Home ] Archiv ] Bildergalerie ] Verein ] Altersklassen ] Training ] Wettkämpfe ] Sponsoring ] Service ]

 



Dezember 2020


Sonntag, 27.12.2020

Am Ende des Jahres:

Ein Blick zurück und voraus

 


Üblicherweise blicken wir an dieser Stelle zurück auf das hinter uns liegende Jahr und berichten über die zahlreichen Erfolge der Sportler des BSV AdW. In diesem Jahr 2020 ist jedoch vieles ganz anders…

Der Einstieg in das neue Jahrzehnt verlief zunächst noch wie geplant. Den Auftakt bildete traditionell der von Radsport Heinze initiierte „Glühweintreff“. Der Mix aus einer gemeinsamen Ausfahrt und anschließendem geselligen Beisammensein erfreute sich einmal mehr großer Beliebtheit.

Mitte Januar folgte mit der Deutschen Meisterschaft im Cyclocross bereits der erste sportliche Höhepunkt des neuen Jahres. Um den Titel kämpfte hier auch Maximilian Möbis. Er wollte sich die Krone in der Altersklasse U 23 zurückerobern und kämpfte in Albstadt wie ein Bär. Leider traf er hier auf einen überragenden Tom Lindner, gegen den an diesem Tag kein Kraut gewachsen war. Maximilian musste sich daher mit der Silbermedaille und dem Vizemeistertitel begnügen. Kurz danach verkündete Maximilian schließlich zu unser aller Bedauern seinen Rücktritt vom Leistungssport.

Ende Januar 2020 fand im Velodrom die 109. Auflage des Berliner Sechstagerennens statt. Über den Gesamtsieg freuten sich hier der der Niederländer Wim Stroetinga und der Belgier Moreno de Pauw, der sich mit diesem Erfolg ebenfalls vom Leistungssport verabschiedete.

Mitte Februar richtete der BSV AdW gemeinsam mit dem Marzahner RC 94 den alljährlichen Athletiktest für die Schülerklassen des Berliner Radsports aus. Zahlreiche Helfer beider Vereine sorgten für einen reibungslosen Ablauf dieses Leistungstests, der stets als Gradmesser für die nachfolgende Straßensaison dient.

Ende Februar trafen in Berlin dann die weltbesten Bahnradsportler aufeinander. Zum zweiten Mal nach 1999 war das Velodrom Schauplatz der Weltmeisterschaften im Bahnradsport. An fünf Tagen kämpften hier rund 400 Sportler um 20 WM-Titel.

Anfang März sollte es dann wieder auf die Straße gehen. In Herford fand am 8.3.2020 traditionell das erste Saisonrennen statt, an dem auch unser Masterfahrer Lutz Lehmann teilgenommen hat.

Was dann folgte, war ein Desaster. Das neuartige Coronavirus verbreitete sich flächendeckend, artete zu einer Pandemie aus und führte in der Folge zur Absage aller Wettkämpfe und Breitensportveranstaltungen. Auch die Trainingseinheiten konnten nicht mehr in der üblichen Gruppenstärke durchgeführt werden. Die neue Devise lautete: Bleibt gesund und fahrt allein! Abgesehen von einigen zwischenzeitlichen Lockerungen unter verschärften Hygienevorschriften fielen im Prinzip alle Rennveranstaltungen des Jahres der Pandemie zum Opfer.

Nicht zuletzt sei an dieser Stelle auch noch die AdW-Sonntagsrunde erwähnt. Dieser im November 2019 aus der Taufe gehobene Breitensporttreff erfreute sich eines großen Zuspruchs und einer besonderen Beliebtheit. Woche für Woche folgten diesen Ausfahrten viele Radsportbegeisterte, die die positive Stimmung und das Fahren in der Gemeinschaft genossen. Auch dieser Radsporttreff musste bedingt durch die Pandemie zwischenzeitlich eine längere Pause einlegen. Nachdem es in der zweiten Jahreshälfte wieder weitergehen konnte, war es schließlich ein Unfall, der im Oktober Anlass dafür gab, diese Aktion einzustellen.

Rückblickend war 2020 ein Jahr, in dem das Leben auf allen Ebenen aus den Fugen geraten ist. Es war ein Seuchenjahr, in dem seit Mitte März nichts mehr normal gewesen ist. Die jetzt angekündigten Impfungen geben die Aussicht auf eine Verbesserung dieser Situation. Also: Hoffen wir, dass 2021 ein Jahr wird, in der wir wieder zur Normalität zurückkehren können. Bis dahin heißt es einmal weiterhin: Fahrt allein und bleibt gesund!

In diesem Sinne wünscht der BSV AdW allen Mitgliedern, Freunden und Förderern alles Gute für das neue Jahr...!


Samstag, 12.12.2020

+ + E I L T ! + +

Hauptversammlung des BRV:

BSV AdW benötigt Delegierte

 

Am kommenden Freitag, dem 18. Dezember 2020, findet um 18 Uhr eine außerordentliche Hauptversammlung des Berliner Radsport Verbands (BRV) statt. Außerordentlich ist dabei auch die Form der Durchführung, die pandemiebedingt digital erfolgt. Dessen ungeachtet ist es trotzdem erforderlich, dass die Vereine ihre stimmberechtigten Delegierten vorab anmelden. Hierzu benötigt auch der BSV AdW eine umgehende Rückmeldung seiner Mitglieder.

Wer also am Freitag Zeit und Interesse hat, der Sitzung beizuwohnen, melde sich bitte bis spätestens zum 14. Dezember 2020 per E-Mail () beim Vorsitzenden, Karsten Wiewald. Die Geschäftsstelle des BRV wird die gemeldeten Delegierten rechtzeitig per Email anschreiben und ihnen die Beschlussvorlagen sowie Hinweise zum technischen Ablauf zukommen lassen.

Bitte stellt Euch möglichst zahlreich in den Dienst der Sache und meldet Euch zügig an. Vielen Dank!


Freitag, 11.12.2020

Tapetenwechsel beim BRV:

Internetseite im neuen Stil

 



Die Internetseite des Berliner Radsport Verbands (BRV) erstrahlt ab sofort im neuen Glanz. Hinter dem modern klingenden Domainnamen „www.berlincycling.com“ () verbirgt sich jetzt eine frische und zeitgemäße Homepage. In übersichtlicher Form finden sich dort die amtlichen Mitteilungen des Verbands, Informationen zu den verschiedenen Disziplinen des Radsports, Hinweise zu Veranstaltungen und eine eigene Rubrik zu Bildung und Nachwuchsförderung. Alles in allem macht dieses neue Gewand viel her. Es vermittelt den Eindruck einer ansprechenden Visitenkarte und ist eine schöne Werbung für den Berliner Radsport. Leider täuscht dieser positive Eindruck ein wenig über die Verbandsarbeit selbst hinweg. Hier liegt zurzeit vieles im Argen und es gibt zahlreiche Baustellen, angefangen beim lückenhaften Personaltableau. Aber vielleicht ist es gerade auch die neue Internetseite, die eine positive Aufbruchstimmung verheißt. Wir als BSV AdW werden es in jedem Fall weiterhin beobachten und den Verband bei seiner Arbeit - soweit möglich - unterstützen.



November 2020


November 2020

Trainings-Lockdown:

Erneute Corona-Zwangspause

 



Corona hat uns weiterhin fest im Griff, und dies gilt auch für den Bereich des Sports. Sowohl in Berlin als auch in Brandenburg erlauben die Vorschriften die kontaktfreie Sportausübung zurzeit nur allein, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt. Ein Gruppentraining kommt daher auf Grund dieser Rechtslage nicht in Betracht.

Wir stellen den Trainingsbetrieb daher bis auf Weiteres ein und appellieren an alle Mitglieder: Trainiert allein oder zu zweit und drückt die Daumen, dass die Pandemie bald besiegt sein wird.

+++  B l e i b t   g e s u n d … !  +++



Oktober 2020


Freitag, 28.10.2020

Neues aus dem Verein

 

 

  • Vereinssitzung: Die Verschärfung der pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen zwingt uns leider dazu, die Vereinssitzung für den Monat November 2020 abzusagen.

  • Lizenzen: Die Lizenzanträge können – wie bereits unlängst berichtet – von jedem Sportler individuell online gestellt werden. Ein zweifach unterschriebener Ausdruck ist dem Vorsitzenden sodann per Briefpost zu übersenden. Um die Lizenz zeitnah zu erhalten, wäre eine Erledigung bis zum 20.11.2020 erforderlich.

  • Straßentraining: Vor dem Hintergrund sich ständig verändernder Rechtslagen sieht sich der Verein aktuell nicht in der Lage, Trainingsausfahrten in großen Gruppen zu veranstalten. Für die Vereinsmitglieder ist der Haupttreffpunkt sonntags um 9.30 Uhr am S-Bhf Grünau (Richterstr./vor dem Restaurant ‚Rhodos‘). Orientiert an den geltenden Vorschriften werden wir dort bei großem Zuspruch ggf. kleinere Gruppen bilden.

  • Ansprechpartner: Für allgemeine sowie individuelle Auskünfte steht der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail oder auch telefonisch zur Verfügung. Seine Kontaktdaten sind am linken Bildrand hinterlegt.

  • Der BSV AdW wünscht seinen Mitgliedern weiterhin alles Gute und eine stabile Gesundheit...!


Sonntag, 25.10.2020

Erstes ‚Gravel-Rennen‘ in der Region:

Christian Scholze war dabei

 



‚Gravel‘ ist der aktuelle Trend und zurzeit in aller Munde. Im Wettkampfbereich ist diese Art des Radsports bislang aber noch nicht so recht angekommen. Dies sollte sich am gestrigen Samstag ändern. Der SV Kloster Lehnin hatte zum „1. Radkampf Brandenburg Gravel-Grinder“ aufgerufen und die Radsportler kamen zu Hauf ins brandenburgische Golzow (OT Lucksfleiß). Das Starterfeld bei der Elite umfasste insgesamt 60 Fahrer und war mit Paul Voß, Philipp Walsleben und Roger Kluge sehr prominent besetzt. Auch die Vereinsfarben des BSV AdW waren mit Christian Scholze vertreten.

Gefahren wurde auf einer 33 km langen Runde, die es dreimal zu bewältigen galt. Die überwiegend unbefestigten Feld-und Waldwege waren auf Grund des vorangegangenen Regens zum Teil extrem matschig und insofern eine zusätzliche, kräftezehrende Herausforderung für die Sportler. Die Elite ließ es von Beginn an richtig krachen und drückte mächtig auf die Tube. Christian konnte diesem hohen Tempo auf Dauer nicht standhalten. In der letzten Runde verließen ihn die Kräfte, was aber immerhin noch für Platz 40 reichte. Sieger dieses Premienrennens wurde übrigens Ex-Profi Paul Voß.

Der BSV AdW gratuliert Christian zu seiner Leistung und dazu, dass er dieses schwierige Rennen – entgegen vielen anderen – sturz- und pannenfrei absolviert hat.


Mittwoch, 21.10.2020

Lizenzen 2021:

Jetzt online bearbeiten...

 


Ab dem 23. Oktober können auf der Internetseite von rad-net über den persönlichen Login (lizenzen.rad-net.de: ) Lizenz-Wiederholungsanträge bearbeitet und heruntergeladen werden. Für alle Lizenznehmer 2020 wird der Lizenzantrag als Wiederholungsantrag mit den Daten von 2020 im System hinterlegt. Alle Änderungen, auch ein Landesverbands- oder Vereinswechsel, müssen im Wiederholungsantrag 2021 vorgenommen werden (Achtung: In diesem Fall keinen Neuantrag stellen). Die Lizenzanträge können online bearbeitet werden, dazu gehört auch die Möglichkeit, das Lizenzfoto (Foto im Passbildformat) hochzuladen bzw. auszutauschen (das System zeigt an, wenn ein neues Foto benötigt wird).

Erneut werden die Lizenzen eine aufgedruckte Notfallrufnummer enthalten. Diese Rufnummer soll eine sein, die bei einem Unfall/Notfall des Lizenznehmers angerufen werden kann. Sie ist auf dem Lizenzantrag zwingend anzugeben. Geschieht dies nicht, wird der Antrag reklamiert und nicht bearbeitet.

Die Mitglieder werden gebeten, ihre Anträge online zu bearbeiten, doppelseitig auszudrucken, zweifach zu unterschreiben (in blau) und sie alsbald dem Vereinsvorsitzenden im Original (kein Scan oder Fax!) zukommen zu lassen. Bitte beachten: Bei Jugendlichen ist im Falle des Neuantrags zusätzlich die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen; bei den Senioren gilt dies ab dem 60. Lebensjahr auch bei Wiederholungsanträgen. Wer keine Möglichkeit des eigenen Ausdrucks hat, melde sich bitte beim Vorsitzenden, Karsten Wiewald:


Die AdW-Sonntagsrunde findet ab sofort nicht mehr statt

Hier die Erklärung:


Sonntag, 18.10.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Der Abschied

 

Das heutige Wetter war kalt, grau und nass. Damit passte es ein wenig zur Stimmungslage der AdW-Sonntagsrunde, denn heute hieß es definitiv Abschied nehmen. Wie die beiden Initiatoren, Wolfgang Schack und Andreas Schmidt, bereits zu Wochenbeginn erklärt hatten, wird das gemeinsame Rennrad-Training für alle in dieser Form nicht mehr stattfinden. Diese Entscheidung zu treffen und zu verkünden, fiel beiden sehr schwer, aber nach langer Abwägung war sie alternativlos.

Wie sie aber heute sehen mussten, geht es nicht ihnen allein so. Der harte Kern Radsportverrückter, der sich wie gewohnt um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze einfand, stand genauso bedröppelt vor ihnen. Von der sonst so ausgelassenen und heiteren Stimmung war heute keine Spur. Vielmehr zeugten viele traurige Augen vom Abschiedsschmerz, der hier spürbar in der Luft hing (siehe Beweisfotos unter: )

Nachdem sich allesamt noch einmal ausgetauscht hatten, war eines klar: Die Leidenschaft, die alle verbindet, nämlich das Radfahren, wird ihnen dadurch keiner nehmen. Irgendwie geht es immer weiter und es werden dafür Mittel und Wege gefunden werden…

Wolfgang und Andreas möchten die Gelegenheit nutzen und sich an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der AdW-Sonntagsrunde bedanken. Es war eine grandiose Zeit und sehr gerne haben sie ihr Motto „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“ mit allen zelebriert. Was nunmehr bleibt, sind die schönen Erinnerungen an viele nette Menschen und Begebenheiten. Und auch wenn es das Format der AdW-Sonntagsrunde künftig nicht mehr geben wird, so werden sich auf den Straßen der Region alle ganz gewiss immer wieder begegnen.


Montag, 12.10.2020

Cross in Blankenfelde:

Ohne Berliner, aber mit Maximilian Möbis

 

Die Corona-Pandemie treibt so manche Blüten. Spürbar wurde dies auch am gestrigen Sonntag beim 1. Lauf zum Cross4Shop-Cup. Ausgerichtet wurde diese Veranstaltung vom RSV Blankenfelde, unmittelbar vor den Toren Berlins. Gleichwohl mussten die Berliner Sportler und Zuschauer außen vor bleiben. Als Grund dafür wurde die die Tatsache genannt, dass die Hauptstadt inzwischen wegen stark gestiegener Infektionszahlen als Risikogebiet eingestuft worden ist. Das daraufhin vom Veranstalter angepasste Hygienekonzept sah vor, dass Sportler und Gäste aus Berlin nur dann Zugang zum Sportgelände erhielten, wenn sie einen aktuellen und negativen Coronatest vorweisen konnten. Und da den auf Anhieb kaum jemand aus der Tasche zaubern konnte, blieben die Berliner also von der Veranstaltung mehr oder weniger ausgeschlossen. Zu ihnen zählte auch unser Vereinsmitglied Christian Scholze, der dort eigentlich sein Cross-Wettkampfdebüt abgeben wollte.

Glück dagegen hatte Maximilian Möbis, der zwar dem BSV AdW angehört, aber in Brandenburg lebt. Nachdem unser zweifacher Deutscher Meister nach der letzten Saison sein Rad eigentlich an den berühmten Nagel gehängt hatte, trainierte er berufsbedingt nur noch in kleinen, überschaubaren Einheiten und mehr zum Spaß. Dennoch wollte er es gestern noch einmal wissen. Er zog sich eine Nummer und nahm Startaufstellung bei den Männern. Bereits nach der ersten Runde dieses einstündigen Rennens war klar, dass Maximilian nicht mehr an seine frühere Form heranreichen kann. Der Überflieger des Tages hieß Frederik Hähnel (Shop4Cross), gegen den kein Kraut gewachsen war. Er siegte am Ende mit einem satten Vorsprung von rund drei Minuten auf den Zweitplatzierten, Dominic Weinreich (RSV Blankenfelde). Als Dritter erreichte Steven Schreiber (Shop4Cross) das Ziel, noch vor Maximilian, der sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen musste. Er sah das aber alles ganz gelassen. Schließlich sollte dieses Rennen zwar in gewisser Weise ein Gradmesser sein, aber vor allem diente es dem Spaß, denn noch immer ist Maximilian ein leidenschaftlicher Cyclocrosser, der mit seinem Gefährt oft und gerne durch Wald und Flur heizt.

Den BSV AdW hat es sehr gefreut, seinen ehemaligen Champion wieder einmal im Wettkampfmodus zu erleben. Und wer weiß, vielleicht war das ja nicht der letzte Renneinsatz…


Sonntag, 11.10.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Mit Volldampf in die Herbstferien

 

Der Herbst zeigte sich heute gnädig und von seiner besten Seite. Zwar herrschten insgesamt recht frische Temperaturen, dafür aber war es trocken und sonnig. Diese guten äußeren Bedingungen lockten wieder einmal eine große Schar Radsportverrückter nach Baumschulenweg, die sich der Sonntagsrunde anschließen wollten.

Los ging es wie immer um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze. Allerdings starteten wir heute mit einem etwas mulmigen Gefühl. Noch immer wirkte der Unfall vom letzten Sonntag nach und alle waren extrem vorsichtig und darauf bedacht, dass sich solch ein Geschehnis nicht noch einmal wiederholt. Um es vorwegzunehmen: Heute lief die aus 32 Pedaleuren bestehende Gruppe wie geschmiert und es gab nicht den Hauch einer Gefahrsituation. Für Gefahr sorgten allein so manche Autofahrer mit ihren leichtsinnigen und immer wieder riskanten Überholmanövern.

Die 100 km lange Tour führte uns heute in Richtung Osten. Über Schmöckwitz verließen wir zunächst die Haupstadt, um uns über Neu-Zittau, Hartmannsdorf bis nach Spreenhagen durchzuarbeiten. Kurz vor Rieplos legten wir eine kleine Verpflegungspause ein, bevor es dann über Kummersdorf, Friedersdorf, Senzig und Königs Wusterhaussen wieder in Richtung Heimat ging. Schlussendlich waren am frühen Nachmittag alle erleichtert, als sie pannen- und unfallfrei das Ziel erreichten. So soll es schließlich auch sein: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“

Die Fotos der heutigen Ausfahrt sind wie immer in einer Bildergalerie zusammengestellt, die über folgenden Link abrufbar ist:


Sonntag, 4.10.2020

Michael Frisch:

Zweiter beim „Herbstzeitfahren“

 

Der Radsportverein 93 Königs Wusterhausen ist eine zuverlässige Konstante des lokalen Radsports. Trotz der pandemiebedingten Erschwernisse hat der kleine Verein auch in diesem Jahr wieder das „Herbstzeitfahren“ organisiert und durchgeführt.

Am Tag der Deutschen Einheit traten die Aktiven auf der bewährten Strecke bei Märkisch-Buchholz den Kampf gegen die Uhr an. Das spätsommerliche Wetter sorgte dabei für ideale Bedingungen. Zu erkennen war dies nicht zuletzt an den Zeiten, die die Einzelfahrspezialisten hier auf den Asphalt brachten. Allen voran sorgte dabei Michael Kopf (Jenatec-Lawi-Masters Team) für Furore. Er benötigte für die 10 km lange Runde lediglich 12:44 Minuten. Dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 50 km/h (49,95 km/h) und war zugleich neuer Streckenrekord.

Etwas langsamer, aber immer noch schnell genug waren die Sportler der Altersklasse Sen 4 unterwegs. Hier trug sich unser Vereinsmitglied Michael Frisch in die Starterliste ein, um sich den Tagessieg zu holen. Leider war ihm dieser Erfolg diesmal nicht vergönnt. Michael kämpfte nämlich auf der Strecke nicht nur gegen die Uhr sondern auch gegen heftige Kreislaufprobleme. Am Ende erreichte er das Ziel recht deutlich hinter dem Sieger Ingo Schulz (RSV Müllrose Schlaubetal). Mit dem Glück des Tüchtigen und einer Zehntelsekunde Vorsprung auf den Drittplatzierten fuhr Michael letztlich auf Rang 2. Selbstkritisch wie immer haderte Michael mit diesem Ergebnis ein wenig, denn allzu gerne hätte er zum diesjährigen Saisonabschluss doch noch einen Sieg eingefahren.

Der BSV AdW gratuliert Michael zu seiner Leistung und wünscht ihm nach diesem sehr außergewöhnlichen Jahr jetzt erst einmal die nötige Ruhe, um 2021 wieder gut in die Spur zu finden…!



September 2020


Sonntag, 27.9.2020

Leon und Christian:

Renneinsatz beim Ulmax Radsporttag

 

Unsere Amateurfahrer, Leon Gottwald und Christian Scholze, starteten heute in Mecklenburg-Vorpommern, beim Ulmax Radsporttag. Dort wartete auf sie ein auf 70 km ausgelegtes Kriterium. An den Start gingen die Amateure gemeinsam mit den Junioren und der Elite. Letztgenannte Klasse dominierte das Renngeschehen, wobei sich insbesondere das Berliner Radtteam KED-Stevens und das Team Bike Market in Szene setzten. Der 2,5 km lange Rundkurs war und flach auch sonst mit keinen besonderen Schwierigkeiten gespickt. Selektiv wirkten vor allem das hohe Tempo und das regnerische Wetter. Leon und Christian erreichten den Start erst im letzten Moment. Auf Grund der damit einhergehenden Hektik fanden beide schlecht ins Rennen und verloren den Anschluss ans Feld. Ihre Strategie, sich zusammen wieder vom Feld aufsammeln zu lassen ging letztlich jedoch auf, sodass sie sich beide in den letzten Runden noch einmal in der Hauptgruppe einreihen konnten. Im Finale erlagen jedoch beide dem Tempodiktat, das die Sprintzüge an der Spitze vorlegten. Schlussendlich mussten sie sich mit den hinteren Plätzen 9 (Leon) und 10 (Christian) begnügen. Der BSV AdW gratuliert natürlich dennoch beiden Sportlern zu ihren Platzierungen.


Sonntag, 27.9.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Abschied von Neue Mühle

 

Die Schleusenbrücke in Neue Mühle ist allen Teilnehmern der AdW-Sonntagsrunde wohlbekannt. Wir nutzen sie nahezu regelmäßig, wenn wir Berlin über Schmöckwitz und Ziegenhals verlassen. Und wenn sie wieder einmal hochgeklappt war, um die größeren Boote passieren zu lassen, mussten wir schon so manches Mal eine kurze Zwangspause einlegen.

Diese Zwangspause wird sich nun bald deutlich verlängern. Ab dem 1. Oktober nämlich beginnen umfangreiche Instandsetzungsarbeiten an der Schleusenbrücke. Sie dauern bis Ende März und in dieser Zeit ist die Brücke für Fahrzeuge aller Art nicht passierbar.Somit war klar, dass die heutige AdW-Sonntagsrunde noch mal über diese Brücke führen musste. Und da einmal keinmal ist, ging es bei der Route eben gleich zweimal hinüber.

Ansonsten war der Zuspruch heute witterungsbedingt eher zurückhaltend. Bei grauem Herbstwetter und der Aussicht auf Regen waren es gerade mal ein Dutzend Pedaleure, die sich heute Vormittag in Baumschulenweg einfanden, um die anstehenden 104 km unter ihre Räder zu nehmen. Jedoch werden sich im Nachhinein all die, die nicht zum Treffpunkt gekommen sind, ärgern, denn anders als von den Wetterfröschen vorhergesagt, blieb es die gesamte Fahrt über absolut trocken.

Der Weg führte diesmal hinaus über besagte Schleusenbrücke, von der aus es nach der ersten Überfahrt in Richtung Senzig, Bindow und Friedersdorf weiterging. Kurz vor Kablow wurde eine kurze Verpflegungspause eingelegt, bevor es dann ein zweites Mal nach Neue Mühle und über die Schleusenbrücke ging. Diesmal bogen wir anschließend nach rechts ab, um Königs Wusterhausen anzusteuern. Von hier aus führte der Weg schließlich über Schenkendorf nach Mittenwalde und von dort über Selchow nach Berlin. Nach zügig abgespulten 104 km landeten am frühen Nachmittag schließlich alle wieder wohlbehalten und glücklich in Baumschulenweg.

Die Erinnerungsfotos des heutigen Tages sind erneut in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:

Mit diesen Eindrücken verbleibt der BSV AdW bis zum nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen!“


Sonntag, 20.9.2020

Lutz und Leon:

Zwei Lizenzfahrer des BSV AdW im Einsatz…

 

Während sich die Breitensportler des BSV AdW voll und ganz auf die heutige Sonntagsrunde konzentrierten, haben die Lizenzfahrer des Vereins am Wochenende die Möglichkeit genutzt, an den wenigen sich bietenden Wettkämpfen teilzunehmen.

So zog es Lutz Lehmann gestern nach Trollenhagen, an die Mecklenburgische Seenplatte. Dort fand auf dem kleinen Flughafen das vom PSV Neubrandenburg ausgerichtete „Airport Race“ statt. Für die Masterklasse 4 stand hier ein auf 44 km ausgelegtes Rundstreckenrennen auf dem Programm, an dem auch Lutz teilnahm. Auf dem knapp 3 km langen Rundkurs ging es heiß und flott zur Sache. Nach 15 gefahrenen Runden hieß der Sieger schließlich Enrico Busch. Lutz erreichte das Ziel als 14.

Für die Elite und die Amateure gab es am heutigen Sonntag die Möglichkeit des Kräftemessens beim Nordklassiker, dem „Großen Preis von Buchholz“. Mit am Start war Leon Gottwald, unser Youngster bei den Amateuren. Er traf hier auf die Spitzenfahrer zahlreicher namhafter Radsportteams, gegen die in der Regel kein Kraut gewachsen ist. Obwohl auch hier von Beginn an für hohes Tempo gesorgt wurde, fielen die Entscheidungen bei der Elite und den Amateuren jeweils im Zielsprint. Bei den Amateuren ging der Sieg an Constantin Lohse vom Radteam Ked-Stevens, das in beiden Rennen zahlenmäßig stark vertreten war. Leon selbst hatte noch nicht die Form, die er sich nach seinen Trainingsergebnissen erhofft hatte. Daher hatte er leider keine Chance, in den Fluchtversuchen mitzuwirken. Am Ende kam er mit der zweiten Gruppe ins Ziel und wurde 31.

Der BSV AdW gratuliert seinen beiden Lizenzfahrern zu ihren Leistungen und drückt ihnen die schon jetzt die Daumen für ihre Einsätze am kommenden Wochenende…


Sonntag, 20.9.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Go West...!

 

Das herrliche Spätsommerwetter lockte heute wieder einmal eine große Schar von Radsportfreundinnen und -freunden nach Treptow. Insgesamt waren es diesmal 50, die allesamt ein gemeinsames Ziel hatten, nämlich die Teilnahme an der inzwischen schon kultigen AdW-Sonntagsrunde. Und auch diesmal war diese gemischte Gruppe wieder so vielfältig wie einst die Village People. Und damit lag das das Motto des Tages klar auf der Hand. Es lautete ganz einfach: „Go West…!“, so wie der Ohrwurm der früheren Disco-Band.

Dieser Devise folgend führte die Route diesmal zunächst stadtauswärts und von dort über Kiekebusch nach Blankenfelde. Von dort ging es auf einen Streckenabschnitt, der für viele der AdW-Sonntagsfahrer neu gewesen sein dürfte. Er führte uns über Jühnsdorf, Werben und Nunsdorf durch eine prachtvolle Landschaft, die vor allem durch weitläufige Wiesen und mächtige Alleen gekennzeichnet ist. Die Großstädter im Peloton dürften bei diesem Anblick ein bisschen an ihren letzten Urlaub auf dem Land erinnert worden sein.

Es dauerte nicht lange und schon war die Hälfte der Strecke zurückgelegt. Zeit also für eine kurze Verpflegungspause, die diesmal in Thyrow eingelegt wurde. Anschließend ging es weiter durch Sieten, vorbei an Ludwigsfelde und durch Großbeeren hindurch. Hier stießen wir wieder auf Straßen, die vielen vertraut vorkamen. Und so gingen auch die letzten Kilometer wie im Fluge vorbei.

Am Ziel in Baumschulenweg standen die Tachos schließlich bei insgesamt 107 km. Wie den strahlenden Gesichtern zu entnehmen war, fand auch diese Runde bei den meisten wieder sehr guten Anklang, was uns anspornt, auch für den nächsten Sonntag wieder eine schöne Strecke auszubaldowern, wenn es dann wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“.

Die zahlreichen Fotos der heutigen Ausfahrt sind wie üblich in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Sonntag, 13.9.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Schreck in der Morgenstunde.

 

Das renitente Verhalten eines Autofahrers sorgte heute für einen Schreck in der Morgenstunde. Als der große Tross der Radsportler auf der Chris-Gueffroy-Allee auf den Mauerweg einbog, ging es dem motorisierten Sonntagsfahrer offenbar nicht schnell genug. Kurzerhand versuchte er es mit der Brechstange. Er ließ den Motor aufheulen und fuhr in die Gruppe hinein. Gottlob kam bei dieser dreisten Aktion niemand ernsthaft zu Schaden. Gleichwohl sorgte sie allseits für Kopfschütteln und heftigste Empörung.

Zwei mitradelnde Polizisten nahmen sich der Angelegenheit sofort an und riefen ihre uniformierten Kollegen, um den Vorfall aufnehmen zu lassen. Wohl oder übel mussten sie und einige andere an der Unfallstelle zurückbleiben, um die Angelegenheit zu regeln. Ihnen gilt an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank, denn auch sie hatten sich zweifelsohne sehr auf die heutige AdW-Sonntagsrunde gefreut.

Für den Rest der Gruppe, die heute aus 50 Pedaleuren bestand, ging es nach diesem Vorfall planmäßig weiter. Für den heutigen Sonntag hatten sich die Macher der AdW-Sonntagsrunde wieder mal etwas Besonderes ausgedacht. Das Ziel war diesmal nämlich eine nordamerikanische Küstenstadt, die einst sogar die Hauptstadt der USA gewesen ist. Die Rede ist von Philadelphia…

Aber Spaß beiseite. Eine Tour über den großen Teich war natürlich nicht drin. Deshalb mussten wir kleine Brötchen backen und uns mit dem zwergenhaften Philadelphia im Landkreis LOS begnügen.

Dennoch kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern der AdW-Sonntagsrunde auch damit voll auf ihre Kosten. Bei herrlichstem Spätsommerwetter führte die Route zunächst über Ziegenhals bis Neue Mühle. Von dort aus ging es dann weiter in Richtung Osten, bis dann über Friedersdorf und Wolzig schließlich Philadelphia erreicht war. Nach einer kurzen Verpflegungspause zog es den Tross anschließend über Prieros und Königs Wusterhausen wieder gen Heimat.

Als die Gruppe nach 114 gefahrenen Kilometern am AdW-Vereinsheim ankam, gab es schließlich noch eine schöne Überraschung. Sie galt in erster Linie unserem Leitwolf, Wolfgang Schack, der nach seinem Urlaub heute wieder die erste Geige spielte. Für ihn hatte Heiko Günther, einer unserer treuen Mitfahrer mit großem künstlerischem Talent, eine ganz individuelle Tasse gestaltet. Diese übergab er Wolfgang höchstpersönlich, verbunden mit dem Dank aller Radsportfreundinnen und -freunde, die sich seit Monaten in der AdW-Sonntagsrunde pudelwohl fühlen. Unter dem Beifall der Anwesenden ging unserem Raubein Wolfgang dann das Herz doch erkennbar auf. Und auch der Webmaster und Fotograf auf zwei Rädern ging hier nicht leer aus. Auch für ihn gab es eine persönliche Tasse, aus der ihm der Morgenkaffee ganz gewiss doppelt so gut schmecken wird. Das war eine sehr schöne Geste, die uns anspornt, auch weiterhin jeden Sonntag für Euch unser Bestes zu geben…!

Die Bilder des heutigen Tages sind wie immer online zu finden, und zwar über folgenden Link:

Ansonsten heißt es auch am nächsten Sonntag natürlich wieder „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen…!“


Montag, 7.9.2020

Michael Frisch

souveräner Sieger von Hirschfeld

 

 

 Im südbrandenburgischen Schradenland fand gestern das vom SV Hirschfeld ausgerichtete „5. Alleen-Radzeitfahren“ statt. Im Kampf gegen die Uhr mussten die Sportler hier einen 10 km langen Rundkurs bewältigen. Dieser war flach und daher auch entsprechend schnell. So verwunderte es nicht, dass die Siegerzeit bei der Elite bei über 48 km/h lag.

Auch Michael Frisch, der nach seinem verkorksten Rennen in Großräschen noch eine Rechnung mit sich selbst offen hatte, stand hier am Start und er musste sich keineswegs verstecken. Gut vorbereitet und fokussiert nahm er den Wettkampf in Angriff. Und diesmal gab es für ihn keinerlei Grund, mit sich zu hadern. Völlig problemlos kam er über die Runde und das in einer Zeit von nicht einmal 14 Minuten (43,37 km/h). Mit knapp einer halben Minute Vorsprung auf den Zweiten reichte es in seiner Altersklasse letztlich zum souveränen Sieg. Und übrigens: Selbst bei der Elite, die in der Regel gerade einmal halb so alt ist wie Michael, hätte diese Zeit noch zu Platz sechs gereicht.

Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem Erfolg, der ihm gewiss auch moralisch wieder neue Schubkräfte verliehen hat.



August 2020


Sonntag, 30.8.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Ohne Chef auf Tour.

 


Sonntag, 9.30 Uhr - alles war bereit für die AdW-Sonntagsrunde. Rund 40 Pedaleure hatten sich bei Radsport Heinze versammelt und warteten auf den Start. So gesehen war es wie an jedem Sonntag. Allerdings gab es diesmal einen kleinen, aber durchaus entscheidenden Unterschied: Mit Wolfgang Schack fehlte nämlich der wichtigste Mann im Peloton. Unser Leitwolf weilt derzeit im Urlaub und so musste die Gruppe heute wohl oder übel leider ohne ihn auskommen.

Diszipliniert und routiniert setzte sich der Tross in Bewegung und nahm die für heute geplante Runde mit ihren 105 km unter die Räder. Nachdem die Strecke in der letzten Woche in Richtung Osten führte, wurde zum Ausgleich diesmal der Westen angesteuert. Über Waltersdorf und Groß Kienitz führte die Route zunächst einmal nach Zossen. Kurz vor Glienick wurde die obligatorische Verpflegungspause eingelegt, bevor es anschließend in Richtung Großbeeren weiterging. Über Dahlewitz und Selchow erreichten wir schließlich wieder das Berliner Territorium, wo die Tour am BSV-Vereinsheim endete.

Eine bemerkenswerte Fußnote war die heutige Alterszusammensetzung der Gruppe. Mit in den Reihen hatten wir diesmal mit Sheldon nämlich einen erst achtjährigen Steppke. Er erwies sich als wahres Talent, denn ohne mit der Wimper zu zucken hielt er die Runde locker durch. Im Vergleich dazu war unser ältester Teilnehmer, der drahtige Dietmar, fast zehnmal so alt. Man sieht also, Radsport ist absolut generationenübergreifend.

Fazit des heutigen Tages: Es war eine sehr schöne Ausfahrt mit vielen sympathischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Alles funktionierte reibungslos und alle verhielten sich sehr diszipliniert. Aber dennoch fehlte es uns irgendwie an Wolfgangs lautstarker Stimme und seinem Entertainment. Von daher schmeckte die heutige Runde ein bisschen wie Currywurst ohne Ketchup.

Die Bilder des heutigen Tages sind wie gewohnt im Internet abrufbar, und zwar über folgenden Link:

Und nicht zu vergessen, auch am nächsten Sonntag heißt es wieder: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen!“


Sonntag, 23.8.2020

AdW-Sonntagsrunde

spendet für die Kids-Tour 2021.

 

Hätte, wäre, wenn… Ohne die Pandemie hätte der heutige Sonntag für die Radsportfamilie einiges zu bieten gehabt. So war die RTF „Rund um Berlin“ für viele Breitensportler schon dick im Kalender notiert. Und für die Rennfahrer von morgen wäre heute die Schlussetappe der „Internationalen Kids Tour Berlin“ über die Bühne gegangen. Dass die Tour in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, ist wirklich ein herber Verlust. Schließlich wird diese Etappenfahrt für Schülerinnen und Schüler bereits seit 1993 in jedem Sommer ausgetragen und sie gilt wegen ihres internationalen Teilnehmerfeldes als sehr bedeutend. Auch der Nachwuchs des BSV AdW hat immer wieder an der Tour teilgenommen und allein deshalb war es dem Verein auch ein großes Bedürfnis, die heute in Hartmannsdorf stattfindende Spendenaktion zu unterstützen. Der BSV AdW und auch die Teilnehmer der AdW-Sonntagsrunde fütterten den dort aufgestellten Spendentrog ganz ordentlich. Hoffen wir, dass dieser Anteil dazu beiträgt, die Durchführung der Kids-Tour 2021 sicherzustellen.

Erleichtert vom schnöden Mammon ging es für die AdW-Sonntagsfahrer anschließend weiter in Richtung Spreeau und Erkner. Bei Fangschleuse legte der Tross, der diesmal aus 50 Pedaleuren bestand, seine obligatorische Verpflegungspause ein. Frisch gestärkt ging es danach auf den zweiten Teil der Runde. Er führte uns über Ziegenhals, Königs Wusterhausen und Ragow schließlich wieder in Richtung Berlin.

Nach knapp 110 km endete die Tour einmal mehr beim Vereinsheim des BSV AdW. Entscheidender Unterschied war jedoch, dass wir diesmal auf dem Trockenen saßen, denn wie bereits berichtet, hat der Wirt zu unserem großen Bedauern seine Schotten letzte Woche dichtgemacht. Was für ein Verlust...!

Einen Verlust werden wir übrigens auch an den kommenden zwei Sonntagen zu beklagen haben. Dann nämlich wird Wolfgang Schack, unser aller Leitwolf, Chef und Entertainer, im wohlverdienten Urlaub weilen. Auch wenn die AdW-Sonntagsrunde ohne ihn kaum bis gar nicht vorstellbar ist, so wird sie aber dennoch auch in dieser Zeit weiterhin regelmäßig stattfinden. Also seid dabei, wenn es am nächsten Sonntag wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen!“

Und nicht zuletzt hier noch der obligatorische Hinweis auf die zahlreichen Bilder des heutigen Tages, die über folgenden Link abrufbar sind: Viel Spaß beim Anschauen, Herunterladen und Teilen...


Montag, 17.8.2020

Gelungene Rennpremiere

für zwei BSV AdW-Amateure.

 

Coronabedingt sind Radrennen in diesem Jahr Mangelware. Die wettkampfhungrigen Radsportler nutzen daher jede Gelegenheit, ihre Form zu testen und sich mit der Konkurrenz zu messen. An diesem Sonntag ergab sich wieder eine solche Gelegenheit, denn der RK Endspurt Cottbus hatte zu seinem „3. Spremberger Rundstreckenrennen“ eingeladen. Zahlreiche Sportler folgten diesem Aufruf und in der Summe sorgten sie für große und hochkarätige Starterfelder. Bei den Amateuren versprachen insbesondere die Fahrer der Teams LKT, schnelleStelle, P&S Metalltechnik und des LV Brandenburg Spitzensport.

Zwei, die hier ebenfalls zum Kräftemessen antraten, waren Leon Gottwald und Christian Scholze. Beide sind noch nicht allzu lange Mitglieder des BSV AdW und sie wollten hier eine erste Visitenkarte abgeben. Und genau dies ist ihnen im Ergebnis auch eindrucksvoll gelungen. Dabei waren die Bedingungen am gestrigen Tage beileibe nicht optimal, und so gesehen hatten beide eine harte Bewährungsprobe vor sich. Es war brüllend heiß, die Strecke war mit 101 km einigermaßen lang und zudem auch noch wellig und windanfällig. Aber am Ende haben beide ihr Debüt hervorragend gemeistert. Während viele Fahrer vorzeitig aufgeben mussten, haben sich Leon und Christian wacker bis zum Ende durchgekämpft. Der Lohn ihrer Anstrengung waren sehr ordentliche Platzierungen. Die Nase vorn hatte dabei Leon, der sage und schreibe Platz 18 erzielte. Christian folgte mit einigem Abstand auf Platz 30.

Der BSV AdW gratuliert seinen Novizen zu ihrer Premierenleistung sehr herzlich. Bleibt zu hoffen, dass sie damit angefixt sind und recht bald die nächste Chance ergreifen, ihre Stärke erneut unter Beweis zu stellen.


Sonntag, 16.8.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Trotz Hitze keine Gnade für die Wade.

 

Trotz der angekündigten Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke fanden sich auch heute wieder knapp 40 Radsportverrückte bei Radsport Heinze ein, um gemeinsam mit dem BSV AdW die wöchentliche Sonntagsrunde in Angriff zu nehmen.

Die Organisatoren hatten für den heutigen Tag eine ansprechende Strecke ausgewählt, die rund 110 km lang war, und bei der mittendrin wieder die Möglichkeit bestand, sich mit Trinkwasser zu versorgen. Die Route führte heute über Königs Wusterhausen entlang der B 179. Bei Klein Köris bogen wir rechts ab in Richtung Teupitz. Nachdem die Gruppe dort auf einer kurzen Kopfsteinpflasterpassage noch einmal kräftig durchgeschüttelt worden ist, ging es den langgestreckten Anstieg hinauf nach Waldeck. Mit Riegeln und Bananen wurde rasch für den notwendigen Energienachschub gesorgt. Nach der kurzen Pause rollten wir rasch in Richtung Töpchin hinunter, wo sich der bereits erwähnte Wasserspender allseits großer Beliebtheit erfreute. Von hier aus ging es dann flott über den glühenden Asphalt zurück in Richtung Heimat.

Zur frühen Nachmittagsstunde erreichten schließlich alle unversehrt das Tagesziel, nämlich das BSV-Vereinsheim am Ligusterweg. Bei kühlenden Getränken fand der Nachmittag hier seinen geselligen Abschluss. Allerdings darf nicht unerwähnt bleiben, dass zugleich auch eine gewisse Endzeitstimmung in der Luft lag, denn leider waren dies erst einmal die letzten Getränke, die hier über den Tresen gegangen sind. Ab morgen bleibt die Gaststätte bis auf Weiteres geschlossen. Der BSV AdW bedankt sich daher auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich beim Wirt und seiner Frau. Es war eine schöne Zeit und wir werden Euch sehr vermissen…!

Der BSV AdW bedankt sich auch bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die der heutigen Hitze getrotzt haben. Ihr wart allesamt sehr diszipliniert und topfit. Eine besondere Erwähnung verdienen dabei die beiden alten Haudegen, die die 70 bereits überschritten haben, aber noch so manchen Jungspund in die Tasche stecken. Respekt dafür…!

Die Bildergalerie, die all das Geschriebene dokumentiert und nachvollziehbar macht, ist über folgenden Link abrufbar:

Viel Spaß beim Anschauen und bis zum nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“



Freitag, 14.8.2020

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Straßenrennen: Nach mehrmonatigem Corona-Lockdown finden inzwischen wieder vereinzelt Straßenrennen statt. Hierzu zählen: Spremberg (16.8.): , Neubrandenburg (23.8.): , Sachsenring (30.8.): , Zwickau (12.9.):  

  • Vereinsrennen: Pandemiebedingt hatte der BSV AdW sein diesnjähriges Vereinsrennen abgesagt. Momentan wird keine Möglichkeit gesehen, es in diesem Jahr noch durchzuführen. Soweit die Möglichkeit besteht, soll es im Frühjahr 2021 stattfinden.

  • Sonntagsrunde: Die an jedem Sonntag stattfindende Trainingsrunde des BSV AdW wird kontinuierlich durchgeführt. Die Teilnehmenden haben sich dabei im Rahmen ihrer Eigenverantwortung so zu verhalten, dass ein etwaiges Infektionsrisiko nicht besteht. Soll heißen: Abstand halten und die Hygieneregeln beachten.

  • Vereinsheim: Der Casinopächter des Vereinsheimes "Oberer Damm" stellt seinen Betrieb Mitte September ein. Gegenwärtig ist noch ungeklärt, wann die Gastronomie wieder öffnet. Der Sitzungsraum steht dem BSV AdW unabhängig davon weiterhin zur Verfügung.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung soll wie geplant am Freitag, dem 11. September 2020 um 19 Uhr im Vereinsheim "Oberer Damm", Ligusterweg 47, 12437 Berlin, stattfinden.

  • Der BSV AdW wünscht seinen Mitgliedern weiterhin eine gute und robuste Gesundheit...!


Sonntag, 9.8.2020

Die AdW-Sonntagsrunde:

Das war ein heißer Ritt...!

 

 


Der Sommer hat dieser Tage noch einmal eine ordentliche Schippe draufgepackt. Bei Lufttemperaturen weit über 30 Grad denken die meisten vermutlich eher an Strand, Meer und chillen. Aber es gibt auch Enthusiasten, die bei diesem Wetter aufs Rad steigen und mehr als 100 km abspulen. Und von dieser Sorte Radsportverrückter haben sich heute Vormittag weit mehr als 30 getroffen, um gemeinsam die AdW-Sonntagsrunde in Angriff zu nehmen.

Los ging es wie immer um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze und diesmal ließ es sich selbst der Seniorchef, Arnd Heinze, nicht nehmen, einige Kilometer mitzufahren. Es ging entlang am Mauerweg, wo wir still des Radsportkameraden gedachten, der hier vor wenigen Tagen an der Ampel von einem Lkw in den Tod gerissen wurde. Ein schrecklicher Vorfall, der alle tief berührt hatte. Heute erinnert ein weißes Geisterrad an diese Tragödie.

Nachdem sich in Grünau noch einige Pedaleure hinzugesellt hatten, ging es weiter stadtauswärts in Richtung Süden. Der erste markante Punkt, den die Gruppe passierte, war die frisch asphaltierte Ortsdurchfahrt von Kiekebusch. Sie ersetzt nunmehr das alte Stuckerpflaster und bietet ein völlig neues Fahrgefühl. Schnell ging es weiter über Tollkrug, Mittenwalde, Motzen bis hin nach Töpchin. Dort nutzten viele die Gelegenheit, ihre leeren Wasserflaschen wieder aufzufüllen, denn einige waren doch schon ziemlich trockengefahren. Und immerhin lag vor uns noch die Hälfte des Wegs und der langgezogene Berg in Richtung Waldstadt. Nachdem dieser passiert war, hielt der Tross erst einmal kurz inne, um sich zu sammeln und zu erfrischen. Anschließend ging es dann schnurstracks weiter über Wünsdorf, Zossen, Rangsdorf und Selchow bis nach Berlin. Nach 105 km endete die heutige Runde einmal mehr beim Vereinsheim des BSV AdW, wo dem Wirt die Kaltgetränke quasi aus den Händen gerissen wurden.

Unter dem Strich war die Tour bei der heutigen Dämse nichts für Kreislaufschwache. Aber davon war weit und breit auch nichts zu spüren. Alle zeigten sich körperlich fit, hatten unterwegs ihren Spaß und erreichten das Ziel schließlich unversehrt. Wie immer gibt es auch heute eine reiche Fotodokumentation, die über folgenden Link abrufbar ist: Viel Spaß beim Anschauen und bis nächste Woche, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen…!“


Sonntag, 2.8.2020

Immer wieder sonntags.

Heute: Die Jubiläumsrunde

 

 


Die AdW-Sonntagsrunde feierte heute ein kleines Jubiläum. Es war die 25. Auflage, die seit Herbst letzten Jahres durchgeführt wurde. An sich hätte die Zählung schon viel weiter sein müssen, aber drei Monate Corona-Lockdown haben auch in dieser Hinsicht einen erkennbaren Einschnitt verursacht.

Und auch die heutige Jubiläumsausfahrt hatte wieder einiges zu bieten. Beginnen wir mit dem Kreis der Mitstreiter: Hier durften wir mit Gino und Leon Heinze zwei Vertreter des Mitveranstalters Radsport Heinze begrüßen. Trotz der endlos langen Arbeitswochen, die sie zurzeit haben, fanden sie heute Gelegenheit, sich uns anzuschließen. Und auch weit über 40 andere Radsportbegeisterte fanden dank des anfangs freundlichen Wetters wieder einmal den Weg zum Startort. Insgesamt war dies somit eine sehr stattliche Gruppe, was dem Jubiläum angemessen war.

Gemeinsam rollte dieser Tross zunächst über den Mauerweg in Richtung Grünau und Stadtgrenze. Von hier aus ging es dann über Königs Wusterhausen und Senzig bis nach Friedersdorf. Vorbei an den Segelfliegern ließen wir den Wolziger See links liegen und fuhren in Richtung Prieros. Nach einer kurzen Pause ging es schließlich über Bestensee und Mittenwalde wieder schnurstracks in Richtung Heimat. Nach gut 70 der 100 zu fahrenden Kilometer setzte dann der erst für den Nachmittag angekündigte Regen ein. Er machte leider den krönenden Abschluss etwas zunichte, denn der „Afterglow“ im AdW-Vereinsheim fiel angesichts der Witterung diesmal recht knapp und kurz aus.

Gleichwohl kann auch die heutige Runde wieder einmal als ein großer Erfolg gewertet werden, denn insgesamt blickte man allseits in strahlende Gesichter. Die entsprechenden Beweisfotos dazu sind in einer Bildergalerie zusammengestellt, die über folgenden Link abrufbar ist:

Der BSV AdW bedankt sich bei allen, die heute die Gruppe bereichert haben und freut sich bereits jetzt auf den nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen“.



Juli 2020


Sonntag, 26.7.2020

AdW-Sonntagsrunde.

Grau und regnerisch statt bunt und schrill

 

 

Es ist das Wochenende, an dem der diesjährige Christopher Street Day (CSD) stattfindet. Für gewöhnlich nehmen an diesem Spektakel Hunderttausende Menschen teil und verwandeln Berlins Innenstadt in eine bunte Metropole. Coronabedingt findet der CSD diesmal allerdings vornehmlich digital statt.

Für die Organisatoren der AdW-Sonntagsrunde war dies ein guter Grund, auf den CSD aufmerksam zu machen, denn auch wir mögen es bunt und vielfältig. Und genauso bunt sollte es auch bei der heutigen Ausfahrt zugehen. Aber wie es im Leben nun mal so ist, manches kommt anders als man denkt. Statt eitlem Sonnenschein erwartete uns heute Vormittag ein schauriges und graues Regenwetter. Angesichts dieser Bedingungen verwunderte es kaum, dass nur sehr wenige den Weg zum Treffpunkt fanden.

Mit lediglich acht Pedaleuren ging es heute auf die Runde, die uns diesmal in Richtung Süden, rund um den Motzener See, führte. Auf den insgesamt 100 km, die am Ende laut Tacho zu verbuchen waren, erwischte uns immer wieder der eine oder andere Schauer. Dank der sommerlichen Temperaturen war es insgesamt jedoch ein warmer Regen, den daher auch alle mit der gebotenen Gelassenheit wegsteckten.

Und auch diesmal endete die Runde wieder am Vereinsheim des BSV AdW. Bei einem kühlen Getränk und den unterhaltsamen Ausführungen unseres Drill Instructors, Wolfgang Schack, fand die Sonntagsrunde dort ihren lockeren Ausklang.

Natürlich wurden auch heute wieder zahlreiche Fotos geschossen, die unsere Ausfahrt bildlich festhalten (zumindest die trockenen Phasen davon). Sie sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Sonntag, 19.7.2020

Die Sonntagsrunde des BSV-AdW

mit neuer Rekordbeteiligung 

 

 

Waaahnsinn…! Die heutige Sonntagsrunde hat alle bisherigen in den Schatten gestellt. Die Zahl der Teilnehmenden lag diesmal bei über 50 und hatte damit fast das Format einer RTF. Das ist ein absoluter Spitzenwert und ein Zeichen dafür, dass die Berliner Radsportgemeinde nach der langen Coronapause völlig ausgehungert und wild auf Gruppenfahrten ist.

Mit von der Partie waren diesmal wieder viele treue Stammgäste, die bereits von Beginn an die Gruppe bereichern. Es gesellten sich aber erneut auch wieder sehr viele neue und interessierte Radsportfreundinnen und Radsportfreunde dazu. Und wie es schien, waren sie allesamt angetan von dem gemeinschaftlichen Spirit, der in dieser Gruppe herrscht.

Und einer, der hier ebenfalls unbedingt Erwähnung finden muss, ist unser Vereinsmitglied Karl-Heinz „Karli“ Waidmann. Auch er zeigte sich heute und es war schön zu sehen, dass er sich nach seinem schweren Sturz vor rund einem Jahr immer weiter auf dem Wege der Besserung befindet. Inzwischen fährt er wieder leidenschaftlich Rad und hat es heute auch tatsächlich geschafft, die ersten 10 km im flotten Tempo mitzuhalten. Chapeau!

Kurz nach halb zehn ging es im langen Tross, der diesmal die Ausmaße mehrerer Gigaliner hatte, los. Wie üblich führte die Tour zunächst über den Mauerweg bis zur Stadtgrenze und von dort über Waltersdorf in Richtung Südwesten. Dabei ließen wir es uns nicht nehmen, heute noch einmal die Kopfsteinpflasterdurchfahrt von Kiekebusch unter die Räder zu nehmen. Ab morgen wird das nicht mehr möglich sein, denn dann wird sie asphaltiert.

Kurz hinter Dabendorf schlug nach Langem mal wieder die Defekthexe zu und zwang die Gruppe zum Anhalten. Aber Zeit zum Verschnaufen blieb kaum, denn wer Wolfgang Schack kennt, weiß, dass er nicht nur hilfsbereit ist sondern auch, dass Schlauchwechsel bei ihm nicht sehr lange dauern.

Nach rund 50 gefahrenen Kilometern wurde eine kurze Verpflegungspause eingelegt und schon ging es weiter über Großbeeren und Selchow wieder in Richtung Heimat. Nach knapp 100 km endete die Sonntagsrunde einmal mehr am Vereinsheim des BSV AdW. Bei herrlichstem Sommerwetter gönnten sich hier einige noch einen kühlen Schluck vom Fass oder aus der Flasche und blickten zurück auf den schönen gemeinsamen Vormittag.

Der BSV AdW bedankt sich für den enormen Zuspruch, den die Sonntagsrunde heute erfahren hat. Wir hoffen, dass ein jeder Gefallen daran gefunden hat und wir freuen uns auf ein Wiedersehen am nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen“.

Und nicht zuletzt hier noch der Hinweis auf die umfassende Bildergalerie mit den Fotos der heutigen Tour. Sie ist über folgenden Link abrufbar:


Freitag, 17.7.2020

Oskar Gebauer wird Zweiter

beim Kriterium in Wedemark

 

Nach der großen Wettkampfpause aufgrund der Corona-Pandemie fand eines der ersten Rennen in Niedersachsen unter strengen Hygienemaßnahmen statt. Auf einem 800 m langen abgesperrten Rundkurs wurden sieben Kriterien von der Schülerklasse U11 bis zum Elite-Amateurrennen ausgetragen. Das Elite-Amateurrennen über 80 Runden und 64 km verlief um ein eingezäuntes Betriebsgebäude ohne Wertungssprints, das heißt der Sieger wurde durch den Schlussspurt ermittelt. Aufgrund der strengen Hygienemaßnahmen wurden Zeitfenster festgelegt, damit nur die 60 maximalen Starter der jeweiligen Altersklassen unmittelbar vor dem Start das abgesperrte Gelände befahren konnten, um damit größere Ansammlung von Sportlern auf dem Rundkurs zu vermeiden Das Rennen begann mit einer neutralisierten Runde und blieb in den ersten Runden unerwartet entspannt ohne größere Aktivitäten. Doch von Runde zu Runde wurden die Attacken ernsthafter und mehrere Fahrer konnten sich vom Feld absetzen. Da das KED Stevens Radteam Berlin mit Hannes Augustin, Poul Rudolph, Toni Franz und Philipp Plambeck zu den Favoriten des Rennens gehörten, musste das Berliner Team die Ausreißer wieder stellen. Nach etwa 15 km gelang es Oskar Gebauer (KED Stevens Team Berlin) mit Julius Domnick (Team Sportforum Büttgen) sich vom Feld abzusetzen und nach ca. 20 Runden einen Rundengewinn zu vollziehen. Trotz mehrerer Attacken und Ausreißversuchen, war jedem klar, dass der Sieg nur noch über Oskar Gebauer und Julius Domnick geht. Natürlich kam es wieder zu weiteren Attacken und Ausreißversuchen im Fahrerfeld, um ebenfalls einen Rundengewinn zu vollziehen. Aufgrund er hohen Geschwindigkeit im Feld wurden alle Ausreißer wieder gestellt. Der Spurt im Fahrerfeld um den 3.Platz wurde nach 78 Runden ausgetragen, um den Schlussspurt der beiden Spitzenreiter O. Gebauer und J. Domnick nach 80 Runden nicht durch andere Fahrer zu beeinflussen. Um den 3. Platz siegte Marcel Furmaniak (RSV Gütersloh 1931 e.V.) vor Poul Rudolph (KED Stevens Radteam Berlin), den achten Platz belegte Toni Franz (KED Stevens Radteam Berlin). Hannes Augustin musste das Rennen durch Reifenschaden aufgeben. Im Zieleinlauf der beiden Spitzenreiter unterlag Oskar Gebauer nach 80 Runden den spurtstarken Julius Domnick und belegt den zweiten Platz. (Bericht und Foto KED STEVENS Radteam Berlin)

Mit diesem Erfolg setzt Oskar Gebauer nach langer Rennpause ein erstes Achtungszeichen. Der BSV AdW gratuliert ihm dazu sehr herzlich. 


Dienstag, 7.7.2020

Die Sonntagsrunde des BSV AdW

ist für ALLE da...!

 

Im Herbst letzten Jahres hat der BSV AdW seine wöchentlich stattfindende Sonntagsrunde ins Leben gerufen, die als „Rennradtraining für jedermann“ angepriesen wurde.

Es dauerte nicht lange und sie hatte einen großen Zuspruch. Inzwischen treffen sich hier jeden Sonntag sehr angenehme Menschen, die leidenschaftlich gerne Rad fahren und die die harmonische Gemeinschaft zu schätzen wissen.

Auch der Frauenanteil innerhalb dieser Gruppe war von Beginn an erfreulich hoch und er wächst beständig. Für uns als Organisatoren ist dies ein schönes Signal, aber letztlich auch ein Spiegelbild des ganz normalen Lebens und Miteinanders.

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Sonntagsrunde des BSV AdW richtet sich nicht nur an einen bestimmten Personenkreis. Hier ist jede und jeder willkommen. Ob männlich, weiblich oder divers, ob dick oder dünn, schwarz oder weiß, jung oder alt – in unserer Gemeinschaft können alle zusammen ihrem Lieblingssport nachgehen und ihren Spaß haben. Um dies eindeutig klarzustellen, wurde das eingangs genannte Motto nunmehr verändert – fortan heißt es bei uns: „Rennradtraining für alle“.

Wir hoffen, damit ein klares Zeichen zu setzen und mit diesem Bekenntnis auch diejenigen zur Teilnahme zu motivieren, die sich bislang nicht getraut haben, sich uns anzuschließen. In diesem Sinne heißt es auch am kommenden Sonntag wieder: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen.“


Montag, 13.7.2020

Michael Frisch

wird Zweiter in der Niederlausitz

 

 

Am zurückliegenden Wochenende fand in Großräschen die 15. Auflage des „Lausitzer Seenland 100“ statt. Für den Veranstalter, den Lausitzer-Sportevents e.V., waren die Vorbereitung und Durchführung ein hartes Stück Arbeit. Es kostete viel Hartnäckigkeit und Ausdauer, die Behörden zu einer Genehmigung zu bewegen. Letzten Endes konnten die Wettbewerbe unter entsprechenden Auflagen dann aber doch durchgeführt werden.

Auf dem Programm stand u. a. auch wieder ein auf 21 km ausgelegtes Einzelzeitfahren, an dem auch unser Masterfahrer Michael Frisch teilgenommen hat. Auch wenn ihm die Siege immer regelrecht zufliegen, so gibt es doch Tage, an denen nicht alles hundertprozentig passt. Und gestern war solch ein Tag. Zunächst schnellte Michaels Herzfrequenz während des Rennens viel zu hoch, was einen drastischen Leistungsverlust zur Folge hatte und zu allem Überfluss sprang ihm dann auch noch die Kette vom Blatt. Es ist klar, dass die Konkurrenz solche Geschenke dankend annimmt. In diesem Fall war es Ingo Schulz, der sich den Tagessieg holte. Michael konnte am Ende zwar zumindest noch den zweiten Platz ins Ziel retten, sich aber angesichts der Gesamtumstände nicht so recht darüber freuen. Er hofft, in diesem Jahr noch bei weiteren Wettbewerben antreten zu dürfen, um so Gelegenheit zu bekommen, die gestrige Scharte auszuwetzen. Der BSV AdW drückt ihm dafür die Daumen und gratuliert ihm trotz aller Miseren zum gestrigen Podiumsplatz. Übrigens: Eine Siegerehrung fand gestern coronabedingt nicht statt, was diesen ohenhin gebrauchten Tag letztlich noch sehr passend abrundete.


Sonntag, 12.7.2020

Der Lockdown ist beendet -

die Sonntagsrunde des BSV AdW läuft wieder

 

 

Zuletzt fand die allseits beliebte Sonntagsrunde des BSV AdW Mitte März statt. Dann machte uns allen „Corona“ einen Strich durch die Rechnung und fortan hieß es nur noch: #FahrtAllein, #BleibtGesund, #SocialDistancing…

Jetzt, vier Monate später scheint sich die Situation im Land so stabilisiert zu haben, dass die staatlichen Einschränkungen mehr und mehr gelockert werden können. Insbesondere im Land Brandenburg steht der Sportausübung im Freien aktuell nichts mehr im Wege. Dieser Entwicklung folgend hat der BSV AdW heute erstmals wieder zu seiner gemeinschaftlichen Trainingsrunde eingeladen. Und diesem Aufruf folgten sogleich sage und schreibe 40 (!) Radsportlerinnen und Radsportler, was insgesamt als rekordverdächtig eingestuft werden darf. Unter ihnen waren zahlreiche bekannte Gesichter, denen die Wiedersehensfreude nach der langen Durststrecke deutlich anzumerken war. Aber auch viele bislang unbekannte Pedaleure fanden den Weg zum Treffpunkt. Sie hatten von dem besonderen Spirit dieser Gruppe gehört und wollten sich davon ein eigenes Bild machen und sich selbst überzeugen.

Abgesehen von den fehlenden Umarmungen zur Begrüßung und zur Verabschiedung entsprach der heutige Ablauf dem alt bekannten Schema. Und trotz der langen Pause fühlte sich im Prinzip alles gleich wieder so an wie früher. Nach der Begrüßung durch unseren Leitwolf, Wolfgang Schack, setzte sich der Tross in Bewegung und nahm die geplante Runde von rund 100 km Länge unter ihre Räder. Unterwegs wurde viel geplaudert, denn immerhin galt es, die letzten vier Monate aufzuarbeiten. Schnell und fast unbemerkt verstrichen so die Stunden auf dem Rad. Abweichend vom üblichen Ritual endete die Tour heute erstmals im Vereinsheim des BSV AdW. Hier bestand Gelegenheit, die Unterhaltungen bei einem erfrischenden Kaltgetränk fortzusetzen. Und natürlich wurden auch wieder zahlreiche Fotos geschossen, die die Ausfahrt anschaulich dokumentieren. Sie sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist, und auf der sich hoffentlich ein jeder wiederfindet:

Unter dem Strich darf die Wiederbelebung der Sonntagsrunde als ein voller Erfolg bezeichnet werden. Einmal mehr zeigte sich, dass Gemeinschaft, Zusammenhalt und gegenseitige Rücksichtnahme mitunter wichtiger sind, als wilde Raserei. Deshalb lautet unser Motto nach wie vor: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen.“

Wer Lust hat, sich uns anzuschließen, hat bereits am nächsten Sonntag wieder die Gelegenheit dazu. Treffunkt ist wie gewohnt um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze (Forsthausallee 26) bzw. um 10 Uhr am S-Bhf. Grünau (Richterstraße/Restaurant „Rhodos“). 


Dienstag, 7.7.2020

Die Sonntagsrunde des BSV AdW

nimmt wieder Fahrt auf ...

 

 

Corona ist weiterhin das Topthema und noch längst nicht vom Tisch. Nach wie vor gelten staatlich verordnete Einschränkungen, die jedoch angesichts der positiven Gesamtentwicklung mehr und mehr gelockert werden. So ist in unserem Trainingsrevier, dem Land Brandenburg, die reine Sportausübung unter freiem Himmel inzwischen vom allgemeinen Abstandsgebot ausgenommen. Das heißt, der Abstand zwischen Personen von 1,5 Meter darf unterschritten werden. Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DSOB) hat seine „Leitplanken“ inzwischen angepasst und empfiehlt wegen des permanenten Luftaustauschs geradezu die Sportausübung im Freien.

Bei alledem sind natürlich weiterhin die allgemein bekannten Regeln zu beachten. Das heißt, Körperkontakte sind auf ein Minimum zu begrenzen und die Hygieneregeln sind konsequent zu beachten. Ebenso gilt bei den außersportlichen Aktivitäten das Einhalten des Abstandsgebots (>1,5 Meter zwischen Personen).

Vor diesem Hintergrund und mit diesen Maßgaben will auch der BSV AdW seine „Sonntagsausfahrten“ künftig wieder regelmäßig durchführen. Wer Zeit und Lust hat, sich uns anzuschließen, ist dazu herzlich eingeladen. Treffunkt ist wie gewohnt sonntags um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze (Forsthausallee 26) bzw. um 10 Uhr in Grünau (Richterstraße/Restaurant „Rhodos“). Gefahren werden Distanzen von rund 100 km in moderatem Tempo.

Und für alle, die noch nie dabei gewesen sind, sei folgender Hinweis erlaubt: Diese Gruppe ist nichts für Geschwindigkeitsrekordfahrer und Egozentriker. Uns geht es vielmehr um die Gemeinschaft, den Zusammenhalt und die gegenseitige Rücksichtnahme – getreu dem Motto: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen“.

Und so freuen wir uns darauf, dass es nun endlich wieder losgeht und darauf, vertraute und vielleicht auch neue Gesichter zu sehen. Also: Sport frei und bis zum Sonntag…!



Juni 2020


Montag, 8.6.2020

Es geht wieder los…

Michael Frisch siegt beim Einzelzeitfahren

 

 

Es ist kaum zu glauben, aber wahr. Der Brandenburger Traditionsverein BSC Süd 05 hat es tatsächlich geschafft, auch in Corona-Zeiten sein alljährliches Bergzeitfahren in Kotzen durchzuführen. Die Vorbereitungen waren ein Ritt auf der Rasierklinge, aber am Ende haben alle Behörden – vom Gesundheitsamt bis hin zum Straßenverkehrsamt – ihr Einverständnis erteilt. Insofern lag der Erfolg schon mal bei den Veranstaltern.

Den sportlichen Erfolg erntete bei den Senioren 4 indes niemand anders als unser Zeitfahrspezialist Michael Frisch. Mit deutlich mehr als einer Minute Vorsprung vor dem Zweitplatzierten holte er sich hier – wie bereits im letzten Jahr – den souveränen Sieg. Für die Aktiven war es nach einer langen wettkampflosen Zeit gewiss nicht leicht, sofort wieder in den Rennmodus umzuschalten. Umso erfreulicher, dass sich Michael ganz offensichtlich in Topform befindet, denn seine Siegerzeit war sogar noch einen Tick besser als im letzten Jahr. Etwas ungewohnt waren hingegen die Bilder der Siegerehrung. Sie musste angesichts der einzuhaltenden Hygieneregeln mit Mundschutz und gebührendem Abstand erfolgen.

Der BSV AdW gratuliert seinem Master zu diesem Erfolg und hofft zugleich, dass dieses Rennen wegweisend war und alsbald in Deutschland weitere folgen werden...


Mittwoch, 3.6.2020

Der 3. Juni ist der "Weltfahrradtag".

Heute steht das Fahrrad im Mittelpunkt.

 

 

Der 3. Juni ist der Tag, an dem das Fahrrad im Mittelpunkt steht. Eingeführt wurde dieser „Fahrradtag“ im Jahr 1998 zunächst auf europäischer Ebene. Im Jahr 2018 hat die UNO ihn dann zum „World Bicycle Day“ erkoren und somit weltweit eingeführt. Die im April 2018 verabschiedete UN-Deklaration weist dabei auf folgende Gesichtspunkte hin:

1. Das Fahrrad ist ein einfaches, erschwingliches, zuverlässiges, sauberes und umweltfreundliches, nachhaltiges Transportmittel.

2. Das Fahrrad kann als Entwicklungsinstrument und als Mittel nicht nur für den Verkehr, sondern auch für den Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Sport dienen.

3. Die Synergie zwischen dem Fahrrad und den Benutzenden fördert Kreativität und soziales Engagement und verleiht ein unmittelbares Bewusstsein für die lokale Umgebung.

4. Das Fahrrad ist ein Symbol für nachhaltigen Verkehr und vermittelt eine positive Botschaft zur Förderung von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion und hat einen positiven Einfluss auf das Klima.

Kurzum: Das Fahrrad steht exemplarisch für eine nachhaltige Fortbewegung, die einen direkten und positiven Einfluss auf unser Klima hat.

Als Radsportverein unterstützt auch der BSV AdW das Anliegen und den Geist dieser Deklaration.



Mai 2020



Freitag, 29.5.2020

Aktuelle Corona-Regelungen:

Sportbetrieb weiterhin eingeschränkt

 

 

In Deutschland wird derzeit das vereinsbasierte Sporttreiben wieder aufgenommen. Dies ist aber nur unter Berücksichtigung der „zehn Leitplanken“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und der sportartspezifischen Übergangsregeln der Fachverbände möglich, um die Corona-Pandemie weiter einzudämmen.

Die zehn DOSB-Leitplanken (hier abrufbar: ) beinhalten weitgehend die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Zudem wird eingefordert, die Trainingsgruppen generell zu verkleinern und ferner sollen die Vereine auf soziale Veranstaltungen und Wettbewerbe verzichten.

Flankiert werden diese allgemeinen Grundsätze durch die spezifischen Sonderregelungen des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), die unter anderem für die Bereiche Straße/Bahn () und den Breitensport () erlassen worden sind. All diesen Regelungen ist gemein, dass der Sport- und Vereinsbetrieb bislang nur äußerst eingeschränkt stattfinden darf.

Angesichts dieser aktuellen Situation verzichtet der BSV AdW auch bis auf Weiteres auf alle Gemeinschaftsaktivitäten. Das heißt, es finden gegenwärtig weder Trainingsfahrten in Gruppen noch Vereinssitzungen statt. Auch das diesjährige Vereinsrennen wird unter diesen Gegebenheiten vorerst nicht durchgeführt werden. Der Verein wird den weiteren Verlauf der Situation im Auge behalten und an dieser Stelle über etwaige Änderungen berichten. Bis dahin gilt: Seid geduldig und bleibt gesund…!


Donnerstag, 14.5.2020

Auf Abwegen

 

Gestern zeigte Maximilian Möbis sein ehemaliges Cross-Trainingsrevier Christian Scholze und einem weiteren Fahrer. Zuerst führte die Route von Mittenwalde startend am Nottekanal entlang Richtung Königs Wusterhausen. Nachdem der Reifendruck auf den für den Crosssport typischen deutlich niedrigeren Druck abgelassen war, ging es in der Nähe des Funkerbergs das erste Mal ins Gelände. Die anschließenden Kilometer führten am A10-Center und dem Hafen Königs Wusterhausen vorbei, bevor Max am Wildgarten einmal mehr eindrucksvoll seine technischen Fähigkeiten im Gelände demonstrierte. Gegen Ende der Tour entstand dann auch in der Nähe der TH Wildau das hier abrufbare Foto: (Text und Foto: Christian Scholze).



Sonntag, 10.5.2020

Unverhofft kommt oft.

Zufällige AdW-Begegnungen während der Pandemie

 

 

Bei frühsommerlichen Temperaturen waren an diesem Wochenende Heerscharen von Rennradfahrern auf den Straßen in Berlin und Brandenburg anzutreffen. Soweit zu sehen, haben sich dabei alle an die momentanen Corona-Spielregeln gehalten und sind allein oder zu zweit unterwegs gewesen. Dies gilt auch für die beiden AdW’ler Wolfgang Schack und Andreas Schmidt, die regelmäßig zusammen auf Achse sind, jedoch bei ihrer heutigen Ausfahrt ganz unerwartet einige Vereinsmitglieder trafen:

Zu Beginn ihrer Zweierrunde stießen sie zunächst auf Karl-Heinz Waidmann. Hoch erfreut konnten sie sehen, dass sich „Karli“ nach seinem schweren Unfall im letzten Sommer mehr und mehr ins Leben zurückgekämpft hat. Inzwischen sitzt er schon wieder auf dem Rad und bewältigt längere Touren. Das Laufen hingegen fällt ihm noch sichtlich schwer. Wir drücken ihm die Daumen, dass er bald wieder zu voller Stärke zurückfindet...

Gegen Ende der Runde gab es dann schließlich die zufällige Begegnung mit Lutz Lehmann und Michael Frisch. Angesichts nicht stattfindender Wettkämpfe trainieren die beiden ambitionierten Senioren momentan „ins Blaue“ und in der Hoffnung, dass es möglicherweise mit den Rennen dann doch bald wieder losgeht. Wir drücken beiden dafür die Daumen und bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt…!

Der BSV AdW hofft, dass auch alle anderen aktiven Mitglieder guter Dinge sind und sich trotz der Corona-Einsamkeit sportlich fit halten. Wir geben die Hoffnung nicht auf, das Vereinsleben möglichst bald wieder hochfahren zu können und verbleiben bis dahin mit dem inzwischen obligatorischen Wunsch: Bleibt alles schön gesund…!


Freitag, 1.5.2020

Der Mai ist gekommen.

Neues aus dem Verein und darüber hinaus

 

 

Normalerweise hat der Radsport im Mai Hochkonjunktur. Es ist der Monat der Meisterschaften und vieler Traditionsrennen. In diesem Jahr ist jedoch alles anders. Ein kleines Virus sorgt für massive Einschnitte in unser aller Leben und nötigt uns so manches ab. Betroffen davon ist auch das Vereinsleben, das momentan leider nicht stattfinden kann. Allein diese Internetseite bietet Gelegenheit, die Mitglieder mit Neuigkeiten zu versorgen. Und davon soll heute wieder einmal Gebrauch gemacht werden...

  • Rechtliches: In Berlin besteht momentan die Pflicht, persönliche Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Dabei sind die Abstand- und Hygieneregeln zu beachten. Außerhalb der Familie ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur mit höchstens einer weiteren Person gestattet. Dies gilt auch für den Sportbetrieb, der Gruppenbildungen ausdrücklich untersagt.

  • Keine gemeinsamen Aktivitäten: Auch der BSV AdW ist zum verantwortlichen Handeln verpflichtet. Er wird daher weiterhin auf alle gruppenbezogenen Vereinsaktivitäten verzichten. Das heißt, es finden weiterhin keine Vereinssitzungen und kein gemeinschaftlicher Übungs- und Trainingsbetrieb statt. Alle Mitglieder sind aufgerufen, sich diesen Regelungen zu unterwerfen, um so zur effektiven Bekämpfung der Corona-Pandemie beizutragen.

  • Sonntagsrunde: Auch die allseits beliebte „Sonntagsrunde“ ist weiterhin ausgesetzt. Wann sie wieder aufgenommen werden kann, ist offen. Wir werden dazu in jedem Fall auf dieser Seite berichten.

  • Radrennen: Infolge der Corona-Krise sind bis auf weiteres alle Radrennen abgesagt. Hierzu zählen nicht nur die Meisterschaftsrennen sondern zudem auch regionale Klassiker wie etwa das „Lichterfelder Rundstreckenrennen“, die „Oderrundfahrt“, „Rund um das Schwapp“, „Rund um das Südring-Center“ oder auch das „Radfestival Kladow“.

  • Vereinsjubiläum: Die Abteilung Radsport im BSV AdW wurde am 1. Mai 1979 gegründet. Zahlreiche namhafte und leistungsstarke Radsportler gingen aus dem Verein hervor und so blicken wir heute dankbar auf 41 Jahre erfolgreichen Radsport zurück.

  • Geburtstagsjubiläen: In diesem Monat können mit Ralf Feuerbaum und Kurt Hartwig gleich zwei unserer Mitglieder runde Geburtstage feiern. Ralf, der sich u. a. als Kassenprüfer des BRV verdient macht, wird 60 und unser Ehrenvorsitzender Kurt Hartwig wird dieser Tage stolze 80 Jahre alt. Der BSV AdW wünscht beiden alles erdenklich Gute.

  • Trauer: Mit großem Bedauern haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass Mitte April Dagomar Richter verstorben ist. „Dago“ wirkte seit der Gründung des Berliner TSC im Jahr 1963 dort als Trainer und Funktionär. Er war ein echtes Unikat und hat sich durch sein Engagement für den Verein und den Berliner Radsport in besonderer Weise verdient gemacht. Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen und den Sportfreunden des Berliner TSC.

Mit diesem Bündel an Nachrichten wünschen wir Euch einen guten Start in den Wonnemonat Mai. Verliert nicht die Geduld und bleibt gesund…!



April 2020


Sonntag, 19.4.2020

Das "verschobene"

Vereinsrennen

 

 

Heute sollte auf der Traditionsstrecke in Groß Kienitz eigentlich das alljährliche Vereinsrennen des BSV AdW stattfinden. Corona hat diese Planung leider zunichte gemacht und uns somit um den Spaß gebracht. Der Verein ist jedoch wild entschlossen, einen neuen Termin festzulegen, sobald es wieder die Möglichkeit gibt, eine solche Veranstaltung verantwortungsvoll durchzuführen. Wir hoffen, dass die Wartezeit bis dahin nicht zu lange sein wird… Einstweilen verbleiben wir mit den besten Wünschen für Eure Gesundheit sowie mit sportlichen Grüßen.


Sonntag, 12.4.2020

Frohe Ostern

und bleibt weiterhin auf Abstand...

 

 

Der BSV AdW wünscht seinen Mitgliedern, Freunden und Sposoren trotz der gegenwärtigen Ausnahmesituation ein frohes Osterfest.

Aktuell sind noch immer sind keine Lockerungen der staatlichen Pandemie-Bestimmungen in Sicht. Von daher kann unser Appell nur lauten: Haltet weiterhin Abstand, trainiert am besten allein oder maximal zu zweit und vermeidet Gruppenbildungen. Bleibt bei alledem schön gesund und kommt gut durch die Krise…!

Für Fragen und Anregungen rund um den Verein steht Euch der Vorstand des BSV AdW natürlich weiterhin gerne zur Verfügung. Wendet Euch in diesem Fall telefonisch oder per E-Mail an den Vorsitzenden, Karsten Wiewald:


Mittwoch, 1.4.2020

April, April...

 

 

 

In all den zurückliegenden Jahren wurden die Besucher dieser Seite mit einer kleinen Schmonzette in den April geschickt. In diesem Jahr hat sich der Webmaster dazu entschieden, auf den traditionellen Aprilscherz zu verzichten. Ursächlich dafür ist natürlich die aktuelle Corona-Krise, die momentan unser gesamtes Leben umkrempelt und die nicht unbedingt zum Scherzen einlädt.

Nahezu alle bangen derzeit um ihre eigene Gesundheit und viele bangen auch um ihren Arbeitsplatz oder sogar um ihre wirtschaftliche Existenz. Binnen weniger Wochen hat sich das Gemeinschaftsleben radikal verändert - es findet im Grunde nicht mehr statt. Das Sport- und Kulturleben in unserer Millionenmetropole ist quasi zum Erliegen gekommen und Berlin avanciert zu einer Geisterstadt.

Bezogen auf den Radsport und das Vereinsleben finden zurzeit keinerlei gemeinschaftliche Aktivitäten statt. Die Sportler trainieren allesamt alleine und fragen sich: wofür eigentlich...?! Die geplanten Radrennen und RTF-Veranstaltungen wurden bislang allesamt abgesagt und niemand weiß, wie lange dieser Ausnahmezustand noch andauern wird. Frühestens nach dem Osterfest wird uns die Politik sagen, ob an den Einschränkungen festzuhalten ist oder ob wir langsam wieder zur Normalität zurückkehren können. Bis dahin werden wir uns zunächst noch in Geduld üben und zu Hause bleiben müssen. Aber ganz ehrlich: Der Berliner an sich ist durchaus krisenerprobt und von daher wird ihn auch solch ein kleines Virus nicht aus den Socken hauen…!

Der BSV AdW wünscht seinen Mitgliedern, Freunden und Sponsoren auf dem Weg durch die aktuelle Krise ein starkes Nervenkostüm, gutes Durchhaltevermögen und natürlich eines:

Bleibt alle schön gesund…!



März 2020



Dienstag, 17.3.2020

Corona: Weniger ist mehr.

Verzichtserklärung des BSV AdW

 

 

Das Coronavirus ist das alles bestimmende Thema in diesen Tagen. Die Politik verordnet immer drastischere Einschnitte in unser tägliches Leben, um so die Ausweitung der Epidemie zu verlangsamen. Jeder von uns ist aufgerufen, seinen Beitrag zu leisten, um diese Herausforderung zu meistern.

Auch der BSV AdW sieht sich daher zum verantwortlichen Handeln verpflichtet. In Anerkennung der vom Senat erlassenen Rechtsverordnung wird der Verein daher ab sofort und zunächst befristet bis zum 19. April 2020 auf jegliche gruppenbezogenen Vereinsaktivitäten verzichten. Das heißt, in dieser Zeit werden

  • keine Vereinssitzungen und

  • kein gemeinschaftlicher Übungs- und Trainingsbetrieb (einschl. Trainingslager) stattfinden.

Freiwillig verzichtet der BSV AdW zudem auf gemeinsame Trainingsfahrten auf öffentlichem Straßenland. Hierzu zählt insbesondere auch die „Sonntagsrunde für jedermann“. Möglich bleibt jedoch weiterhin das individuelle Training auf der Straße.

Alle Mitglieder sind aufgerufen, sich diesem Kodex zu unterwerfen und damit zur effektiven Bekämpfung des Coronavirus beizutragen.

Der BSV AdW bedankt sich für das Verständnis und die Solidarität und wünscht allen Mitgliedern und Freunden eine anhaltend gute Gesundheit.


Sonntag, 15.3.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Trotz Krise - rauf auf’s Rad

 

 

Natürlich war die heutige Ausfahrt überschattet von der Corona-Pandemie. Und natürlich hatte sich der BSV AdW auch im Vorfeld Gedanken gemacht, ob es richtig sei, sie trotzdem durchzuführen. Wir für uns hatten diese Frage eindeutig bejaht. Und die große Teilnehmerzahl, die wir heute zu verzeichnen hatten, gab uns Recht, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Wir sind der Meinung, dass Bewegung im Freien das Immunsystem stärkt und auch gegen eine gemeinsame Runde nichts auszusetzen ist, soweit die allgemeinen Hygieneregeln beachtet werden. Die etwa zwei Dutzend Rennfahrer, die an der heutigen Sonntagsrunde teilnahmen, nahmen diese Regeln ernst und verhielten sich allesamt sehr diszipliniert. Im Ergebnis kam so eine 90-km-Runde zustande, bei der alle ihren Spaß hatten und für einige Stunden die momentane Krisensituation ausblenden konnten.

Wir freuen uns bereits jetzt auf den kommenden Sonntag und die nächste Ausfahrt mit Euch. Bis dahin könnt Ihr Euch an den Fotos der heutigen Runde erfreuen. Die entsprechende Bildergalerie ist über folgenden Link abrufbar:


Freitag, 13.3.2020

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Veranstaltungsabsagen: Das neuartige Corona-Virus hat auch die Welt des Sports momentan fest im Griff. Vielerorts werden bereits ausgeschriebene Radrennen abgesagt, um so jegliches Infektionsrisiko zu vermeiden. Solche Absagen brechen den eingefleischten Radsportlern zwar das Herz, gleichwohl sind sie als durchaus vernünftig einzustufen. Von der ersten Absagewelle betroffen sind u. a. die Radrennen in Leipzig, in Ascheffel und in Groß Dölln. Auch die für den 18./19. April geplante Messe VELO Berlin wird nicht stattfinden. Gleiches gilt für das in diesem Zusammenhang geplante „Airfield Race“.

  • Vereinsrennen: Auch der BSV AdW stand aktuell vor der schwierigen Entscheidung, ob das für den 19. April angesetzte Vereinsrennen durchgeführt werden soll. Nach entsprechender Abwägung wurde entschieden, an dem Termin zunächst einmal nicht festzuhalten. Ziel ist es, das Rennen nachzuholen, sobald sich die Situation wieder entspannt hat.

  • Sonntagsrunde: Die an jedem Sonntag stattfindende Trainingsrunde des BSV AdW soll weiterhin durchgeführt werden. Der Verein geht davon aus, dass sich die Teilnehmenden im Rahmen ihrer Eigenverantwortung dabei so verhalten, dass ein etwaiges Infektionsrisiko nicht besteht. Soll heißen: Abstand halten und die Hygieneregeln beachten.

  • Indoor-Training: Laut behördlichen Verfügungen ist ab sofort jeglicher Lehr-, Übungs- und Trainingsbetrieb in den Hallen untersagt. Hierzu zählen u. a. das Velodrom und die vom BSV AdW genutzten Räumlichkeiten (Turnhalle, Kraftraum).

  • Jahreshauptversammlung des BRV: Storniert ist im Übrigen auch die Jahreshauptversammlung des Berliner Radsport Verbands (BRV). Delegierte des BSV AdW können diesen Termin somit getrost aus ihrem Kalender streichen.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung soll wie geplant am Freitag, dem 4. April 2020 um 19 Uhr im Vereinsheim "Oberer Damm", Ligusterweg 47, 12437 Berlin, stattfinden. Sollte eine verantwortungsvolle Durchführung nicht möglich sein, wird sie abgesagt und an dieser Stelle rechtzeitig darauf hingewiesen..

  • Einstweilen wünscht der BSV AdW seinen Mitgliedern nur eines, nämlich eine robuste Gesundheit...!



Dienstag, 10.3.2020

Maximilian Möbis

beendet seine Radsportkarriere

 

 

Gerade einmal zehn Jahre alt war Maximilian Möbis, als er 2008 sein erstes Radrennen bestritt. Er wurde seinerzeit auf Anhieb Dritter und hatte damit sofort Blut geleckt und den Radsport in sein Herz geschlossen. Mit viel Trainingsfleiß und eiserner Disziplin erarbeitete er sich langsam aber sicher einen Platz im Peloton. Spätestens im Jahr 2011 entdeckte er dann sein besonderes Talent für den Querfeldeinsport. Diese Disziplin sollte fortan sein ganz besonderes Steckenpferd werden und in dieser Sparte sollte er auch seine größten Erfolge sammeln. Den Auftakt seiner Cyclocross-Karriere machte – wie sollte es anders sein – die Berliner Offroadserie, die er im Jahr 2011 als Gesamtzweiter beendete. Der erste große Sieg folgte dann im Jahr 2013 beim Stevens Cup in Hamburg-Horn. Eine glückliche Fügung war schließlich die Zusammenarbeit mit Thorsten Wittig, der Maximilian in sein Team „RAD-Salon Mallorca“ holte. Er förderte und formte ihn so, dass er bei den vielen Renneinsätzen den einen oder anderen Sieg einfahren konnte. Der wichtigste Meilenstein war dabei ganz gewiss der Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft 2016 in Vechta. Und dieser Titel sollte für Maximilian nicht der letzte bleiben. Auch in der Altersklasse U 23 gelang ihm 2018 in Bensheim der nächste Coup und der zweite DM-Sieg. Beflügelt durch das Meistertrikot schwamm Maximilian fortan auf der Erfolgswelle. Schon längst gehörte er zur BDR-Auswahl und auch bei unzähligen Weltcup-, Europa- und Weltmeisterschaftsrennen war er vertreten. National schaffte es quasi niemand, ihn zu besiegen – nur ihm allein sollte das gelingen. So erinnern sich vermutlich noch alle an den folgenschweren Lapsus, der Maximilian bei der DM 2019 in Kleinmachnow zum Verhängnis wurde. Ein paar Schritte rückwärts brachten Maximilian um den seinerzeit sicher geglaubten dritten Meistertitel. Und auch 2020 sollte es ihm nicht vergönnt sein, den dritten Titel sein eigen zu nennen. Mit dem Shootingstar Tom Lindner hatte er einen Gegner, der am Tag der Entscheidung einfach nicht zu schlagen war.

Wer Maximilians Werdegang verfolgt hat, weiß, dass die letzten Jahre für ihn eine extreme Herausforderung darstellten. Seine Ausbildung an unterschiedlichen Standorten, die weiten Reisen zu unzähligen internationalen Renneinsätzen und natürlich ein umfangreiches Trainingsprogramm bedeuteten eine harte Zerreißprobe. Inzwischen sitzt er beruflich fest im Sattel, aber der Schichtdienst ist dem Leben eines Radsportlers nicht gerade zuträglich. Insofern ist es nur allzu verständlich, dass Maximilian nach reiflicher Überlegung entschieden hat, jetzt mit dem Wettkampf- und Leistungssport aufzuhören. Man wird ihn gewiss noch häufig auf dem Rad sehen, denn dieser Sport fesselt ihn noch immer. Aber um Spitzenleistungen zu erbringen, braucht es die volle Hingabe, und dafür fehlt es ihm ganz einfach an Zeit und Möglichkeit.

Es ist eine Entscheidung, die zu Maximilian passt, denn sie ist so charakterstark, geradlinig und aufrichtig wie er selbst. Der BSV AdW respektiert sie daher und blickt in Dankbarkeit auf die vielen Jahre der gemeinsamen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit ihm zurück.

Maximilian, Du warst dem BSV AdW von Beginn an treu verbunden. Mit Deinem Charme und Deinen sportlichen Erfolgen hast Du dem Verein viel Freude und Ansehen beschert. Wir danken Dir dafür ganz ausdrücklich und wünschen Dir nun für Deine berufliche und private Zukunft alles erdenklich Gute…!


Sonntag, 8.3.2020

Es geht schon wieder los...!

Lutz Lehmann eröffnet die Straßensaison

 

 

Für den standesgemäßen Start in die Straßensaison scheut unser Seniorenfahrer Lutz Lehmann keine Kosten und Mühen. Schon seit vielen Jahren bildet für ihn das entlegene Herford den ersten Bezugspunkt im Jahr, und so auch anno 2020. Die äußeren Bedingungen waren erwartungsgemäß rau und so startete Lutz bei niedrigen Temperaturen und stürmischen Wind in das erste Straßenrennen der Saison. Im Schlussspurt dieses auf 36 km ausgelegten Rundstreckenrennens konnte er sich auf Rang 14 platzieren und dabei sogar noch den ehem. Deutschen Meister Uwe Neuhaus auf Distanz halten. Ein toller Einstieg in die neue Saison, zu dem ihm der BSV AdW sehr herzlich gratuliert…!


Sonntag, 8.3.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Frauenpower am 8. März.

 

 

Am heutigen „Internationalen Frauentag“ standen natürlich auch bei der Sonntagsrunde des BSV AdW die Frauen voll und ganz im Mittelpunkt. Bereits seit Beginn dieses Trainingstreffs zählen sie hier zu einem festen Bestandteil. Sie bereichern die Gruppe, versprühen einen wunderbaren Charme und sorgen stets für gute Laune. Allein aus diesem Grunde hatten sie an ihrem heutigen Ehrentag auch durchaus eine kleine Anerkennung verdient. Und so erhielten heute alle Ladys am Start ein kleines Präsent in Form von Blumen (fürs Herz) und Bananen und Schoki (als Treibstoff für die Muskeln). An den strahlenden Gesichtern war zu erkennen, dass die Freude über diese kleine Geste durchaus groß war.

Mit einer kleinen Verspätung wurde dann schließlich Fahrt aufgenommen. Die heutige Tour führte die Gruppe mit ihren mehr als 30 Teilnehmern schnurstracks nach Süden in Richtung Teupitz. Die äußeren Bedingungen waren im Vergleich zu den letzten Wochen geradezu bombastisch, zumal es keinen Tropfen regnete. Allein der Wind war wieder einmal omnipräsent und machte ein wenig zu schaffen. Nach rund 100 km erreichten am Ende alle pannenfrei, froh und glücklich das Ziel.

Der BSV AdW bedankt sich für den anhaltenden Zuspruch seines Sonntags-Trainings und freut sich schon jetzt auf die nächste Ausfahrt…! Eine ausführliche Bilddokumentation des heutigen Tages ist über folgenden Link abrufbar:


Freitag, 6.3.2020

Radrennbahn Fredersdorf:

„BSV AdW macht Putz…!“

- Veranstaltung wurde abgesagt -

 

Für gute sportliche Leistungen reicht nicht allein die körperliche Fitness – nein, auch die äußeren Bedingungen müssen stimmen. Ganz besonders gilt dies für die Radrennbahn in Fredersdorf, die tagein, tagaus Wind und Wetter ausgesetzt ist. Um auch sie für die neue Saison wieder fit zu machen, braucht es vieler helfender Hände. Und um dies zu bewerkstelligen bitten die Hausherren, die RSG „Sprinter“ Fredersdorf, wieder einmal darum, ihren traditionellen Frühjahrsputz zu unterstützen.

Da auch der BSV AdW dieses Refugium fleißig nutzt, sollte es geradezu selbstverständlich sein, dass sich die Mitglieder auch diesmal wieder zahlreich an dieser Aktion beteiligen. Insofern sind von jung bis alt alle aufgerufen, die Ärmel hochzukrempeln und sich am Samstag, dem 21. März 2020 um 10 Uhr auf der Radrennbahn in Fredersdorf einzufinden, um hier mitzuhelfen. Der BSV AdW dankt bereits jetzt allen Freiwilligen, die sich in den Dienst der Sache stellen und dafür sorgen, die einzigartige Radrennbahn in Fredersdorf zu erhalten. 


Sonntag, 1.3.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Aprilwetter im März.

 

 

Mit einer Rekordbeteiligung startete die Sonntagsrunde des BSV AdW in den Monat März. Mehr als 30 Radsportverrückte versammelten sich heute früh in Baumschulenweg, und unter ihnen waren nicht weniger als zehn Frauen. Der Plan für die heutige Tour war ambitioniert. Rund 110 km sollte sie diesmal umfassen und über zahlreiche Hügel des südlichen Berliner Umlands führen. Als der Tross Fahrt aufnahm, wurde er erst einmal von einem kurzen Schauer begleitet. Aber bereits nach wenigen Kilometern war der Zauber schon wieder vorbei, wobei die von der Fahrbahn aufkommende Gischt uns noch einige Zeit begleitete und uns erfrischte. Gleiches galt für den Wind, der heute wieder einmal recht ordentlich blies und die Führungsarbeit zu einem anstrengenden Kraftakt werden ließ. Höhepunkt der heutigen Runde war sicher der lange Anstieg von Töpchin in Richtung Waldstadt. Dieser Berg fühlt sich an, als würde er aus Gummi bestehen und kein Ende nehmen. Umso größer war die Freude bei vielen, dass unmittelbar nach dieser Passage eine kurze Pause eingelegt wurde. Nach einer kleinen Stärkung hieß es dann wieder aufsatteln, denn es warteten noch einige Kilometer und Anstiege auf uns. Über Zossen, Telz, Gallun und Selchow führte die Runde dann wieder zurück zum Ausgangspunkt. Nur wenige Kilometer vor dem ersehnten Ziel kam es dann noch einmal ganz dicke: Zwei zeitgleiche Reifenschäden machten eine Zwangspause erforderlich. Und just in der Zeit, in der unser Chefmechaniker Wolfgang Schack blitzschnell die Räder wieder startklar machte, ergoss sich ein heftiger Schauer über uns, der uns noch einmal ordentlich nass werden ließ. Trotz aller Widrigkeiten erreichten schlussendlich aber allesamt froh und glücklich das Ziel.

Aus der Sicht des BSV AdW war das heute wieder einmal eine grandiose Runde, bei der vor allem die Ladys gezeigt haben, dass sie locker mit den Männern mithalten können. Respekt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und bis zur nächsten Woche, wenn es wieder heißt: „Immer wieder sonntags…!“ Eine ausführliche Fotodokumentation der heutigen Ausfahrt ist hier abrufbar:



Februar 2020



Donnerstag, 27.2.2020

Bahnrad-Weltmeisterschaft 2020

Im Velodrom ist der Teufel los...!

 

 

Zum zweiten Mal nach 1999 ist das Berliner Velodrom aktuell Schauplatz der Bahnrad-Weltmeisterschaften. 397 Sportlerinnen und Sportler aus 46 Ländern werden an den fünf Wettkampftagen vom 26. Februar bis 1. März um insgesamt 20 Weltmeister-Titel kämpfen.

Am gestrigen Abend wurden die Titelkämpfe eröffnet und eine kleine Delegation des BSV AdW war ebenfalls vertreten, um die Sportler zu bestaunen und anzufeuern. Bevor es soweit war, mussten sie jedoch zunächst die wahrlich belanglose Eröffnungsfeier über sich ergehen lassen. Im Anschluss daran fielen aber auch schon die ersten Finalentscheidungen. So wurden die Weltmeister/innen im Teamsprint sowie im Scratch der Frauen ermittelt. Aus deutscher Sicht war es ein Abend der gemischten Gefühle. Bei den Männern enttäuschten sowohl die Teamsprinter mit Gallionsfigur Maximilian Levy als auch der Deutschland-Vierer in der Mannschaftsverfolgung. Allesamt verpassten sie die Qualifikation für die Finals um die Medaillenplätze. Und so mussten also die Frauen die Kastanien aus dem Feuer holen, was Pauline Grabosch und Emma Hinze schließlich auch eindrucksvoll gelang. Beide erwiesen sich als die weltbesten Teamsprinterinnen und holten sich den WM-Titel mitsamt Goldmedaille und Regenbogentrikot.

Sportlich war das gestern ein durchaus gelungener Auftakt. Zudem bildete das recht gut gefüllte Velodrom eine durchaus würdige Kulisse. Die Radsportfreunde dürften somit in den kommenden Tagen voll auf ihre Kosten kommen. Also: Auf ins Velodrom und die WM-Atmosphäre genießen…

Eine kleine Bildergalerie mit Fotos des Eröffnungsabends ist hier abrufbar:


Sonntag, 23.2.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Alle Wetter und Respekt...!

 

 

Respekt…!!! Der BSV AdW hätte wirklich nicht vermutet, dass das Suchtpotenzial der Sonntagsrunde so hoch ist. Für den heutigen Tag hatten die Wetterfrösche viel Regen prophezeit und auch das Regenradar zeigte eine tiefblaue Wand, die auf Berlin zusteuerte. Trotzdem fanden insgesamt zehn unerschrockene und hartgesottene Radsportfreunde den Weg nach Baumschulenweg, um ein paar Kilometer gemeinsam zu fahren. Um es vorweg zu nehmen: Die Meteorologen behielten Recht, denn unmittelbar ab dem Start regnete es nahezu unaufhörlich, und aus den paar Kilometern wurden dann letztlich doch knapp 90 km. Alles in allem war die Fahrt auf Grund der äußeren Bedingungen nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig. Aber erneut erwies sich die Gruppe als überaus stark und harmonisch, denn alle – insbesondere auch die drei teilnehmenden Frauen – nahmen die Nässe und die Kälte mit einer gewissen Gelassenheit hin. Die einzige, die auf dieser Runde schwächelte, war in der Tat die Fotokamera. Die Feuchtigkeit war für die empfindliche Elektronik pures Gift und das ist auch den Resultaten anzusehen, die über folgenden Link abrufbar sind:

Alles in allem war die heutige Runde schon eine echte Herausforderung für den inneren Schweinehund. Aber alle haben sie schlussendlich gut gemeistert und alle waren am Ziel mit sich im Reinen. Der BSV AdW zollt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hohen Respekt. Wir hoffen, alle sind schnell unter die warme Dusche gekommen und werden auch nächste Woche wieder fit am Start stehen. Bleibt schön gesund…!


Samstag, 22.2.2020

„Mehrower Runde":

Querfeldein mit dem BRC Semper 1925 e.V.

 

 

Zum nunmehr dritten Mal fand heute die vom BRC Semper ausgerichtete „Mehrower Runde“ statt. Unter der Führung des „Leitwolfs“ Edmund Kollewe hieß es um punkt 10 Uhr auf die Crossräder, fertig, los…! Vom Freizeitforum Marzahn aus setzte sich der aus rund 20 Pedaleuren bestehende Tross in Bewegung. Mit Wolfgang Schack und Andreas Schmidt waren immerhin auch zwei Mitglieder des BSV AdW vertreten. Zunächst führte die Route hinaus aus dem Großstadtdschungel in Richtung Ahrensfelde. Sodann ging es kreuz und quer über Feld-, Wald- und Wiesenwege durch die Ausläufer des Barnim. Ständiger Begleiter war dabei ein stark auffrischender Wind, der uns permanent um die Nase wehte und die Fahrt nicht unbedingt erleichterte. Insofern war die Verpflegungsstation, die uns etwa zur Hälfte der Distanz erwartete, eine gute Gelegenheit, die Kohlenhydratspeicher wieder ordentlich aufzufüllen. Und dies war auch wichtig, da uns mit dem 114,5 m hohen Ahrensfelder Berg schließlich noch ein ganz ordentlicher Anstieg bevorstand. Nach einer kurzen Pause ging es rasch weiter durch das Mehrower Land und das Wuhletal. Als Highlight folgte schließlich die besagte Fahrt auf den Ahrensfelder Berg, die uns alle mit einer prächtigen Rundumsicht belohnte. Nach einem gemeinsamen Erinnerungsfoto ging es bald auch schon wieder talwärts zum nahegelegenen Ausgangspunkt in Marzahn.

Alles in allem war auch diese Tour wieder hervorragend organisiert und durchgeführt. Der Dank geht an den veranstaltenden BRC Semper und Edmund Kollewe, der jederzeit alles fest im Griff hatte und uns sicher durch das Terrain führte. Wer die Tour noch einmal virtuell nachempfinden will, kann sich gerne die zahlreichen Bilder anschauen, die über folgenden Link abrufbar sind:


Sonntag, 16.2.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Die „Spritztour"

 

 

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“ – diese Binsenweisheit traf auch auf den heutigen Trainingstag zu. Der Regen war zwar angekündigt, aber beim morgendlichen Start schien sich doch ein recht freundlicher Tag anzukündigen. Und auf Grund dieser Vorzeichen und mit dieser Hoffnung fanden wieder einmal mehr als 20 Radler den Weg zu Radsport Heinze, um von dort aus die wöchentliche Sonntagsrunde in Angriff zu nehmen. Kaum jedoch hatte der Tross die Stadtgrenze überschritten, fing es an zu regnen – erst ganz sachte, dann zunehmend. Die Gruppe und die gute Stimmung konnte das jedoch nicht erschüttern. Es wurden kurzerhand die Regenjacken herausgeholt und weiter ging’s. Bedauerlich war lediglich, dass die Strecke heute durch ein malerisches Waldgebiet führte, was sich auf Grund der Nässe leider nicht fotografisch festhalten ließ. Dafür gibt es Beweisfotos von einer kleinen Crosseinlage, die kurz vor Freienbrink auf uns wartete. Straßenbauarbeiten zwangen uns dort zum Absatteln und zu einem kleinen Spaziergang. Aber auch der war halb so wild und zauberte uns eher ein mildes Lächeln auf die Lippen. Schließlich kamen nach gut 85 km „Spritztour“ alle wieder unversehrt und pannenfrei ans Ziel.

Der BSV AdW bedankt einmal mehr für den regen Zuspruch und freut sich bereits jetzt auf die nächste Runde mit Euch…! Jetzt und hier gibt es aber erst einmal die Fotos des heutigen Tages, die über folgenden Link abrufbar sind:  


Samstag, 15.2.2020

Athletiktest 2020

für den Berliner Radsportnachwuchs

 

 

Alle Jahre wieder werden kurz vor dem Beginn der Straßensaison die Berliner Radsportler der Altersklassen U 13 und U 15 auf ihre Fitness überprüft. Und heute war es wieder einmal soweit. Rund 60 Schülerinnen und Schüler folgten der Einladung des Marzahner RC 94 und des BSV AdW, die diesen sog. „Athletiktest“ gemeinsam organisiert und durchgeführt haben. Wie üblich startete der Mehrkampf zunächst mit dem Laufwettbewerb. Zu absolvieren galt es eine Strecke rund um die Ahrensfelder Berge, die für die älteren Jahrgänge auf 3 km und für die jüngeren auf 1,5 km ausgelegt war. Unmittelbar nach dem Zieleinlauf hieß es dann, schnell in die Turnhalle der Buschgrundschule, um nicht auszukühlen, denn die morgendlichen Temperaturen waren trotz des herrlichen Sonnenscheins noch durchaus frisch. In der Halle erfolgte sodann der athletische Teil. Auf dem Programm standen der umfangreiche Gerätezirkel, ein Gewandtheitslauf sowie der Schlussdreisprung. Nach rund drei Stunden waren alle Ergebnisse im Kasten. Für die Trainer und Betreuer der Vereine sowie des BRV werden sie im Hinblick auf die anstehende Saisonplanung noch einige wichtige Erkenntnisse liefern.

Axel Reetz war von den Resultaten seiner AdW-Schützlinge durchaus angetan. Athina Trommler, Onno Kirste und Conrad Schüler zeigten allesamt ordentliche Leistungen und gaben damit berechtigte Hoffnung, dass sie in diesem Jahr auch auf dem Rad erfolgreich sein werden.

Der Marzahner RC 94 und der BSV AdW haben sich sehr über den großen Zuspruch gefreut, den die heutige Veranstaltung hatte und beide Vereine bedanken sich zudem sehr herzlich bei allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben. Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos ist über folgenden Link abrufbar:

Und nicht zuletzt das Wichtigste, nämlich die Ergebnisse, die allesamt über folgende Links abrufbar sind:

  • U 13 (weiblich):

  • U 13 (männlich):

  • U 15 (weiblich):

  • U 15 (männlich):


Freitag, 14.2.2020

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 4. April 2020, 9 Uhr, findet in den Räumen des Landessportbundes (LSB) die Jahreshauptversammlung des Berliner Radsport Verbands (BRV) statt. Wer den BSV AdW als Delegierter vertreten möchte, melde sich bitte per E-Mail beim Vereinsvorsitzenden:

  • Vereinsrennen: Das diesjährige Vereinsrennen (Einzelzeitfahren) wird am Sonntag, dem 19. April 2020 auf der bekannten Strecke (Gewerbegebiet Groß Kienitz) stattfinden.  Termin bitte schon mal vormerken - weitere Infos folgen zu gegebener Zeit.

  • Sportschule: Trainer und Betreuer in den Vereinen werden immer wieder gefragt, welche Voraussetzungen für den Besuch einer Sport-Eliteschule gegeben sein müssen. Die Radsportjugend des BRV lädt zu einem Informationsabend für Eltern der Berliner Radsportler ein. Am Montag, dem 24. Februar 2020 um 18.30 Uhr im Clubraum (Raum 100) des Berliner TSC, Paul-Heyse-Str. 24, 10407 Berlin. Die Landestrainer und Vertreter des Schul- Leistungssportzentrum Berlin und des LSB Berlin stellen die Gegebenheiten und Voraussetzungen für die Sportschule vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet am Freitag, dem 13. März 2020 um 19 Uhr im Vereinsheim "Oberer Damm", Ligusterweg 47, 12437 Berlin, statt.


Sonntag, 9.2.2020

VeloCity Berlin.

Neues Jedermannrennen, neue Strecken

 

 

Für Sonntag, den 14. Juni 2020 ist die Premiere des VeloCity Berlin geplant. Die SCC Events GmbH will damit für einen Ersatz des beliebten Velothon sorgen, der zuletzt nicht mehr stattfand. Das Konzept ist ähnlich und lautet: „High-Speed-Rausch auf Berlins Prachtboulevards – vorbei an den Wahrzeichen der Hauptstadt, vielen tausend Zuschauern und Musikbands, bis ins Ziel an der Messe Süd. Zudem ist ein buntes Rahmenprogramm vorgesehen, das mit einer Ausstellung rund ums Rad, mit Bambini- und Jugendrennen sowie vielen weiteren attraktiven Angeboten aufwartet.

Die beiden Strecken, die den ambitionierten Jedermännern und -frauen zur Auswahl stehen, wurden aktuell präsentiert. Start und Ziel ist jeweils die Messe-Süd. Von dort aus geht es im Uhrzeigersinn über die West-Ost-Achse vorbei an Olympiastadion, Schloss Charlottenburg, Siegessäule bis hin zum Alexanderplatz. Nach einer Schleife durch Kreuzberg führt die Runde dann weiter über die City-West in Richtung Süden, hinein in den Grunewald. Hier müssen die Aktiven noch einmal ihre letzten Kraftreserven mobilisieren, um gut über den „Willi“ zu kommen. Wer sich für die Langstrecke (120 km) entscheidet, muss zuvor noch Kilometer im südlichen Umland sammeln. Hier geht es von Kreuzberg aus in den Süden, in das Trainingsareal des BSV AdW. Die markanten Punkte heißen dann Schönefeld, BER, Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren.

Wer Lust auf dieses Event bekommen hat, der sollte sich anmelden – je eher, desto günstiger. Zurzeit belaufen sich die Kosten auf 68 EUR (60 km) bzw. 75 EUR (120 km). Alle weiteren Informationen gibt’s auf der Internetseite des Veranstalters:


Sonntag, 9.2.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Die Sonne vor dem Sturm

 

 

Milde Temperaturen, ein strahlend blauer Himmel und Sonne satt kündigten heute einen herrlichen Tag an, der zum Radfahren hervorragend geeignet schien. Gleichwohl war bei vielen der rund 20 Pedaleure, die sich zur AdW-Sonntagsrunde trafen, eine gewisse Skepsis vorhanden. Der Grund dafür war das schwere Sturmtief „Sabine“, das die Meteorologen angekündigt hatten und das im Laufe des Tages auch Berlin und Brandenburg erreichen sollte. Mit Bedacht wurde daher eine überschaubare Runde ausgewählt, die uns nicht in Gefahr bringen sollte. Und so war es auch: Unterwegs konnten alle Sportler die Natur, das grandiose Sonnenwetter und die harmonische Stimmung unbeschwert genießen. Als der Wind dann langsam auffrischte, waren die knapp 100 km auch schon abgespult und alle erreichten wohlbehalten und zufrieden das Ziel in Baumschulenweg.

Es war wieder einmal eine tolle Ausfahrt mit tollen Menschen. Der BSV AdW freut sich über den anhaltenden Zuspruch und zudem darüber, immer wieder auch ein paar neue Gesichter kennenzulernen…

Bevor am nächsten Sonntag die nächste Runde folgt, hier erst einmal die Bilder der heutigen Tour:


Mittwoch, 5.2.2020

Steffen und Anja Schulz

auf dem Weg zu UCI-Kommissären

 

 

Unser Mitglied Steffen Schulz und auch seine Ehefrau Anja sind wahrlich zwei vom Radsport Getriebene. Nachdem sie in früheren Jahren noch selbst aktiv auf dem Rad saßen, sind sie nun bereits seit vielen Jahren als amtliche BDR-Kommissäre tätig und sorgen so immer wieder für die reibungslose Durchführung von Radsportveranstaltungen. Und dass sie in dieser Branche hohes Ansehen genießen, beweist ihr regelmäßiger Einsatz bei vielen hochkarätigen Veranstaltungen, wie etwa bei Meisterschaftswettkämpfen oder beim Berliner Sechstagerennen. Aber auch darüber hinaus scheuen sie sich nicht, immer wieder die Schulbank zu drücken, Lehrgänge zu absolvieren und sich weitere Kompetenzen anzueignen. Und so haben sie sich aktuell zu „Nationalen Elite-Kommissären Bahn“ ausbilden lassen. Bei einem viertägigen Lehrgang wurden sie vom UCI-Ausbilder Phil Pollard gedrillt und geprüft. Beide haben sie die schwere Prüfung bestanden und damit die Befugnis, im eigenen Land als Vertretung eines UCI-Kommissärs agieren zu dürfen. Unmittelbar vor der in Berlin stattfindenden Bahnradweltmeisterschaft kommt diese Entscheidung natürlich gerade zur rechten Zeit. Nach zwei Jahren Praxis im neuen Amt, dürfen übrigens beide den Lehrgang zum UCI-Kommissär besuchen. Es ist zu vermuten, dass sie sich diese Chance nicht entgehen lassen…

Der BSV AdW gratuliert beiden zu ihrer bestandenen Prüfung und dankt zugleich für so viel ehrenamtliches Engagement, ohne das der Radsport nicht auskäme.



Sonntag, 2.2.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Eine stürmische Sonntagsrunde

 

 

Das Wetter zeigte sich am heutigen Morgen stürmisch und grau. Umso erfreulicher war es, dass sich trotz der widrigen Bedingungen wieder ein Dutzend Radsportler zur wöchentlichen Sonntagsrunde in Treptow einfand. Bevor es richtig losging, sorgte jedoch zunächst ein Gast für Aufsehen. Es war dies unser Vereinskamerad Karl-Heinz Waidmann, der sich im Sommer letzten Jahres bei einem schweren Sturz eine komplizierte Beckenfraktur zuzog. Mittlerweile hat er sich mit eisernem Willen wieder zurückgekämpft und heute zeigte er sich uns erstmals wieder auf einem Fahrrad. Wenngleich sein fahrbarer Untersatz noch drei Räder hat, so ist es doch ein ganz großer Schritt in die richtige Richtung. Der BSV AdW wünscht seinem „Karli“ weiterhin gute Genesung, auf dass er den kommenden Sommer vielleicht schon wieder auf zwei Rädern fahren kann…

Die heutige Sonntagsausfahrt stand dann unter dem Motto: „Vom Winde verweht“. Sie führte uns rund um den Motzener See und angesichts des teilweise sehr starken Windes so manchen auch an seine körperlichen Grenzen. Aber wer die Gruppe kennt, weiß, dass hier niemand zurückgelassen wird. Und so schoben die Stärkeren wieder einmal was das Zeug hielt. Dank dieser gemeinschaftlichen Kraftanstrengung kehrten schließlich nach rund 90 km alle wohlbehalten zum Ausgangspunkt zurück. Leider öffneten sich zu guter Letzt dann doch noch die Himmelsschleusen, was aber letztlich nicht mehr als eine Randnotiz wert war.

Der BSV AdW bedankt sich bei allen, die heute wieder mitgerollt sind - vor allem bei der geballten "Frauenpower" - und freut sich schon jetzt auf die Runde am nächsten Sonntag. Die Fotos von der heutigen Ausfahrt sind wie immer im Internet abrufbar, und zwar über folgenden Link:


Samstag, 1.2.2020

Maximilian Möbis -

Platz 48 bei der Cyclocross-WM

 

 

Heute stand für unser Cross-Ass Maximilian Möbis die Cyclocross-Weltmeisterschaft auf dem Programm. Zweifelsohne der Saisonhöhepunkt und die beste Gelegenheit, seinen zurückliegend guten Leistungen noch das i-Tüpfelchen aufzusetzen. Ob ihm dies gelingen würde, war jedoch fraglich, denn bereits nach der gestrigen Streckenbesichtigung haderte Maximilian mit dem Kurs. Und wer das Rennen heute live am Bildschirm verfolgt hat, wird es vielleicht bemerkt haben. Diese WM-Runde im schweizerischen Dübendorf hatte kaum technisch anspruchsvolle Passagen zu bieten. Ganz überwiegend ging es für die Renner über flaches Wiesengelände, sodass dieser Rundkurs doch eher den Schnellfahrern entgegenkam. Ein Umstand, der Maximilian nicht sonderlich zusagte, was sich letztlich auch im Ergebnis widerspiegelte. Anfangs war er noch gut dabei und unter den ersten 25 zu finden. Mit zunehmender Renndauer musste er dem hohen Tempo Tribut zollen. Er verlor so einiges an Boden und erreichte das Ziel schließlich als 48.

Auch wenn Maximilian mit dieser Platzierung deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurückblieb, so ist sie kein Grund, Frust zu schieben, denn eines steht fest: Allein die WM-Nominierung und die Teilnahme sind eine herausragende Leistung, die ganz besondere Anerkennung verdient. Insofern gratuliert der BSV AdW seinem Schützling auf diesem Wege zu alledem sehr herzlich…!




Januar 2020


Montag, 27.1.2020

Mecklenburger Seenrunde mit Guido Fulst -

Radeln für den guten Zweck

 

 

Die Mecklenburger Seenrunde (MSR) ist mit ihrer Distanz von 300 km eine radsportliche Herausforderung der besonderen Art. Sie zu meistern, ist in der Gruppe zweifelsohne leichter als allein. Von daher kommt das Angebot "Fulst & friends meets MSR" wie gerufen. Hinter dieser Aktion steckt kein Geringerer als der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister Guido Fulst. Er bemüht sich seit Jahren um Spenden und Zuschüsse für den Berliner Radsportnachwuchs, insbesondere für den Marzahner RC 94, zu dem auch der BSV AdW eine sehr gute Verbindung pflegt. Und auch diese Aktion soll dazu dienen, Geld in die Nachwuchskasse zu spülen.

Mit seinem Team, dem sich möglichst viele Radsportfreunde anschließen sollen, will er am 23. Mai 2020 die Mecklenburger Seenrunde meistern. Die Bedingungen dafür sind recht einfach: Für das Team "Fulst&friends meets MSR" stehen 55 exklusive Startplatzpakete zur Verfügung. Wer Interesse hat, kann bis zum 10. März 2020 seinen Startplatz erwerben. Der Vorzugspreis beläuft sich auf 144 € und enthält als Bonus eine exklusive limitierte Teamweste von Artiva. Zudem wird von jedem Teilnehmer eine Spende für den Radsportnachwuchs erbeten (die Höhe bestimmt jeder selbst).

Damit bei der Runde für jeden auch das Tempo passt, wird innerhalb des Teams in zwei Gruppen gefahren: Eine etwas Schnellere mit 30km/h (Start 6:30 Uhr) und eine mit moderater Geschwindigkeit von ca. 25km/h (Start 4:40 Uhr). Beide Gruppen werden letztlich gemeinsam ins Ziel kommen.

Wer Interesse hat und sich anmelden möchte, kann dies gerne online über folgenden Link tun: In die Anmeldemaske sind zunächst die persönlichen Angaben einzutragen. Anschließend ist zu entscheiden, welcher Gruppe man sich anschließen will. Hierfür gibt es folgende Zugangscodes: Für die langsamere Gruppe (25km/h): Zugangspasswort: MSR20-Fulst#Friends; Gruppenname: MSR20-Fulst#Friends; Frühbuchercode: MF4BI2FM Für die schnellere Gruppe (30km/h): Zugangspasswort: MSR20-Fulst#Guido; Gruppenname: MSR20-Fulst#Guido; Frühbuchercode: MF4BI2FM.

Wenngleich der Nachwuchs des BSV AdW nicht der unmittelbare Nutznießer dieser Kampagne ist, so wird sie vom Verein dennoch gerne unterstützt. Wir wünschen Guido Fulst und seiner Aktion recht viel Erfolg…!


Sonntag, 26.1.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Fahren am Gefrierpunkt

 

 

Wir wollen nicht jammern, denn der Winter meint es momentan noch sehr gut mit uns Radfahrern. Gleichwohl waren die Temperaturen am heutigen Morgen nicht gerade einladend. Minus 1 Grad zeigte das Thermometer und die Quecksilbersäule wollte im Laufe der nachfolgenden Stunden partout nicht steigen. Und trotz allem fanden sich auch zur heutigen Sonntagsrunde wieder weit mehr als ein Dutzend Pedaleure am Treffpunkt bei Radsport Heinze ein. Die heutige Etappe ging erneut in südöstliche Richtung und führte uns rund um den Krüpelsee. Nach knapp vier Stunden Fahrt, die sich anfühlte, als ginge sie durch die Kühlkammer, kamen schließlich alle unversehrt und pannenfrei ins Ziel.

Der BSV AdW freut sich über den großen Anklang, den das Sonntagstraining allwöchentlich findet, und darüber, dass die Gruppe sowohl menschlich als auch sportlich so wunderbar funktioniert. Wir freuen uns bereits jetzt darauf, auch am nächsten Sonntag wieder Gastgeber zu sein… Die obligatorischen Fotos der heutigen Ausfahrt sind im Übrigen hier zu finden:


Sonntag, 26.1.2020

Radsport Heinze präsentiert sich

beim Berliner Sechstagerennen

 

Die britischen Veranstalter haben das Berliner Sechstagerennen in den letzten Jahren drastisch verändert. Zu den wenigen Traditionen, an denen sie allerdings nicht gerüttelt haben, zählt der Messestand von Radsport Heinze. Und so präsentiert Inh. Guido Heinze auch in diesem Jahr wieder eine Auswahl hochwertiger Rennräder und Zubehör. An seinem Stand im Velodrom, der diesmal größer ausfällt als je zuvor, finden sich insbesondere wieder Schmuckstücke italienischer Edelmarken wie etwa Colnago, Bianchi, Tommasini, Wilier oder Titici. Diese Räder sind echter Hingucker und dürften bei dem fachkundigen Publikum ganz sicher Erstaunen auslösen. Im Fokus steht zudem die Präsentation der Traditionsmarke Campagnolo. Darüber hinaus bietet der Stand zum sofortigen Mitnehmen viel Zubehör und Bekleidung zu Schnäppchenpreisen. Und nicht zuletzt gibt es genügend Raum zum Unterhalten und Fachsimpeln. Ein paar Fotos, die Geschmack auf mehr machen sollen, sind hier abrufbar:

Wer es dieser Tage nicht schafft, im Velodrom vorbeizuschauen, hat natürlich jederzeit die Gelegenheit, sich im Laden von Radsport Heinze in Berlin-Treptow, Forsthausallee 26, umzuschauen. Dort erwartet den Kunden eine individuelle Beratung und bester Service. Ein Besuch, der sich in jedem Fall lohnt…!


Freitag, 24.1.2020

Six Day Berlin 2020 sind eröffnet.

Im Velodrom rollen die Räder

 

Das 109. Berliner Sechstagerennen ist eröffnet...! Seit gestern rollen die Räder wieder über die Piste an der Landsberger Allee. Ex-Profi Marcel Kittel hatte die Ehre, den Startschuss abzugeben und die Profiteams in Fahrt zu bringen. Zu den Topfavoriten dürfte diesmal zweifelsohne der amtierenede Madison-Weltmeister und Lokalmatador Theo Reinhardt zählen. Er hat sich rechtzeitig von einer schweren Erkältung erholt und sollte gemeinsam mit seinem Partner, dem mehrfachen Weltmeister Morgan Kneisky, das Geschehen auf der Bahn bestimmen. Neben den Madisonfahrern sorgen wie immer auch wieder zahlreiche andere Akteure für Abwechslung, wie etwa die beliebten Sprinter. Da Robert Förstemann wegen anderweitiger Verpflichtungen diesmal nicht an der Sprinterserie teilnimmt, fällt die Favoritenrolle diesmal eindeutig Maximilian Levy zu. Und auch die Frauen sind mit einer starken Equipe vertreten. Der schillerndste Name ist dabei gewiss der von Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin Katie Archibald. Bereits im gestrigen Omnium konnte Sie unter Beweis stellen, dass sie eine Klasse für sich ist…

Was am gestrigen Abend allerdings noch zu wünschen übrig ließ, war die Publikumsresonanz. Leider blieben in der Halle viele Plätze leer, was wiederum der Stimmung nicht zuträglich war. Bleibt zu hoffen, dass diese Startschwierigkeiten schnell überwunden sind und im Velodrom wie üblich der Teufel los ist. Apropos: Der Tour-Teufel alias Didi Senft war am Eröffnungsabend auch zugegen. Hautnah erreichbar war er allerdings fast nur für die VIPs, denn unters Volk – wie sonst üblich – mischte er sich diesmal nicht.

Ein echtes Highlight ist hingegen wieder einmal der Messestand von Radsport Heinze. Größer denn je wird hier alles rund um den Radsport präsentiert. Vom hochwertigen Rennrad bis hin zu stark ermäßigter Funktionsbekleidung ist vieles zu finden. Ein Besuch lohnt sich dort aber nicht allein deswegen sondern auch wegen der vielen bekannten Gesichter, die dort regelmäßig anzutreffen sind. Schnell gerät man dann ins Plauschen und vergisst dabei fast den Sport, der in der Halle abgeht. Noch bis zum Dienstag haben alle die Möglichkeit, sich im Velodrom vom Sechstagefieber packen zu lassen. Also nichts wie hin… Eine kleine Bildergalerie mit Fotos vom Eröffnungsabend ist übrigens über folgenden Link abrufbar: 


Montag, 20.1.2020

Six Day Berlin:

Ab Donnerstag geht's wieder rund im Velodrom

 

Am kommenden Donnerstag beginnt das 109. Berliner Sechstagerennen. Dann geht's im Velodrom im wahrsten Wortsinne wieder einmal richtig rund. Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam Welte fährt im Rahmen diese Veranstaltung ihr Abschiedsrennen. Im Elite-Feld trägt Lokalmatador und Weltmeister Theo Reinhardt die Favoritenbürde. Top-Sprinter Maximilian Levy peilt seinen neunten Gesamtsieg an. Und den Startschuss im Velodrom 2020 gibt Tour-de-France-Star Marcel Kittel.

Neben den Profirennen wird es aber auch in diesem Jahr wieder ein Rahmenprogramm für Nachwuchsfahrer geben. Aus den Reihen des BSV AdW freuen sich dabei vor allem unsere Schüler Larissa Philipp, Athina Trommler und Onno Kirste auf ihre Einsätze auf der Piste. Für die beiden Schülerinnen stehen am Montag und Dienstag Temporunden und Punktefahren auf dem Programm. Onno steigt bereits am Sonntag ein und hat ein Omnium zu absolvieren, das sich über drei Tage hinweg erstreckt. Der BSV AdW wünscht allen drei Schülern viel Spaß, Glück und Erfolg! Das Rahmenprogramm, an dem sie beteiligt sind, findet jeweils unmittelbar nach der Hallenöffnung statt. Insofern ist frühes Erscheinen also durchaus von Vorteil.

Aber auch abseits der Rennbahn gibt es wieder einiges zu sehen und zu erleben. So wird der Stand unseres Hauptsponsors Radsport Heinze an gewohnter Stelle zu finden sein und den beliebten Treffpunkt für alle Mitglieder des BSV AdW bilden. Und gleich nebenan präsentiert sich der Berliner Radsport Verband (BRV) mit seinen "Berliner Radsporttreff". Also: Es ist jede Menge los. Und auch wenn Eurosport 2 die Veranstaltung zum Teil live und bequem ins Wohnzimmer überträgt, so geht letztlich doch nichts über die wahre Live-Atmosphäre. Also: Man sieht sich an der Landsberger Allee...


Sonntag, 19.1.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Pannenfrei und Spaß dabei

 

Es war ein guter Start in den Sonntag. Der nächtliche Regen war abgezogen, die Temperaturen lagen knapp über dem Nullpunkt und insgesamt herrschte eine ruhige Wetterlage. Beste Voraussetzungen also für eine schöne und ausgiebige Sonntagsausfahrt. Und so war es nicht verwunderlich, dass heute besonders viele Radsportfreunde den Weg nach Baumschulenweg fanden, um an der Trainingsrunde des BSV AdW teilzunehmen. Insgesamt waren es 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die gemeinsam in die Pedale treten wollten – so viele wie noch nie. Erfreulich bei alledem, dass neben dem harten Kern auch immer wieder neue Gesichter ausgemacht werden können. Sie alle waren sehr herzlich willkommen und wurden sofort in die Gruppe integriert. Zudem konnten sie sich auch gleich ein Bild davon machen, dass hier Gemeinschaft und gegenseitige Unterstützung großgeschrieben werden. So ist es quasi schon selbstverständlich geworden, dass man sich an neuralgischen Punkten gegenseitig hilft, aufeinander wartet und auch so manche Anschubhilfe leistet. Wie aus den Reihen der Aktiven immer wieder zu hören ist, ist es gerade auch dieses Gemeinschaftsgefühl, das den besonderen Charme dieser Trainingsgruppe ausmacht…

Im Übrigen führte die Strecke heute in den Südosten, bis nach Bindow und wieder zurück. Nach einer pannenfreien und entspannten Fahrt hatten am Ende alle etwas mehr als 90 km auf dem Tacho und ein breites Grinsen im Gesicht. Wie allgemein gewünscht, wurde die Fahrt auch heute wieder mit zahlreichen Fotos dokumentiert. Sie alle sind über folgenden Link abrufbar:


Freitag, 17.1.2020

Maximilian Möbis

ist für die Cross-WM nominiert

 

Heute hat der BDR seine Equipe für die Anfang Februar stattfindenden Weltmeisterschaften im Cyclocross bekanntgegeben. Für die Altersklasse U 23 wird dabei u. a. Maximilian Möbis am Start stehen, der diese Nominierung mehr als verdient hat. Zuletzt wusste er bei der Deutschen Meisterschaft zu überzeugen, bei der er sich die Silbermedaille holte. Darüber hinaus ist Maximilian seit Jahren ein Garant für herausragende Leistungen und Ergebnisse in Sachen Cyclocross. Und so kommt es auch nicht von ungefähr, dass der BDR ihn bereits zum sechsten Mal für eine WM-Teilnahme vorsieht. Den BSV AdW, dem Maximilian von Anbeginn seiner Karriere die Treue hält, erfüllt dies mit gewissem Stolz. Und so wünscht ihm der Verein bereits jetzt recht viel Glück und Erfolg für seinen Weltmeisterschaftsauftritt. Der findet übrigens am 1. Februar 2020 um 13 Uhr im schweizerischen Dübendorf (nahe Zürich) statt. Alle weiteren Infos zur WM sind auf der Internetseite des Veranstalters zu finden: 



Sonntag, 12.1.2020

Maximilian Möbis

ist Deutscher Vizemeister im Cyclocross

 

Leider hat es für Maximilian Möbis zum Titelgewinn nicht ganz gereicht. Er hatte heute bei der Deutschen Meisterschaft im Cyclocross (U 23) zwar wieder einen starken Auftritt hingelegt, musste sich aber am Ende gegen den überragenden Tom Lindner geschlagen geben.

Das Rennen verlief zunächst so wie erhofft. Maximilian hatte seine Konkurrenz fest im Griff und kam gut und sicher durch den vereisten Parcours. Schnell konnte er sich als Solist deutlich von den Verfolgern absetzen und fast eine halbe Minute auf sie herausfahren. Im Laufe des Rennens bildete sich dann ein Verfolgertrio, das mit den Bodenverhältnissen immer besser zurechtkam und das den Rückstand zügig aufholte. Insbesondere Tom Lindner ließ sich dann nicht mehr halten. Er nutzte schließlich eine günstige Gelegenheit für ein Überholmanöver und fuhr stark und fehlerfrei bis ins Ziel. Maximilian hatte indes das Nachsehen und musste sich am Ende mit Rang 2 zufriedengeben.

Auch wenn die Enttäuschung über den verpassten Titel bei Maximilian gewiss groß sein dürfte, so ist die Silbermedaille lange kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Vielmehr ist sie der Beweis dafür, dass er zu Deutschlands besten Crossern zählt. Der BSV AdW ist in jedem Fall sehr stolz auf diese Leistung, gratuliert Max sehr herzlich und spricht ihm auf diesem Wege seine hohe Anerkennung dazu aus.


Sonntag, 12.1.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: (Fast) pannenfreie Ausfahrt

 

„Immer wieder sonntags“ ist nicht nur der Titel eines alten deutschen Schlagers sondern auch die Devise der vom BSV AdW ins Leben gerufenen Radsportgruppe, die sich an jenem Wochentag stets zur gemeinsamen Ausfahrt trifft. Heute fanden mehr als 20 Pedaleure den Weg nach Baumschulenweg und wie immer ging es von dort aus los in das südliche Berliner Umland. Nachdem uns in den letzten Wochen die Pannenhexe ordentlich im Nacken saß, schien auch die heutige Tour zu einem Debakel zu werden. Bereits kurz hinter der Stadtgrenze hieß es anhalten, um einen weichen Reifen wieder flott zu machen. Gottlob entpuppte sich dieser Schaden als „Fake-News“ und so konnte es dann rasch weitergehen. Die heutige Runde war aufgrund ihres hügeligen Zuschnitts recht anspruchsvoll. Mit Zähne zusammenbeißen, Schiebehilfe und mit dem Ansporn unseres Leitwolfs, Wolfgang Schack, haben dann aber natürlich doch alle wacker durchgehalten und die exakt 100 km, die heute absolviert wurden, gut gemeistert.

Und somit lässt sich als Fazit nach der heutigen Runde wieder einmal feststellen, dass die schlagkräftige Gruppe sowohl menschlich als auch leistungsmäßig sehr gut harmoniert und sich langsam aber sicher zu einer eingeschworenen Gemeinschaft entwickelt. So freuen sich schon heute alle darauf, wenn es auch nächsten Sonntag wieder heißt: "Gleiche Stelle, gleiche Welle...!"

Zu guter Letzt folgen hier nun wie üblich die Bilder des Tages. Wie nach der heutigen Umfrage festzustellen war, sollen sie ein fester Bestandteil unserer Ausfahrten sein. Und da dies so gewollt ist, gibt es heute mehr Fotos denn je. Viel Spaß beim Anschauen und weiterverbreiten wünscht der BSV AdW:


Freitag, 10.1.2020

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Athletiktest: Der Marzahner RC 94 und der BSV AdW werden am Samstag, dem 15. Februar 2020 gemeinsam den Athletiktest für die Berliner Schüler durchführen. Austragungsort ist erneut die Turnhalle am Glambecker Ring 58, 12679 Berlin. Hierfür werden noch freiwillige Helfer gesucht und auch Kuchenspenden sind sehr gern gesehen. Meldungen bitte per E-Mail an

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 4. April 2020, 9 Uhr, findet in den Räumen des Landessportbundes (LSB) die Jahreshauptversammlung des Berliner Radsport Verbands (BRV) statt. Wer den BSV AdW als Delegierter vertreten möchte, melde sich bitte per E-Mail beim Vereinsvorsitzenden:

  • Vereinsrennen: Das diesjährige Vereinsrennen (Einzelzeitfahren) wird am Sonntag, dem 19. April 2020 auf der bekannten Strecke (Gewerbegebiet Groß Kienitz) stattfinden.  Termin bitte schon mal vormerken - weitere Infos folgen zu gegebener Zeit.

  • Beiträge: Bitte denkt an die Zahlung der Beiträge und Lizenzgebühren für das Jahr 2020. Beachtet dabei bitte die gestiegenen Verbandsbeiträge. Nähere Informationen zu den Beiträgen gibt es hier:

  • Six Day Berlin: Für das Berliner Sechstagerennen (23.-28.1.2020) bietet der BRV folgendes Sonderangebot an: Zwei Flexitickets (Erwachsene) zum Preis von einem. Die Tickets sind entweder über die Geschäftsstelle des BRV oder bei Radsport Heinze sowie unter Angabe der Vereinszugehörigkeit über folgende E-Mail-Adresse erhältlich:

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet am Freitag, dem 14. Februar 2020 um 19 Uhr im Vereinsheim "Oberer Damm", Ligusterweg 47, 12437 Berlin, statt.


Sonntag, 5.1.2020

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Neujahrsausfahrt mit Hindernissen

 

Bei herrlichstem Winterwetter trafen sich heute wieder rund 20 hartgesottene Radsportfreunde, um bei einer gemeinsamen Ausfahrt mit dem BSV AdW das Jahr 2020 zu begrüßen. Und diese erste Tour des neuen Jahres entpuppte sich sogleich als eine mit gewissen Hindernissen. Bereits am Start galt es, einen Reifenschaden zu beheben. Nachdem der widerborstige Pneu wieder flottgemacht war, ging es schließlich los auf die gut 90 km lange Runde, die uns heute in südwestliche Richtung führte. Nach etwa einem Drittel der Distanz folgte Reifenschaden Nr. 2, der jedoch nicht der letzte sein sollte. Getreu dem Motto „aller guten Dinge sind drei“ musste schließlich bei Blankenfelde eine weitere Zwangspause eingelegt werden. Aber wie es schien, ist den Mitstreitern das Leitmotiv unserer Ausfahrten – „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen“ – bereits in Fleisch und Blut übergegangen, denn alle warteten stets in stoischer Ruhe, bis der Schaden behoben war und es weitergehen konnte. Ein besonders großes Dankeschön geht in diesem Zusammenhang wieder einmal an Wolfgang Schack, der als selbsternannter Chefmechaniker heute wahrlich alle Hände voll zu tun hatte. Er half, wo es nur ging und war sich nicht zu schade, sich für alles und jeden die Hände dreckig zu machen.

Abgesehen von dieser Pannenserie war es dennoch eine wunderbare Ausfahrt, die allen Beteiligten sichtlich große Freude bereitete, wie auf den hier abrufbaren Fotos zu sehen ist:

Wer Zeit und Lust hat, sich uns anzuschließen, ist herzlich eingeladen, am nächsten Sonntag mitzufahren. Wie üblich treffen wir uns um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze (Forsthausallee 26) sowie um 10 Uhr am S-Bhf. Grünau (Richterstraße vor Drogerie Rossmann). Bis dahin…!


Samstag, 4.1.2020

Maximilian Möbis

Zweiter in Potsdam und Favorit für die DM

 

Rund eine Woche vor der Deutschen Meisterschaft zeigte sich unser Cyclocross-Ass Maximilian Möbis in bester Verfassung. Beim heutigen Finale der "Shop4Cross-Serie" traf er auf harte Konkurrenz und er schlug sich dort sehr, sehr achtbar. Dominator dieses Rennens war wieder einmal Profi Philipp Walsleben, der etwa nach der Hälfte der Distanz den Turbo zündete, sich mit einer unglaublichen Leichtigkeit absetzte und einen souveränen Sieg einfuhr. Richtig spannend wurde es jedoch beim Kampf um Platz 2. Letztlich behielt Maximilian dabei die Nerven und die Oberhand gegen seinen ärgsten Widersacher, Matteo Oberteicher, den er auf Rang 3 verwies.

Beide, Maximilian und Matteo, werden auch am kommenden Sonntag bei der Deutschen Cyclocross-Meisterschaft in Albstadt wieder aufeinandertreffen. Es ist zu vermuten, dass es dort zu einem ähnlichen Showdown kommen wird. Wie gut, dass sich Maximilian mit dem heutigen Erfolg schon mal die mentale Kraft und Stärke holen konnte. Wenn dann neben der körperlichen Fitness auch noch das Glück auf seiner Seite ist, dürfte Maximilian der Top-Anwärter auf den Titel sein. Der BSV AdW drückt ihm für diesen Saisonhöhepunkt schon mal ganz fest die Daumen und wünscht ihm maximalen Erfolg…!


Samstag, 4.1.2020

"Neujahrs-Treff" bei Radsport Heinze

Gelungener Einstand in das neue Jahrzehnt

 

Der alljährliche Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze ist schon längst zur Tradition geworden. Am heutigen Samstag war es wieder einmal soweit. Inhaber Guido Heinze lud dazu ein und viele Radsportfreunde folgten seinem Aufruf. Und auch der BSV AdW war mit von der Partie und nutzte die Gelegenheit, seinem Hauptsponsor einmal mehr für sein Vereinsengagement zu danken und ihm einen bunt bebilderten Jahreskalender zu überreichen.

Bevor es zum geselligen Teil des Treffens überging, stand wie üblich zunächst eine kleine Bewegungseinheit auf dem Programm. Bei nasskaltem Wetter ging es über den Mauerradweg schnurstracks zum noch unbelebten BER-Terminal und wieder zurück. Rund 30 Radsportfreunde waren es, die sich dieser gemeinsamen Ausfahrt anschlossen. Unter ihnen war mit dem zweifachen Olympiasieger und viermaligen Weltmeister Guido Fulst sogar ein sehr prominentes Mitglied der Radsportfamilie vertreten. Nach der Rückkehr stürzten sich die hungrigen Sportler sogleich auf das reichhaltige Büffet und kamen bei Bratwurst, Kartoffelsalat und diversen Getränken ins Plaudern. Leider lud das regnerische Wetter dabei nicht zum allzu langen Verweilen ein…

Der BSV AdW dankt dem Gastgeber, Guido Heinze, auf diesem Wege noch einmal recht herzlich für diesen Einstand in das neue Jahrzehnt. Eine tolle Radtour und die leckere und reichhaltige Beköstigung machten diese Veranstaltung wieder einmal zum Vergnügen.

Wer sich noch einmal einen bildlichen Eindruck verschaffen will, ist eingeladen, sich die Fotogalerie anzusehen, die über folgenden Link abrufbar ist:


Mittwoch, 1.1.2020

Änderungen der StVO

Viele Neuregelungen für Radfahrer

 

 

Mit dem Beginn des Jahres 2020 wurde die Straßenverkehrsordnung (StVO) novelliert. Zahlreiche Neuregelungen betreffen auch Radfahrer, die dadurch insgesamt besser geschützt werden sollen. Hier eine Auswahl im Überblick:

  • Seitlicher Abstand: Bisher sah die StVO vor, dass Autos beim Überholen einen „ausreichenden" Sicherheitsabstand halten müssen. Künftig müssen sie innerorts konkret 1,50 Meter Abstand halten, außerorts 2,0 Meter.

  • Nebeneinander fahren: Mit Fahrrädern darf nebeneinander gefahren werden, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird; anderenfalls muss einzeln hintereinander gefahren werden.

  • Grüner Pfeil für Radfahrer: Ausgewiesen durch ein spezielles Schild gilt der grüne Pfeil für Rechtsabbieger an Ampeln nur für Radfahrer. Diese müssen dann vor dem Rechtsabbiegen anhalten und sicherstellen, niemanden zu gefährden.

  • Überholverbot: Zu den bisherigen Überholverboten kommt ein weiteres hinzu. Es verbietet mehrspurigen Fahrzeugen (also insbes. Pkw, Lkw), einspurige (also Rad- und Motorradfahrer) zu überholen. Aufgestellt werden soll das spezielle Schild an „besonders gefahrenträchtigen Fahrbahnabschnitten“ wie Engstellen, Gefällen oder Steigungen.

  • Rechtsabbbiegende Lkw: Um Abbiegeunfälle zu vermeiden, dürfen Lkw über 3,5 Tonnen beim Rechtsabbiegen künftig nur im Schritttempo fahren.

  • Parken: Die Strafen für das Parken auf Fuß- und Radwegen und in der zweiten Reihe steigen von 15 auf bis zu 100 Euro. Das gilt auch für das Halten auf einem Fahrradschutzstreifen. Wenn andere Verkehrsteilnehmer durch den Parkenden behindert werden, ein Schaden entsteht oder das Auto länger als eine Stunde auf dem Fuß- oder Radweg parkt, droht sogar ein Punkt im Verkehrsregister.



Dezember 2019


Sonntag, 29.12.2019

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Letzte Ausfahrt des Jahres

 

Trotz der frostigen Temperaturen fanden auch heute wieder knapp 20 Radsportenthusiasten den Weg zum Trainingstreff nach Baumschulenweg. Von dort starteten sie zur letzten gemeinsamen Ausfahrt des Jahres 2019. Und diese Runde hatte einiges zu bieten. Zum einen natürlich die wunderschöne Natur mit glasklarer Luft und reichlich Sonnenschein, zum anderen aber leider auch zwei Reifenpannen. Erwischt hat es diesmal zwei Ladys, die sich aber der Unterstützung ihrer männlichen Kollegen sicher sein durften. Und insoweit war diese heutige Runde die gelebte Praxis unseres Mottos „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen“, denn bei den Ausfahrten des BSV AdW wird niemand allein gelassen – 'Gemeinschaft' wird hier großgeschrieben. Und so kamen auch diesmal nach gut 90 km alle wieder unbeschadet am Ausgangspunkt an. Eine ausführliche Fotodokumentation der heutigen Tour ist über folgenden Link abrufbar:

Der BSV AdW dankt allen Mitfahrerinnen und Mitfahrern, die sich Sonntag für Sonntag bei uns blicken lassen und unsere Trainingsgruppe bereichern. Wir wünschen allen einen guten Rutsch und für das neue Jahr alles Gute, vor allem natürlich beste Gesundheit.

Die nächsten Gelegenheiten für gemeinsame Ausfahrten bieten sich am

  • Samstag, dem 4. Januar 2020 (10.30 Uhr, „Neujahrs-Treff“ bei Radsport Heinze) und am

  • Sonntag, dem 5. Januar 2020 (9.30 Uhr, Trainingstreff des BSV AdW).


Freitag, 27.12.2019

Maximilian Möbis

kommt in Meisterschaftsform...

 

 

Man kann es gar nicht oft genug sagen, aber für Maximilian Möbis ist die diesjährige Cross-Saison eine besonders harte Zerreißprobe. Einerseits steht er mitten im Berufsleben – noch dazu mit Schichtdienst –, andererseits weiß er natürlich um sein sportliches Talent, das er gerne mit dem einen oder anderen Erfolg krönen würde. Am liebsten wäre ihm nach dem diesjährigen Patzer zweifelsohne der erneute Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Und wie es scheint, ist Maximilian auf einem guten Weg, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Aktuell ist ihm nämlich kein Weg zu weit, um sich die für den Erfolg so wichtige Rennhärte zu holen. So sieht man ihn derzeit in Tschechien, Belgien und auch bei lokalen Rennen. Und die Ergebnisse sind ein Indiz für seine sehr gute Vorbereitung. Zwar hat er bei den internationalen, extrem stark besetzten Rennen keine Chance, vorne mitzumischen, jedoch ist allein die Erfahrung die er bei diesen Wettkämpfen sammeln kann, immens wichtig, um sich national durchzusetzen. Dass dieser Plan gelingen kann, zeigte unter anderem der gestrige Auftritt beim Hamburger Weihnachtscross. Dort landete Max bei der Elite auf einem hervorragenden zweiten Platz. Allein der Seriensieger Paul Lindenau konnte Max dabei in die Schranken weisen. Der jedoch wird für ihn beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft keine Gefahr darstellen, da er längst der Altersklasse U 23 entwachsen ist. So gesehen läuft für Maximilian gegenwärtig alles nach Plan und er kann den nationalen Titelkämpfen, die im Übrigen am 15. Januar 2020 im schwäbischen Albstadt ausgetragen werden, optimistisch entgegenblicken. Der BSV AdW wünscht ihm, dass er bis Mitte Januar gesund und fit bleibt und ihm dann ein weiteres Meisterstück gelingt…


Sonntag, 22.12.2019

„Gemeinsam geht mehr...!“

Heute: Fröhliche Weihnachtsausfahrt

 

„Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen“, so lautete auch heute wieder das Motto der vom BSV AdW initiierten Sonntagsrunde. Los ging es bei Nebel und kühlen Temperaturen. Aber es dauerte nicht lange, bis die knapp 20 Pedaleure, die heute den Weg nach Treptow fanden, auf Betriebstemperatur waren. Bei vielen guten Gesprächen verging die Zeit wie im Fluge und schnell stand der Kilometerzähler bei den abschließenden 93 km, die heute abgespult wurden. Zahlreiche Schnappschüsse der heutigen vorweihnachtlichen Ausfahrt sind über folgenden Link zu finden:

Wer Lust hat mitzumachen, hat bereits am nächsten Sonntag wieder Gelegenheit dazu. Teilnehmen kann jeder, der über ein Zweirad verfügt und Lust am Radfahren hat. Los geht’s immer um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze, Forsthausallee 26, 12437 Berlin. Langschläfer können gerne sich der Gruppe auch gerne noch um 10 Uhr noch am S-Bhf. Grünau (Richterstraße, vor Drogerie Rossmann) anschließen. Also: Seid dabei…!


Montag, 16.12.2019

Athina Trommler ist

Berliner Meisterin im Omnium

 

 

Am letzten Samstag fanden im Velodrom die Berliner Landesmeisterschaften im Omnium statt. Für den BSV AdW waren Athina Trommler und Onno Kirste am Start. Larissa Philipp musste ihre Teilnahme leider kurzfristig krankheitsbedingt absagen, war aber zur Ehrung der Sportler für die Bahn- und Straßenwertung 2019 anwesend. Somit konnte sie persönlich die Urkunde für den 2. Platz in der Bahnwertung entgegennehmen, ein schöner Erfolg und Lohn für die vielen Rennen nach der Schule, an den Nachmittagen und Abenden im Velodrom. Ebenfalls den 2. Platz errang Athina Trommler in der Straßenwertung 2019. Ein hervorragendes Ergebnis in ihrem ersten Jahr in der Altersklasse U15.

Nun aber zu den Meisterschaftsrennen: Athina konnte in allen Disziplinen (100 m fliegend, 500 m Einzelverfolgung, 2000 m Einzelverfolgung und Ausscheidungsfahren) ihre Überlegenheit gegenüber ihrer Konkurrenz unter Beweis stellen und gewann souverän den Meistertitel vor Vivian Laws (RV Lichterfelde). Onno zeigte sich trotz langer Verletzungspause in den gleichen Disziplinen wie die Mädchen in starker Form, fuhr jeweils auf Augenhöhe mit und konnte sich am Ende über einen sehr guten 5. Platz freuen.

Der BSV AdW gratuliert allen Sportlern zu den errungenen Platzierungen. Ein besonderer Dank geht dabei auch an Axel Reetz und Sören Antkowiak für deren Begleitung über die gesamte zurückliegende Saison, denn ohne sie wären die Ergebnisse der Bahn- und Straßenwertung 2019 nicht möglich gewesen. Fotos vom Meisterschaftstag sind über folgenden Link abrufbar: (Text und Bilder: Christoph Völkel)



Sonntag, 15.12.2019

Karl-Heinz Waidmann

ist wieder auf den Beinen

 

 

Das Wetter war heute früh eigentlich so, dass man nicht freiwillig vor die Tür gehen wollte. Umso überraschender war der Besuch von Karl-Heinz Waidmann, der vorsichtig und langsamen Schrittes zum Trainingstreffpunkt gelaufen kam, um dort mal wieder ein wenig Vereinsluft zu schnuppern. Karl-Heinz hatte sich im August bei einem Radunfall einen mehrfachen Beckenbruch zugezogen, an dem er bis heute laboriert. Die gute Botschaft seines Besuches war, dass er wieder auf den Beinen ist, die schlechte indes, dass es sicherlich noch eine lange Zeit dauern wird, bis alle Nervenstränge wieder voll funktionstüchtig sind. Der BSV AdW wünscht seinem "Karli" weiterhin eine gute Gensung und hofft, dass das Jahr 2020 für ihn ein gesundes wird...!


Samstag, 14.12.2019

CTF „Nach Rangsdorf“:

Ein nasskaltes Vergnügen

 

 

Nach mehrjähriger Pause lud der Schöneberger RV Iduna 1910 e.V. heute wieder einmal zu seiner CTF „Nach Rangsdorf“ ein. Leider fand neben dem Webmaster des BSV AdW nur ein Dutzend Radsportfreunde den Weg nach Lichtenrade, wo es am Fuße der alten Mälzerei losging. Auf dem Plan standen 50 km, die durch Wald und Flur zum Rangsdorfer See und wieder zurückführen sollten. Am Start schienen die Bedingungen geradezu perfekt. Der Regen der Nacht hatte sich verflüchtigt und die Sonne lugte durch die Wolken hervor. Als die Gruppe ihre Fahrt aufgenommen hatte, dauerte es jedoch nicht allzu lange, bis sich dieser gute Eindruck ins genaue Gegenteil verkehrte. Nach nur wenigen Kilometern fing es an zu regnen und es wollte und wollte einfach nicht aufhören. Diese Nässe und dazu die kühlen Temperaturen machten die Ausfahrt damit nur bedingt zu einem Vergnügen. Spätestens nach dem Halt am Verpflegungspunkt war das dreckige Dutzend komplett nass bis auf die Knochen und sehnte sich nach dem Ziel, das dann schließlich auch alle sicher erreichten. Abgesehen von den Wetterkapriolen war es insgesamt dennoch eine gelungene CTF, die durchaus einen größeren Zuspruch verdient hätte. Der Dank geht an die Organisatoren und die beiden Vereinsfrauen, die uns an der Verpflegungsstation herzlich begrüßten und uns mit Heißgetränken und allerlei Leckereien versorgten. Einige Schnappschüsse von der CTF sind in einer Bildergalerie festgehalten, die über folgenden Link abrufbar ist:


Freitag, 13.12.2019

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Ehrung: Da Maximilian Möbis momentan durch Crosssport und Schichtdienst im Dauereinsatz ist, nahm heute stellvertretend für ihn sein Vater Marco die Ehrungen und Preise des BSV AdW entgegen. Ausgezeichnet wurde Max nicht allein für die Saisonleistungen 2018/2019 sondern zudem auch für seine dauerhaft herausragenden sportlichen Leistungen, die er seit vielen Jahren auf hohem Niveau erbringt. Der BSV AdW gratuliert Maximilian zu so viel Konstanz und wünscht ihm auch weiterhin recht viel Erfolg...!

  • Vereinsbekleidung: Die bestellte Vereinsbekleidung liegt zur Abholung bereit. Die Ausgabe erfolgt im Rahmen der Vereinssitzungen oder individuell in Absprache mit Zeugwart, Tilo Winge () Die Zahlung der "Bekleidungsumlage" bitte unbar auf das Vereinskonto:

  • Beiträge: Bitte denkt bereits jetzt an die Zahlung der Beiträge und Lizenzgebühren für das Jahr 2020. Beachtet dabei bitte die gestiegenen Verbandsbeiträge. Nähere Informationen zu den Beiträgen gibt es hier:

  • Six Day Berlin: Für das Berliner Sechstagerennen (23.-28.1.2020) sind bei Radsport Heinze Kontingente vergünstigter Eintrittskarten erhältlich. Nähere Auskünfte gibt es im Laden (Forsthausallee 26, 12437 Berlin) oder auch telefonisch 532 80 97.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet am Freitag, dem 10. Januar 2020 um 19 Uhr im Vereinsheim "Oberer Damm", Ligusterweg 47, 12437 Berlin, statt.


Donnerstag, 12.12.2019

"Der Nächste, bitte...!"

BRV mit neuem Präsidenten

 

 

Nachdem der erst in diesem Jahr gewählte BRV-Präsident Thomas Ehlebracht im Sommer sein Amt bereits wieder niedergelegt hatte, war der Berliner Radsport Verband quasi kopflos. Um die Geschäftsführung des Verbandes dennoch weiterhin sicherzustellen, musste also möglichst rasch ein Nachfolger gefunden werden. Aus diesem Grunde wurde eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, die heute im rappelvollen Sitzungssaal des Berliner TSC stattfand. Auch wenn die Tagesordnung mehr oder weniger nur einen Tagesordnungspunkt, nämlich die Neuwahl des Präsidenten vorsah, gestaltete sich der Sitzungsablauf zäh und schwierig. Bei der Suche nach einem Kandidaten war letztlich nur eine Meldung zu vernehmen, nämlich die von Karl-Heinz Schröder. Der frühere Schatzmeister des BRV warf seinen Hut in den Ring und berief sich in seiner kurzen Vorstellungsrede auf seine zurückliegend gesammelten Erfahrungen. Nach einer allgemeinen und bisweilen kontroversen Aussprache folgte schließlich die Wahl. Auf Antrag des BSV AdW, der dieser Kandidatur doch eher skeptisch und reserviert gegenüberstand, erfolgte sie in geheimer Abstimmung. Die Auszählung ergab mit 460 Ja-Stimmen, 219 Nein-Stimmen und 72 Enthaltungen letztlich ein deutliches Ergebnis für den Kandidaten. Damit ist Karl-Heinz Schröder nunmehr neuer BRV-Präsident und zugleich der oberste Repräsentant der Berliner Radsportfamilie. Der BSV AdW gratuliert ihm zur Wahl und wünscht ihm in seinem neuen Amt recht viel Erfolg und ein glückliches Händchen.


Mittwoch, 11.12.2019

Am kommenden Samstag:

Country-Tourenfahrt (CTF) für alle

 

 

Wer in der Vorweihnachtszeit Lust hat, sein Crossrad in der Gruppe auszuführen, dem sei die vom RV Iduna 1910 e.V. organisierte CTF „Nach Rangsdorf“ empfohlen. Sie findet am Samstag, dem 14. Dezember 2019 statt. Start ist um 10 Uhr in Lichtenrade, auf dem Parkplatz Nuthestraße Ecke Steinstraße.

Die rund 50 km lange Tour führt durch Wald und Flur und etwa bei der Hälfte der Distanz erwartet die Teilnehmer ein Verpflegungspunkt. Der Streckenverlauf dieser CTF, der über folgenden Link abrufbar ist (), ist unspektakulär und daher in jedem Fall auch für ungeübte Crosser sehr geeignet. Es wäre schön, wenn  neben dem Webmaster, der sich die Teilnahme fest vorgenommen hat, am Samstag auch noch weitere Mitglieder des BSV AdW den Weg nach Lichtenrade fänden…


Sonntag, 8.12.2019

„Gemeinsam geht mehr...!“

Jeden Sonntag Training für alle

 

 

Auch am heutigen 2. Advent trafen sich mehr als ein Dutzend Radsportbegeisterte, um bei einer gemeinsamen Ausfahrt ihrem Hobby zu frönen. Die rund 85 km lange Schleife durch das südliche Berliner Umland hatte diesmal viel zu bieten: Sonne, Wind, Regen, ein Reifendefekt und natürlich jede Menge Spaß. Die Beweisfotos dazu findet sind hier zu finden:

Der BSV AdW bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und würde sich freuen, wenn wir sie am nächsten Sonntag wieder in unseren Reihen begrüßen dürften. Und auch Neugierige haben dann wieder eine Chance mitzumachen, denn diese Runden finden jeden Sonntag statt und teilnehmen kann jeder, der über ein Zweirad verfügt. Los geht’s um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze, Forsthausallee 26, 12437 Berlin. Also: Seid dabei…!


Montag, 2.12.2019

Winterbahnrennen in Frankfurt (Oder),

Gelungene Premiere für Athina Trommler

 

 

Am Wochenende fanden in Frankfurt (Oder) die ersten Rennen der diesjährigen Winterbahnserie statt. Die Auftaktveranstaltung erfreute sich eines großen Zuspruchs und mit insgesamt 320 Aktiven einer entsprechend regen Beteiligung. Aus den Reihen des BSV AdW war es Athina Trommler, die hier in der Altersklasse U 15 an den Start ging und insgesamt drei Wettkämpfe zu bestreiten hatte. Sehr überzeugend war gleich ihr erster Auftritt beim Scratch. In einem riesigen Feld belegte sie hier hinter der Cottbuserin Lea Braun einen starken 2. Platz. Im nachfolgenden Punktefahren erzielte sie einen Wertungspunkt, der ihr zu Rang 10 verhalf, und bei den abschließenden Temporunden landete Athina schließlich auf dem 7. Platz. Der BSV AdW gratuliert Athina zu ihrer sportlichen Leistung, die gleichzeitig mit einer Premiere verbunden war, denn für sie war es die erste Erfahrung mit der Bahn der Frankfurter Oderlandhalle.

Ein weiterer Sportler, der am Samstag durch Axel Reetz und Sören Antkowiak gut und erfolgreich betreut wurde, war Simon Holik vom befreundeten Radteam Cöpenick. Auch er fuhr dreimal unter die Top Ten und wurde einmal 10. (Scratch) und zweimal 6. (Punktefahren, Temporunden).

Wie aus erster Hand zu erfahren war, hat der Frankfurter Radsportclub Frankfurt 90 mit seiner sehr gut organisierten Veranstaltung wieder einmal eine erstklassige Visitenkarte abgegeben und Werbung für den Olympiastützpunkt an der Oder gemacht. Die nächsten Winterbahnrennen folgen im Übrigen am 7. und 8.12.2019.

Nicht zuletzt wurden einige ausgewählte Fotos, allesamt aufgenommen von Christoph Völkel, zu einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:



November 2019


Sonntag, 24.11.2019

Maximilian Möbis

misst sich mit den weltbesten Cyclocrossern

 

 

Maximilian Möbis hat ein hartes und zugleich erfolgreiches Rennwochenende in Belgien, dem Mutterland des Querfeldeinsports, hinter sich.

Gestern sahen wir ihn beim Ambiancecross in Wachtebeek, wo er bei der Elite mitfuhr, also in dem Rennen, in dem wieder einmal Welt- und Europameister Mathieu van der Poel dominierte. Wie gewohnt ging es hier gleich mit dem Startsignal voll zur Sache. Im Gewühle der Meute und im hektischen Kampf um Platzierungen gab es dabei einen Massensturz, wie er beim Cyclocross doch eher selten zu sehen ist. Zunächst war zu befürchten, dass auch Maximilian in diese Szene verwickelt sein könnte, aber er hatte Glück im Unglück und kam schadlos durch. Am Ende hatte er gegen die weltbesten Profis natürlich keinerlei Chance und so belegte er mit zwei Runden Rückstand schließlich Rang 38.

Aber Wachtebeek sollte nur als Vorbelastung für den heutigen Weltcup in Koksijde dienen. Dieser Rundkurs mit einem hohen Anteil an Tiefsand und einem frenetischen Publikum zählt zu Maximilians Lieblingsrennen, und entsprechend motiviert ging er heute ans Werk. Das Starterfeld in der Altersklasse U 23 wurde wieder einmal von den belgischen Lokalmatadoren dominiert, die hier gleich zig Nationalmannschaftsfahrer ins Rennen schickten. Für Maximilian lief es nach eigener Aussage jedoch ziemlich gut und so war er mit seiner Platzierung als 28., die ihm sogar noch wichtige UCI-Punkte bescherte, durchaus zufrieden.

Der BSV AdW gratuliert ihm zu seinem erfolgreichen Wochenendtrip und wünscht ihm auch weiterhin recht viel Erfolg…!


Sonntag, 24.11.2019

„Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen“.

Gelungener Auftakt des neuen Trainingsformats

 

 

„Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen“, unter diesem Motto steht die Trainingsausfahrt, die der BSV AdW heute erstmals öffentlich angeboten hat und die nunmehr an jedem Sonntag stattfinden soll. Zur Premiere fanden 25 Radsportbegeisterte aus allen Teilen Berlins den Weg nach Baumschulenweg. Teilweise waren sie recht dick verpackt, denn die morgendlichen Temperaturen waren zunächst doch noch recht frisch. Ansonsten jedoch meinte es das Wetter sehr gut mit uns. Sonnenschein und nur ein lauer Wind machten das Fahren zu einem reinen Vergnügen. Dazu noch das ein oder andere Pläuschchen mit dem Nachbaren, und so verging die Zeit, die für die rund 75 km lange Strecke benötigt wurde, beinahe wie im Fluge. Zur Mittagsstunde kamen alle wieder unversehrt am Ausgangsort an und waren sich einig, dass dieser heutige Ausflug durchaus Wiederholungspotenzial hatte. Und aus diesem Grunde heißt es auch am nächsten Sonntag um 9.30 Uhr wieder: „gleiche Stelle, gleiche Welle“. Wer also Lust bekommen hat, sich erneut anzuschließen, der ist jederzeit herzlich willkommen und der darf getrost auch Werbung für diese Ausfahrt machen...

Der BSV AdW und Radsport Heinze bedanken sich für den großen Zuspruch, den die heutige Veranstaltung erfahren hat. Ein ganz besonderer Dank geht dabei an die fünf Rennradfahrerinnen, die für eine gendermäßige Durchmischung der Gruppe sorgten und als echte Bereicherung empfunden wurden. Und wie es schien, haben auch sie sich trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit ihrer männlichen Kollegen in diesem Kreise durchaus wohlgefühlt…

Eine umfassende Fotodokumentation, die zugleich zeigt, welchen Spaß die Trainingsgruppe bei ihrer Premiere hatte, ist über folgenden Link abrufbar:


Sonntag, 17.11.2019

Vereinstraining für alle.

Neuer Treffpunkt, neue Uhrzeit

 

Erfahrungsgemäß ist das sportliche Radfahren in der Gemeinschaft doch am schönsten. Aus diesem Grunde wird der BSV AdW allen Radsportfreunden, die Lust an gemeinschaftlichen Trainingsrunden haben, eine neue Anlaufstation bieten. Unter dem Motto „Gemeinsam starten - gemeinsam ankommen“ sind jeweils am Sonntag Ausfahrten in moderatem Tempo (25 bis 28 km/h) und mit überschaubaren Distanzen (ca. 80 km) geplant. Ideale Voraussetzungen also auch für bislang wenig geübte Radsportler, die gerne Anschluss suchen.

Treffpunkt ist jeweils sonntags um 9.30 Uhr vor dem Laden von Radsport Heinze (Forsthausallee 26, 12437 Berlin). Die Touren führen dann entlang des Mauerradwegs am Teltowkanal in Richtung Süden. Anfangs werden sie über Grünau führen, wo für Spätstarter um 10 Uhr noch die Möglichkeit besteht, sich der Gruppe anzuschließen (Taut-Center, vor Drogerie Roßmann). Los geht’s am kommenden Sonntag, dem 24. November 2019. Der Verein würde sich sehr freuen, wenn dieses Angebot auf einen regen Zuspruch stößt…


Sonntag, 17.11.2019

Shop4Cross-Cup in Blankenfelde -

die „Walsleben-Festspiele“

 

 

In Blankenfelde fand heute der 2. Lauf des neu ins Leben gerufenen „Shop4Cross-Cups“ statt. Schauplatz des Spektakels war der Natursportplatz mit dem anschließenden Wald. Die Organisatoren hatten beides mit großem Aufwand sehr professionell in Szene gesetzt und eine durchaus eindrucksvolle Runde abgesteckt. Die neuralgischen Punkte der Strecke waren einerseits ein besandeter Aufstieg, der für die Zuschauer leider nicht einsehbar war, sowie das große Beachvolleyballfeld im Start-Ziel-Bereich, bei dem die Fahrer auch jede Menge Tiefsand zu passieren hatten. Und nicht nur die Strecke war „crossig“, auch das kaltnasse Wetter sorgte für perfektes Ambiente.

Sportlich waren es sozusagen die „Walsleben-Festspiele“. Die Familie hatte heute alles am Start, was Rang und Namen hat: Superstar Philipp, sein Bruder Max sowie Schwägerin Jessica. Und allesamt boten sie wieder einmal eine Galavorstellung in Sachen Cyclocross. Ganz besonders beeindruckend war natürlich der Auftritt von Philipp. Er startete aus der letzten Reihe, aber es dauerte nur etwas mehr als eine Runde, bis er sich an die Spitze setzte und den Verfolgern das Hinterrad zeigte. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit flog der Profi förmlich über den Parcours und blieb auch da noch auf dem Rad sitzen, wo alle anderen schon längst abgestiegen sind. Es war wirklich eine grandiose Vorstellung, die er dem fachkundigen Publikum bot. Sein überlegener Sieg war mehr als verdient und zu keinem Zeitpunkt des Rennens infrage gestellt. Auch Bruder Max schlug sich achtbar und wurde zum Schluss guter Fünfter. Jessica Walsleben war bereits zuvor bei den Frauen erfolgreich und fuhr auf den zweiten Platz. Insgesamt war das heute eine wirklich gelungene Veranstaltung, die noch einige Zuschauer mehr verdient hätte. Schade war aus Sicht des BSV AdW letztlich nur ein Umstand, nämlich der, dass Maximilian Möbis aus persönlichen Gründen nicht an den Start gehen konnte. Es wäre wirklich interessant und sicherlich spannend gewesen, ihn und Philipp gemeinsam in einem Rennen zu erleben… Eine Bildergalerie mit Schnappschüssen des heutigen Wettkampftages ist hier abrufbar:


Sonntag, 10.11.2019

Maximilian Möbis

bester Deutscher bei der Cyclocross-EM

 

 

Wie bereits berichtet, wurden an diesem Wochenende in Silvelle (Italien) die Europameisterschaften im Cyclocross ausgetragen. Bei der Altersklasse U 23 war auch Maximilian Möbis am Start. Erwartungsgemäß war für ihn hier gegen die besten Jungprofis des Kontinents nichts auszurichten. Maximilian landete am Ende auf Rang 34. Er wurde damit zwar einmal mehr bester Deutscher, allerdings konnte er mit dieser Platzierung zugleich seinem eigenen Anspruch leider nicht gerecht werden. Woran es lag, dass er heute nicht die gewünschte Leistung abrufen konnte, kann selbst Maximilian nicht sagen. Möglicherweise war es ja auch die mit rund 1.000 km extrem lange und anstrengende Anfahrt nach Italien, die ihm zugesetzt hat. Maximilian hat dieses Meisterschaftsrennnen in jedem Fall für sich schon abgehakt und schaut nun zuversichtlich auf das nächste Wochenende und das Weltcup-Rennen im tschechischen Tabor. Übrigens: Den EM-Titel der Altersklasse U 23 holte sich heute der Überraschungssieger Mikael Crispin aus Frankreich. Bei der Elite war, ist und bleibt Europameister der Niederländer Mathieu van der Poel, der sich in einem spannenden Finish gegen seinen ärgsten Widersacher, dem Belgier Eli Iserbyt, erfolgreich durchsetzen konnte.


Sonntag, 10.11.2019

Geschenke vom Profiteam

für den Vereinsnachwuchs

 

 

Wenn ein Profiteam eine Veranstaltung durchführt, dann ist es natürlich üblich, dass auch Präsente verteilt werden. Und genauso war es auch beim gestrigen Profitraining vom Team Education First. Dort erhielten die Teilnehmer u. a. Trikots und Mützen. Der Webmaster des BSV AdW nutzte diese Gelegenheit, damit dem Vereinsnachwuchs - und somit vielleicht den Profis von morgen - eine kleine Freude zu machen. Das erlesene Trikot erhielt Larissa Philipp. Es soll ihr ein Ansporn für die kommende Saison sein, die für sie aufgrund des Aufstiegs in die nächsthöhere Altersklasse eine neue Herausforderung darstellen wird. Die schicke Mütze war Onno Kirste zugedacht. Er hatte in diesem Jahr ziemlich viel Pech. Die Mütze wird ihn hoffentlich gut „behüten“

 und vor weiterem Unheil bewahren. Der BSV AdW wünscht seinen beiden Schützlingen viel Spaß mit den Utensilien und hofft, sie sind ein kleiner Ansporn für ausdauernde Freude am Radsport...


Freitag, 01.11.2019

"Fahre mit dem Profi"

Jetzt bewerben und am 9.11. dabei sein

 

 

"Fahre mit dem Profi" - unter diesem Motto lädt der Sprachreiseanbieter EF Education First Radsportfans am 9. November 2019 zu einem exklusiven Event nach Berlin ein. Die Teilnehmenden erhalten die einmalige Gelegenheit, gemeinsam mit dem Profiradsportler Julius van den Berg eine Fahrradtour zu erleben. Der Niederländer ist Mitglied des Profiradsportteams von EF Education First, das regelmäßig auch bei der Tour de France an den Start geht. EF Education First hat die Strecke der Tour sorgfältig gemeinsam mit dem Berliner Radsport Verband geplant. Die Route ist rund 61 Kilometer lang, dauert zwischen zweieinhalb und drei Stunden und führt von Berlin Richtung Potsdam und zurück - entlang Grunewalds attraktiver Kulisse. Start- und Endpunkt der Rundfahrt wird im Südwesten Berlins sein. Passend zum Tag des Mauerfalls am 9. November führt die Tour unter anderem über die Glienicker Brücke, die bis 1989 von der deutsch-deutschen Grenze geteilt wurde. Vor dem Beginn der Fahrt haben die Teilnehmenden gemeinsam mit ihrer Familie und Freunden ab 10 Uhr bei einem Meet and Greet im Glockenturm auf dem Berliner Olympiagelände die Gelegenheit, Julius van den Berg kennenzulernen und sich mit ihm über das Thema Radsport auszutauschen. Nach der Tour lassen die Radfahrer den gemeinsamen Tag in der Location ausklingen.

Wer aktiv mitmachen möchte, kann sich über folgenden Link um einen der 50 Startplätze bewerben und mit etwas Glück gewinnen: Der BSV AdW wünscht allen Interessierten viel Losglück und im Falle des Gewinns viel Spaß…



Oktober 2019


Sonntag, 27.10.2019

Maximilian Möbis bester Deutscher

beim "Munich Super Cross"

 

 

Für Maximilian Möbis stand an diesem Wochenende der „Munich Super Cross 2019“ auf dem Programm. Veranstaltungsort war einmal mehr der Olympiapark München, der eine Kultstätte des Querfeldein-Radsports darstellt. Bereits zweimal (1985, 1997) fanden hier die Weltmeisterschaften statt und damit ist dieser Park ein Garant für eine attraktive und anspruchsvolle Streckenführung.

Das heutige Rennen der Männer-Elite war international und hochkarätig besetzt. Am Ende gab es an der Spitze einen Dreikampf, den der Schweizer Loris Rouiller im Photofinish für sich entscheiden konnte. Die deutsche Equipe war zwar mit vielen namhaften Sportlern vertreten, hatte aber gegen die übermächtige Konkurrenz aus der Schweiz, aus Tschechien und Belgien keine Chance, hier um den Sieg mitzufahren. Bester Deutscher wurde – man höre und staune – unser Maximilian Möbis, der mit drei Minuten Rückstand auf den Sieger Rang 15 erzielte. Er ließ damit als U 23-Fahrer so manch namhaften Sportler alt aussehen und hinter sich, wie etwa Philipp Walsleben, Tom Lindner, Maximilian Holz oder Luca Bockelmann. Der BSV AdW gratuliert Max zu diesem prestigeträchtigen Erfolg, der ihm zudem wertvolle UCI-Punkte einbrachte, sehr herzlich…!


Samstag, 26.10.2019

Saisonabschlussfeier des BSV AdW

im neuen Vereinsdomizil

 

 

Einer alten Tradition folgend hat der BSV AdW den Abschluss der Straßensaison auch in diesem Jahr zum Anlass genommen, eine zünftige Feier auszurichten. Diese fand gestern Abend erstmals im neuen Vereinsdomizil am „Oberen Damm“ statt. Auf die rund 35 Mitglieder und Gäste, die der Einladung folgten, wartete ein buntes Programm. Den Auftakt machte zunächst einmal die „Schlacht“ am opulenten und schmackhaften Büffet, das der Wirt des Vereinsheims aufgetischt hatte. Nach dieser deftigen Stärkung nahm dann Vorstandsmitglied Wolfgang Schack die Zügel in die Hand und führte in seiner unnachahmlichen Art und Weise durch den weiteren Abend. Im Mittelpunkt seiner Moderation standen vor allem die Ehrungen der Sportler und Betreuer. Hervorzuheben sind dabei zwei Sonderauszeichnungen, die an Michael Frisch und Lutz Lehmann gingen. Michael Frisch, dreimaliger Seniorenweltmeister im Einzelzeitfahren, erhielt diesen Preis in Anerkennung seiner dauerhaft herausragenden sportlichen Leistungen. Lutz Lehmann, der Jahr für Jahr durch die gesamte Republik tingelt, um Rennen zu bestreiten, wurde indes als aktivster Fahrer des BSV AdW ausgezeichnet. Aber auch alle anderen, die sich für den BSV AdW verdient gemacht haben – sei es durch ihre sportlichen Leistungen oder ihre anderweitige Unterstützung – gingen gestern nicht leer aus und erhielten Worte des Danks und kleine Präsente. Bis weit nach Mitternacht ließ ein harter Kern den Abend dann in gelöster Stimmung ausklingen. Eine Bildergalerie, die all das noch einmal dokumentiert, ist über folgenden Link abrufbar:

Der BSV AdW freut sich, dass die diesjährige „Saisonabschlussfeier“ einen so großen Zuspruch hatte und hofft zudem, dass sich der neue Vereinstreff am „Oberen Damm“ schnell etablieren wird. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits am Freitag, dem 8.11.2019, wenn dort die erste Vereinssitzung stattfinden wird…


Sonntag, 20.10.2019

Maximilian Möbis

sorgt für Schlagzeilen...

 

 

In der Reihe „Berliner Champions“ stellt die „Berliner Morgenpost“ an jedem Sonntag einen lokalen Spitzensportler vor. Häufig kommen hier auch die zum Zuge, die auf Grund ihrer Sportart ein Schattendasein fristen und der breiten Öffentlichkeit mehr oder weniger unbekannt sind.

In ihrer heutigen Ausgabe stellt die Zeitung unseren herausragenden Cyclocrosser Maximilian Möbis in den Mittelpunkt. Der Artikel benennt die Hintergründe des Querfeldeinsports und gibt Einblicke in Maximilians Leben – insbesondere dazu, wie er es schafft, den komplizierten Spagat zwischen Berufsleben und Spitzensport zu schaffen. Aber lest selbst:

Sich in dieser Form in einer der größten und renommiertesten Tageszeitungen wiederzufinden, ist schon eine besondere Auszeichnung. Wie der BSV AdW meint, hat sich Maximilian diese jedoch auf Grund seiner dauerhaft herausragenden sportlichen Leistungen mehr als verdient.


Samstag, 19.10.2019

Lizenzen 2020:

Jetzt online bearbeiten...

 

Ab dem 20. Oktober können auf der Internetseite von rad-net über den persönlichen Login (lizenzen.rad-net.de: ) Lizenz-Wiederholungsanträge bearbeitet und heruntergeladen werden. Für alle Lizenznehmer 2019 wird der Lizenzantrag als Wiederholungsantrag mit den Daten von 2019 im System hinterlegt. Alle Änderungen, auch ein Landesverbands- oder Vereinswechsel, müssen im Wiederholungsantrag 2020 vorgenommen werden (Achtung: In diesem Fall keinen Neuantrag stellen). Die Lizenzanträge können online bearbeitet werden, dazu gehört auch die Möglichkeit, das Lizenzfoto (Foto im Passbildformat) hochzuladen bzw. auszutauschen (das System zeigt an, wenn ein neues Foto benötigt wird).

Neu ist die Forderung der UCI, dass auf den Lizenzen ab 2020 eine Notfallrufnummer aufgedruckt sein muss. Diese Rufnummer soll eine sein, die bei einem Unfall/Notfall des Lizenznehmers angerufen werden kann. Sie ist auf dem Lizenzantrag für 2020 zwingend anzugeben. Geschieht dies nicht, wird der Antrag reklamiert und nicht bearbeitet.

Die Mitglieder werden gebeten, ihre Anträge online zu bearbeiten, auszudrucken, zweifach zu unterschreiben (in blau) und sie alsbald dem Vereinsvorsitzenden im Original (kein Scan oder Fax!) zukommen zu lassen. Bitte beachten: Bei Jugendlichen ist im Falle des Neuantrags zusätzlich die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen; bei den Senioren 4 gilt dies auch bei Wiederholungsanträgen. Wer keine Möglichkeit des eigenen Ausdrucks hat, melde sich bitte beim Vorsitzenden, Karsten Wiewald:


Sonntag, 13.10.2019

Maximilian Möbis:

Er kam, sah und siegte...!

 

 

Bei herrlichstem Spätsommerwetter fand heute in den Potsdamer Ravensbergen der Auftakt zur diesjährigen Offroadserie statt. Viele hatten sich in der Waldstadt eingefunden – entweder, um den Parcours selbst unter die Räder zu nehmen oder einfach, um sich das Spektakel anzuschauen. Mit Mike Kluge, dem dreifachen Weltmeister im Cyclocross, war heute auch ein sehr prominenter Gast unter den Zuschauern zu finden. Unter seinen fachkundigen Augen mussten die Fahrer einen durchaus anspruchsvollen Rundkurs mit vielen schnellen Auf- und Abfahrten bewältigen.

Höhepunkt des Wettkampftages, der wie üblich für alle Altersklassen etwas zu bieten hatte, war zweifelsohne das Rennen der Elite. Hier wurde das Fahrerfeld von Maximilian Möbis angeführt, der es sich nicht nehmen ließ, hier anzutreten. Gestern noch bei einem UCI-Rennen in Tschechien unterwegs, stand er heute Mittag bereits wieder gut erholt und bestens gelaunt an der Startlinie. Von Beginn an ließ er nichts anbrennen und erteilte seinen Konkurrenten eine Lehrstunde vom Allerfeinsten. Maximilian fuhr heute sein eigenes Rennen, quasi in einer anderen Galaxie. Er fuhr eine Rundenbestzeit nach der anderen und niemand konnte ihm auch nur ansatzweise das Wasser reichen. Selbst die Spitzenfahrer kassierten heute durch ihn zwei Überrundungen. Am Ende konnte sich Max so über einen ungefährdeten Sieg freuen, zu dem ihm der BSV AdW aufs Herzlichste gratuliert. Zahlreiche Fotos vom heutigen Renntag sind über folgenden Link abrufbar:

Mit den Rennen in Grünheide (3.11.), Golzow (23.11.) und Rüdersdorf (8.12.) wird die Offroadserie im Übrigen fortgesetzt… 



Mittwoch, 9.10.2019

Oskar Gebauer krönt eine

starke Saisonleistung mit einem Sieg

 

 

Es ist schon eine Weile her, dass wir hier auf dieser Seite über Oskar Gebauer und das KED-Stevens Radteam Berlin berichtet haben. Der aktuelle Saisonabschluss bietet jedoch einen guten Anlass, diese Funkstille zu beenden.

Als ein besonderer Erfolg ist wohl das Abschneiden in der diesjährigen Rad-Bundesliga zu bewerten. So belegte das von Dieter Stein gecoachte Radteam abschließend den 7. Rang in der Gesamt-Mannschaftswertung. Allein dies ist bei 25 vertretenen Teams aller Ehren wert. Besonders herausragend jedoch ist die Tatsache, dass die Berliner damit die insgesamt beste Amateurmannschaft stellen. Star der Berliner Mannschaft war Henrik Pakalski (Berliner TSC), der in der Gesamt-Einzelwertung Rang 11 und bei den Amateuren Rang 2 belegte. Oskar Gebauer rangierte zum Schluss von den 176 gewerteten Fahrern auf Platz 56. Gleichwohl ist diese Platzierung ohne besondere Aussagekraft, da sich gerade Oskar die ganze Saison über stark präsentiert und er sich jederzeit in den Dienst der Sache gestellt hat. Insofern war er ein besonderer Garant für diesen Mannschaftserfolg.

Welches Potenzial in Oskar wirklich steckt, zeigt er gerade in den anstehenden nachsaisonalen Rennen. So bescherte er sich unlängst beim „Airport Race“ in Neubrandenburg einen fulminanten Sieg. Als Teil einer siebenköpfigen Ausreißergruppe fuhr er hier gegenüber dem Hauptfeld einen Abstand von bis zu zwei Minuten heraus. Zum Schluss reichte bei ihm dann sogar noch die Kraft, das Ziel als Solist zu erreichen. Ein großartiger Erfolg, dem beim Rennen „Rund um das Bethanien Center“ in Neubrandenburg fast noch ein zweiter gefolgt wäre. Hier musste sich Oskar jedoch mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Der BSV AdW gratuliert Oskar zu seiner überaus erfolgreichen Straßensaison 2019. Wir hoffen, dass er sich seine starke Form bewahren und dem Team auch weiterhin so gute Dienste erweisen kann…


Sonntag, 6.10.2019

Die Abteilung Radsport des BSV AdW

hat einen neuen Vereinsraum

 

 

Als die Abteilung Radsport des BSV AdW vor rund vier Jahren ihre Vereinsräume in der Köpenicker Landstraße räumen musste, wurde sie temporär von der Abteilung Pferdesport aufgenommen. Unzählige Sitzungen und auch einige Feiern fanden seitdem im dortigen Casino statt. Allerdings stand von vornherein fest, dass diese Liaison nur von vorübergehender Dauer sein sollte.

Nun ist diese Übergangszeit beendet. Heute nämlich hat unser zweiter Vorsitzender, Guido Heinze, den Nutzungsvertrag für einen neuen Sitzungsraum unterschrieben. Er befindet sich im Vereinsheim „Oberer Damm“, ist frisch renoviert und verkehrsgünstig gelegen. Besonders vorteilhaft ist zudem die angeschlossene Gastwirtschaft, die Getränke und hausgemachte Speisen rund um das Jahr zu wohlfeilen Preisen anbietet.

Damit kehrt die Abteilung Radsport des BSV AdW nach längerer Abstinenz wieder zu ihren Treptower Wurzeln zurück. Der Vorstand würde es sehr begrüßen, wenn das neue Domizil allgemeinen Anklang findet und sich die Vereinssitzungen künftig wieder größeren Zuspruchs erfreuten. Die Sitzungen werden ab November 2019 grundsätzlich an jedem zweiten Freitag eines Monats stattfinden und wie gewohnt um 19 Uhr beginnen. In diesem Jahr sind noch folgende Termine eingeplant: 8.11.2019 und 13.12.2019. Und ganz zum Schluss noch das Wichtigste, nämlich die genauen Koordinaten des neuen Refugiums:

 

Vereinsheim „Oberer Damm“, Ligusterweg 43, 12437 Berlin.

Verkehrsanbindung: Bus 170 (via S-Bhf. Baumschulenweg oder U-Bhf. Blaschkoallee)

BAB 113 (Abfahrt Späthstraße)

- Parkplätze direkt vor dem Haus sowie auf der Wiese in Richtung Späthstraße -

 

Und übrigens: Von der Gastfreundlichkeit und den Kochkünsten des Wirts können sich bereits all die überzeugen, die am 25.10.2019 an der diesjährigen Saisonabschlussfeier teilnehmen…


Mittwoch, 2.10.2019

Toller internationaler Saisonstart

für Maximilian Möbis

 

Am Wochenende fand in Tschechien der erste Toi Toi Cup in Mladá Boleslav statt. Das C1-Rennen (höchste Katogorie) war international sehr gut besetzt und Max konnte eine Top-20-Platzierung errreichen. Es siegte im übrigen Marcel Meisen. Mit über 3 min Rückstand wurde Max 20. In der Klasse U 23 war es der sechste Platz (wurde nicht extra gewertet). Wir wünschen Max weiterhin viel Erfolg. (Text und Bild übernommen von http://gunsha-gravelrace-tour.de).



September 2019


Dienstag, 24.9.2019

3 - 2 - 1...

Paul Stubert mit makelloser Bilanz

 

 

Noch am Sonntag hatten wir berichtet, dass Paul Stubert beim Straßenrennen in Strausberg Siebter wurde. Nach Auswertung der amtlichen Ergebnisse ist jedoch mit Genugtuung festzustellen, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Paul ist zwar insgesamt als Siebter ins Ziel gekommen, wurde jedoch entsprechend seiner Lizenz als Amateur- und nicht als Elitefahrer gewertet. Und in dieser Kategorie war er an diesem Tag unschlagbar und Erster. In das alte BDR-Wertungsschema übertragen hieße dies: Paul war bester „C-Fahrer“. Damit weist der Saison-Spätstarter eine makellose Bilanz auf. 3. in Schwanebeck, 2. in Neuenhagen, 1. in Strausberg. Besser geht’s nicht – und daher ist die Straßensaison nun auch vorbei. Der BSV AdW gratuliert Paul auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich zu seinem unerwarteten Podiumstriple.


Sonntag, 22.9.2019

Die Cross-Saison 2019/2020 ist eröffnet.

Maximilian Möbis wird Zweiter

 

 

Die Cross-Saison 2019/2020 ist eröffnet. Im schleswig-holsteinischen Mölln fand heute das erste Rennen im Rahmen des „Stevens Cyclo-Crosscup“ statt. Mit dabei auch Maximilian Möbis, der sich gleich in einer tollen Form präsentierte. Nach den 60 gefahrenen Minuten wurde er im Rennen der Elite auf Anhieb Zweiter. Er musste sich dabei lediglich Lokalmatador Paul Lindenau (Stevens Racing Team) geschlagen geben.

Dieser Auftakt lässt hoffen, dass Maximilian unmittelbar dort anschließen kann, wo er zuletzt aufgehört hat, nämlich ganz oben. Gleichwohl muss man einräumen, dass es für ihn in diesem Jahr ungleich schwerer wird, weiterhin auf der Erfolgswelle zu reiten. Beruflich ist Max nämlich stark eingespannt und erschwerend kommt noch der Schichtdienst hinzu. Der BSV AdW drückt ihm insofern fest die Daumen, dass ihm der Spagat zwischen Beruf und Leistungssport gut gelingt und er an seine bisherigen Erfolge anknüpfen kann.

Wer Maximilian live sehen und sich von seiner Form überzeugen will, hat dazu am 13.10.2019 eine gute Chance. An diesem Tag wird er aller Voraussicht nach in Potsdam an den Start gehen, wo dann die Berlin-Brandenburger „Offroadserie“ beginnt… 


Sonntag, 22.9.2019

Strausberger Radsportwochenende:

Paul Stubert verpasst sein Triple

 

 

Zum Ausklang des Sommers fand gestern und heute das 12. Strausberger Radsportwochenende statt. Einmal mehr hatten die Strausberger eine top organisierte Veranstaltung abgeliefert, bei der es wirklich nichts zu meckern gab und bei der obendrein auch diesmal wieder das Wetter perfekt mitspielte.

Sportlich standen am ersten Renntag die Kriterien auf dem Programm. Aus der Warte des BSV AdW wusste hier Athina Trommler zu überzeugen. Sie kam bei den Schülern als Gesamtneunte und zugleich als bestes Mädchen ins Ziel.

Der zweite Renntag wurde mit den Rundstreckenrennen der Jüngsten eröffnet. Aus den Reihen des BSV AdW sammelten hier Carl Trommler und Simon Anton Schaarschmidt ihre ersten bzw. weitere Rennerfahrungen. Die Schüler der Altersklasse U 15, u. a. mit den beiden Mädchen Athina Trommler und Larissa Philipp sowie mit Arne Ingvar Kosler wurden auf die große Schleife durch den Barnim geschickt. Bei diesem sehr schnell ausgetragenen Straßenrennen über 36 km dauerte es nicht lange, bis sich diverse Gruppen bildeten: Eine, die um den Sieg kämpfte, andere, die um ihr Überleben kämpften. Leider zählten die Sportler des BSV AdW allesamt nicht zur Spitzengruppe. Nach der Endabrechnung war es einmal mehr Athina Trommler, die das beste Ergebnis aufzuweisen hatte. Sie wurde bei den Mädchen 4. und schrammte damit knapp an einer Ehrung vorbei. Larissa wurde 9., Arne-Ingvar erreichte das Ziel als 39.

Mit Spannung wurde dem Rennen der Elite entgegengefiebert, zu dem sich u. a. Paul Stubert gemeldet hatte. Nachdem er am letzten Wochenende einen 3. Platz (Schwanebeck) und einen 2. Platz (Neuenhagen) erzielt hatte, stand heute in logischer Konsequenz natürlich der Sieg auf der Wunschliste. Entsprechend fokussiert und mit viel Druck auf dem Pedal ging Paul dann auch in das Rennen. Als sich eine zehn Mann starke Spitzengruppe formierte, die letztlich auch das Rennen entschied, hatte Paul den Überblick und schloss sich dieser an. Dass unserem junger Vater zum Ende hin die Kräfte ausgingen und für ihn letztlich „nur“ Rang 7 heraussprang, ist den wenigen Trainingskilometern geschuldet und sei ihm nachgesehen. Wichtig ist allemal, dass er bis zum Anschlag alles versucht hat, um sein selbst gestecktes Ziel zu erreichen. Von dieser vorbildlichen Grundeinstellung darf sich manch ein Sportler gerne eine Scheibe abschneiden…

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Sören Antkowiak und Christoph Völkel bei den Masters antraten und Sven Schmidt sich bei den Jedermännern versuchte. Für Sven sind diese Rennen, die er allesamt schon in der Zeit vor seinem tragischen Unfall erfolgreich absolviert hat, Teil der Therapie und der Rückkehr zur Normalität. Hut ab und Respekt vor dieser Energieleistung, Sven…! Die Fotos des Tages sind wie immer in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist: Eine weitere Bildergalerie mit den von Christoph Völkel zur Verfügung gestellten Fotos vom ersten Renntag ist hier einsehbar:

Mit dem Strausberger Radsportwochenende endet die diesjährige Straßensaison. Nun dürfen wieder die Crossräder mobilisiert werden, und es heißt schnell umsatteln. In zwei Wochen nämlich werden bereits die ersten Crossrennen in der Region stattfinden. Bis dahin...


Freitag, 20.9.2019

Karl-Heinz Waidmann:

Pech auf der ganzen Linie...

 

 

Bekanntermaßen gibt es für alle Lebenssituationen passende Lebensweisheiten. Die, die aktuell auf unser Mitglied Karl-Heinz Waidmann zutreffen, lauten „Pech auf der ganzen Linie“ oder auch „kleine Ursache, große Wirkung“. Was ist geschehen…?! Vor rund einem Monat war unser „Karli“ mit seinem Rad in Berlin-Mitte unterwegs. Aus heiterem Himmel verlor er auf ebener Strecke urplötzlich die Kontrolle über sein Gefährt und im nächsten Moment lag er auch schon am Boden. Wie sich herausstellte, war es eine gefährliche Mischung aus Nieselregen und Öl, die die Fahrbahn derart rutschig machte, dass sich selbst die herbeigerufenen Feuerwehrkräfte nicht auf den Beinen halten konnten. Zu allem Überfluss fiel „Karli“ bei diesem an sich banalen Sturz derart unglücklich, dass er sich gleich mehrere Knochenbrüche zuzog, u. a. eine komplizierte Beckenfraktur. Diese Diagnose war für ihn natürlich mehr als ernüchternd, aber „Karli“ erwies sich schon immer als zäher Bursche, der sich seinem Schicksal ergibt und dabei positiv denkt. Hiervon konnte sich gestern auch der Webmaster überzeugen, der ihn im Krankenhaus besucht hat. Im Namen des Vereins wurden ihm dabei herzliche Genesungswünsche übermittelt und eine „Tapferkeitsmedaille“ fürs Durchhalten überreicht. Inzwischen hat „Karli“ das Schlimmste überstanden. Nach etlichen Wochen fester Bettruhe ist er inzwischen wieder etwas mobil. Richtig aufgebaut werden soll er dann ab der nächsten Woche. Dann nämlich geht’s zur Reha, also quasi ins Trainingslager. Insgesamt wird es sicherlich noch viele Wochen dauern, bis „Karli“ wieder ganz der Alte ist. Aber man darf guter Hoffnung sein, dass er im nächsten Jahr wieder auf dem Rad sitzen und seinem Hobby frönen wird. Wir wünschen unserem Master für diesen noch langen und beschwerlichen Weg alles erdenklich Gute, viel Kraft und Zuversicht…!


Sonntag, 15.9.2019

Kriterium in Neuenhagen:

Paul Stubert wird Zweiter

 

 

Die überaus aktive und veranstaltungsfreudige RSG „Sprinter Fredersdorf“ war heute wieder einmal Ausrichter des Kriteriums im Gewerbegebiet von Neuenhagen. Im Vergleich zum gestrigen Renntag in Schwanebeck waren die Felder heute in allen Altersklassen sehr gut gefüllt. Da auch das Wetter hervorragend mitspielte, boten sich somit prächtige Voraussetzungen für einen herrlichen Wettkampftag. Der BSV AdW hatte heute vier Nachwuchsfahrer am Start – zwei Jungs und zwei Mädels. Bei den Jungs waren es in der Altersklasse U 15 Conrad Schüler und Arne-Ingvar Kosler. Sie hatten 18,4 km abzuspulen, die angesichts des auffrischenden Windes ordentlich in die Beine gingen. Am Ende platzierten sie sich als 34. bzw. 42. Gespannt durfte man nachfolgend auf das Abschneiden der beiden Mädchen sein. Nachdem sie gestern in Schwanebeck noch gemeinsam mit den Jungs antreten mussten, gab es für sie heute ein Extrarennen nur für die Mädels. Leider blieb auch in dieser Konstellation der erhoffte Erfolg aus. Am Ende wurde Athina Trommler als 6. gewertet und Larissa Philipp belegte Rang 13.

Ein Déjà-vu der besonderen Art gab es bei der Elite. Nur 24 Stunden nach dem Rennen in Schwanebeck schafften es heute dieselben Kontrahenten auf das Podium. Diesmal allerdings mit dem besseren Ausgang für Paul Stubert, der Zweiter wurde und sich allein Jan Kohnen (Bike Market Team) geschlagen geben musste. Damit steigt Paul jetzt zum Saisonende wie Phönix aus der Asche auf und der BSV AdW gratuliert ihm dazu sehr herzlich. Der Vollständigkeit halber sei nicht zuletzt erwähnt, dass sich Jakob Antkowiak im Rennen der Elite auf Rang 6 platzieren konnte. Die Fotos des heutigen Tages sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 14.9.2019

Rund in Schwanebeck:

Pech für Onno Kirste, Glück für Paul Stubert

 

 

Bereits zum 20. Mal hat der Berliner TSC heute unter der Ägide von Urgestein Dagomar Richter das „Rund in Schwanebeck“ ausgerichtet. Dieses kleine Jubiläum hätte ganz ohne Zweifel einen großen Zuspruch verdient, zumal es eines der wenigen verbliebenen Radrennen in Berlin bzw. dem nahen Umland ist. Leider jedoch sah die Realität heute ganz anders aus. In den einzelnen Altersklassen wurden bisweilen nur sehr wenige Fahrer ins Rennen geschickt. In der U 17 waren es gerade einmal acht. Ursächlich für diese Meldeflaute war gewiss die zeitgleich stattfindende Deutsche Meisterschaft in Langenhagen…

Für den BSV AdW eröffnete heute Athina Trommler den Reigen. Sie startete bei der Altersklasse U 13 und rechnete sich gewiss einen Erfolg aus. Leider verpasste sie es, bei der entscheidenden Attacke zweier Fahrer mitzugehen. Dieses Duo setzte sich schnell und weit vom restlichen Feld ab und machte den Sieg unter sich aus. Für Athina blieb nach dem Spurt im Hauptfeld am Ende leider nur Rang 7.

In der Altersklasse U 15 waren vom BSV AdW drei Sportler vertreten, nämlich Onno Kirste, Conrad Schüler und Larissa Philipp. Bei diesem Rennen bildete sich schnell eine starke Spitzengruppe, aus etwa acht Mann. Als es Onno gelang, in diese Gruppe hineinzufahren, keimte Hoffnung auf eine gute Platzierung auf. Leider war diese nur von kurzer Dauer, denn wenige Runden später war Onno von der Bildfläche verschwunden. Wie sich schnell herausstellte, wurde er in einen Sturz verwickelt. Auf der ramponierten Kopfsteinpflasterstraße kam zunächst einer der Sportler zu Fall. Onno, der unmittelbar hinter ihm fuhr, hatte keine Chance, ihm auszuweichen und fiel ebenfalls hart auf das Pflaster. Dem ersten Anschein nach erlitt er bei dem Sturz lediglich Schürfwunden und Prellungen. Dennoch endete der Renntag für ihn im Krankenhaus, wo nach genauerer Untersuchung ein gebrochener Mittelfinger diagnostiziert wurde. Der BSV AdW wünscht Onno auf diesem Wege gute und rasche Besserung...!

Beim abschließenden Rennen der Elite war es schließlich Paul Stubert, der für sich und den BSV AdW einen Tageserfolg verbuchen konnte. Nach längerer Rennpause konnte er sich in einem namhaft besetzen Starterfeld durchsetzen und Rang 3 erringen. Dieser Erfolg macht an sich Appetit auf mehr - schade nur, dass die Straßensaison in Kürze beendet sein wird... Die obligatorischen Fotos des heutigen Renntages sind hier abrufbar:


Sonntag, 8.9.2019

Vereinsrennen in Fredersdorf -

Sport und Spaß für jung und alt

 

 

Nach dem grandiosen Erfolg des letzten Jahres hat der BSV AdW in diesem Jahr erneut die Radrennbahn in Fredersdorf als Austragungsort für sein Vereinsrennen gewählt. Wiederholungen wirken oftmals wie ein zweiter Aufguss, aber davon konnte heute beileibe keine Rede sein. Die rund 50 Mitglieder, Gäste und Freunde des Vereins, die den Weg ins Grüne fanden, hatten allesamt ihren Spaß und auch das Wetter spielte wieder einmal perfekt mit.

Das sportliche Programm für alle Altersklassen bestand aus einem Omnium mit drei Disziplinen, nämlich einem Ausscheidungsfahren, der unbekannten Distanz sowie Temporunden. Herausragend und beeindruckend zugleich waren die Einlagerennen der Kleinsten. Auch sie spulten auf dem großen Oval der Radrennbahn ihre Runden ab und fühlten sich dabei wie die Rennfahrer von morgen. Den Abschluss des Sportprogramms bildete schließlich die „Staffel der Generationen“, in die alle Altersklassen gleichermaßen eingebunden wurden.

Auch wenn sich alle Aktiven natürlich ordentlich ins Zeug gelegt haben, so standen heute aber vor allem wieder einmal Spaß, Gemeinsamkeit und Geselligkeit im Mittelpunkt. Bei einem vielfältigen und schmackhaften Imbiss, diversen Getränken und vor allem bei dem grandiosen Spätsommerwetter herrschte im Bahnoval eine ganz besondere Atmosphäre. Und nicht zuletzt sorgte auch Vorstandsmitglied Wolfgang Schack mit seiner Moderation und einzigartigen Siegerehrung, bei der niemand leer ausging, für besondere Stimmung.

Alles in allem war auch dieses Vereinsrennen des BSV AdW wieder ein großer Erfolg. Gefreut hat es den Verein vor allem auch, dass sich heute sehr viele geladene Gäste eingefunden haben. Stark vertreten waren etwa der befreundete Marzahner RC 94 sowie die Radsportfreunde aus Berlin-Johannisthal. Aber sogar von den Sponsoren des BSV AdW, wie etwa von Auto Zellmann, ließen sich vereinzelte Sportler blicken. Apropos Sponsoren: Hier geht ein besonderer Dank an die Fa. Radsport Heinze, die erneut tolle Sachpreise beigesteuert hat. Ein großes Dankeschön geht zudem an alle fleißigen Küchengeister, die allesamt ein wahrlich tolles Buffet gezaubert haben. Und nicht zuletzt sei auch Steffen Schulz herzlich gedankt. Er war heute wieder einmal für die Durchführung der Wettbewerbe und die Notierung der Ergebnisse verantwortlich, die im Übrigen hier abrufbar sind:

Als Zugabe und zur Erinnerung an diesen schönen Tag gibt es noch jede Menge Fotos, die in einer Bildergalerie zusammengefasst sind, die über folgenden Link abrufbar ist:


Mittwoch, 4.9.2019

Der Berliner Radsport Verband

ist erneut führungslos

 

 

Der Berliner Radsport Verband (BRV) hat erneut eine handfeste Führungskrise. Nur rund 190 Tage nach ihrer Wahl im Februar dieses Jahres haben BRV-Präsident Thomas Ehlebracht und Vize-Präsident Robert Burkhardt gestern ihren sofortigen Rücktritt erklärt. Im Rahmen einer außerordentlichen Hauptausschusssitzung verlasen sie eine schriftliche Erklärung, in der sie ihre Gründe dafür dargelegt haben. Ihrer Wahrnehmung nach seien weder der Verband noch der Berliner Radsport an sich für die Zukunft gewappnet. Die jetzigen Strukturen machten es geradezu unmöglich, die bestehenden Probleme nachhaltig zu lösen und auf einen positiven Weg zu bringen. Zwar sei es möglich, die Vereine und die erforderlichen administrativen Aufgaben ordentlich zu verwalten – das allein sei allerdings nicht der Anspruch des Führungstandems. Alle darüber hinausgehenden Aufgaben erwiesen sich dagegen als so vielfältig und komplex, dass sie von einem ehrenamtlichen Vorstand nicht zu lösen sind. Hinzu kämen persönliche Befindlichkeiten und Vorbehalte Dritter, die einer konstruktiven Arbeit entgegenstünden. Die vollständige Erklärung von Thomas Ehlebracht und Robert Burkhardt ist hier im Wortlaut abrufbar:

Bis zur nächsten Hauptversammlung wird Thomas Ehlebracht weiterhin kommissarisch tätig sein, um so die Geschäftsfähigkeit des Verbandes zu gewährleisten. Man darf gespannt sein, wie die Verbandsarbeit weitergeführt wird. Es bleibt zu vermuten, dass an dieser Stelle nicht das letzte Mal über dieses Thema zu berichten ist…


Mittwoch, 4.9.2019

Int. Kids-Tour -

eine kleine Nachlese...

 




Mit großen behördlichen Auflagen und entsprechend hohem Stressfaktor bei den Organisatoren konnte die Kids-Tour auch in diesem Jahr wieder durchgeführt werden. Aus Sicht des BSV AdW lag das besondere Augenmerk dabei auf der Mädchen-Auswahl des LV Berlin. Immerhin bestand das Vierer-Team mit Athina Trommler und Larissa Philipp zur Hälfte aus Mitgliedern unseres Vereins. Ergänzt wurde die Equipe durch Lilli Marz (BRC Semper 1925) und Maria Ly Thus (SC Berlin). Dass sie gegen die übermächtigen Teams der Beneluxländer und gegen die dominierenden deutschen Landesverbände keine Chance haben würden, war von Beginn an klar. Gleichwohl haben die Mädchen an allen drei Tagen ihren Mann gestanden, wenn man dies so flapsig ausdrücken darf. Larissa und Athina waren beide jeweils auf Augenhöhe, denn in den Ergebnislisten trennten sie immer nur ganz wenige Plätze und Sekunden, wie die nachstehende Übersicht anschaulich beweist:

  • # 1 (Einzelzeitfahren, 10 km): Larissa 38., Athina 39.

  • # 2 (Mannschaftszeitfahren, 10 km): LV Berlin 9.

  • # 3 (Rund in Willmersdorf): kein Ergebnis

  • # 4 (Rund in Marzahn): Larissa 35., Athina 37.

  • Gesamtwertung: Larissa 33., Athina 36.

Der BSV AdW gratuliert seinen Mädels zur erfolgreichen Teilnahme.

Einige bildliche Eindrücke liefern die Fotos von Christoph Völkel, die über folgenden Link abrufbar sind:




August 2019


Mittwoch, 28.8.2019

Michael Frisch

wird Weltmeisterschafts-Fünfter

 

 

Es ist eine Binsenweisheit, aber manchmal driften Theorie und Praxis einfach auseinander. Das bekam heute leider auch Michael Frisch zu spüren. Bestens vorbereitet ging er an den Start des Weltmeisterschaftsrennens im Einzelzeitfahren. Theoretisch war er damit  für den Saisonhöhepunkt hervorragend gerüstet. Aber dass dieser Tag anders verlaufen sollte als geplant, merkte Michael bereits beim Warmfahren auf der Rolle. Die Beine wollten sich einfach nicht so drehen wie sonst und mit der Atmung gab es ebenfalls Probleme. Auch beim Wettkampf ließ ihn dieses negative Gefühl nicht los. Nach 20 Kilometern Volldampf blieb die Uhr für Michael bei 27:47,91 Min (43 km/h) stehen. Diese Zeit reichte leider bei Weitem nicht aus, um den Weltbesten heute Paroli zu bieten. Der neue Weltmeister Bert Bakker aus den Niederlanden benötigte sage und schreibe 1:22 Minuten weniger. Am Ende musste sich Michael so mit Rang 5 begnügen, was für ihn persönlich einer Demütigung gleichkam. Völlig frustriert beendet er damit eine an sich gut verlaufene und erfolgreiche Saison.

Der BSV AdW schickt ihm auf diesem Wege ein paar aufmunternde Worte ins österreichische St. Johann, wo er gegenwärtig noch weilt und gratuliert ihm dennoch zu einer – wie wir meinen – großartigen Leistung…!


Dienstag, 27.8.2019

Am Freitag startet die Int. Kids-Tour

mit zwei Teilnehmerinnen des BSV AdW

 




In diesem Jahr trägt der Berliner Radsport Verband zum 27. Mal die Internationale Kids-Tour aus. Knapp 300 Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen U 13 und U 15 aus acht Nationen ringen dann vom 30. August bis zum 1. September 2019 über vier Etappen um die Titel. Diese Nachwuchs-Tour sucht europaweit ihresgleichen und genießt daher ein hohes Ansehen. Zudem war sie Geburtsstunde vieler deutscher und internationaler Rennfahrer. So finden sich in den Siegerlisten bekannte Namen wie etwa Maximilian Schachmann und John Degenkolb, um nur zwei zu nennen.

Nahezu regelmäßig waren auch Sportler des BSV AdW Teil der Kids-Tour. In diesem Jahr wurden die beiden Schülerinnen (U 15) Athina Trommler und Larissa Philipp nominiert. Gemeinsam mit Lilli Marz (BRC Semper 1925) und Maria Ly Thus (SC Berlin) bilden sie die Equipe des LV Berlin. Auf sie und alle anderen Aktiven warten ab Freitag dann folgende vier Etappen:

  • Freitag, 30.8.2019: Zeitfahren in Lehnitz (14 Uhr)

  • Samstag, 31.8.2019: Mannschaftszeitfahren (10 Uhr) in Willmersdorf bei Werneuchen

  • Samstag, 31.8.2019: Straßenrennen (15 Uhr) in Willmersdorf bei Werneuchen

  • Sonntag 1.9.2019: Rundstreckenrennen in Marzahn (10 Uhr)

Der BSV AdW wünscht vor allem den Berliner Mannschaften und seinen beiden Schülerinnen Athina und Larissa recht viel Glück und Erfolg…! Alle wichtigen Details und weitere Infos sind über die Veranstalterseite abrufbar: