In der ersten Rennhälfte konnte Maximilian noch mit den Spitzenfahrern gut mithalten. Nachdem er aufgrund physischer Probleme abreißen lassen musste verlor er jedoch einige Platzierungen und auch ein wenig die Moral. Dennoch hielt er bis zum Schluss voll drauf, was ihm letztlich Rang 26 einbrachte. Sieger des Rennens wurde der Routinier Philipp Walsleben, auf den Maximilian letztlich rund sechs Minuten verlor. In der Rückschau haderte Maximilian ein wenig mit seiner eigenen Leistung, aber er ist dennoch guter Dinge, dass er am kommenden Sonntag beim Auftakt zum Deutschland-Cup in Bad Salzdetfurth wieder um die vorderen Plätze mitfahren kann. Der BSV AdW wünscht ihm dafür viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück…!


Mittwoch, 27.9.2017

Maximilian Möbis

ist bereit für die neue Cross-Saison

 

 

Der Herbst ist da, und damit auch die Cross-Saison. Einer, der es kaum erwarten kann, sich im Gelände mit den Besten seiner Zunft zu messen, ist Maximilian Möbis. Auch in diesem Jahr hat er sich wieder zielgerichtet auf die neue Saison vorbereitet. Den letzten Schliff holte er sich unlängst auf Mallorca. Zwar kann Maximilian bedingt durch seine Ausbildung zeitlich nicht mehr so intensiv trainieren wie in den Jahren zuvor, aber dennoch schaut er recht optimistisch auf den bevorstehenden Saisonstart. Sein erster Wettkampf wird das Auftaktrennen des diesjährigen „Toi-Toi-Cups“ sein, das am morgigen Donnerstag in Slany (Tschechien) ausgetragen wird. In aller Regel finden sich dort viele namhafte Sportler aus ganz Europa ein. Für Maximilian wird dieses Rennen also gleich ein erster echter Gradmesser sein. Der BSV AdW wünscht ihm dafür gute Beine und recht viel Erfolg…


Sonntag, 24.9.2017

Endstand der Straßensichtung 2017:

 

 

 

Der Berliner Radsport Verband hat den Endstand der Straßensichtung 2017 bekanntgegeben.

Aus Sicht des BSV AdW sind dabei folgende Platzierungen zu verzeichnen:  

  • Schüler U 15 | Elias Robert Hoffmann: Rang 18, Tim Bräuer: Rang 19

  • Schüler U 13 | Onno Kirste: Rang 9, Arne Ingvar Kosler: Rang 12, Conrad Schüler: Rang 14

  • Schülerinnen U 13 | Larissa Philippp: Rang 2

Der BSV AdW gratuliert seinen Schützlingen zu ihren persönlichen Leistungen. Die komplette Ergebnisliste ist hier abrufbar:  


Sonntag, 24.9.2017

Tino Thömel und das Team Bike Aid

auf erfolgreicher Mission in China

 

Mit einer großen Ausbeute beendete das BIKE AID Pro Cycling Team am Wochenende die chinesische „Tour of Poyang Lake“. Mit dem aus Magstadt stammenden Nikodemus Holler stellt es nicht nur den Gesamtsieger. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung geht auch die Teamwertung an die deutsche Equipe. Ein Erfolgsgarant war wieder einmal Tino Thömel, der sich auf den 11 ausgefahrenen Etappen zwei Podiumsplätze sichern konnte. So wurde er gleich auf dem ersten Tagesabschnitt Dritter und auf der sechsten Etappe Zweiter. Dass er ein paar Mal das Ziel nicht erreicht hat, ist einerseits erstaunlich, andererseits aber erklärlich. Die Anstiege durch das chinesische Hochland waren mit über 20 Prozent teilweise so brutal, dass nur ausgewiesene Bergspezialisten sie meistern konnten. Fahrer, die hier nicht mithalten konnten, stiegen teilweise von den Rädern und bewältigten Streckenteile zu Fuß, viele kamen erst gar nicht ins Ziel. Positiv zu bemerken war jedoch, dass eine nicht beendete Tagesetappe nicht sofort zum Ausschluss von der gesamten Tour führte. Vielmehr durftem diese Fahrer bereits am nächsten Tag wieder in den Sattel steigen und ihr Glück erneut versuchen.

Der BSV AdW gratuliert Tino Thömel und seinem Team BIKE AID sehr herzlich aus der Heimat zu diesem tollen und hart erarbeiteten Erfolg im Land der aufgehenden Sonne (Foto: www.bikeaid.de).


Montag, 18.9.2017

Offroadserie Berlin-Brandenburg:

Generalausschreibung online

 

 

Noch ist die Straßensaison nicht ganz zu Ende, aber beim Blick auf den Kalender steht fest, dass es höchste Zeit wird, die Crossräder wieder fahrtauglich zu machen. Für die Jagd durch Wald und Flur finden sich auf ‚rad-net‘ bereits zahlreiche Ausschreibungen und Hinweise auf Querfeldeinrennen und –serien. Und auch in Berlin-Brandenburg wird in diesem Jahr wieder die zur Tradition gewordene „Offroadserie“ über die Bühne gehen. Die aus mehreren Vereinen bestehende Arbeitsgemeinschaft hat jetzt dafür die Generalausschreibung veröffentlicht, die insgesamt vier Rennen vorsieht. Los geht es am 8. Oktober in Potsdam, und zwar auf der Strecke des Vorjahres, etwas abseits vom altbekannten Brauhausberg. Danach folgen die Rennen in Luckenwalde (15.10.), in Erkner-Grünheide (25.11.) sowie abschließend in den Müggelbergen (10.12.). Einen genauen Überblick über alle Termine und Modalitäten bietet die besagte Generalausschreibung, die hier zu finden ist:

Und nicht zuletzt sei erwähnt, dass die Berliner Landesmeisterschaften im Querfeldein quasi im Zusammenhang mit der Offroadserie stattfinden werden. Geplant sind sie für den 26. November 2017 in Erkner-Grünheide, also just einen Tag nachdem die Offroadserie dort Station gemacht hat.


Sonntag, 17.9.2017

Schwanebeck und Neuenhagen,

zwei Klassiker zum Saisonende.

 

 

 

Die Straßensaison 2017 neigt sich unweigerlich dem Ende zu. An diesem Wochenende fanden mit dem „18. Rund in Schwanebeck“ des Berliner TSC und dem „Neuenhagener Kriterium“ der Sprinter Fredersdorf die letzten beiden Radrennen im nahen Berliner Umland statt. Beide Veranstaltungen sind seit Langem nicht mehr aus dem Rennkalender wegzudenken und erwiesen sich auch in diesem Jahr wieder als Garanten für solide Organisation und Durchführung. Leider haben die Berliner Sportler diese Chance, vor der eigenen Haustür Rennen zu bestreiten, nicht in dem Umfang genutzt, wie man es sich gewünscht hätte. So gab es insbesondere in Schwaneneck überwiegend recht kleine Felder. Bei der Jugend stand hier sogar nur ein einziger Fahrer am Start…

Der BSV AdW hatte an beiden Renntagen einige Fahrer am Start. In Schwanebeck waren es beim Nachwuchs (U 13) Larissa Philipp sowie Arne Ingvar Kosler. Beide erfüllten ihre Aufgaben erwartungsgemäß und belegten die Plätze 14 bzw. 17. Leider musste unser Schüler Onno Kirste an diesem Wochenende verletzungsbedingt eine Zwangspause einlegen. Der BSV AdW übermittelt ihm auf diesem Wege die besten Genesungswünsche. In der Altersklasse U 19 ließ sich Jakob Antkowiak nach seinen zuletzt schweren Bundesligaeinsätzen in Schwanebeck blicken. Beim stark besetzten Kriterium über 38,4 km hatte er jedoch keine Chance, in die abschließende Entscheidung einzugreifen, nicht zuletzt auch wegen eines technischen Problems. Als Tagesletzte starteten schließlich die Elitefahrer, u. a. mit unserem A-Fahrer Markus Regenbogen.

Beim heutigen Kriteriumstag in Neuenhagen zeigte sich ein ähnliches Bild, nur dass diesmal bei den Nachwuchsklassen die Jungen und Mädchen getrennte Rennen bestritten. Zunächst war im zweiten Rennen des Tages Arne Ingvar Kosler gefordert, der einen sehr schlechten Start erwischte und dadurch sogleich den Anschluss an das Peloton verpasste. Gleichwohl gab er nicht auf und fuhr sein Rennen tapfer zu Ende. Eine wesentlich bessere Figur machte dagegen Larissa Philipp, die wie immer hochmotiviert an den Start ging. Nach kampfbetontem Rennen belegte sie bei den Mädchen der Altersklasse U 13 schließlich einen respektablen 10. Rang. Damit hatte sie sich das große Eis, das sie sich im Anschluss schmecken ließ, mehr als verdient. Einer, der ebenfalls in Neuenhagen vorbeischaute, war Sven Schmidt. Er trat beim Jedermannrennen an, um einmal mehr seine permanent ansteigende Form zu prüfen. Den Ausgang seines Rennens und das der Elite hat der Webmaster nicht mehr verfolgen können. Die Ergebnisse werden aber nachgereicht, sobald sie bekannt sind. Die Fotos der beiden Renntage können bereits jetzt unter folgenden Links abgerufen werden: Schwanebeck:   |  Neuenhagen:


Dienstag, 12.9.2017

Tino Thömel

bei Auftakt der "Tour of Poyang Lake" auf dem Podium

 

Er ist ein richtig schneller Sprinter und bereits viele Jahre im Peloton unterwegs. Doch aktuell steht bei dem schnellen Mann aus Berlin neben dem Radsport auch sein Ingeniuerstudium im Bereich Maschinenbau im Vordergrund. Dieses möchte Tino Thömel ganz im Stile eines Sprinters durchziehen und da gilt es keine Zeit zu verlieren. Doch sobald er bei einem Radrennen am Start steht und es zum Sprint kommt, muss man ihn einfach auf der Rechnung haben. Im Verhältnis Trainingsaufwand zu Rennerfolg ist er derjenige, der Maßstäbe setzt. Tino Thömel bestreitet seit heute mit dem Team BIKE AID eine elftägige Rundfahrt in China, die südwestlich von Shanghai verläuft. Auf der ersten Etappe in Jiujiang gelang es ihm dank guter Teamarbeit den dritten Platz zu belegen. In den kommenden Tagen erwartet die Fahrer ein Wechsel von Flachetappen, aber auch kleinere Bergankünfte und welliges Terrain stehen auf dem Program bei der Rundfahrt rund um den Poyang Lake. (Quelle: www.bikeaid.de)

Der BSV AdW gratuliert Tino zu diesem Erfolg und wünscht ihm für die verbleibenden Etappen weiterhin gute Beine…!


Sonntag, 10.9.2017

Strausberger Radsportwochenende:

Eine Top-Veranstaltung zum Saisonausklang

 

 

Wieder ist es dem RSC Strausberg gelungen, seine zweitägige Veranstaltung am Traditionsstandort, dem Lehmkuhlenring in Strausberg-Nord, auszurichten. Und erneut kamen alle Altersklassen und auch die Jedermänner auf ihre Kosten. Nicht weniger als 15 Rennen standen hier auf dem Programm. Begonnen hatte das Radsportwochenende am gestrigen Samstag mit den Rundstreckenrennen. Bei stark böigem Wind und leichtem Regen waren die Bedingungen für alle Beteiligten nicht gerade optimal. Aus den Reihen des BSV AdW waren Sven Schmidt und Onno Kirste vertreten. Onno verpasste beim Rennen der Altersklasse U 13 leider den richtigen Augenblick, um sich mit einer Spitzengruppe abzusetzen. Er erreichte das Ziel daher mit dem zweiten großen Feld als 25. Sven war nach längerer Zeit erstmals wieder bei einem Radrennen dabei. Er fühlte sich in guter Verfassung und war hoch motiviert. Entsprechend groß war die Enttäuschung, als er beim Start erhebliche Schwierigkeiten hatte, in die Pedale zu kommen. Eh er sich versah, waren die Konkurrenten enteilt und er allein auf sich gestellt. Damit war das Rennen bereits gelaufen, bevor es richtig begonnen hatte. Sven ließ sich davon jedoch nicht entmutigen und fuhr tapfer hinterher. Gleichwohl hatte er angesichts dieses unglücklichen Rennverlaufs anschließend eine Menge Wut im Bauch…

Am zweiten Tag folgten die Straßenrennen. Auch hier war Onno wieder mit von der Partie. Bei dem schnellen Rennen über eine Distanz von 23 km hatte er mit der Entscheidung um den Sieg zwar nichts zu tun, aber er belegte dennoch als 21. einen guten Platz im Mittelfeld. Darüber hinaus ließ sich heute mit Philipp Bahner ein Sportler blicken, der schon lange nicht mehr auf den Startlisten zu finden war. Er trat beim Eliterennen (Klasse C) an und hatte ganze 115 km zu bewältigen. Trotz langer Wettkampfpause erreichte er gleich aus dem Stand Rang 15. Eine überaus passable Leistung, zu der ihm der BSV AdW auf diesem Wege recht herzlich gratuliert. Zahlreiche Bilder vom heutigen Renntag können im Übrigen hier abgerufen werden:

Zum Schluss sei an dieser Stelle noch einmal dem RSC Strausberg für eine wirklich gelungene Veranstaltung gedankt. Es war beeindruckend, wie der ambitionierte und straffe Zeitplan nahezu minutiös eingehalten wurde. Und auch die Siegerehrungen folgten ohne lange Wartezeiten im unmittelbaren Anschluss an die jeweiligen Rennen. Zudem war für Musik, gute Laune und ein schmackhaftes Catering gesorgt. Und nicht zuletzt ist auch Sprecher Robert Bengsch stets eine sichere Bank für die fachkundige Moderation. Also: Für dieses Gesamtpakte ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren und Helfer…!


Samstag, 9.9.2017

Robert und Karl Seiler –

Finisher beim Schwarzwald-Radmarathon

 

 

Wie wir wissen, liebt unser IronMan Robert Seiler die extremen Herausforderungen. Und auch in diesem Jahr hat er sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Gemeinsam mit seinem Bruder Karl Seiler hat er letzten Sonntag am Rennradmarathon „Schwarzwald Super!“ teilgenommen. Was auf den ersten Blick banal klingt, war sportlich höchst anspruchsvoll, lang und legendär. Die Schleife durch den Schwarzwald umfasste 265 km und nicht weniger als acht Gipfel und 6.500 Höhenmeter. Insgesamt also eine extreme Tour mit professionellem Anspruch, die so manchen Alpenmarathon in den Schatten stellt. Wie wir uns in der gestrigen Vereinssitzung vergewissern konnten, hat Robert diese (Tor-)Tour gut überstanden und bei allen Strapazen auch seinen Spaß gehabt. Der BSV AdW zieht den Hut vor der Leistung der beiden Seiler-Brüder und ist gespannt, was sie sich für das nächste Jahr ausdenken…


Freitag, 8.9.2017

Neues aus der Vereinssitzung

 

 


  • Sporthallen: Ab Oktober stehen für das Wintertraining wieder die bekannten Sporthallen in der Buntzelstraße (freitags) sowie in der Engelhardstraße (dienstags und donnerstags) zur Verfügung. Zudem kann auch weiterhin der Kraftraum in der Köpenicker Landstraße genutzt werden.

  • Lehrgang: Wer den Lehrgang "Sportlicher Leiter" auffrischen muss oder ihn neu besuchen will, wird gebeten sich zwecks genauer Absprachen mit dem Vorsitzenden ins Benehmen zu setzen.

  •    Saisonabschlussfeier: Die diesjährige Saisonabschlussfeier findet am Freitag, dem 10. November 2017 im Casino "Reiterstübchen" statt. Wie im letzten Jahr ist ein gemütliches Beisammensein mit Büffet und Grill geplant. Anmeldungen sind bitte bis spätestens 13. Oktober 2017 an den Vorsitzenden zu richten ().
  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet statt am Freitag, dem 13. Oktober 2017 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin..

Der Nachwuchs des BSV AdW trainiert fleißig für die letzten Rennen der diesjährigen Straßensaison.
Am Wochenende geht's dann nach Strausberg...

Sonntag, 3.9.2017

Die Straßensaison 2017 setzt zum Schlussspurt an

 

Die Sommerferien gehen zu Ende, die Temperaturen fallen und bald endet auch die diesjährige Straßensaison. Noch aber stehen für Berlin und Brandenburg einige interessante Veranstaltungen im Rennkalender, auf die an dieser Stelle noch einmal besonders hingewiesen werden soll.

  • 9./10.9.2017: Strausberger Radsportwochenende des RSC Strausberg. Rennen für alle Altersklassen (außer U 19) und Jedermänner ()

  • 16.9.2017: Rund in Schwanebeck des Berliner TSC. Rennen für alle Altersklassen (außer U 11) und Jedermänner ()

  • 17.9.2017: Neuenhagener Kriterium der RSG "Sprinter" Fredersdorf. Rennen für alle Altersklassen und Jedermänner ()

Spät- oder Kurzentschlossene, die die Anmeldefristen verpasst haben, haben wie immer auch die Möglichkeit der Nachmeldung am Veranstaltungstag.

 

Und nicht zuletzt finden darüber hinaus am 13. und 27.9.2017 die allseits beliebten Trainingsrennen des RC Charlottenburg rund um das Maifeld statt. Sie starten jeweils um 16.30 Uhr; die Anmeldung ist ab 16.15 Uhr direkt vor Ort möglich. Der Eingang zum Maifeld befindet sich am Glockenturm, gegenüber der Waldbühne ().


Der BSV AdW wünscht allen Aktiven viel Spaß und maximale sportloiche Erfolge...!



Freitag, 1.9.2017

„Die Welt des Fahrrads“ –

Sportbuchverlage präsentieren sich in Berlin-Mitte

 

 

Vom 4. September bis 27. Oktober 2017 kommen Freunde der Fahrradgeschichte und des Radsports auf ihre Kosten. Pünktlich zum 200. Geburtstag des Fahrrads hat die Philipp-Schaeffer-Bibliothek in Berlin-Mitte die drei renommierten Fachverlage Covadonga, Maxime und Die Werkstatt eingeladen, ihr aktuelles Buchprogramm zum Ansehen und Ausleihen zu präsentieren.

Vor allem der Bielefelder Verlag Covadonga dürfte den Radsportfreunden bekannt sein. Seit 2002 widmet er sich der Herausforderung, lesens- und sehenswerte Bücher zu schaffen, die den Radsport zeigen, wie er wirklich ist. Mit allem an Fieber und Faszination, Witz und Wunder, Schönheit und Schande. Aktuell lieferbar sind knapp sechzig Titel rund um die Lust am Fahrrad. Der Maxime-Verlag, 1995 in Gera gegründet, engagiert sich für Fahrradgeschichte, Technik und Kultur. Historische Reiseberichte und Biografien runden das Programm thematisch ab. Der Verlag Die Werkstatt, gegründet 1981, hat sich spezialisiert auf Sportbücher. Sein Programm umfasst neben zahlreichen Fußballbüchern Titel zum Radsport, z.B. zur Geschichte der Tour de France, Bildbände, Biografien berühmter Radsportler, Erfahrungsberichte von Radrennen und auch zum Bereich Extremsport, bei dem das Fahrrad immer wieder eine entscheidende Rolle spielt.

Zu sehen und zu durchstöbern ist die breite Palette dieser Bücher bis zum 27. Oktober 2017 in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek, Brunnenstr. 181, 10119 Berlin (U-Bhf Rosenthaler Platz), jeweils montags bis freitags von 10 bis 19.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr.



August 2017


Sonntag, 27.8.2017

Internationale Kids-Tour 2017:

Die Tour feierte Jubiläum

 

 

Das zurückliegende Wochenende stand ganz im Zeichen der Internationalen Kids-Tour, die in diesem Jahr zum 25. Mal ausgetragen wurde. Diese stets hochkarätig besetzte 4-Etappenfahrt für die Nachwuchsfahrer der Altersklassen U 13 und U 15 erfreute sich auch und gerade in diesem Jubiläumsjahr wieder eines riesigen Zuspruchs. Insgesamt standen rund 250 Sportler aus 15 Nationen am Start. Und wie schon so oft, dominierten auch in diesem Jahr wieder einmal die ausländischen Teams mit ihren Top-Athleten das Renngeschehen. Gesamtsieger bei den Schülern der Altersklasse U 13 wurde letztlich der bullige Axel Roks aus den Niederlanden. Mit einer Dreiviertelminute Vorsprung verwies er das sehr stark fahrende Mädel Tilla Geisler (LV Brandenburg) auf Rang 2. In der Altersklasse U 15 ging der Gesamtsieg nach Slowenien. Der Träger des gelben Trikots hieß dort Jaka Špoliar, der sich am Ende mit nur 11 Sekunden Vorsprung gegen den Belgier Noah Detalle durchsetzen konnte.

Aus vereinsinterner Sicht lag der Fokus auf Onno Kirste, der für das Team LV Berlin II antrat. Onno fuhr an allen Tagen sehr beherzt und motiviert, gleichwohl war gegen die leistungsstarken Mitstreiter kein Kraut gewachsen. Am Ende landete er auf Rang 99, womit er jedoch keineswegs haderte. Er war dabei, kam sturzfrei ins Ziel und platzierte sich mit seinem Team sogar noch vor der Auswahl des LV Berlin I. Was will man bei dem ersten internationalen Auftritt also mehr…?!

Dass die Jubiläums-Tour so reibungs- und geräuschlos über die Bühne ging, ist insbesondere das Verdienst des von Michael Lemke angeführten Organisationsteams und zahlreicher Sponsoren. Einer von ihnen war Radprofi John Degenkolb, der diese Tour in jungen Jahren zweimal gewinnen konnte, und der die Kids-Tour aktuell mit 1000 € unterstützt hat. Der BSV AdW dankt allen, die zum Gelingen der Jubiläums-Veranstaltung beigetragen haben, sehr herzlich. Damit verstärkt sich die große Hoffnung, dass auch 2018 wieder eine Kids-Tour stattfinden wird.

Zahlreiche Bilder vom bunten Treiben der heutigen Abschlussetappe sind übrigens über folgenden Link abrufbar:


Sonntag, 27.8.2017

RTF „Rund um Berlin“

mit Robert und Karl Seiler

 

 

Die heutige RTF „Rund um Berlin“ war wie immer eine Veranstaltung für Frühaufsteher. Um punkt 8 Uhr erfolgte der Start, diesmal von Berlin-Buckow aus. Schätzungsweise 100 Pedaleure trafen sich dort, um die große Schleife rund um die Hauptstadt in Angriff zu nehmen. Allein die Distanz von 230 km dürfte dabei manch einen an die Leistungsgrenze gebracht haben. Hinzu kam ein recht böiger Wind, der für eine weitere Verschärfung sorgte. Zwei, die das nicht juckte, waren Robert und Karl Seiler. Sie sind lange Distanzen gewohnt und nutzten die heutige Runde mehr oder weniger zum abschließenden Formaufbau. Am nächsten Wochenende werden sie nämlich am Schwarzwald-Radmarathon teilnehmen, der ihnen einiges mehr abverlangen wird. Dort sind nämlich 260 km und 6.500 Höhenmeter zu bewältigen. So gesehen war die heutige RTF aus ihrer Sicht ein echter Klacks, den sie auch mühelos bewältigten. Der BSV AdW wünscht seinen beiden Mitgliedern bereits jetzt viel Erfolg für diese anstehende und anspruchsvolle Herausforderung am nächsten Wochenende. Einige Beweisfotos vom heutigen Tage finden sich übrigens hier:



Donnerstag, 24.8.2017

Michael Frisch ist

W e l t m e i s t e r

 

Es war sein großes Ziel und er hat es erreicht. Michael Frisch ist zum dritten Mal Weltmeister im Einzelzeitfahren der Master! Bereits in den Jahren 2014 und 2015 konnte er diesen Titel bei der (inoffiziellen) Masters-WM im österreichischen St. Johann holen. Im letzten Jahr musste er sich hingegen mit Bronze begnügen. Diese kleine Delle in seinem Palmarès wollte Michael in diesem Jahr unbedingt ausbügeln, und es ist ihm tatsächlich beeindruckend gelungen. Insgesamt war es diesmal jedoch ein besonders hartes Stück Arbeit, denn den Fahrern blies auf der 20 km langen Strecke ein ordentlicher Wind entgegen. Und so waren sehr beachtliche Wattzahlen zu treten, um hier letztlich als Sieger hervorzugehen. Nachdem alle Zeiten ermittelt waren, gab es für Michael allen Grund zu Freude. Mit einem Schnitt von 44 km/h konnte er seinen ärgsten Rivalen, den Niederländer Barend Verhagen, hinter sich lassen und ihn mit einem Abstand von etwas mehr als 8 Sekunden auf Rang 2 verweisen. Dritter wurde der Österreicher Sebastian Pfisterer, der bereits mehr als 24 Sekunden Zeitrückstand aufwies. Der BSV AdW verneigt sich vor Michaels Leistung und gratuliert ihm zu seinem erneuten Weltmeistertitel aufs Allerherzlichste.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Lutz Lehmann im heutigen WM-Straßenrennen über 76 km Rang 45 erzielte. Lutz erreichte das Ziel Als Dritter der zweiten großen Gruppe und war mit seiner Leistung durchaus zufrieden. Und bereits jetzt bläst er zur Attacke für 2018, dann nämlich wird er der nächsthöheren Altersklasse angehören und somit als „Jungspund“ ins Rennen gehen.


Sonntag, 20.8.2017

„Eichhörnchen-Tour“ und „Rund um Berlin“ –

zwei RTF-Highlights kündigen sich an

 

 

Auf die RTF-Sportler wartet am nächsten Wochenende ein illustres Programm. Mit der „Eichhörnchen-Tour“ und „Rund um Berlin“ stehen nämlich zwei ganz besondere Highlights an. Die von der SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen ausgetragene Vereins-Tour beginnt am Samstag (26.8.2017) wie immer in der Pestalozzi-Schule am Hartmannsweilerweg in Zehlendorf (). Der Start erfolgt dort um 11 Uhr. Begleitet von der Motorradstaffel der Berliner Polizei geht es dann im geschlossenen Verband quer durch die Stadt, natürlich auch vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Die Gesamtdistanz beträgt 114 km. Wer jedoch ein wenig kürzer treten will, kann bereits nach einer ersten Runde und 74 km Schluss machen. Vielleicht ist dies sogar sinnvoll, denn tags darauf, also am Sonntag (27.8.2017), wartet auf die Sportler mit „Rund um Berlin“ ein echter Marathon. Für die Umrundung der Hauptstadt müssen die Fahrer rd. 230 km unter ihre Räder nehmen, und hier gibt es definitiv kein Zurück mehr. Der Rundkurs entspricht dem der Vorjahre, jedoch wurden Start und Ziel verlegt. Beides befindet sich diesmal in der Christoph-Ruden-Schule, An den Achterhöfen 13, 12349 Berlin-Buckow. Bekannt ist dieser Stützpunkt auch als Treff für den Britzer Möwenroller. Die Anmeldung ist ab 7 Uhr möglich, der Start erfolgt um 8 Uhr ().

Es wäre zu begrüßen, wenn beide Veranstaltungen einen regen Zuspruch erhielten und sich zudem auch Sportler des BSV AdW an ihnen beteiligen würden…


Samstag, 19.8.2017

Michael Frisch und Lutz Lehmann

vertreten den BSV AdW bei Masters-WM

 

 

Weltmeisterschaften bilden in aller Regel den Saisonhöhepunkt der Radsportler. Die Elitefahrer müssen sich bis zu ihren diesjährigen Titelkämpfen im norwegischen Bergen noch rund einen Monat gedulden. Anders schaut es dagegen bei den Senioren aus. Sie werden sich in der kommenden Woche traditionell im österreichischen St. Johann treffen, um dort ihre Meister zu ermitteln. Wenngleich diese Wettkämpfe nicht den offiziellen Segen der UCI haben, so sind sie in der Szene dennoch anerkannt und von entsprechender Bedeutung. Immerhin handelt es sich beim Radweltpokal um eine der größten Radsportveranstaltungen weltweit. Mehr als 3.500 Teilnehmer aus rund 50 Nationen werden in St. Johann bereits zum 49. Mal um die begehrten Medaillen kämpfen und die Alpenregion zum Radsport-Mekka machen.

Aus den Reihen des BSV AdW werden mit Michael Frisch und Lutz Lehmann erneut zwei Vertreter am Start stehen. Für unseren Zeitfahrspezialisten Michael erwies sich die Strecke stets als gutes Pflaster. Bereits zweimal (2014, 2015) konnte er sich hier in die Siegerlisten eintragen und im letzten Jahr wurde er Dritter. Nach dem Gesetz der Regel dürfte also für ihn auch am kommenden Mittwoch ein Podiumsplatz realistisch sein. Lutz bäckt dagegen kleinere Brötchen. Er wünscht sich für seinen Auftritt beim Straßenrennen am Donnerstag in erster Linie, dass er unversehrt ins Ziel kommt. Wenn dann noch eine Platzierung um Rang 40 herausspringt, wäre er damit durchaus zufrieden. Der BSV AdW wünscht seinen beiden Recken bereits jetzt gute Beine und viel Erfolg…




Freitag, 17.8.2017

25. Internationale Kids-Tour:

Onno Kirste ist mit dabei.

 

In einer Woche startet die diesjährige Internationale Kids-Tour. Für die Schüler der Altersklassen U 13 und U 15 ist diese Etappenfahrt nach wie vor das Saisonhighlight. Und so wundert es nicht, dass auch in diesem Jahr wieder rund 250 Sportler aus aller Herren Länder am Start stehen werden. Mit dabei auch die Teams der deutschen Landesverbände mit den besten Nachwuchsfahrern ihrer Region. Sehr erfreulich ist, dass mit Onno Kirste auch ein Sportler des BSV AdW nominiert worden ist. Er tritt in der Altersklasse U 13 mit dem Team LV Berlin II an, zu dem ferner noch Luis Engelhardt (Radteam Cöpenick), Toni Holst und Tim Reich (beide SC Berlin) zählen. Ein durchaus starkes Team, denn mit Toni Holst und Tim Reich sind hier die beiden amtierenden Berliner Meister im Einzelzeitfahren bzw. 1er Straße vertreten. Von Freitag (25. August) bis Sonntag (27. August) wartet auf die Kids ein breit gefächerter Tourplan, der sich im Detail wie folgt liest:

  • 1. Etappe: Einzelzeitfahren in Lehnitz (Start: Freitag, 14 Uhr)

  • 2. Etappe: Mannschaftszeitfahren in Lehnitz (Start: Samstag, 10 Uhr)

  • 3. Etappe: Straßenrennen nähe Werneuchen (Start: Samstag, 16 Uhr)

  • 4. Etappe: Rundstreckenrennen in Marzahn-Hellersdorf (Start: Sonntag, 10 Uhr)

Der BSV AdW wünscht Onno und allen anderen Stars von morgen viel Glück, Erfolg und natürlich auch den entsprechenden Spaß bei dieser Jubiläumstour, die in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet. Alle weiteren Infos zu den Etappen und den Sportlern finden sich auf der Internetseite der Veranstalter:  


Sonntag, 13.8.2017

Radsport in der Region Mittenwalde -

eine sehenswerte Ausstellung

 

Was bislang vielleicht niemand wusste: Mittenwalde hat eine große radsportliche Tradition. Gleich zwei Vereine wurden hier gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründet und erfreuten sich großer Beliebtheit. Besonders populär war zweifelsohne auch Paul Dinter, der in den 1950er Jahren großartige Erfolge landete und vor allem als dreimaliger Friedensfahrtfahrer unvergessen blieb. Auch sein Wirken für den Radsport nach der aktiven Zeit hatte große Auswirkungen auf den Radsport in Mittenwalde und die Region. Viele, der hier ausgetragenen Radrennen gehen nämlich auf seine Initiative zurück.

Einen genauen Abriss dieser radsportlichen Tradition von der Vergangenheit bis zur Gegenwart liefert nunmehr eine liebevoll zusammengetragene Ausstellung, die noch bis zum 14. Oktober 2017 in Mittenwalde zu besichtigen ist. Ausstellungsort ist die zentral gelegene Galerie und Weinstube Peter Hundrieser in der Yorckstr. 45. Bei freiem Eintritt ist sie jeweils freitags von 16 bis 19 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr (mit Führung) geöffnet. Nicht zuletzt lädt ein schöner Innenhof im italienischen Flair, wo auch die Rennräder sicher geparkt werden können, zum Verweilen und zur Weinprobe ein. Der BSV AdW empfiehlt allen Radsportfreunden, sich diese Gelegenheit nicht entgehen zu lassen und dieser Ausstellung einen Besuch abzustatten…


Mittwoch, 9.8.2017

Internationale Kids-Tour:

Es werden noch dringend zahlreiche Helfer benötigt

 

 

Mit der 25. Austragung feiert die „Internationale Kids-Tour“ in diesem Jahr ihr silbernes Jubiläum. Geplant ist ihre Durchführung vom 25. bis zum 27. August 2017. Ob sie allerdings stattfinden kann, ist noch nicht endgültig sicher. Zwar ist es den Organisatoren gelungen, die Finanzierung und auch die behördlichen Genehmigungsverfahren zu einem positiven Abschluss zu bringen, dennoch steht jetzt noch eine Hürde im Weg, die es zu nehmen gilt. Hier jedoch hat es die Berliner Radsportfamilie selbst in der Hand, das Problem zu lösen. Erforderlich sind nämlich noch zahlreiche Streckenposten, vor allem für die Abschlussetappe am Sonntag. Die behördliche Auflage nach einer erhöhten Zahl an Streckenposten dürfte nicht zuletzt aus den Vorkommnissen des diesjährigen Wannseerennens resultieren und ist beileibe nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sollte nämlich die vorgegebene Zahl der Posten nicht erreicht werden, würde die Behörde die Veranstaltung ggf. auch noch im letzten Moment platzen lassen. Umso wichtiger ist es, dass die Berliner Radsportfamilie hier Schulterschluss zeigt und dieses wichtige Nachwuchsrennen unterstützt und durch freiwillige Helfer absichert. Wenn jeder im BRV organisierte Verein auch nur einen Helfer stellen würde, dürfte es für die erforderliche Zahl reichen. Also: Freiwillige vor, damit die Tradition der „Internationalen Kids-Tour“ fortgesetzt werden kann und nicht an dieser Kleinigkeit scheitert...! Meldungen bitte schnellstmöglich per E-Mail an Michael Lemke:


Sonntag, 6.8.2017

Oskar Gebauer mit beeindruckender Energieleistung

bei Tschechien-Rundfahrt „Vysocina“

 

 

Wenn bei einer Etappenfahrt von 101 gestarteten Fahrern am Ende nur 79 das Ziel erreichen, ist das schon ein Indiz dafür, wie anspruchsvoll diese Tour sein muss. Die „Vysocina“, die letzte Woche durch das tschechische Hochland führte, hatte diesen selektiven Charakter. Auf den vier Etappen mit einer Gesamtlänge von knapp 500 km galt es, rund 9.000 Höhenmeter zu bewältigen. Insgesamt also eine ambitionierte Herausforderung, der sich auch das Radteam KED Stevens stellte. Die Berliner Equipe bestand aus insgesamt fünf Fahrern, wobei einer von ihnen unser Sportkamerad Oskar Gebauer war. Bis auf den letzten Meter hat er sich durch diese überaus anstrengende Tour gebissen und das Ziel als einer der besagten 79 erreicht. Nicht jeden Tag lief es gleichermaßen rund. Vor allem die zweite Etappe über 130 km und 2.500 Höhenmeter schien die reinste Qual zu sein. Oskar erreichte das Ziel an diesem Tage schließlich mit dem Gruppetto, knapp eine halbe Stunde nach dem Sieger. Doch ans Aufgeben hatte Oskar dabei nie gedacht, zumal dieses Wort in seinem Sprachschatz nicht vorkommt. Für sein zähes Durchhaltevermögen wurde er auf der Schlussetappe schließlich noch mit dem hervorragenden 31. Rang belohnt. Insgesamt belegte Oskar in der Gesamtwertung der Rundfahrt Rang 69 und der BSV AdW gratuliert seinem Schüztling zu dieser Energieleistung sehr herzlich. 


Sonntag, 6.8.2017

„8bar crit“:

Buntes Radfestival auf dem Tempelhofer Feld

 

 

Am gestrigen Samstag traf sich die Fixie-Community zum diesjährigen „8bar crit“. Sie verwandelte das Tempelhofer Feld in ein buntes Festivalgelände, auf dem es ganz entspannt zuging. Neben den vielen Tattoos, jeder Menge Club Mate und reichlich Bier stand natürlich der Sport im Mittelpunkt des Geschehens. Vor allem das gastgebende Berliner 8bar-Team hatte sich für sein Heimspiel wieder viel vorgenommen. Einer, der für den Mannschaftserfolg Sorge tragen sollte, war Paul Stubert. Trotz allen Respekts, den er nach seinen zurückliegenden Schlüsslbeinbrüchen vor dem Fixiefahren hat, legte er sich wie gewohnt ordentlich ins Zeug. Bereits im Qualifikationslauf über 10 km zeigte er dabei, dass er längst an seine alte Form anknüpfen kann. Er fuhr hier zeitweise die schnellsten Rundenzeiten und hatte keine Mühe, sich für das Finale zu qualifizieren. Im Endlauf über 30 km ging es jedoch rasend schnell zur Sache. Bald formierte sich eine rund zwanzigköpfige Spitzengruppe, die den Sieg unter sich ausmachte. Paul, dem dieser sehr kurvenreiche Kurs nicht so lag, verpasste den entscheidenden Anschluss an diese Gruppe und kam letztlich als 22. ins Ziel. Dennoch dürfte er sich vielleicht ein wenig gefreut haben, denn sein 8bar-Team hatte es an diesem Abend geschafft, einen Doppelsieg einzufahren. Insgesamt war auch das diesjährige „8bar crit“ wieder eine gelungene Veranstaltung in entspannter Atmosphäre, die sowohl sportlich als auch visuell Einiges zu bieten hatte, wie die zahlreichen Fotos belegen, die hier abrufbar sind:

Übrigens: Am Rande der Rennstrecke war auch unser Zeitfahrspezialist Michael Frisch anzutreffen. Er bereitet sich momentan auf dem Tempelhofer Feld mit hartem Intervalltraining auf die anstehende Masters-WM vor, die Ende August in St. Johann stattfinden wird…


Donnerstag, 3.8.2017

Am Samstag:

Das Fixie-Spektakel auf dem Tempelhofer Feld

 

 

Es ist wieder soweit: Am kommenden Samstag, dem 5. August 2017 trifft sich die bunt schillernde Community der Fixie-Fahrer auf dem Tempelhofer Feld. Erneut heißt das Format ihres sportlichen Kräftemessens „8bar crit“. Ausgetragen wird der Wettkampf auf einer 1 km langen und technisch anspruchsvollen Runde. Nach Registrierung und Warm-Up beginnt der Spaß um 13 Uhr mit insgesamt fünf Qualifikationsläufen. Die jeweils 16 schnellsten Fahrer dieser Vorläufe erreichen schließlich das Finale, das bei den Frauen über 20 und bei den Männern über 30 Runden führen wird. Einer, der hier ambitioniert mitfahren wird, ist Paul Stubert, dem der BSV AdW auf diesem Wege bereits jetzt Hals- und Beinbruch wünscht. Es ist nur jedem Radsportfreund zu empfehlen, sich dieses Spektakel live anzusehen. Die Wetterprognosen sind hervorragend, sodass einem Wochenendausflug auf das Tempelhofer Feld (Eingang Oderstraße) nichts entgegenstehen sollte. Wer sich vorab noch ein wenig informieren möchte, sollte folgendem Link folgen:  



Juli 2017


Sonntag, 30.7.2017

Rundfahrten in Niedersachsen und Polen

mit Licht und Schatten für den BSV AdW

 

 

Wie bereits vorab berichtet, treffen sich zur Internationalen Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren stets die besten europäischen Nachwuchsfahrer. Und so war es auch in diesem Jahr, bei der vorerst letzten Austragung dieser legendären Etappenfahrt. Dominiert wurde die diesjährige Tour von den norwegischen Fahrern, die mit Søren Waerenskjold auch den Gesamtsieger stellten. Die deutschen Fahrer hatten mit dem Ausgang hingegen wenig zu tun. Bester nationaler Fahrer wurde der ehemalige Berliner, Juri Hollmann, der in der Gesamtwertung auf Rang 8 landete. Von den Sportlern des Berliner Landesverbandes erreichten nicht alle das Ziel. So wurde unser Jakob Antkowiak bereits auf der dritten Etappe vom Hauptfeld abgekoppelt und aus der Wertung genommen. Das gleiche Schicksal ereilte auf der Abschlussetappe auch Calvin Dik sowie Elias Richter.

Besser lief es dagegen für Oskar Gebauer, der in Polen mit dem Radteam KED Stevens die Rundfahrt „Dookoła Mazowsza“ bestritt. Wie es scheint, hat er sich von seinem schweren Unfall im Frühjahr inzwischen wieder gut erholen können. Auf den vier ansprechenden Etappen zeigte er nämlich an sich keine Schwächen. Im Gegenteil: Mit zunehmender Renndauer kam er immer besser in Schwung. In der Gesamtwertung belegte er mit einem zweiminütigen Rückstand, den er auf der zweiten Etappe kassierte, Rang 106. In der Nachwuchswertung wird er abschließend auf Rang 55 geführt. In der kommenden Woche (3. bis 6.8.2017) geht es für die Teamfahrer dann in Tschechien bei der Etappenfahrt „Vysocina“ weiter…


Mittwoch, 26.7.2017

Int. Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren.

Mit dabei: Jakob Antkowiak

 

 

Am kommenden Freitag startet die "23. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren". Zum 17. Mal in Folge findet sie in der Region um Wallenhorst bei Osnabrück statt. Gemeldet sind 23 Teams aus neun Nationen. Mit dabei auch eine Equipe des Berliner Landesverbands, zu der neben Calvin Dik, Fabian Dreier und Elias Richter unser Schützling Jakob Antkowiak zählt. Über eine Gesamtdistanz von 285,3 km erwartet die insgesamt 138 Fahrer folgendes Etappenprogramm: Freitag - 28.07. Straßenrennen (66,3 km), Samstag - 29.07. Einzelzeitfahren (10,5 km), Samstag -29.07. Straßenrennen (94,2 km), Sonntag - 30.07. Straßenrennen (114,3 km) Der BSV AdW drückt vor allem den Berliner Junioren fest die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden.

Und übrigens: Wer meint, bei dieser Rundfahrt würden nur unbedeutende Sportler antreten, der irrt gewaltig. Die Niedersachsen-Rundfahrt ist seit jeher ein Treffpunkt der talentiertesten Juniorenfahrer aus aller Herren Länder. Zurückliegend haben hier unzählige Koryphäen teilgenommen, wie beispielsweise Tony Martin, Marcel Kittel, John Degenkolb, Peter Sagan, Andy Schleck, Edvald Boasson Hagen, Alexander Kristoff, Pierre Rolland, Tony Gallopin oder Tejay van Garderen, um nur einige zu nennen. Eine Liste, die sich wahrlich sehen lassen kann. Umso trauriger ist es, dass die Rundfahrt in diesem Jahr voraussichtlich zum letzten Mal stattfinden wird, da sich der Cheforganisator und sein Helferstab aus Altersgründen zurückziehen werden.


Sonntag, 23.7.2017

'Wüste' lebt...!

Eine Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum

 

Der Radsport war in den 1930er und 1940er Jahren ein Massenphänomen, das regelmäßig tausende begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer an die Strecken und in die Arenen lockte. In Berlin war der Radprofi Erich "Wüste" Hoffmann (1912-1990) ein vielbejubelter Publikumsliebling. Seine Karriere steht exemplarisch für die wachsende Professionalisierung und Popularisierung des Radsports in NS- und Nachkriegszeit. Der heute fast vergessene Radsportler errang insgesamt rund 500 Siege in über 2.000 Rennen. Zum Abschluss seiner Karriere im Mai 1950 durchbrach als erster die 70-Stundenkilometer-Grenze auf der Bahn.

Das Deutsche Technikmuseum bietet jetzt die Gelegenheit, diese fast vergessene Berliner Radsportgröße wiederzuentdecken! Vom 26. Juli bis zum 15. Oktober 2017 präsentiert es die Ausstellung: „Wüüüste! Erich ‚Wüste‘ Hoffmann und der Berliner Radsport 1934-1950“. Einblicke in seine erfolgreiche Laufbahn bieten dabei 40 originale Pressefotografien, die jetzt anlässlich des 200. Jubiläums der Erfindung des Fahrrads erstmals präsentiert werden. Gezeigt werden Fotos, die das damalige Renngeschehen beleuchten und hinter die Kulissen des Profiradsports dieser Zeit schauen. Sie zeigen den Berliner Lokalmatador Erich „Wüste“ Hoffmann auf den Strecken der Hauptstadt: etwa in der Deutschlandhalle, im Stadion an der Avus und beim Straßenrennen Rund um Berlin. Ergänzt werden die Aufnahmen durch Autogrammkarten und Fanpost des Berliner Publikumslieblings.

Das Deutsche Technikmuseum befindet sich in der Trebbiner Straße 9 in 10963 Berlin-Kreuzberg und hat wie folgt geöffnet: dienstags bis freitags von 9 bis 17.30 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Montags ist das Museum geschlossen.

Und übrigens: Am Freitag, dem 11. August 2017 erhalten alle Besucher, die an diesem Tag das Museum in Fahrradbekleidung (Radlerhose, Fahrradtrikot und Helm) besuchen, kostenfreien Eintritt.


Freitag, 7.7.2017

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

Der BSV AdW...

  • ... gratuliert Robert Seiler, der vor wenigen Tagen in den Hafen der Ehe eingelaufen ist. Wir wünschen ihm und seiner Yvonne alles erdenklich Gute!

  • ... bedauert sehr, dass sich Sebastian Wotschke aus dem Rennsport zurückziehen wird. Nach der nächsten Sechstagesaison will er sein Rad endgültig an den Nagel hängen.

  • ... wünscht Sören Antkowiak und Jörg Wittmann eine rasche und vollständige Genesung. Nach ihren Stürzen müssen beide leider eine etwas längere Zwangspause einlegen.

  • ... freut sich auf die neue Holzbahn, die aktuell im Berliner Velodrom eingebaut wird.

  • ... lädt alle Mitglieder zur nächsten Sitzung ein, die am  Freitag, dem 8. September  2017 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, stattfindet.

  • ... wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Sponsoren eine schöne und erholsame Sommerferienzeit!


Sonntag, 2.7.2017

'Herzfahrt' der PSD-Bank -

Radeln für den guten Zweck

 

Die Teilnahme an der heutigen Aktion war dem Webmaster, Andreas Schmidt, ein Herzensanliegen. Zum vierten Mal nämlich fand auf dem Tempelhofer Feld die von der PSD-Bank initiierte 'Herzfahrt' statt. Hier hieß es: Radeln für den guten Zweck. Für jede gefahrene Runde (4 km) hatte die PSD-Bank drei Euro zugunsten der Klinik für angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin ausgelobt. Trotz des regnerischen und stürmischen Wetters fanden mehrere Hundert Radfahrer den Weg nach Tempelhof, darunter auch viele bekannte Gesichter der Berliner Radsportfamilie. Zudem waren mit Michael Frisch und Karl-Heinz Waidmann zwei weitere Mitglieder des BSV AdW am Start. Sie alle drehten eifrig ihre Runden, sodass am Ende eine hohe Spendensumme zusammenkam. Dieser Erlös soll nun in die Anschaffung teurer Operationsgeräte fließen und wird insofern hoffentlich zahlreichen jungen Menschen das Leben retten… Eine kleine Bildergalerie von dieser tollen Charity-Aktion ist über folgenden Link abrufbar:



Juni 2017


Mittwoch, 28.6.2017

Sören Antkowiak

erleidet folgenschweren Trainingsunfall

 

Beim BSV AdW reißt die Pechsträhne nicht ab. Nach dem schweren Unfall von Oskar Gebauer im März dieses Jahres hat es aktuell unseren Jugendleiter, Sören Antkowiak, erwischt. Er stieß bei einer Trainingsfahrt am Sonntagvormittag in Rahnsdorf mit einem ihm entgegenkommenden BVG-Bus zusammen und verletzte sich schwer. Sören musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, wo sechs gebrochene Rippen und eine komplizierte Fraktur des Handgelenks diagnostiziert wurden. Nach erfolgreich überstandener Operation ist unser Pechvogel bereits wieder einigermaßen fit und mobil. Hiervon haben sich heute Trainer Axel Reetz und auch der Webmaster bei einem Besuch am Krankenhausbett überzeugen können. Sie überbrachten Sören die besten Genesungswünsche des Vereins, die wir ihm auch auf diesem Wege gerne noch einmal übermitteln...!


Bahn-Kreiscup Fredersdorf (24. Juni 2017)- Bilder online:


Samstag, 24.6.2017

Vereinsbekleidung:

Gelegenheit zur Nachbestellung

 

 

Wer seinen Bestand an persönlicher Vereinsbekleidung aufstocken oder erneuern will, dem bietet sich jetzt eine gute Gelegenheit dazu. Unser Zeugwart, Tilo Winge, nimmt noch bis zur nächsten Vereienssitzung am 7. Juli 2017 Bestellungen entgegen. Einen Überblick über die erhältlichen Bekleidungsstücke gibt es hier: Die angegebenen Preise beziehen sich jeweils auf die Standardausführung. Die Premium-Edition ist etwa ein Drittel teurer. Hinzu kommen generell etwaige Mindermengenaufschläge. Bestellungen bitte per E-Mail an Tilo richten () oder am Sitzungstag direkt bei ihm aufgeben. Bei der Bestellung bitte nicht vergessen anzugeben: Name, Anzahl, Ausführung und Größe.


Mittwoch, 21.6.2017

Deutsche Straßenmeisterschaften 2017:

Die Elite trifft sich in Chemnitz, der Nachwuchs in der Pfalz

 

 

Die Stadt Chemnitz ist am Wochenende Gastgeber der Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport 2017. Mit der Ausrichtung dieses sportlichen Großereignisses wird die Stadt an ihre große Radsporttradition anknüpfen. In den fünf Disziplinen für die Elite, die Frauen und die U 23 werden eine Woche vor dem Beginn der „Tour de France“ rund 300 Aktive um die nationalen Titel kämpfen. Das größte Starterfeld geht traditionell beim Männerrennen am Sonntag an den Start. Mit Sebastian Wotschke und Oskar Gebauer werden hier auch zwei Sportler des BSV AdW vertreten sein. Auf einem 19,4 km langen Rundkurs in der Stadt Chemnitz müssen sie insgesamt 213,4 km bewältigen. Die Einzelzeitfahren finden bereits am Freitag statt. Sie werden auf einer Strecke ausgetragen, die durch das Chemnitztal nach Altmittweida führt. In der Altersklasse U 23 wird Oskar Gebauer auch hier an den Start gehen und die vorgegebenen 31,2 km im Kampf gegen die Uhr abspulen.

Während die Elitefahrer ihre Meister in Sachsen ermitteln, ist der Nachwuchs zu Gast in der Pfalz. Mit dabei natürlich auch die besten Sportler des Landesverbandes Berlin, u. a. mit den Junioren und Jakob Antkowiak. Er wird sich zunächst am Samstag im Einzelzeitfahren über 22,2, km profilieren müssen. Am Sonntag folgt dann das Straßenrennen, das durch Linden und Queidersbach über eine Distanz von 133,2 km führt. Das Profil wirkt auf den ersten Blick zwar nicht besonders spektakulär, doch bei 12 Runden summieren sich letztlich auch relativ wenige Höhenmeter. Der BSV AdW wünscht seinen an den Deutschen Meisterschaften 2017 teilnehmenden Sportlern maximale Erfolge…!


Sonntag, 18.6.2017

Radkriterium in Teltow:

Tolle Veranstaltung im Schatten des Velothon

 

 

Trotz der parallelen Austragung des Velothon hatte der RSV Peitz heute zu seinem 3. Radkriterium nach Teltow eingeladen. Im Mittelpunkt standen hier vor allem die Nachwuchsklassen, die dieses Angebot rege nutzten. Mit dabei waren in der Altersklasse U 13 auch drei Fahrer des BSV AdW. Einer von ihnen war Arne Ingvar Kosler. Er war der erste Pechvogel des Tages. Sein Rennrad verhakte sich gleich beim Start mit dem eines anderen Sportler. Dies kostete nicht nur wertvolle Zeit, sondern hinterließ offensichtlich auch körperliche Spuren, denn Arne fuhr anschließend mit Beinschmerzen nicht nur seiner Form sondern auch dem Feld hinterher. Pechvogel Nr. 2 war Larissa Philipp. Nachdem sie sich gestern noch über ihren Sieg beim Velothon-Rahmenprogramm freuen durfte, saß die Enttäuschung heute tief. Bereits in der zweiten Runde war es ein kapitaler Kettenschaden, der für sie das Aus bedeutete. Deutlich besser lief es dagegen für Onno Kirste. In einem beherzten Rennen zeigte er sich in hervorragender Form. Am Ende konnte er sich in einem riesigen Startfeld gut durchsetzen und Rang 19 erzielen. Aus Sicht von Trainer Axel Reetz war dies Onnos bislang bester Renneinsatz. Der BSV AdW schließt sich dieser Auffassung an und gratuliert seinem Schützling dazu sehr herzlich. Eine Bildergalerie mit den Schnappschüssen des heutigen Tages ist hier abrufbar:


Sonntag, 18.6.2017

Berlin im Zeichen des Velothon:

Larissa Philipp siegt beim Nachwuchswettbewerb

 

 

An diesem Wochenende wurden die Berliner Radsportfreunde mit Veranstaltungen wahrlich verwöhnt. Das Hauptaugenmerk lag dabei natürlich auf der 10. Austragung des Velothon, der bereits gestern mit einem Rahmenprogramm für Nachwuchsfahrer eingeläutet wurde. Passenderweise fand dieses Rennen, bei dem auch die Schüler des BSV AdW vertreten waren, auf der Straße des 17. Juni statt. In besonders beeindruckender Form zeigte sich dort Larissa Philipp, die gemeinsam mit den Jungen der Altersklasse U 11 an den Start ging. Nach den 6 Runden respektive 8 Kilometern rollte sie als Dritte über den Zielstrich und heimste sich damit den Sieg der Mädchenklasse ein. Der BSV AdW gratuliert ihr zu diesem Erfolg sehr herzlich! Bei den Schülern der Altersklasse U 13 traten Onno Kirste und Conrad Schüler an. Beide landeten am Ende etwas glücklos auf den Rängen 12 und 15.

Am heutigen Sonntag wurde der eigentliche Velothon ausgetragen. Zur Auswahl standen erstmals drei Streckenlängen, nämlich die gewohnten 60 und 120 km und zudem nun auch ein 180 km langer Rundkurs. Etwa 11.000 Teilnehmer nahmen diesmal an dem Spektakel teil. Und auch der Berliner Radsport Verband zeigt dabei Flagge. BRV-Präsident Ralf Zehr ließ es sich nicht nehmen, pünktlich um 7.30 Uhr vor Ort zu sein, um aus der ersten Reihe zu starten und den riesigen Tross anzuführen. Etwas später folgte dann auch Vize-Präsident Jörg Wittmann, der die 120 km-Schleife unter die Pneus nahm. Eine Fotostrecke mit Bildern rund um den Velothon ist hier abrufbar:


Sonntag, 11.6.2017

DM Bahn 2017

ohne zählbare Erfolge für den BSV AdW

 

 

Die Deutschen Bahnradmeisterschaften 2017 sind Geschichte. Seit dem letzten Mittwoch ging es in der Frankfurter Oderlandhalle rund. Insgesamt wurden mehr als 40 Titelträger bei der Elite, den Frauen und dem Nachwuchs ermittelt. Zwei, die sich aus den Reihen des BSV AdW angeschickt haben, um die Medaillen mitzufahren, waren Sebastian Wotschke (Elite) und Jakob Antkowiak (Junioren). Beide konnten diesmal leider jedoch keine zählbaren Erfolge für sich verbuchen. Besonders groß war bei ihnen die Enttäuschung angesichts des Abschneidens ihrer Mannschaftsvierer. Sebastian, der mit seinem Team Brandenburg im letzten Jahr noch Vizemeister in der Mannschaftsverfolgung wurde, musste sich diesmal mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Jakob erging es mit dem erfolgsverwöhnten Vierer des LV Berlin ganz ähnlich. Trotz guter Zeit reichte es für die Junioren hier schließlich nur zu Rang 5. Und auch in den Einzeldisziplinen gab es für unsere beiden Protagonisten diesmal nichts zu holen. Von daher sollte diese Deutsche Bahnradmeisterschaft schnell abgehakt und der Blick nach vorne gerichtet werden… Wer übrigens an den detaillierten Ergebnissen interessiert ist, kann sie hier einsehen:


Samstag, 10.6.2017

12. Kladower Radfestival:

Comeback für Paul Stubert

 

 

Was die Organisation von Radrennen betrifft, zählt der RC Charlottenburg zweifelsohne zu den größten Aktivposten Berlins. An diesem Wochenende lud er zu seinem „Kladower Radfestival“ ein, das auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow inzwischen schon zum 12. Mal ausgetragen wird. Die ausgedienten Militärflugzeuge am Rande der Rennstrecke bilden stets eine skurrile Kulisse und machen diese Veranstaltung damit unverwechselbar Neben den traditionellen Radrennen hat der Veranstalter in diesem Jahr auch einen neuen Weg eröffnet, indem er die wachsende Gemeinde der Fixiefahrer mit ins Boot geholt hat. Sie erhalten hier eine gute Möglichkeit, mit ihren Singlespeedrädern Wettkämpfe auszutragen und sie nahmen diese Einladung dankbar an. Einer von ihnen war Paul Stubert, der nach langer Verletzungs- und Wettkampfpause heute erstmals wieder Rennluft schnuppern wollte. Nach einem kleinen technischen Malheur unmittelbar am Start fand er sogleich wieder zu alter Form zurück. Als treibender Keil des Feldes machte er für sein „8bar-Team“ ordentlich Druck und hielt das Tempo hoch. Am Ende reichte es für ihn zu einer Platzierung unter die ersten 10. Für Paul ein gelungenes Comeback, das ihm Mut und Zuversicht geben sollte. Im Nachwuchsbereich waren aus den Reihen des BSV AdW mit Onno Kirste, Larissa Philipp und Conrad Schüler drei Sportler am Start. Gemessen daran, dass sie zum jüngeren Jahrgang der Altersklasse U 13 zählen, lieferten sie solide Leistungen ab. Leider lässt sich das heute nicht in genauen Zahlen ausdrücken, da der WA kurzzeitig die Übersicht verlor und es damit an einem korrekten Ergebnis fehlt. Was dagegen nicht fehlt, sind die obligatorischen Fotos des Renntages, die hier abrufbar sind:


Dienstag, 6.6.2017

Deutsche Meisterschaften Bahn

mit Sebastian Wotschke und Jakob Antkowiak

 

 

Die kommenden Tage stehen ganz im Zeichen der Deutschen Bahnradmeisterschaften. Von morgen an bis zum kommenden Sonntag werden auf dem Lattenoval in Frankfurt (Oder) die Meister des Jahres 2017 bei den Nachwuchsklassen und der Elite ausgefahren. Mit dabei auch zwei Sportler des BSV AdW. Zum einen Jakob Antkowiak, der bei den Junioren den starken Landesverband Berlin vertreten wird und für folgende drei Disziplinen gemeldet ist: 3000 m 1er-Verfolgung, Punktefahren, 4000 m Mannschaftsverfolgung. Bei der Elite ist es Sebastian Wotschke, der hier einmal mehr seine großartigen und breit gefächerten Fähigkeiten auf der Bahn unter Beweis stellen will. Gemeldet ist er daher konsequent für eine Vielzahl von Disziplinen. Für ihn stehen Zeitfahren, Punktefahren, Mannschaftsverfolgung, Sprint, Madison, Keirin und Scratch auf dem Programm. Hoffen wir, dass Sebastian angesichts dieser Menge nicht den Überblick verliert und ihm am Ende auch nicht die Kraft ausgeht. Drücken wir ihm vielmehr die Daumen, dass er vielleicht erneut auf dem Podium stehen kann, so wie es ihm 2016 mit dem Gewinn der Silbermedaille in der Mannschaftverfolgung gelungen ist. Der BSV AdW wünscht seinen beiden Schützlingen für die anstehenden Titelkämpfe recht viel Erfolg…!


Montag, 5.6.2017

Rund um das Südring-Center:

Ein Renntag für den Nachwuchs

 

 

Bereits zum 10. Mal hieß es heute „Rund um das Südring-Center“. Damit zählt dieses vom RSV Blankenfelde ausgerichtete Rennen inzwischen auch schon zu den Klassikern. Ganz besonderer Beliebtheit erfreut es sich bei den Nachwuchsklassen, denen hier stets eine riesige Plattform geboten wird. Beginnend ab dem Laufradalter bis hin zur Jugend wird regelmäßig an alle Altersklassen gedacht. Und auch die Mädchen können ihre Kräfte untereinander in separaten Rennen messen, was so im sonstigen Rennalltag auch nicht immer üblich ist. Zudem zählt hier nicht allein die Geschwindigkeit – nein, auch die Geschicklichkeit fließt mit in das Gesamtergebnis der Altersklassen U 11 bis U 15 ein.

Angesichts dieser Voraussetzungen fieberten unsere Nachwuchsfahrer diesem Renntag natürlich ganz besonders entgegen. Hier und heute sollte sich zeigen, was das gezielte Training, gerade im Hinblick auf die Geschicklichkeit, gebracht hat. Leider war der Kader des BSV AdW heute einigermaßen dezimiert bzw. unpässlich. Bei den Schülern war es allein Onno Kirste, der das Rennen erfolgreich beendete. Als Jahrgangsjüngerer kam er mit dem zweiten großen Feld an und lieferte damit eine solide Leistung ab. Arne Kosler hingegen musste das Rennen aufgrund akuter Atemprobleme leider vorzeitig beenden. Sehr achtbar schlug sich auch unser Mädel, Larissa Philipp. Sie konnte zwar noch nicht mit den leistungsstarken Amazonen mithalten, zeigte jedoch, welches Potenzial in ihr steckt.

Auch wenn es für unsere Sportler in grün-weiß diesmal zu keinem Podiumsplatz gereicht hat, so tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Und überhaupt kann man beim Blick in die strahlenden Gesichter der Kids am Ende nur resümieren, dass der RSV Blankenfelde mit seiner Nischenveranstaltung für Nachwuchs und Jedermänner wieder einmal alles richtig gemacht hatte. Und nach einem verregneten Pfingstsonntag stimmt heute sogar das Wetter. Perfekt! Zahlreiche Fotos des heutigen Renntages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Samstag, 3.6.2017

63. Lichterfelder Rundstreckenrennen:

Regen, Sonne und toller Radsport...

 

 

Heute ging es in Lichterfelde wieder einmal rund. Der RV Lichterfelde-Steglitz und die SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen haben jede Menge Schweiß und Geld investiert, um dieses Traditionsrennen zum nunmehr 63. Mal auszurichten. Alles war wieder hervorragend geplant und organisiert. Und dennoch gab es einen Punkt, auf den jedoch kein Veranstalter einen Einfluss hat, nämlich auf das liebe Wetter. Und so mussten die ersten Rennen wohl oder übel im Regen ausgetragen werden. Zu späterer Stunde folgte dann jedoch der sprichwörtliche Sonnenschein, der Rennfahrer, Publikum und Veranstalter wieder versöhnlich stimmte.

Den Auftakt machten heute die Schüler. Aus den Reihen des BSV AdW waren dort mit Onno Kirste und Larissa Philipp zwei Sportler am Start. Die vier Runden auf dem regennassen und damit glitischigen Kopfsteinpflasterkurs meisterten sie souverän und mit Platz 17 und 20 durften beide das Rennen schließlich erhobenen Hauptes beenden. Beim Hauptrennen standen mit Oskar Gebauer und Maximilian Möbis zwei Elitefahrer am Start. Dass Oskar nach seinem schweren Unfall im März bereits wieder voll im Renngeschehen mitmischt, grenzt fast an ein Wunder. Und auch heute zeigte er bei dem mit 85 km angesetzten Rennen keine Schwächen. Maximilian kam mit guten Erinnerungen nach Lichterfelde, denn noch im letzten Jahr konnte er hier einen ganz souveränen Sieg einfahren. Das war allerdings noch bei den Junioren. Heute musste er sich in der Elite beweisen. Und das fiel ihm nicht zuletzt wegen einer gerade überstanden Erkältung und des damit einhergehenden Trainingsdefizits nicht gerade leicht. Unser Sonnyboy nahm das jedoch mit der ihm eigenen Leichtigkeit und machte wie immer das Beste aus dieser Situation…

Alles in allem war Lichterfelde wieder einen Besuch wert. Ein Rennen in guter alter Tradition, mitten im Kiez – so muss Radsport sein! Bleibt zu hoffen, dass diese Veranstaltung Zukunft hat... Zahlreiche Fotos des heutigen Renntages sind unter folgendem Link abrufbar: 


Donnerstag, 1.6.2017

Lichterfelde und Rangsdorf -

zwei tolle Renntage am Pfingstwochenende

 

Auf die Berliner wartet am bevorstehenden Pfingstwochenende ein dicht gedrängtes und breit gefächertes Kultur- und Sportprogramm. Aus radsportlicher Sicht sei an dieser Stelle auf zwei Traditionsveranstaltungen hingewiesen, die in jedem Fall einen Besuch wert sind.

Los geht es am Samstag (3. Juni) mit dem Lichterfelder Rundstreckenrennen, das in diesem Jahr bereits zum 63. Mal stattfindet. Für Spannung dürfte in jedem Fall gesorgt sein, da die Rennfahrer auch diesmal wieder über den anspruchsvollen Rundkurs jagen werden, um sich die zahlreichen Prämien zu sichern. Das erste Rennen (U 13) startet um 13.30 Uhr am Ludwig-Beck-Platz. Danach geht es Schlag auf Schlag, quer durch alle Altersklassen. Den Höhepunkt bildet schließlich das Rennen der Elite, dessen Sieger gegen 19.30 Uhr feststehen dürfte.

Am Pfingstmontag (5. Juni) trifft sich die Radsportfamilie in Rangsdorf, vor den Toren Berlins. Zum 10. Mal heißt es dort „Rund um das Südring-Center“. Im Fokus dieser Veranstaltung stehen die Nachwuchsklassen und auch die Jedermänner. Der erste Start erfolgt um 9.30 Uhr mit dem Rennen der Altersklasse U 11.

Sowohl in Lichterfelde als auch in Rangsdorf werden auch Rennfahrer des BSV AdW teilnehmen. Also, liebe Leute, kommt an die Rennstrecken und feuert unsere Sportler an…!



Mai 2017



Montag, 22.5.2017

Tino Thömel:

Etappensieg in der Ukraine

 

Hierzulande fast unbemerkt fand vom 17. bis 21. Mai 2017 die „Tour of Ukraine“ statt. Die Etappenfahrt (2.2) hielt mit einem Prolog, einem Mannschaftszeitfahren und drei längeren Tagesabschnitten alles bereit, was von einer klassischen Rundfahrt zu erwarten ist. Die Zahl der ukrainischen Teams war natürlich dominant. Dennoch zählten zum Fahrerfeld aber auch Mannschaften aus zahlreichen anderen Ländern und Kontinenten. Eine von ihnen war das Team „Bike Aid“ mit Tino Thömel an der Spitze. Obwohl sich unser Sprintstar in letzter Zeit wegen seines zeitintensiven Studiums ein wenig rar gemacht hat, zeigte er bei seinem Auftritt in der Nähe von Kiew, dass er nichts verlernt hat. Bereits auf der 1. Etappe (179,1 km) mischte er im vorderen Feld der Sprinter mit und erzielte Platz 6. Am Tag nach dem Mannschaftszeitfahren zeigte sich Tino dann in unschlagbarer Form. Bei widrigen Witterungsbedingungen sicherte er sich nach 196,8 Rennkilometern im Sprint den Sieg der 3. Etappe. Für Tino war dies seit Langem mal wieder ein schönes Erfolgserlebnis und ein besonderer Grund zur Freude. Der BSV AdW gratuliert ihm dazu sehr herzlich!


Sonntag, 21.5.2017

- Straßen-DM (U 23): Harter Rennkurs fordert Tribut

- Borna: Zwei Top-Platzierungen für den BSV AdW

 

 

Es war ein Härtetest mit Ansage. Der 9,4 km lange und 20 Mal zu bewältigende Rundkurs der Deutschen U23-Straßenmeisterschaft im hessischen Daupthe entpuppte sich als überaus anstrengend und selektiv. Letztlich schafften es von den 139 gestarteten Fahrern nur 62 bis ins Ziel. Viele mussten den Anstrengungen Tribut zollen und das Rennen vorzeitig aufgeben. Zu ihnen zählte u. a. Maximilian Möbis, der sich damit in guter Gesellschaft vieler namhafter Radsportler befand. Oskar Gebauer, der als zweiter Vertreter des BSV AdW angekündigt war, ging erst gar nicht an den Start. Die genauen Hintergründe sind zwar nicht bekannt, aber es liegt auf der Hand, dass er noch an den Unfallfolgen vom März dieses Jahres laborieren dürfte.

Erfreulicher war an diesem Wochenende dagegen das Abschneiden zweier AdWler im sächsischen Borna. Beim dortigen Stadtkriterium erzielte Lutz Lehmann als Neunter erneut eine Top-Ten-Platzierung. Und auch Markus Regenbogen zeigte sich in glänzender Verfassung. In einem hervorragend besetzten Eliterennen agierte er angriffslustig und taktisch geschickt. Belohnt wurde er dabei schließlich mit Rang 5. Der BSV AdW gratuliert seinen beiden Fahrern dazu sehr herzlich!


Donnerstag, 18.5.2017

Ein Blick voraus: Straßen-DM (U 23)

mit Maximilian Möbis und Oskar Gebauer 

 

 

Im letzten Jahr fanden die Deutschen Straßenmeisterschaften (U 23) im Rahmen des Berliner Velothon statt. In diesem Jahr wird der Meister im hessischen Dautphe ermittelt. Dort erwartet die Fahrer ein 9,4 km langer Rundkurs, der insgesamt 20 Mal zu bewältigen ist. Der Veranstalter bezeichnet die windanfällige Strecke als relativ schwer und zugleich auch als selektiv. Ohne weiteres könne sie mit dem diesjährigen WM-Kurs in Norwegen verglichen werden. Zwei, die sich dieser Herausforderung stellen, sind Maximilian Möbis und Oskar Gebauer. Dass sie beide gut vorbereitet in das Meisterschaftsrennen gehen werden, haben sie letzte Woche bei der Berliner Meisterschaft bewiesen. Ob dies jedoch reicht, gegen Deutschlands beste Fahrer zu bestehen, wird sich am kommenden Sonntag zeigen. Um 11 Uhr erfolgt der Startschuss und der BSV AdW drückt seinen beiden Schützlingen fest die Daumen…!


Sonntag, 14.5.2017

Jakob Antkowiak siegt in Fürstenwalde

 

 

Bereits zum 23. Mal hieß es am heutigen Sonntag „Rund am Schwapp“. Und erneut war es ein toller Renntag in Fürstenwalde, der vor allem die Nachwuchsklassen im Fokus hatte. Und so wunderte es letztlich auch nicht, dass die meisten Siegerblumensträuße aus gegebenem Anlass sogleich den mitgereisten Müttern überreicht wurden. Zwar gab es für die Schüler des BSV AdW heute keinen Blumenstraß zu gewinnen, aber dennoch hatten sie und auch ihre Eltern Spaß an diesem toll organisierten Radrennen und dem hervorragenden Sonnenwetter. Bei der Altersklasse U 13 war letzten Endes Onno Kirste als 24. der Schnellste des BSV AdW. Ihm folgten Conrad Schüler (39.) und Arne Ingvar Kosler (47.). Bei den Mädchen konnte sich Larissa Philipp, die zeitgleich mit den Schülerinnen der höheren Altersklasse U 15 startete, zunächst sehr gut im Feld behaupten. Mit zunehmender Renndistanz verließen sie jedoch die Kräfte, so dass sie es als 11. leider nicht unter die Top-Ten schaffte.

Für einen grandiosen Erfolg sorgte schließlich Jakob Antkowiak. In der Altersklasse U 19 konnte er sich erfolgreich durchsetzen und sich über den Gesamtsieg freuen. Bemerkenswert ist bei alledem, dass die Junioren heute gemeinsam mit der Eliteklasse in das Rennen geschickt wurden. Für Jakob entpuppte sich dies als Vorteil. In einem entscheidenden Augenblick konnte er sich als einziger Youngster mit fünf weiteren Elitefahrern vom Hauptfeld lösen und Jagd auf den davon geeilten Marcel Kalz machen. Aufgrund dieses komfortablen Vorsprungs holte sich Jakob ein um die andere Wertung, sodass es für ihn am Ende ein haushoher Sieg heraussprang. Der BSV AdW gratuliert ihm und allen anderen Aktiven zu ihren Leistungen. Die obligatorischen Fotos des heutigen Renntages sind unter folgendem LInk zu finden:


Freitag, 12.5.2017, 

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Beiträge (Steuern): Aus gegebenem Anlass wird darauf hingeweisen, dass Mitgliedsbeiträge an Sportvereine grundsätzlich nicht steuerlich absetzbar sind. Als steuerlich relevant und absetzbar gelten dagegen Spenden. Ab einer Spendenhöhe von 50 € stellt der Verein Spendenbescheinigungen aus, die dem Finanzamt als Nachweis vorgelegt werden können.

  • Velodrom (Zugangsregelung): Der Zugang zum Velodrom ist zu Trainingszwecken nur mit vorheriger Anmeldung durch den Verein möglich. Wer beabsichtigt, das Velodrom zu nutzen, sollte sich dazu rechtzeitig vorab mit dem Vorsitzenden, Karsten Wiewald, in Verbindung setzen.

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Abmeldung) sind von den Sportlern sebst zu entrichten.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 9. Juni  2017 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt. Als nachfolgende Termine wurden darüber hinaus festgelegt: Freitag, 7. Juli 2017 sowie Freitag, 8. September 2017.



Montag, 8.5.2017

Berliner Meisterschaften im 1er Straße:

Bronze für Lutz Lehmann 

 

 

Traditionell stand das erste Maiwochenende ganz im Fokus der Landesmeisterschaften. Bereits am Samstag wurden in Lehnitz die Meister im Einzelzeitfahren ermittelt, wobei sich der BSV AdW mit Michael Frisch und Maximilian Möbis über zwei Medaillengewinner freuen durfte. Gestern zog der Tross in die Lausitz, wo im Braunkohlenrevier von Heinersbrück die Straßenmeisterschaften ausgetragen wurden. Bei nass-kaltem Wetter waren die Bedingungen für die Aktiven alles andere als optimal. Hinzu kamen Verzögerungen beim zeitlichen Ablauf, die so manchen auf eine harte Geduldsprobe stellten. Sportlich gab es aus Sicht des BSV AdW gestern den Gewinn einer Bronzemedaille zu verzeichnen. Dieser Erfolg war Lutz Lehmann zu verdanken, der sich das Edelmetall in der Altersklasse der Senioren 4 holte. Besonders erfreulich war zudem auch der Umstand, Oskar Gebauer wieder im Peloton der Eliteklasse zu sehen. Nach seinem schweren Unfall, den er vor wenigen Wochen beim Frühjahrspreis in Wannsee erlitten hat, saß er gestern erstmals wieder im Rennsattel. Und mit einem 9. Rang zeigte er dabei sogleich eine mehr als überzeugende Leistung. Der BSV AdW gratuliert seinen Sportlern zu ihren persönlichen Erfolgen bei den diesjährigen Landesmeisterschaften.



Samstag, 6.5.2017

Berliner Meisterschaften im Einzelzeitfahren:

Gold und Bronze für den BSV AdW

 

 

Auf der Tradititionsstrecke in Lehnitz wurden heute die Berliner Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen. Für den BSV AdW sprangen dabei erfreulicherweise zwei Podiumsplätze heraus. Für das erste Edelmetall sorgte Michael Frisch. Erwartungsgemäß zeigte er sich einmal mehr in Hochform. Er spulte die 16,4 km lange Strecke in lockeren 22:41 Min herunter (43,38 km/h) und düpierte damit seine Konkurrenten, die Michael auch heute nicht ansatzweise das Wasser reichen konnten. Als kleine Überraschung darf dagegen die Bronzemedaille von Maximilian Möbis in der Eliteklasse gewertet werden. Hier zeigte unser Crossspezialist, dass er durchaus auch in der Lage ist, im einsamen Kampf gegen die Uhr zu bestehen. Mit einer 1A-Leistung platzierte er sich nach gefahrenen 32,8 km hinter dem Dauersieger Enrico Heinowsky (Marzahner RC 94) und Stephan Stahlberg (RV Lichterfelde-Steglitz). Und auch in den Nachwuchsklassen wussten die Sportler des BSV AdW ihren Mann zu stehen. Allen voran sei hier Jakob Antkowiak erwähnt. Nach überstandener Erkältung erzielte er bei den Junioren einen guten 5. Platz. Gut deshalb, weil die Leistungsdichte in dieser Altersklasse enorm war. Die Zeitabstände der ersten fünf Fahrer waren kaum der Rede wert, und so fehlten Jakob am Ende gerade einmal acht Sekunden zur Bronzemedaille. Eine weitere Top-Ten-Platzierung erzielte Onno Kirste. In der Altersklasse U 13 wurde er Sechster. Ein wenig schade war das Fehlen von Larissa Philipp, die angesichts der wenigen Mädchen eine Medaille sicher gehabt hätte…

Der BSV AdW gratuliert seinen Sportlern auf diesem Wege zu ihren persönlichen Leistungen und Erfolgen!



April 2017



Sonntag, 30.4.2017

Vereinsmeisterschaft des BSV AdW:

Tolles Wetter, toller Sport

 

Etwas später als sonst üblich fanden heute die diesjährigen Vereinsmeisterschaften des BSV AdW im Einzelzeitfahren statt. Anders als in den Vorjahren strahlte diesmal die Sonne vom azurblauen Himmel. Und abgesehen vom stark auffrischenden Ostwind waren die Rahmenbedingungen damit nahezu optimal. Entsprechend hoch war auch die Resonanz der aktiven Teilnehmer, die sich am Vormittag im Gewerbegebiet von Groß Kienitz einfanden. Sie erschienen recht zahlreich, und zwar diesmal nicht allein aus den Reihen des BSV AdW, sondern auch aus denen des befreundeten BRC Zugvogel 1901 e.V. Bevor sie den Kampf gegen die Uhr aufnahmen, ging es traditionell zunächst auf eine gemeinsame und unterhaltsame Einführungsrunde. Anschließend erfolgte der Einzelstart im Minutentakt. Von den Schülern bis hin zu den Masters wurden heute insgesamt 23 Fahrer auf den 10,7 km langen Rundkurs geschickt. Dieser war – abgesehen von den Schülerklassen – jeweils zweimal zu umrunden. Für manche ein Klacks, für andere eine nicht enden wollende Herausforderung. Am Ende jedoch freuten sich alle, dass sie den inneren Schweinehund besiegen und ihre Medaillen und Urkunden entgegennehmen konnten. Bei Kaffee und Kuchen wurde anschließend noch recht lange gemeinschaftlich geplauscht und herzlich gelacht. Der BSV AdW bedankt sich bei allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, insbesondere auch bei den Streckenposten und den fleißigen Küchenbäckern, und gratuliert allen Aktiven zu ihren sportlichen Leistungen.

Die Ergebnisse des Einzelzeitfahrens sind hier abrufbar: Die zahlreichen Erinnerungsfotos des heutigen Tages können hier in Augenschein genommen werden: Und nicht zuletzt sollen an dieser Stelle die Vereinsmeister 2017 auch noch einmal namentlich genannt sein: 

  • U 13: Onno Kirste

  • U 15: Paul Quabs

  • U 19: Jan-Pascal Eckert

  • Elite: Maximilian Möbis

  • Master: Michael Frisch


Montag, 24.4.2017

Berliner Straßenmeisterschaften

finden in Heinersbrück statt

 

 

Nachdem der Radsportverein Einheit Lübben unlängst erklärt hatte, die Berlin-Brandenburger Straßenmeisterschaften nicht ausrichten zu können, standen die beiden Landesverbände vor einem großen Problem. Mit Hochdruck wurde daran gearbeitet, eine geeignete Alternative ausfindig zu machen. Nun ist es tatsächlich gelungen, mit der Tagebaurunde in Heinersbrück einen neuen Austragungsort zu finden.

Die aktualisierte Ausschreibung mit geänderten Startzeiten ist über folgenden Link abrufbar: Weiterhin stehen zum Abruf bereit – eine Streckenkarte: sowie eine Anfahrtskizze:

Die bisherigen Meldungen der Berliner Sportler behalten ihre Gültigkeit und werden in die neuen Startlisten übernommen. Für alle übrigen gilt der 3.5.2017 als Meldeschluss. Zur Absicherung der Strecke werden noch zahlreiche Helfer benötigt. Die beiden Radsport-Verbände bitten die Vereine und Eltern dringend darum, sich für diese Dienste zur Verfügung zu stellen. Diesbezügliche Meldungen aus den Reihen des BSV AdW bitte an den Vereinsvorsitzenden, Karsten Wiewald, richten.


Sonntag, 23.4.2017

Nach der Cross-Saison ist vor der Cross-Saison.

Der BSV AdW auf Streckensuche...

 

 

Wie berichtet, wollen der BSV AdW und der BRC Zugvogel künftig noch enger zusammenarbeiten. Geplant ist in diesem Zusammenhang u. a. die Organisation eines gemeinsamen Crossrennens, das die Berliner Offroadserie bereichern könnte. Heute folgten dazu die ersten Taten, indem bei bestem April-Crosswetter einige denkbare Strecken inspiziert wurden. Ziel und Anspruch soll es dabei sein, nach Möglichkeit einen attraktiven Rundkurs innerhalb Berlins zu finden. Die kleine Delegation, die heute mit ihren Crossrädern unterwegs war, hat einige durchaus interessante Varianten ausgekundschaftet. Nun gilt es, den Behördenmarathon in Angriff zu nehmen, um zumindest eine dieser Alternativen realisieren zu können. Wir sind gespannt, ob uns das gelingt… Übrigens: Wer sich die Fotostrecke der heutigen Inspektion anschaut, hat vielleicht schon eine leise Ahnung, welche Strecken zur Auswahl stehen könnten. Zu den Fotos geht es hier: 


Sonntag, 23.4.2017

Michael Frisch gewinnt Zeitfahren im Spreewald

 

 

 

An diesem Wochenende fand der 15. Spreewaldmarathon statt. Es handelt sich dabei um Brandenburgs größte Breitensportveranstaltung mit 33 Strecken im Laufen, Walken, Skaten, Radfahren, Wandern und Paddeln. Die Teilnehmer schwärmen immer wieder von einer bestens organisierten Veranstaltung, was den entsprechend hohen Zuspruch erklärt. Und so waren auch gestern wieder mehrere Tausend Radfahrer am Start, um die angebotenen Strecken zwischen 45 und 200 km unter ihre Räder zu nehmen. Leider schreckte das launische Aprilwetter doch einige potenzielle Interessenten von einer Teilnahme ab. Dies gilt auch für den BSV AdW, dessen Vereinsfarben dem Vernehmen nach gestern nicht vertreten waren. Dafür jedoch sah man sie bereits am Freitag auf dem Siegerpodest. Das Trikot, das dort zu sehen war, gehörte Michael Frisch, der in Straupitz das 8 km lange Einzelzeitfahren bestritt – und gewonnen hat. Dieser Sieg war für Michael ein hartes Stück Arbeit, denn erstens hatte er gegen stark auffrischenden Wind anzukämpfen und zweitens auch gegen die Konkurrenz, die ihm diesmal eng auf den Fersen war. Und so wurde es am Ende mit rund 8 Sekunden Vorsprung ein relativ knapper Sieg. Das tat Michaels Freude indes keinen Abbruch und auch der BSV AdW gratuliert ihm zu diesem Arbeitssieg sehr herzlich. Wie es scheint, ist Michael wieder einmal auf den Punkt fit für die kommenden Herausforderungen, die in den nächsten beiden Wochen auf dem Plan stehen, nämlich die Vereinsmeisterschaft und die Berliner Landesmeisterschaft...


Samstag, 15.4.2017

Sachsenringradrennen.

Jakob Antkowiak zweitbester Sprinter

 

 

Bei dem Städtenamen Hohenstein-Ernstthal denkt man zwangsläufig an Karl May und an den Sachsenring. Letztgenannter stand am heutigen Karsamstag einmal mehr im Mittelpunkt, denn es war die 64. Austragung des legendären Sachsenringradrennens angesetzt. Mit dabei auch Jakob Antkowiak als Teil der Berliner Juniorenauswahl. Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes: Regen und starker Wind waren angekündigt. Doch bis auf ein paar Regentropfen während der letzten Runden blieb es trocken. Das allein war ein großes Plus, denn Nässe ist regelrechtes Gift für diesen kurvenreichen Kurs. Dem starken und kalten Wind konnten sich die Fahrer allerdings nicht entziehen. Wie hart die äußeren Bedingungen tatsächlich waren, lässt sich bereits daran erkennen, dass von den 48 gestarteten Fahrern letztlich nur 26 das Ziel erreichten. Das Rennen selbst war geprägt von vielen Attacken, die jedoch vom Hauptfeld immer wieder vereitelt wurden. Einer der fleißigsten in der Nachführarbeit war dabei Jakob, der dafür am Ende jedoch nicht belohnt wurde und sich mit Rang 14 in der Gesamtwertung zufriedenstellen musste. Allerdings brachte ihm seine engagierte Fahrweise immerhin den 2. Platz in der Sprintwertung und damit dann doch ein Platz auf dem Podium ein. Der BSV AdW gratuliert seinem Schützling zu dieser respektablen Leistung.


Freitag, 14.4.2017

Trainingslager in Fredersdorf.

Eine erlebnisreiche Woche für Schüler und Erwachsene

 

 

Die Schüler des BSV AdW haben die Osterferien genutzt, um sich fit für den Frühling zu machen. Unter fachkundiger Anleitung von Trainer Axel Reetz und Jugendwart Sören Antkowiak trainierten sie fünf Tage lang Ausdauer, Athletik und Radbeherrschung. Täglicher Treffpunkt war die Radrennbahn in Fredersdorf, die natürlich auch ausgiebig genutzt wurde. Aufgrund des unbeständigen Aprilwetters mussten Mitte der Woche dennoch zwei Straßeneinheiten eingeschoben werden, da es auf der regennassen Bahn ansonsten zu gefährlich geworden wäre. Neben den sportlichen Aktivitäten kam letztlich auch der Spaß nicht zu kurz. Für Abwechslung sorgte beispielsweise der Besuch eines Klettergartens, bei dem die jungen Sportler ihre Kraft und Geschicklichkeit sogleich unter Beweis stellen konnten. Aber auch die Erwachsenen hatten ihr Vergnügen beim Wettstreit auf der Bahn. Höhepunkt war hier u. a. der Teamsprint der Generationen, bei dem altersgemischte Paarungen gegeneinander antraten und für spannende Wettkämpfe sorgten. Alles in allem war diese Trainingswoche eine runde Sache, die allenfalls besseres Wetter verdient gehabt hätte. Der BSV AdW bedankt sich an dieser Stelle vor allem bei Axel und Sören für ihr besonderes Engagement sowie bei der RSG "Sprinter" Fredersdorf für die Möglichkeit, die Radrennbahn zu nutzen. Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos vom heutigen Abschlusstag ist hier abrufbar:


Freitag, 7.4.2017

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Oskar Gebauer: Unser U23-Fahrer Oskar Gebauer, der beim "Großen Frühjahrspreis" in Wannsee schwer verunglückte, konnte Mitte dieser Woche aus dem Krankenhaus entlassen werden. Bis er wieder regulär trainieren kann, wir wird es jedoch noch einige Zait dauern. Der BSV AdW wünscht ihm auf diesem Weg nochmals eine rasche und vollständige Genesung!

  • Vereinsrennen: Das Vereinsrennen (Einzelzeitfahren) des BSV AdW findet  in diesem Jahr am Sonntag, dem 30. April 2017 statt. Start/Ziel ist erneut das Gewerbegebiet von Groß Kienitz: Treffpunkt ist dort um 10 Uhr. Alle weiteren Details sind der u.g. Meldung vom 31.3.2017 zu entnehmen.

  • Bahnlehrgang: In den Osterferien findet auf der Radrennbahn in Fredersdorf vom 10. bis 14.4.2017 ein Bahnlehrgang für die Schüler statt. Die ferderführende Organisation liegt bei Sören Antkowiak, der für alle weiteren Absprachen gerne zur Verfügung steht.

  • LVM Berlin: Die für den 7.5.2017 terminierte Berliner Meisterschaft (1er Straße) kann nicht wie vorgesehen in Lübben stattfinden. Der BRV ist bemüht, eine geeignete Alternative zu finden und wird diese zu gegebener Zeit auf seiner Internetseite bekanntgeben:

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Abmeldung) sind von den Sportlern sebst zu entrichten.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 5. Mai  2017 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Sonntag, 2.4.2017

April, April…!

 

 

Wer die gestrige Meldung „Recycle Your Bicycle“ gelesen hat, kam vielleicht ein wenig ins Grübeln, ob sie wirklich ernst gemeint ist. Und in der Tat war sie nicht mehr als ein Aprilscherz. Weder abgesprochen mit Radsport Heinze noch mit dem Team Bike Aid hat der Webmaster seiner Fantasie freien Lauf gelassen. Und dennoch war sie gewiss auch ein Fingerzeig, denn bei Guido Heinze sind die Preise stets fair und durchaus auch verhandelbar…!


Samstag, 1.4.2017

Recycle Your Bicycle:

Abwrackprämie für den alten Drahtesel

 

 

Strahlender Sonnenschein und warme Temperaturen werden an diesem Wochenende wieder unzählige Radfahrer auf die Straßen locken. Wer erst jetzt merkt, dass sein altes Zweirad für die kommende Saison nicht mehr tauglich ist, der sollte schleunigst handeln und sich bei Radsport Heinze nach einem neuen Gefährt umschauen. Und schnelles Handeln wird dabei sogar auch noch belohnt, denn zu seinem 25-jährigen Geschäftsjubiläum hat sich Inhaber Guido Heinze eine ganz besondere Aktion ausgedacht. Wer nämlich bei ihm in diesem Monat ein neues Rennrad kauft, erhält für den alten Drahtesel, soweit dieser noch fahrtüchtig ist, eine Abwrackprämie in Höhe von 125 Euro. Es ist beabsichtigt, die alten Räder sozialen Projekten, insbesondere in Afrika, zugutekommen zu lassen. Hierzu laufen gegenwärtig noch Verhandlungen mit dem Team Bike Aid, dem seit diesem Jahr u. a auch unser Vereinsprofi Tino Thömel angehört. Insgesamt also eine runde Sache, die hoffentlich großen Zuspruch findet…



März 2017



Freitag, 31.3.2017

Es hat sich noch ein Termin gefunden…

Vereinsrennen am 30. April 2017

 

 

Wie berichtet, musste das ursprünglich für Mitte März angesetzte Vereinsrennen wegen des zeitgleich stattfindenden Athletiktests abgesagt werden. Der Vorstand des BSV AdW wollte dies nicht auf sich beruhen lassen und bemühte noch einmal intensiv den Kalender. Am Ende wurde entschieden, das Vereinsrennen am Sonntag, dem 30. April 2017 auszurichten. Dieser Termin ist vor allem deswegen so charmant, da dieser Tag wettkampffrei ist und zudem unmittelbar vor der Landesmeisterschaft im Einzelzeitfahren liegt. Damit wird das Rennen also zu einer prima Generalprobe…

Traditioneller Austragungsort ist die 10-km-Runde zwischen Groß-Kienitz und Brusendorf mit Start und Ziel im Gewerbegebiet, an der Aral-Tankstelle (). Treffpunkt ist dort um 10 Uhr. Nach einer gemeinsamen Einführungsrunde werden die Fahrer einzeln und nach Altersklassen getrennt den Kampf gegen die Uhr antreten. Mit einem anschließenden Umtrunk wird die Veranstaltung gegen Mittag enden.

Zur aktiven Teilnahme eingeladen sind alle Vereinsmitglieder des BSV AdW sowie des BRC Zugvogel 1901. Der Vorstand würde sich über eine rege Beteiligung sehr freuen…


Donnerstag, 30.3.2017

Nach dem Unfall: Oskar Gebauer

außer Lebensgefahr, aber schwer verletzt

 

Der schwere Unfall beim „Großen Frühjahrspreis“ in Wannsee hat die Berliner Radsportfamilie zutiefst schockiert. Mit hohem Tempo rasten die beiden Rennfahrer des Teams KED Stevens Tarek Al Moakee (NRVg Luisenstadt) und Oskar Gebauer (BSV AdW) am Sonntag in das Heck eines auf der Strecke stehenden Autos. Durch die Wucht des Aufpralls erlitten beide Sportler schwere und zum Teil lebensbedrohliche Verletzungen. Nachdem inzwischen einige Tage ins Land gegangen sind, sieht die Welt zumindest für Tarek wieder etwas rosiger aus. Mit Prellungen und Schnittverletzungen konnte er bereits am Dienstag die Klinik verlassen. Schlimmer schaut es dagegen für Oskar aus. Er erlitt u. a. einen Lungenriss, der weiterhin stationär behandelt werden muss. Mindestens bis zum Sonntag wird er daher noch im Krankenhaus bleiben müssen. Der BSV AdW hat seinem Schützling bereits die herzlichsten Genesungswünsche übermittelt, drückt ihm aber auch auf diesem Wege noch einmal ganz kräftig die Daumen für eine rasche und vollständige Heilung. Kopf hoch, Oskar und… verlier nicht den Mut – denn alles wird gut!


Montag, 27.3.2017

Zwei Starts, zwei Siege:

Perfekter Saisonauftakt für Michael Frisch

 

 

Mit dem Paul-Dinter-Gedenkrennen haben am Samstag die Zeitfahrer ihre neue Saison eingeläutet. Bei herrlichstem Frühlingswetter fanden in diesem Jahr rund 60 Aktive den Weg nach Märkisch Buchholz, um sich dort auf dem 10,6 km langen Rundkurs im Kampf gegen die Uhr zu messen. Einer von ihnen war unser Michael Frisch, der sich zum x-ten Male den Sieg in seiner Altersklasse (Sen 4) holen wollte. Obwohl er mit Wolfgang Wittchen und Ingo Schulz zwei starke Konkurrenten im Nacken hatte, ließ Michael wieder einmal nichts anbrennen. Mit einem Schnitt von rund 45 km/h sicherte er sich auch in diesem Jahr erneut den obersten Platz auf dem Podium. Und auch am nächsten Tag machte Michael seinem Namen alle Ehre. In Ortrand (Lausitz) zeigte er sich „frisch“ und topfit. Die kurze Distanz von lediglich 2 km spulte er auch hier schneller ab als alle anderen. Ein gelungener Saisonstart mit einer perfekten Ausbeute. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem Einstand und wünscht ihm in diesem Jahr noch zahlreiche solcher Erfolge…!


Montag, 27.3.2017

Nächste Hiobsbotschaft:

LVM Berlin (1er Straße) findet nicht in Lübben statt

 

 

Wie der BRV mitteilt, kann die für Sonntag, den 7. Mai 2017 terminierte Berliner Straßenmeisterschaft nicht wie vorgesehen in Lübben stattfinden. Als Grund wurden erhebliche und unüberwindbare organisatorische Probleme des ausrichtenden RSV Lübben genannt. Der BRV sei gemeinsam mit dem Brandenburger Radsportverband um eine geeignete Alternative bemüht und werde sich dazu kurzfristig äußern. Bis zur endgültigen Klärung der Angelegenheit soll die Online-Anmeldung auf rad-net weiterhin möglich bleiben, um zumindest in dieser Hinsicht einen geordneten Ablauf sicherzustellen (). Bleibt zu hoffen, dass die beiden Landesverbände in der Kürze der verbleibenden Zeit eine geeignete Alternative auftun können…


Sonntag, 26.3.2017

Schwarzer Sonntag für den Berliner Radsport.

Schwerer Unfall überschattet „Großen Frühjahrspreis“

 

 

Zunächst deutete alles auf einen perfekten Radsportsonntag hin, aber am Ende kam dann doch alles ganz anders. Aber der Reihe nach: Bereits zu früher Stunde hatte Hein-Detlef Ewald mit seinen Mannen vom RC Charlottenburg die letzten Vorbereitungen für den „Großen Frühjahrspreis“ getroffen. Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein erfolgte pünktlich um 8.15 Uhr der erste Start. Es waren die Junioren und die Senioren, die den heutigen Reigen eröffneten. Mit dabei auch Jakob Antkowiak und viele weitere Berliner Topfavoriten. Über 60 km lieferten sie sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das erst im Sprint auf der Ziellinie entschieden wurde. Strahlender Sieger war schließlich Elias Richter vom Marzahner RC '94. Jakob dagegen landete auf dem undankbaren 4. Platz, durfte sich aber dennoch über eine schöne Prämie freuen. Kurz nach 10 Uhr reihte sich das hochkarätig besetzte Starterfeld der Elite auf. Vertreten waren hier zwei Sportler des BSV AdW, nämlich Maximilian Möbis und Oskar Gebauer (Team KED Stevens). Für sie galt es, eine Distanz von 98,8 km zu bewältigen. Und auch hier wurde den Zuschauern ein spannendes Rennen geboten, dessen Ausgang trotz einer enteilten Fünfergruppe bis zum Schluss offen schien. Als die Fahrer bereits die Glocke zur Schlussrunde hörten, verbreitete sich in Windeseile die Nachricht über einen Unfall. Dieser schien so schwerwiegend zu sein, dass bereits kurz danach der Rennabbruch bekanntgegeben werden musste. Was war geschehen? Die Rede war davon, dass in der Abfahrt zur Pfaueninsel drei Fahrer ungebremst in das Heck eines dort unerwartet stehenden Pkw hineingekracht sein sollen. Bei zweien soll es sich um Fahrer des Teams KED Stevens handeln, u.a. um unser Vereinsmitglied Oskar Gebauer. Angesichts der hohen Geschwindigkeit, die die Fahrer auf diesem Streckenabschnitt haben, dürften die Verletzungen vermutlich gravierend sein. Der BSV AdW ist von diesem tragischen Unglück sehr berührt und wünscht allen Verletzten eine rasche und vollständige Genesung. Wenngleich der Renntag von diesem schlimmen Unfall überschattet wurde, so soll auf die obligatorischen Fotos dennoch nicht verzichtet werden - sie sind hier abrufbar:


Dienstag, 21.3.2017

Auswertung des Athletiktests:

Elias R. Hoffmann ist Jahrgangsbester

 

 

Wie berichtet, haben sich die Berliner Schüler der Altersklassen U 13 und U 15 am vergangenen Sonntag dem Athletiktest unterzogen. Mittlerweile wurden die dazugehörigen Ergebnisse ausgewertet und veröffentlicht. Zur großen Freude des BSV AdW gibt es dabei in der Altersklasse U 15 mit Elias R. Hoffmann einen Jahrgangsbesten aus den eigenen Reihen. Mit konstanten Leistungen in allen Disziplinen ist es dem schlaksigen Wuschelkopf gelungen, sich recht deutlich gegen all seine Mitstreiter durchzusetzen. Der BSV AdW gratuliert ihm zu diesem tollen Erfolg und hofft, dass er in der kommenden Saison auch auf dem Rad derart stark auftrumpfen wird. Bei den jüngeren Schülern der Altersklasse U 13 belegte Onno Kirste einen guten siebten Platz. Larissa Philipp wurde bei den Mädchen Fünfte. Die vollständigen Ergebnisse sind hier abrufbar:


Sonntag, 19.3.2017

Der Berliner Radsportnachwuchs

stellt sich dem Athletiktest

 

 

Zu einem ungewöhnlich späten Termin fand heute im Velodrom der diesjährige Athletiktest des BRV statt. Rund 50 Schülerinnen und Schüler der Altersklassen U 13 und U 15 folgten der Einladung des BSV AdW, der diese Veranstaltung unter der Federführung seines Jugendleiters, Sören Antkowiak, organisiert hat. Für die Aktiven galt es, ihre momentane Fitness in einem Mehrkampf unter Beweis zu stellen. Die erste Station führte sie dabei zunächst auf den Sportplatz des Berliner TSC, wo ein Ausdauerlauf zu absolvieren war. Die Distanzen von 1.500 m (U 13) bzw. 3.000 m (U 15) ließen den Puls bereits bei einigen sehr deutlich hochschnellen. Und so bot der Weg zurück in die Katakomben des Velodroms eine kleine und willkommene Verschnaufpause. Dort ging es über in den athletischen Teil. Auf dem Programm standen dabei ein Dreisprung sowie ein Gerätezirkel, dessen Stationen jeweils zwei Mal absolviert werden mussten. Nach rund drei Stunden waren alle Ergebnisse im Kasten. Für die Trainer und Betreuer der Vereine sowie des BRV werden sie im Hinblick auf die anstehende Saisonplanung noch einige wichtige Erkenntnisse liefern. Axel Reetz war von den Resultaten seiner AdW-Schützlinge in jedem Fall schon mal sehr angetan. Larissa Philipp und Onno Kirste (beide U 13) zeigten heute grundsolide Leistungen und Elias R. Hoffmann (U 15) stellte sein großartiges Talent unter Beweis. Gleiches gilt für unseren Gastsportler Luis Engelhardt, der sich einmal mehr als klein, aber oho erwies.

Der BSV AdW freut sich über den großen Zuspruch, den die heutige Veranstaltung hatte und bedankt sich bei allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben. Eine Bildergalerie mit Dutzenden Fotos ist über folgenden Link abrufbar: Die teilweise mäßige Qualität bitten wir zu entschuldigen, sie ist den schwierigen Lichtverhältnissen im Velodrom geschuldet.


Samstag, 18.3.2017

Britzer Möwenroller:

RTF-Saisoneröffnung fiel ins Wasser

 

 

An sich sollte der heutige „29. Möwenroller“ den feierlichen Auftakt für die RTF-Saison 2017 markieren. Regen, Wind und kalte Temperaturen schreckten die Radsportgemeinde jedoch weitgehend von der Teilnahme ab – auch die Sportler des BSV AdW. Und so fanden sich am Start lediglich zwei Dutzend hart gesottene Rouleure ein, die die Schleife im südlichen Berliner Umland absolvieren wollten. Die Vertreter des veranstaltenden RV Möwe Britz meisterten die Situation mit der notwendigen Gelassenheit. Aber als Radsportler blutet einem schon das Herz, wenn man sieht, welchen Aufwand der Verein wieder einmal in die Organisation dieser RTF gesteckt hat. Sie hätte allemal besseres Wetter und einen größeren Zuspruch verdient. Trotz dieser bedauernswerten Umstände gab es allerdings auch einen kleinen Lichtblick. Am Rande der Veranstaltung nämlich ließ sich Friedrich „Fritze“ Wellner blicken. Der ehemalige RTF-Fachwart des Berliner Radsport Verbandes, der seit seinem schweren Unfall am 1.10.2015 querschnittsgelähmt ist, zeigte sich äußerst redselig und aufgeräumt. Er ließ erkennen, dass er sich mit seinem Schicksal abgefunden hat und es mittlerweile zu verstehen weiß, sich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen. Respekt und Chapeau vor dieser Contenance…! Angesichts der genannten Umstände fällt die obligatorische Bildergalerie heute nur sehr bescheiden aus:


Dienstag, 14.3.2017

Auftakt des diesjährigen

Schüler-Straßentrainings

 

 

Mit dem ersten Straßentraining im Jahr 2017 endete heute für die Schüler des BSV AdW eine lange Wintersaison. Statt Hallenmief gab es bei knapp 10 Grad die volle Ration Frischluft. Cheftrainer Axel Reetz und Jugendleiter Sören Antkowiak hatten keine Mühe, ihre Recken zu motivieren, ordentlich in die Pedale zu treten. Und so ging es nach einer ausgiebigen Aufwärmeinheit rauf aufs Rad und auf die Straße. Wie gut und fit unsere Schüler tatsächlich durch den Winter gekommen sind, wird sich bereits am kommenden Sonntag zeigen – dann nämlich steht der Athletiktest auf dem Programm… Einen visuellen Eindruck vom heutigen Training in Berlin/Schönefeld bietet übrigens die hier abrufbare Bildergalerie:


Samstag, 11.3.2017

BRV-Jahreshauptversammlung:

Rosig ist anders…

 

 

In einer fünfstündigen Marathonsitzung hat das Präsidium des BRV heute seinen Mitgliedern Rechenschaft abgelegt. Präsident Ralf Zehr blickte zurück auf ein schwieriges Jahr 2016. Aus sportlicher Sicht gab es zwar einige Meisterschaftserfolge für die Berliner zu verbuchen, wirtschaftlich war es für den BRV jedoch ein Desaster. Mit einem fünfstelligen Defizit endete das zurückliegende Haushaltsjahr. Aus dieser Schieflage wieder herauszukommen, dazu fehlen dem Verband ganz offensichtlich die Mittel und auch die Visionen. Einzig tragfähiger Hoffnungsschimmer ist nun eine beschlossene Beitragserhöhung, die jedoch erst zum 1.1.2018 greifen wird. Kontrovers ging es auch bei der Diskussion um die neue Satzung zu. Hier war die Unzufriedenheit der Mitglieder spürbar, die sich insgesamt schlecht informiert fühlten. Und so erstaunte es nicht, dass der BRV seinen Antrag nach kleinteiliger Diskussion kurzerhand wieder zurückzog. In seinem Schlusswort resümierte der Präsident schließlich zutreffend, dass vor dem BRV noch viel Arbeit liege. Er verband dies jedoch mit der Hoffnung und Zuversicht, dass die Berliner Radsportfamilie den BRV dabei geschlossen unterstützen werde.

Neben diesen vielen Diskursen gab es auch noch einige Ehrungen, die auch aus Sicht des BSV AdW durchaus Anlass zur Freude boten. So erhielt der Straßenvierer der Junioren – mit Jakob Antkowiak – den Fairnesspreis der Alfred-Lippert-Stiftung zugesprochen. Mit der goldenen Nadel des BRV wurde Christine Mähler ausgezeichnet, die sich seit Jahrzehnten um den Berliner Radsport verdient gemacht hat. Zum Abschluss der Sitzung standen satzungsgemäß die Wahlen einiger Funktionsträger/innen auf der Tagesordnung. Es wurden dabei gewählt bzw. bestätigt:

  • Präsident: Ralf Zehr

  • Sportwart: Michael Lemke

  • Straßenfachwart: Michael Lemke

  • Jugendleiterin: Ramona Pultz

  • Frauenfachwartin: Cornelia Brückner

  • Fachwart für Radball: Tim Körner

  • BMX-Fachwart: Jens Werner

  • MTB-Fachwart: Mark Dahmen

  • Steherobmann: Rainer Podlesch

  • Protokollführerin: Ines Blum

  • Kassenprüfer: Sylvia Keske, Werner Fuhrmann

Eine kleine Bildergalerie mit Schnappschüssen der heutigen Jahreshauptversammlung ist hier abrufbar:


Donnerstag, 9.3.2017

Der '29. Britzer Möwenroller'

bildet den Auftakt der Berliner RTF-Saison

 

 

Langsam werden die Tage länger und die Temperaturen milder. Ein sicheres Zeichen dafür, dass die Straßensaison unmittelbar bevorsteht. Und in der Tat finden bereits am kommenden Wochenende die ersten Lizenzrennen statt. Die Freunde der RTF-Veranstaltungen müssen sich indes noch eine Woche gedulden. Wie in jedem Jahr bildet den Auftakt hier nämlich der „Britzer Möwenroller“, der diesmal am Samstag, dem 18. März 2017 ausgetragen wird. Diese vom RV Möwe Britz bestens organisierte RTF führt wahlweise über 111, 76 oder 52 km und stellt für viele Radsportler die erste Chance einer echten Leistungsprüfung dar. Start und Ziel ist am südlichen Stadtrand Berlins, in der Christoph-Ruden-Schule (nähe Alt-Buckow). Startzeit ist 10 Uhr. Alle weiteren Einzelheiten finden sich auf der Internetseite des Veranstalters: Der BSV AdW würde es sehr begrüßen, wenn möglichst viele seiner Mitglieder an dieser RTF teilnehmen würden. Also, Termin notieren und dabei sein…!




Freítag, 3.3.2017

Gemeinnutz geht vor Eigennutz:

Vereinsrennen des BSV AdW abgesagt

 

Das für Sonntag, den 19.3.2017 angekündigte Vereinsrennen des BSV AdW muss leider abgesagt werden. Grund dafür ist der „Athletiktest“ des BRV, der kurzfristig für denselben Tag anberaumt wurde. Zudem wurde unser Verein mit der Durchführung dieses Tests beauftragt, da von den BRV-Verantwortlichen an diesem Tag niemand zur Verfügung steht. Um diese für die Berliner Nachwuchssportler durchaus bedeutende Veranstaltung planmäßig durchzuführen, wird der BSV AdW daher nun seine Kräfte bündeln und getreu dem Motto „Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ an diesem Tag im Velodrom Flagge zeigen. Wer sich noch für Helferdienste zur Verfügung stellen will, ist herzlich willkommen. Treffpunkt ist am Sonntag, dem 19.3.2017 um 8.30 Uhr am Sportlereingang zum Velodrom.

Da sich für das Vereinsrennen kein geeigneter Ersatztermin finden ließ, muss es nach langer Tradition in diesem Jahr  und zu unserem großen Bedauern leider erstmals entfallen.


Freitag, 3.3.2017

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV-Ehrung: Vor Kurzem hat der BRV Berlins beste Bahn- und Straßenfahrer des Jahres 2016 geehrt. Mit dabei auch Elias R. Hoffmann (10. Rang Straße) und Tim Bräuer (7. Rang Straße). Der BSV AdW gratuliert seinen beden erfolgreichen Schülern.

  • Straßentraining (Nachwuchs): Am 9.3.2017 beginnt für die Schüler wieder das Straßentraining. Treffpunkt ist wie gewohnt Alexander-Meißner-/Ludwig-Prandtl-Straße, und zwar um 16.45 Uhr (im März) bzw. um 17.00 Uhr (ab April).

  • Athletiktest: Der diesjährige Athletiktest für die Schüler/innen findet am 19.3.2017 im Velodrom statt. Los geht's um 9.30 Uhr.

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Absage) sind von den Sportlern sebst zu entrichten.

  • Bahnlehrgang: In den Osterferien soll auf der Bahn in Fredersdorf vom 10. bis 14.4.2017 ein Bahnlehrgang für die Schüler stattfinden. Interessenten melden sich bitte bei Sören Antkowiak. Die Teilnahme erwachsener Fahrer ist nach Absprache mit Sören ebenfalls möglich.

  • Beiträge 2017: Wer seine Beiträge noch nicht bezahlt hat, sollte dies bitte schnellstmöglich erledigen. Nähere Infos zu Höhe und Zahlbarmachung sind der hier abrufbaren Beitragsordnung zu entnehmen:

  • Kooperation: Der BSV AdW und der Berliner Traditionsverein BRC Zugvogel 1901 e.V. werden künftig  eng miteinander kooperieren. Geplant sind gemeinsame Traingsfahrten und die Organisation von Radrennen.

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 11 März 2017 wird der Berliner Radsport Verband seine diesjährige Jahreshauptversammlung durchführen. Interessierte Mitglieder sind herzlich eingeladen, hieran teilzunehmen. Die Versammlung findet ab 11 Uhr beim Landessportbund Jesse-Owens-Allee 2, 14053 Berlin, statt.

  • Vereinsrennen: Das für den 19.3.2017 geplante Vereinsrennen des BSV AdW muss in diesem Jahr ausfallen (s. gesonderte Meldung).

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 7. April  2017 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.



Februar 2017

 



Dienstag, 28.2.2017

Berliner Fahrradschau

eröffnet in Berlin die Messesaison

 

 

 

Vom 27. Februar bis zum 5. März 2017 findet in Berlin die „Berlin Bicycle Week“ mit dem Höhepunkt der „Berliner Fahrradschau“ vom 3. bis 5. März in der Station Berlin am Gleisdreieck statt. Eine Woche lang steht das Fahrrad im Mittelpunkt der Hauptstadt, wo diverse Events zum Mitmachen einladen. Ein Highlight dürfte dabei das RAD RACE Last Man Standing sein, ein Rennen furioser Fixies, die ohne Bremsen und Schaltung unterwegs sind. Darüber hinaus gibt es eine Lange Nacht der Bike-Shops, die an drei Abenden jede Menge an Programm zu bieten hat. Die Berliner Fahrradschau findet bereits zum achten Mal statt und zeigt die aktuellsten Bike-Trends, wobei sich große Fahrradmarken ebenso präsentieren wie kleine Bike-Schmieden. Nicht zu kurz kommen auch Fahrradmode und –zubehör, deren Produkte einen immer größer werdenden Platz einnehmen. Es gibt ferner wieder die Teststrecken für E-Bikes, Pedelecs oder Cyclocross Räder, die erstmals auch außerhalb des Geländes getestet werden können. Rund ums Fahrrad gibt es weitere Höhepunkte wie den Laufradpokal für die Kids, Einblicke in den Kunstrad- und BMX-Sport inklusive des erst seit 2007 in Berlin bestehenden Bike Polo. Das Messegelände steht den Besuchern am Freitag von 18 bis 23 Uhr, am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung. Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt, während Erwachsene am Freitag mit 12 Euro (ermäßigt 11 Euro) und an den beiden anderen Tagen mit 14 Euro (ermäßigt 13 Euro) dabei sein können. Seit den Anfängen hat sich die Berliner Fahrradschau einen festen Platz im Berliner Veranstaltungskalender gesichert, dabei immer wieder mit vielen Neuheiten aufwartend. Die Besucherzahlen in der Vergangenheit und die mehr als 350 Aussteller haben die Veranstaltung zu einem der wichtigsten Treffpunkte für Radsportbegeisterte werden lassen. Man kann davon ausgehen, dass dieser Trend auch in diesem Jahr anhält. (Text: Bernd Mülle | BRV) 


Sonntag, 26.2.2017

Straßensaison 2017:

Ein Blick voraus

 

 

 

Mit den beiden belgischen Klassikern „Omloop het Nieuwsblad“ und „Kuurne-Brüssel-Kuurne“ starteten die Profis an diesem Wochenende in die europäische Straßensaison 2017. Und auch für die übrigen Rennklassen ist es bis zu den ersten Straßenrennen nun nicht mehr weit. Bereits jetzt sind zahlreiche Ausschreibungen für die Region Berlin-Brandenburg und auch darüber hinaus zu finden. Den Auftakt in der Bundeshauptstadt bildet am 26.3.2017 der vom RC Charlottenburg veranstaltete „Große Frühjahrspreis“. Der Kurs rund um den Schäferberg ist bekanntermaßen nicht ganz ohne und sogleich eine erste richtige Belastungsprobe. Weiter geht es am darauffolgenden Wochenende (1./2.4.2017) mit der 12. Austragung des „Rund um das Driving Center Groß Dölln“ zu der der SV Lokomotive Templin einlädt. Weiterhin folgen das „Sachsenringradrennen“ (15.4.), der „Scan-Haus-Cup“ in Marlow (22./23.4.) sowie am 1.5. das "Finsterwalder Cityrennen". Das erste Mai-Wochenende (6./7.5.) ist traditionell für die Landesmeisterschaften reserviert. Für die Berliner Sportler finden diese in Lehnitz (EZF) bzw. in Lübben (1er Straße) statt. Diese und weitere Termine finden sich am rechten Bildrand dieser Internetseite oder bei „rad-net“: Anmeldungen können gerne online in eigener Regie getätigt oder rechtzeitig über den Vorsitzenden, Karsten Wiewald (), gemeldet werden.

Der BSV AdW wünscht all seinen Sportlern einen erfolgreichen Verlauf der neuen Saison…!


Montag, 20.2.2017

Sebastian Wotschke bleibt „Brandenburger“

und blickt optimistisch in die neue Saison

 

Nach einem intensiven Trainingslager im spanischen Andalusien hat das LKT Team Brandenburg seine Vorbereitungen auf die neue Saison inzwischen abgeschlossen und sich heute öffentlich präsentiert. Im Cottbuser Autohaus Liebsch zeigten sich die Protagonisten in ihrer neuen Arbeitskleidung und mit ihren Rädern, die ab sofort aus dem Hause Ridley stammen. Personell hat sich das Team im Vergleich zur letzten Saison drastisch verändert. Angefangen hat die Neustruktur beim Trainer, der jetzt Jan Schur heißt und als Weltmeister und Olympiasieger selbst eine Radsportlegende ist. In den Reihen der Teamsportler finden sich insgesamt sieben neue Namen und Gesichter, unter anderem auch die beiden Berliner Malte Jürß und Moritz Malcharek. Eine Konstante bildet dagegen Sebastian Wotschke, der schon im letzten Jahr zum Team Brandenburg zählte. Möglicherweise wird er jetzt die Rolle des Leitwolfs übernehmen und das Team in die Erfolgsspur bringen. Der BSV AdW wünscht ihm und der gesamten Mannschaft in jedem Fall alles Gute und recht viel Erfolg für die anstehende Straßensaison...


Freitag, 10.2.2017

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV-Jugendleiterin: Vor wenigen Tagen wurde Ramona Pultz zur neuen BRV-Jugendleiterin gewählt. Sie steht damit den Vereinen und Nachwuchsportlern als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 11 März 2017 wird der Berliner Radsport Verband seine diesjährige Jahreshauptversammlung durchführen. Interessierte Mitglieder sind herzlich eingeladen, hieran teilzunehmen. Die Versammlung findet ab 11 Uhr beim Landessportbund Jesse-Owens-Allee 2, 14053 Berlin, statt.

  • Vereinsrennen: Das traditionelle Vereinsrennen (Einzelzeitfahren) des BSV AdW wird in diesem Jahr am Sonntag, dem 19. März 2017 ausgetragen. Start/Ziel ist erneut das Gewerbegebiet von Groß-Kienitz:

  • Beiträge 2017: Wer seine Beiträge noch nicht bezahlt hat, sollte dies bitte schnellstmöglich erledigen. Nähere Infos zu Höhe und Zahlbarmachung sind der hier abrufbaren Beitragsordnung zu entnehmen:

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 3. März 2017 im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt. 18.30 Uhr: Nachwuchs (Schüler/Eltern), 19 Uhr: alle.

... und nicht zuletzt: Einer, der 2016 eine ganz herausragende Saison hingelegt hat, ist Maximilian Möbis. Seine Leistungen verdienen hohe Anerkennung, die ihm der BSV AdW sehr gerne persönlich übermittelt hätte. Leider ist Maximilian bis auf Weiteres beruflich nicht in Berlin. Die Ehrenurkunde sowie die Prämiengelder wurden daher heute stellvertretend an Vater Marco Möbis ausgehändigt, denn schließlich ist auch er ein Teil dieser tollen Erfolgsgeschichte.

Auf diesem Wege nochmals herzliche Glückwünsche, Maximilian und alles erdenklich Gute für die Zukunft - sowohl sportlich als auch beruflich.


Sonntag, 5.2.2017

Cyclocross-WM:

Maximilian Möbis sorgt für Schlagzeilen

 

 

Vor einer Woche trat Maximilian Möbis bei der Cyclocross-WM in Luxemburg an. Bei widrigen Bedingungen und einem sehr schweren Rundkurs stand er dort seinen Mann und platzierte sich als zweitbester Deutscher auf Rang 28. Zwar wurde auf dieser Internetseite bereits ausführlich über das WM-Rennen berichtet, doch wer mehr über die Hintergründe erfahren möchte, hat auch hierzu Gelegenheit. In einem längeren Artikel der „Märkischen Allgemeinen“ , der über folgenden Link erreichbar ist: , schildert Maximilian das Renngeschehen aus seiner Sicht. Viel Spaß beim Lesen wünscht der BSV AdW.


Mittwoch, 1.2.2017

Six Day Copenhagen -

Sebastian Wotschke am Ende 13.

 

 

Sie haben sich redlich bemüht, aber zum Ende hin ging ihnen doch die Puste aus. Die Rede ist von Sebastian Wotschke und seinen Teampartner Hans Pirius. Über eine Wild-Card wurde ihnen relativ kurzfristig die Möglichkeit gegeben, bei den Six Day Copenhagen mitzufahren. Freudig überrascht und zugleich hoch motiviert haben sich die beiden nach Dänemark aufgemacht. Eine Top-Ten-Platzierung war ihr klares Ziel für diese Mission. Leider mussten sie auf der Piste schnell feststellen, dass es schwer sein würde, diese selbst gesteckte Ziel zu erreichen. Zwei Nächte lang sah es für die beiden noch recht gut aus, dann aber wendete sich das Blatt und sie mussten Runde um Runde schlucken mussten. Zwar waren sie damit nicht allein, denn andere Teams teilten ihr Schicksal, doch leider geriet Platz 10 damit zunehmend außer Reichweite. Nach der Finalnacht bleibt zu konstatieren, dass Sebastian und Hans das Rennen auf Rang 13 beendeten. Damit ist für die beiden die Hallensaison erst einmal beendet. Sebastian wird sich nun auf die Straßensaison 2017 vorbereiten. Dafür wird er umgehend ins sonnige Andalusien aufbrechen, wo das Team Brandenburg bereits auf ihn wartet. Der BSV AdW wünscht für dieses Trainingslager viel Erfolg und natürlich auch den gebotenen Spaß…!



Januar 2017


Sonntag, 29.1.2017

Six Day Copenhagen -

Eine kleine Zwischenbilanz

 

 

Seit Donnerstag rollen bei den Six Day Copenhagen die Räder in der Ballerup-Super-Arena. Mit dabei auch unser Recke Sebastian Wotschke mit seinem Partner Hans Pirius. Beide hatten das Glück, kurzfristig für das Profifeld nominiert zu werden, um eine durch Krankheit entstandene Lücke zu stopfen. Wer die beiden kennt, weiß jedoch, dass sie sich nie mit der Rolle des Lückenbüßers zufriedenstellen werden. Wenn sie über die Piste jagen, geben und wollen sie stets alles. Entsprechend ambitioniert treten sie auch in Kopenhagen an. Doch leider ist festzustellen, dass auch viele andere Teams dieselbe Taktik verfolgen, zumal es hier um viel geht, nämlich um satte Preisgelder und den Einzug in das Finale der Six Day-Serie, das im März auf Mallorca ausgetragen wird. Nach vier ausgetragenen Nächten ist zu konstatieren, dass sich so langsam die Spreu vom Weizen trennt. In Führung sind gegenwärtig die dänischen Lokalmatadore Lasse Norman/Michael Morkov, dicht gefolgt von vier weiteren Paarungen, die allesamt noch gute Aussichten auf den Gesamtsieg haben. Sebastian Wotschke und Hans Pirius haben inzwischen leider den Anschluss an die Topteams verloren und rangieren zurzeit auf Rang 13. Angesichts des aufgelaufenen Rundenrückstands dürfte es für beide sehr schwer werden, noch unter die ersten zehn zu gelangen, zumal es hier sportlich ganz ordentlich zur Sache geht. Ohnehin wurden bislang keine Geschenke verteilt, nicht einmal an Sebastians heutigem Geburtstag. Allein bei einer kleinen Sprintwertung hatte er einmal die Nase vorn. Wir sind gespannt, was die verbleibenden zwei Nächte noch zu bieten haben. Der BSV AdW wünscht Sebastian dafür in jedem Fall gute Beine und recht viel Erfolg - und gratuliert ihm nicht zuletzt auf diesem Wege zu seinem 25. Geburtstag!


Sonntag, 29.1.2017

Cyclocross-WM:

Maximilian Möbis mit starkem Auftritt

 

 

Noch in der letzten Woche war es fraglich, ob Maximilian Möbis an der diesjährigen Cyclocross-WM überhaupt teilnehmen kann. Eine hartnäckige Erkältung hatte ihn geplagt und ihn körperlich sehr geschwächt. Aber rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt hatte er das Tief überwunden und zu alter Form zurückgefunden. Und so lieferte Maximilian heute beim Weltmeisterschaftsrennen eine beherzte und zugleich beeindruckende Leistung ab. In einem hochkarätigen Feld von mehr als 50 Fahrern der Altersklasse U 23 belegte Maximilian am Ende Rang 28. Er war damit hinter Manuel Müller der zweitbeste Deutsche und hat seine Nominierung somit mehr als gerechtfertigt. Und das bei einem Rennen, das wahrlich kein Kindergeburtstag war. Die Insider waren sich allesamt einig, dass dieser WM-Kurs zu den bislang anspruchsvollsten der Geschichte zählte. Hinzu kamen die Witterungsverhältnisse mit Schnee, Regen und Eis, die den Parcours noch schwieriger werden ließen. Und nicht zuletzt hatte Maximilian bei alledem auch noch das Pech auf seiner Seite. Bereits in der ersten Runde stürzte er bei einer Abfahrt und wurde kurzfristig Letzter des Rennens. Nach einem Radwechsel begann seine fulminante Aufholjagd, bei der er dank seiner guten Beine rasch viele Positionen gutmachen konnte. Ein Reifenschaden warf ihn dann allerdings erneut nach hinten. Trotzdem dachte Max nicht ans Aufgeben und gab weiterhin Vollgas. Leider verhinderten die Kommissäre, die die Verfolger vorzeitig aus dem Rennen nahmen, eine noch bessere Platzierung. Alles in allem war Maximilian aber dennoch mit sich und seiner Leistung absolut zufrieden. Und das kann er auch, denn angesichts der Umstände verdient sie allerhöchsten Respekt und entsprechende Anerkennung. Beides übermittelt der BSV AdW seinem Schützling auf diesem Wege. Herzlichen Glückwunsch, Max...!




Mittwoch, 25.1.2017

Die Karawane zieht weiter -

Sebastian Wotschke zieht mit...!

 

 

Gestern noch drehten sich im Berliner Velodrom die Räder - ab morgen macht die Six Day-Serie dann in Kopenhagen Station. Und zur großen Freude von Sebastian Wotschke erhielt er eine Einladung für dieses Rennen. Er profitiert damit letztlich von einem krankheitsbedingten Ausfall im vorgesehenen Fahrerfeld. Gemeinsam mit seinem alten Stammpartner Hans Pirius wird er in Dänemarks Hauptstadt die Piste erobern und sich mächtig ins Zeug legen. Motivation gibt es reichlich, denn an sich hatte er nicht mehr mit einem Einsatz bei der diesjährigen Six Day-Serie gerechnet. Nun hat er mit etwas Glück sogar die Chance, auch das auf Mallorca stattfindende Finale zu bestreiten. Und nicht zuletzt ist es für einen Radprofi immer schön, seinen Geburtstag auf der Bahn zu feiern. Und genau das wird Sebastian am kommenden Sonntag wieder einmal vergönnt sein. Der BSV AdW wünscht Sebastian für die anstehende Rennwoche gute Beine und viel Erfolg. Für die, die nicht vor Ort sein können, um Sebastian anzufeuern, dem sei die Internetseite des Veranstalters empfohlen, die allerdings leider keinen Live-Stream bereithält, wie es scheint:


Mittwoch, 25.1.2017

Six Day Berlin:

Großes Finale im Velodrom

 

 

Mit einem Sieg des niederländischen Duos Streotinga/Havik endete am gestrigen Abend kurz vor Mitternacht das 106. Berliner Sechstagerennen. Die Veranstaltung im neuen Six Day-Format war geprägt durch einige Änderungen, die vom Berliner Publikum teilweise mit Argwohn und Skepsis aufgenommen wurden. Der Stimmung im Velodrom tat das aber keinen Abbruch. Wie gewohnt waren die sportlichen Wettbewerbe umjubelt, wobei dies insbesondere auch den Aktiven auf der Piste zu verdanken war, allen voran Stimmungskanone Nate Koch aus den USA. Aber auch die Veranstalter haben erkannt, dass sie an gewissen Bräuchen einfach nicht vorbeikommen. Und so wurden bereits im Verlauf der sechs Tage einige Dinge wieder angepasst. Nicht zuletzt besann man sich etwa auf die Rückkehr zum altbewährten Sportpalastwalzer oder auf die Wertungssprints bei den Jagdrennen. All dies sollten Zeichen der Hoffnung sein, dass die Madison Sports Group kompromissbereit ist und ein echtes Interesse an der Fortführung des traditionsreichen Berliner Sechstagerennens hat…

Aus sportlicher Sicht wussten im Velodrom nicht allein die Profis zu gefallen – nein, auch das Nachwuchsprogramm hatte so einiges zu bieten. Am gestrigen Finaltag beispielsweise waren es die beiden Berliner Calvin Dik und Elias Richter, die den Wettbewerb der Junioren mit einem exzellenten 3. Rang beendeten. Schade, dass in diesem Jahr weder bei den Profis noch beim Nachwuchs Fahrer des BSV AdW vertreten waren. Ein Umstand , der sich 2018 zumindest in den jüngeren Altersklassen ändern sollte, da gegenwärtig einige unserer Schüler auf die Bahnwettbewerbe vorbereitet werden.

Abseits des sportlichen Geschehens war der Stand von Radsport Heinze auch in diesmal wieder ein echter Hingucker und beliebter Treffpunkt. Zahlreiche illustre Gäste ließen sich hier blicken. Allen voran zählten dazu die AdW-Profis, Sebastian Wotschke und Tino Thömel. Beide verfügen sie über eine reiche Sechstageerfahrung, waren diesmal jedoch leider zum Zuschauen verdammt. Erwähnenswert ist auch das Aufeinandertreffen von Paul Stubert und Chris Pachale, die wahre Leidensgenossen sind. Nahezu zeitgleich und ohne Fremdeinwirkung sind ihre längst ausgeheilten Schlüsselbeinfrakturen erneut gebrochen. Ein wahrlich lästiger Umstand, der frustriert und den niemand braucht. Der BSV AdW übermittelt beiden auf diesem Wege die herzlichsten Genesungswünsche.

Nicht zuletzt sei an dieser Stelle auf die obligatorischen Fotos vom Finaltag hingewiesen, die über folgenden Link abrufbar sind:


Sonntag, 22.1.2017

Maximilian Möbis:

WM-Generalprobe in Hoogergeide

 

 

Am nächsten Wochenende wird in Luxemburg die Cross-Weltmeisterschaft 2017 ausgetragen. Wie bereits berichtet, hat der BDR Maximilian Möbis aufgrund seiner dauerhaft herausragenden Leistungen als Teilnehmer für die Altersklasse U 23 nominiert. Bevor es für ihn am kommenden Sonntag ernst wird, hat er sich bereits heute im niederländischen Hoogerheide der Generalprobe unterzogen. Maximilian startete dort beim Weltcup mit allen Topfahrern, auf die er auch bei der WM treffen wird. Am Ende belegte er als zweitbester Deutscher Rang 37. Trotz allem war Maximilian nicht allzu glücklich, denn augenblicklich wird er von einer heftigen Erkältung geplagt, die sich natürlich stark leistungsmindernd auswirkt. Er ist dennoch guter Hoffnung, sich innerhalb der kommenden Woche von diesem Infekt zu befreien, um dann rechtzeitig zur WM wieder topfit zu sein. Der BSV AdW drückt ihm dafür ganz fest die Daumen, denn diesen Saisonhöhepunkt zu verpassen, wäre natürlich geradezu eine Tragödie. Startschuss für Maximilians WM-Auftritt ist übrigens am Sonntag, dem 29. Januar 2017 um 11 Uhr. Ob es eine Live-Übertragung auf dem YouTube-Kanal der UCI geben wird, steht zurzeit noch nicht fest. Haltet also rechtzeitig Augen und Ohren offen und Ausschau auf folgendem Link:


Samstag, 21.1.2017

Radsport Heinze bei den Six Day Berlin

 

 

 

Die Six Day Berlin sind in vollem Gange. Und wie in jedem Jahr spielt sich der Radsport nicht nur auf der Bahn ab. Auch abseits des Geschehens lohnt es sich, seinen Blick schweifen zu lassen, insbesondere am Zugang zu Block 6. Dort nämlich hat Radsport Heinze, Hauptsponsor des BSV AdW, wieder seine Zelte aufgeschlagen und präsentiert eine Radkollektion der Superlative. Neben den italienischen Edelmarken Colnago und Bianchi finden sich hier viele flotte Zweiräder, bei denen die Herzen aller Liebhaber höher schlagen dürften. Wer die Boliden etwas genauer unter die Lupe nehmen möchte, hat noch bis zum Finale der Six Day Berlin die Möglichkeit dazu. Und selbstverständlich steht Inh. Guido Heinze mit seinem kompetenten Team gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Und auch für Live-Radsport ist gesorgt, denn täglich präsentiert Sebastian Wotschke (LKT- Team Brandenburg) den visuellen Rollentrainer „Drivo“ von Elite. Einige Gründe also, bei den Six Day Berlin und bei Radsport Heinze vorbeizuschauen. Wer einen kleinen visuellen Vorgeschmack bekommen möchte, kann sich hier bereits einige Fotos ansehen:


Freitag, 20.1.2017

Eine Traditionsveranstaltung im Umbruch.

Berliner Sechstagerennen heißt jetzt 'Six Day Berlin'

 

 

Gestern Abend fiel im Velodrom der Startschuss zur ältesten Berliner Traditionssportveranstaltung, dem Sechstagerennen. Die Austragung findet erstmals unter Leitung der britischen Madison Sports Group statt. Sie hat die Sechstagerennen von London, Amsterdam, Berlin, Kopenhagen und Palma de Mallorca zu einer neuen Serie verbunden, die allesamt den gleichen Regeln folgen und unter dem einheitlichen Namen "Six Day" vermarktet werden. Und wie der geneigte Zuschauer sogleich erkennen kann, hat sich damit auch im Velodrom so einiges verändert. Ob nun in positiver oder negativer Hinsicht, das muss ein jeder für sich selbst entscheiden. Neu ist beispielsweise das gesamte Innenraumkonzept mit einer zentralen Bühne. Sie dient der Fahrervorstellung, den Siegerehrungen und den Showteilen. Auch die Fahrerkabinen, die sich bislang auf der Bahn befanden, sind nun ebenerdig im Innenraum platziert. Für den Kontakt zwischen Zuschauern und Akteuren ist diese Veränderung allemal dienlich - ob’s aber den Fahrern immer gefällt, auf dem Präsentierteller zu sitzen, das wissen wir nicht. Zu gefallen weiß hingegen ein riesiger Videowürfel in der Hallenmitte, der allen Zuschauern das Geschehen näher bringt. Hier muss sich die Regie jedoch noch ein wenig einfuchsen, da die Anzeige noch so manches Mal die wichtigen Renndaten vermissen ließ. Neu ist auch das Musik- und Showprogramm. Hier setzen die Veranstalter auf moderne Töne und auf DJ Tomikk. Angesichts des Altersdurchschnitts beim Publikum ist zu vermuten, dass dies eher mit Skepsis betrachtet wird. Wer in diesem Jahr auf Rituale wie Fahrervorstellungen auf der Bahn, auf Ehrenrunden und fliegende Blumensträuße wartet, der sieht sich getäuscht. Von diesen Traditionen wird komplett Abstand genommen. Soviel zu den erkennbaren Änderungen. Sportlich erwartet den Zuschauer weiterhin ein gewohntes, wenngleich durchaus gestrafftes Programm. Das Feld der Profis besteht laut neuem Veranstaltermodus aus Nationalteams, die die komplette Serie bestreiten. Ob das wirklich immer die besten Fahrer im Sechstagezirkus sind, lassen wir einfach mal dahingestellt. Gleichwohl führt die neue Regel dazu, dass Sportler, wie etwa Sebastian Wotschke oder Tino Thömel, die in ihrer Heimatstadt Berlin sehr gerne zum Einsatz gekommen wären, keinen Startplatz erhielten. Aus Sicht der beiden Genannten und auch aus der des BSV AdW ist dies wirklich sehr bedauernswert. Immerhin hat Sebastian seinen Humor nicht verloren und sich dennoch im Velodrom aktiv gezeigt. Am Stand von Radsport Heinze hat er kräftig in die Pedale getreten und den neuen Rollentrainer von Elite präsentiert.

Wer das Berliner Sechstagerennen im neuen Gewand live erleben will, hat noch bis zum kommenden Dienstag dafür Zeit. Wer sich dagegen mit Fotos begnügt, wird an vielen Stellen des Internets fündig, kann aber auch auf die hier abrufbaren Schnappschüsse des Webmasters zurückgreifen:  


Mittwoch, 18.1.2017

Leistung zahlt sich aus:

Maximilian Möbis fährt zur Cross-WM

 

 

Bei der Ende Januar in Luxemburg stattfindenden Querfeldein-Weltmeisterschaft ist auch ein Berliner dabei. Der BDR hat aktuell sein insgesamt 15-köpfiges Nationalaufgebot bekanntgegeben und unter anderen auch Maximilian Möbis nominiert. Mit seinen konstant herausragenden Leistungen hat er sich in dieser Saison für die Altersklasse U 23 empfohlen. Nachdem Maximilian bereits im letzten Jahr als Junior bei den Welt- und Europameisterschaften am Start stand, dürfte nun mit dieser WM-Teilnahme bei den "Großen" ein weiterer Traum in Erfüllung gehen und ihn geradezu beflügeln. Der BSV AdW wünscht seinem Schützling für diesen ganz besonderen Einsatz bereits jetzt gute Beine und recht viel Erfolg…! Ein ausführlicherer Vorabbericht findet sich übigens auf der Internetseite des BRV:


<